8 Schritte der täglichen Spirituellen Praxis für schnelleres spirituelles Wachstum

Kurzer Überblick: 

Der achtfache Pfad der Spirituellen Praxis ist ein Weg, der für die heutige Zeit am besten geeignet ist. Praktizieren Sie ihn, um schnelleren spirituellen Fortschritt zu erleben und Ihre spirituellen Ziele zu erreichen.
Der achtfache Pfad der Spirituellen Praxis im Gurukrupayog

1. Spirituelle Praxis für schnelleres spirituelles Wachstum

Wenn Sie spirituell wachsen möchten und jeden Tag bestmöglich nutzen wollen, dann ist dieser Artikel genau der Richtige für Sie.

Zuerst kann man sagen, dass es in der heutigen Welt tatsächlich ein Segen ist, mehr als nur ein vorübergehendes Interesse daran zu haben, spirituell zu wachsen. Dies liegt daran, dass materialistische Lebensziele im Allgemeinen für die meisten Menschen in der heutigen Welt wichtiger sind als spirituelle Ziele. Menschen jagen paradoxerweise dem Glück in der materiellen Welt hinterher, obwohl dauerhaftes Glück tatsächlich nur von denen erfahren werden kann, die spirituell wachsen, selbst wenn sie alle ihre weltlichen Pflichten erfüllen.

Spirituell zu wachsen, geschweige denn schnell zu wachsen, ist jedoch leichter gesagt als getan.

Es gibt viele Herausforderungen, die einem spirituell Praktizierenden, der spirituell wachsen möchte, begegnen können. Diese müssen zuerst verstanden werden, um sie auf der eigenen spirituellen Reise überwinden zu können. In diesem Artikel werden wir Ihnen die genauen Übungen mitteilen, deren Umsetzung Ihnen einen schnelleren spirituellen Fortschritt ermöglicht.

2. Herausforderungen, denen wir bei unseren täglichen Bemühungen in der Spirituellen Praxis begegnen können

Es gibt viele Herausforderungen, die einem spirituell Praktizierenden begegnen können. Nachfolgend sind einige der wichtigsten Herausforderungen aufgeführt, die wir bei spirituell Praktizierenden beim Streben nach spirituellem Wachstum beobachtet haben.

  1. Falsche Anleitung: Wir leben in einem Informationszeitalter und es gibt einen Überfluss von Anleitungen zur Spiritualität. Dieser Überfluss an Informationen verwirrt einen spirituell Praktizierenden normalerweise bei der Entscheidung was er tun soll und was / wem er folgen sollte. Leider ist der Urheber der Anleitung meistens kein wahrer Heiliger oder spiritueller Führer (d. h. eine Person mit einem spirituellen Level von 70 % oder mehr). Spirituell Praktizierende, die sich auf ihre spirituelle Reise begeben, können leicht durch nette Worte und ein frommes Verhalten irregeführt werden, welches möglicherweise keinen wirklichen spirituellen Wert hat. Wenn man Spiritualität nicht nach universellen Prinzipien praktiziert, führt es dazu, dass viele Jahre ohne spirituell zu wachsen und ohne spirituellen Nutzen verschwendet werden.
  2. Was ist mein nächster Schritt?: Damit Wachstum stattfinden kann, müssen Sie den nächsten Schritt gehen. Leider üben viele spirituell Praktizierende Spirituelle Praxis jahrzehntelang auf dem gleichen Niveau aus, was auch den Besuch einer religiösen Kultstätte, Pilgerfahrten usw. einschließt. Es gibt ein altes Sprichwort, das besagt: „Wenn Sie immer das tun, was Sie immer getan haben, werden Sie immer das bekommen, was Sie immer hatten“. Dies gilt für die Spiritualität genauso wie für jedes andere Gebiet. Das gleiche Maß an Praktiken liefert dieselben Ergebnisse und kein Wachstum. Viele spirituell Praktizierende verstehen nicht, dass man sich in der Spirituellen Praxis nach immer höheren Ebenen orientieren muss, um spirituell zu wachsen. Sie stellen nicht die entscheidende Frage: „Was sollte mein nächster Schritt in der Spirituellen Praxis sein?“ und daher praktizieren sie niemals den nächsten Schritt. Dies führt zum Stillstand
  3. Risiken durch selbstgewählte Methoden in der Spiritualität: Wenn wir ein rechtliches Problem haben, gehen wir zu einem Anwalt… bei einem medizinischen Problem, zu einem Arzt… bei einem Problem mit dem Fernseher, zu einem Fernsehtechniker und so weiter. Wenn es jedoch darum geht, nach einer Anleitung zu suchen, um die Wissenschaft der Spiritualität zu verstehen, welche die komplexeste und umfassendste Wissenschaft ist, haben Menschen sehr oft das Gefühl, dass sie keine Hilfe brauchen, um sich zurechtzufinden. Wohlgemerkt ist dies die Wissenschaft, die, wenn sie richtig praktiziert wird, das Potenzial hat, Sie aus dem Kreislauf von Geburt und Tod zu befreien. Sie haben das Gefühl, dass sie Fortschritte machen können, wenn sie spirituelle Bücher lesen oder eine Methode anwenden, die sie mögen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass dies selten der Fall ist. Ohne einen spirituellen Lehrer, der eine echte Führung bietet, ist es äußerst schwierig, spirituellen Fortschritt zu machen.
  4. Die Geschwindigkeit liegt in meiner Hand: Nehmen wir an, der spirituell Praktizierende konnte durch einen Glücksfall tatsächlich die richtige Anleitung von einem wahren spirituellen Lehrer erhalten und verstehen, was sein nächster Schritt in der Spirituellen Praxis ist. Das Wachstum des spirituell Praktizierenden würde dann immer noch von seinem Wunsch abhängen, die Anleitung tatsächlich umzusetzen und von seiner Fähigkeit, auf dem spirituellen Weg durchzuhalten. Es heißt, dass es in der Spiritualität viele Beginner gibt, aber auf lange Sicht nur sehr wenige, die durchhalten. Daher gibt es nur sehr wenige, die das Ziel erreichen. Letztlich sollte daran erinnert werden, dass Spiritualität eine Lebensweise ist, die lebenslanges, regelmäßiges Praktizieren erfordert.

Trotz der zahlreichen Hindernisse, auf die man im Leben stoßen kann, ist es positiv zu vermerken, dass Gott immer kommt, um dem spirituell Praktizierenden zu helfen und ihn oder sie immer auf den richtigen Weg bringen wird, wenn der spirituell Praktizierende ernsthaft und wahrhaftig nach spirituellem Wachstum strebt. Dies ist in den Worten von Paratpar Guru Dr. Athavale enthalten:

Paratpar Guru Dr Athavale

„Wenn wir Gott einen Schritt entgegengehen, kommt Er 10 Schritte auf uns zu.“ – Paratpar Guru Dr. Athavale

3. Der achtfache Pfad in der Spirituellen Praxis

Als Antwort auf alle oben genannten Herausforderungen, schuf Paratpar Guru Dr. Athavale den Pfad der Gnade des Gurus (Gurukrupayoga). Er tat dies mit dem Segen seines Gurus – dem Heiligen Bhaktaraj Maharaj (ein Heiliger höchster Ordnung). Ein Paratpar Guru ist ein hochentwickelter Heiliger, d. h. jemand, der sich auf oder über dem spirituellen Level von 90 % befindet. Der Pfad der Gnade des Gurus besteht aus 8 spirituellen Praktiken, die die Grundlage dieses Pfades bilden. Dieser Weg vereint die besten Praktiken aller anderen Wege der Spirituellen Praxis, um spirituell Praktizierenden eine beispiellose Gelegenheit zu bieten, in der heutigen Zeit ein schnelleres spirituelles Wachstum zu erleben.

Die 8 Aspekte des Pfades der Gnade des Gurus (Gurukrupayoga) sind:

  1. Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern (BPF oder Swabhavdosh-Nirmulan)
  2. Ego-Auflösung (Aham-Nirmulan)
  3. Den Namen Gottes Chanten (Nam)
  4. Gemeinschaft mit der Absoluten Wahrheit (Satsang)
  5. Dienst an der Absoluten Wahrheit (Satseva)
  6. Erwachen der Spirituellen Emotion (Bhav)
  7. Opfer (Tyag)
  8. Spirituelle Liebe (Priti)

In den Klammern haben wir das Sanskrit-Wort angegeben, welches diesen Aspekt der Spirituellen Praxis bezeichnet.

Wir können diese Aspekte in beliebiger Reihenfolge praktizieren. Für ein schnelleres spirituelles Wachstum müssen letztendlich alle Aspekte praktiziert werden, damit das spirituelle Wachstum des spirituell Praktizierenden vielseitig ist. Diese Aspekte helfen einem spirituell Praktizierenden auch alle Hindernisse/Herausforderungen zu überwinden, die das spirituelle Wachstum behindern. Welchen Aspekt ein spirituell Praktizierender zuerst aufgreifen sollte, hängt besonders von seiner grundlegenden Natur ab. Wenn man viele Persönlichkeitsfehler hat, ist der BPF-Prozess (Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern) ein guter Startpunkt. Wenn jemand sehr hingebungsvoll ist, wäre das Chanten ein guter Ausgangspunkt. Wenn jemand eher handlungsorientiert ist, kann er als ersten Schritt Satseva (Dienst an der Absoluten Wahrheit) wählen.

4. Der Prozess zur Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern

Prozess zur Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern

Herausforderungen für spirituell Praktizierende

Persönlichkeitsfehler (oder unerwünschte Wesenszüge) umfassen Merkmale wie Wut, Gier, Faulheit, Unsicherheit, Emotionalität usw., die für das Unheil in unserem Leben verantwortlich sind. Dies liegt daran, dass sie uns nicht nur weniger effizient machen, sondern auch eine ständige Quelle von Stress und Elend in unserem Leben und in dem der anderen sind. Jeder hat Persönlichkeitsfehler in unterschiedlichem Ausmaß – einige haben mehr und manche weniger. Für spirituell Praktizierende bedeuten solche Mängel, dass sie darin beraubt werden, das Glück zu erleben (ganz zu schweigen von Glückseligkeit), dass uns unsere Spirituelle Praxis geben kann. Auch wenn sie als Reaktion auf eine Situation auftreten, beeinträchtigen uns diese Persönlichkeitsfehler.

Negative Energien (negative Wesenheiten) aus der feinstofflichen Dimension erhalten leichten Zugang zu einer Person mit vielen Persönlichkeitsfehlern. Sie verstärken die Reaktionen, die eine Person möglicherweise hat und wirken sich somit negativ auf die Person und andere aus. Wenn wir zum Beispiel den Persönlichkeitsfehler Ärger haben und wir andere durch die Art und Weise, wie wir sprechen, verletzen, begehen wir eine Sünde. Auf spiritueller Ebene wird die durch die Spirituelle Praxis erzeugte Energie zur Aufhebung der Sünde verbraucht. Folglich verringern sie die Möglichkeit, dass derjenige auf seinem spirituellen Weg durchhält. Unabhängig vom spirituellen Weg, dem man folgt, ist der spirituelle Fortschritt schwierig, wenn nicht unmöglich, wenn man viele Persönlichkeitsfehler hat.

Wie die Praxis zur Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern hilft:

Was wir nicht über uns wissen, das können wir auch nicht bearbeiten. Der Prozess zur Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern hilft, dies zu ändern. Entwickelt von Paratpar Guru Dr. Athavale hilft er einem spirituell Praktizierenden nicht nur, die oben genannten Herausforderungen zu meistern, sondern bildet auch eine starke Grundlage für spirituelles Wachstum. Dies geschieht in drei Schritten.

  1. Daten sammeln / Beobachtung: Zuallererst hilft diese Praxis, eine klare Methodik festzulegen, um zu verstehen, welche Persönlichkeitsfehler wir haben. Dies ergibt sich daraus, weil die meisten Menschen ihre eigenen Mängel oft nicht bemerken, obwohl sie anderen gegenüber sehr kritisch und wertend sind. Unter Verwendung der Methodik zur Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern werden Daten über die Fehler, die wir machen und die Umstände, die dazu führen, gesammelt. Durch das Sammeln solcher Daten über sich selbst werden die Augen für die Bereiche geöffnet, in denen man Schwächen hat. Zudem erhält man auch ein Verständnis über seine Qualitäten und Charakterstärken. Kurz gesagt, der Prozess spiegelt unsere wahre Natur wider und zeigt uns allen genau, wer wir sind.
  2. Analyse: Jeder aufgeschriebene Fehler oder Schwäche trägt dazu bei, dass wir ein besseres Bild über uns selbst erhalten. Es hilft uns zu analysieren, was die wahre Ursache für die Reaktionen in unserem Geist ist, die uns dazu veranlasst, Fehler zu begehen. Wir gewinnen Klarheit über unsere Fehler und Schwächen. Wir verstehen beispielsweise, welche Fehler sich oft wiederholen oder welche Fehler nicht nur uns, sondern eine größere Gruppe von Menschen beeinflussen. Diese Analyse liefert uns einen realistischeren Blick auf uns selbst und gibt uns ein klareres Bild davon, wer und was unsere Knöpfe drückt.
  3. Autosuggestionen: Nachdem wir den zu Grunde liegenden Persönlichkeitsfehler analysiert haben, der das Fehlverhalten verursacht hat, ist die Behebung recht unkompliziert. Es wird eine bewährte Methode, die man Autosuggestionen (AS) nennt, verwendet. Diese Autosuggestionen sind positive Sätze, die den Geist trainieren, auf Situationen richtig zu reagieren. Sie müssen mehrmals täglich wiederholt werden. Es gibt 7 AS-Techniken. Im Gegensatz zu Affirmationen sind sie auf den Einzelnen und die mit dem Fehler verbundene Situation zugeschnitten. Auf diese Weise können wir damit beginnen, unsere Mängel zu beseitigen und ein fröhlicheres, sinnvolleres und glückseligeres Leben zu führen – so wie es sein sollte.
Denken Sie daran:  Der BPF-Prozess verringert die Stärke der eigenen Schwächen. Ein Geist mit weniger Fehlern ermöglicht es, schnelleren spirituellen Fortschritt zu erleben, unabhängig davon, welchen spirituellen Weg man wählt. Beim Pfad der Gnade des Gurus ist die Überwindung von Fehlern am wichtigsten. Durch die Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern steht viel mehr Energie zur Verfügung, um sich auf die Spirituelle Praxis zu fokussieren. Genau aus diesem Grund ist diese Art der Spirituellen Praxis buchstäblich ein Wegweiser für spirituell Praktizierende, die spirituell schneller wachsen wollen. 

Wir empfehlen Ihnen den Bereich über den BPF Prozess zu lesen, um diesen Prozess im Detail zu verstehen.

5. Der Prozess zur Auflösung des Egos

Auflösung des Egos

Herausforderungen für spirituell Praktizierende

Das Ego ist der größte Stolperstein auf der spirituellen Reise eines Menschen. Dies liegt daran, dass unser Ego in spiritueller Hinsicht das ist, was uns von der Erfahrung des Göttlichen bzw. des Gottesprinzips in uns trennt. Ego zu haben bedeutet, unser Leben mit dem kurzsichtigen Gedanken zu führen, dass unsere Existenz auf unsere 5 Sinne, Geist und Intellekt beschränkt ist. In der Praxis bedeutet dies, Gedanken zu haben wie – mein Name, mein Körper, mein Aussehen, meine Ausbildung, meine Position, meine Familie, meine Leistungen usw. Es scheint, dass meine derartigen Gedanken der Wesenskern der eigenen Existenz sind. Man denkt nicht über diese eingeschränkte Sichtweise des Lebens hinaus. Wir alle identifizieren uns in unterschiedlichem Ausmaß hauptsächlich mit dieser niedrigeren Sicht auf uns selbst. Auf der anderen Seite bedeutet spirituelles Wachstum, unser niederes Selbst zu überwinden, welches unsere 5 Sinne, Geist und Intellekt sind, und die Seele bzw. das Gottesprinzip, das in jedem von uns wohnt, zu erfahren.

Das Ego hindert uns daran, das Gottesprinzip in uns zu erfahren. Während alle Persönlichkeitsfehler aus dem eigenen Ego entstehen, ist das Ego von Natur aus feinstofflicher. Das Ego zeigt sich auf unzählige Weise. Zu den bekannten und weniger bekannten Erscheinungen des Egos gehören: Stolz, Überlegenheitsgefühl, Unterlegenheitsgefühl, andere zu belehren, Recht haben zu wollen, autoritäres Sprechen, oft laut zu sprechen, Erwartungen zu haben, Lob zu suchen, Machertum, über das eigene Aussehen nachzudenken, Selbstsucht, ständig über sich selbst und die eigene Familie zu sprechen, der eigene Wunsch sollte Vorrang haben, usw.

Dies sollte Ihnen eine Vorstellung über die vielen Facetten des Egos einer Person geben.

Unabhängig vom eingeschlagenen Weg kann kein spiritueller Fortschritt stattfinden, wenn man ein hohes Ego hat.

Wie diese Praxis hilft

Um spirituell zu wachsen, muss sich unser Ego reduzieren. Es gibt keine Alternative. Unser Ego ist jedoch so tief in uns verwurzelt, dass es nicht einfach ist, es zu beseitigen, selbst wenn man Spiritualität praktiziert. Anstatt also zu denken, dass das eigene Ego durch Spirituelle Praxis automatisch beseitigt werden wird, sollte man sich bewusst bemühen, das Ego zu verringern. Einige Anstrengungen, die auf praktischer Ebene unternommen werden können, um das Ego zu reduzieren, werden nachstehend aufgelistet:

  • Gebete: Wenn wir ernsthaft mit Demut zu Gott beten, drücken wir unsere Hilflosigkeit aus. Dies hilft, das Ego zu reduzieren. Einige Beispiele für Gebete, die wir praktizieren können, um das Ego zu reduzieren,  sind:
    • Oh Gott, mache mich auf die Aspekte aufmerksam, wo sich mein Ego aufbläht.
    • Oh Gott, bringe mich mit solchen Menschen zusammen und schaffe Ereignisse in meinem Leben, die dazu beitragen, mein Ego zu reduzieren.
    • Oh Gott, bitte hilf mir, jedwede Rückmeldungen oder Fehler zu akzeptieren, auf die mich andere aufmerksam machen.
  • Die Qualität zu entwickeln an andere zu denken hilft, das Ego zu reduzieren. Wir sollten praktische Bemühungen unternehmen, an andere zu denken. Wenn wir beispielsweise feststellen, dass eines unserer Familienmitglieder eine erhöhte Arbeitsbelastung hat, können wir anbieten, deren Kleidung zu bügeln oder ihnen mit Dingen helfen, die sie brauchen.
  • Körperliche Hausarbeiten wie das Reinigen von Gerätschaften, das Reinigen des Hauses usw. tragen dazu bei, das Ego schneller zu reduzieren. Um mehr spirituellen Nutzen zu erzielen, kann man beten, dass die Aufgabe als Satseva (Dienst an Gott) erledigt wird.
  • Denken Sie daran, wie riesig das Universum ist und wie klein man im Vergleich dazu ist oder denken Sie an die Unermesslichkeit der Zeit und wie kurz unser Leben verglichen damit ist. Solche Gedanken sind hilfreich, um das Ego zu reduzieren.
  • Die Perspektive bewahren oder die spirituelle Emotion (Bhav) haben, dass alles gemäß Gottes Wunsch oder wegen Gott geschieht. Zum Beispiel sollten wir im weltlichen Leben die spirituelle Emotion haben, dass „Gott mich gelehrt hat“ anstelle von „Ich bin intelligent und habe meinen Abschluss an der Harvard Universität gemacht“, „Gott hat meine Ehe arrangiert“ anstelle von „Ich habe geheiratet“ usw.
  • Dankbarkeit ausdrücken: Durch das Ausdrücken von Dankbarkeit wird dem Guru oder Gott das Machertum (ich habe das getan) geopfert und dies hilft, das Ego zu reduzieren. Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel über die Bedeutung von Dankbarkeit aus spiritueller Sicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Abschnitt zur Ego-Auflösung.

6. Den Namen Gottes chanten

Den Namen Gottes chanten

Herausforderungen für spirituell Praktizierende

Eine der häufigsten Herausforderungen für spirituell Praktizierende ist der Zeitmangel. Wir hören oft Praktizierende sagen, dass sie nicht die Zeit finden, regelmäßig ihrer Spirituellen Praxis nachzugehen. Dies ist in der heutigen Welt mit den Belastungen des Alltags verständlich – es ist schwierig, Zeit für Spirituelle Praxis zu finden. Nehmen wir an, ein spirituell Praktizierender konnte die Zeit finden, um eine Spirituelle Praxis wie Meditation zu machen. Selbst dann kann dies nicht den ganzen Tag über kontinuierlich geschehen.

Wie es hilft, Gottes Namen zu Chanten

Aus diesem Grund haben die Weisen empfohlen, dass in der heutigen Zeit die beste Spirituelle Praxis, die ist, den Namen Gottes zu Chanten, weil dies den ganzen Tag über still im Geist geschehen kann. Es ist eine Spirituelle Praxis, die einfach durchzuführen und unabhängig von Zeit oder Ort ist. Da sie fortlaufend durchgeführt werden kann, ist sie hilfreich, um Beständigkeit in der Spirituellen Praxis zu entwickeln.

Darüber hinaus wird für das spirituelle Wachstum spirituelle Energie benötigt. Der Name Gottes ist voller positiver Göttlicher Energie. Indem man den Namen Gottes chantet, nimmt man Göttliche Energie auf. Je konzentrierter oder fokussierter das Chanten ist, desto mehr profitiert man von dieser Spirituellen Praxis. Wenn es mit spiritueller Emotion geschieht, steigt der Nutzen exponentiell an.

Ein weiterer Vorteil des Chantens besteht darin, dass es hilft, negative Eindrücke von Persönlichkeitsfehlern im Unterbewusstsein zu löschen. Im Unterbewusstsein eines Menschen sind Millionen von Eindrücken gespeichert und es kann viele Jahre oder sogar Lebenszeiten dauern, um unerwünschte Eigenschaften mit psychologischen Mitteln zu überwinden. Dieser Prozess wird beschleunigt, wenn man den Namen Gottes chantet. Dies liegt daran, dass durch regelmäßiges Chanten im Unterbewusstsein ein „Hingabezentrum“ entsteht, das beginnt die anderen Eindrücke im Unterbewusstsein zu übertönen. Somit verlieren die anderen negativen Eindrücke automatisch an Kraft und ihre Wirkung auf die Person nimmt ab.

Die spirituelle Energie, die durch das Chanten gewonnen wird, hilft beim spirituellen Fortschritt. Die SSRF empfiehlt, den Namen Gottes gemäß der Religion Ihrer Geburt oder || Om Namo Bhagwate Vasudevaya || zu chanten (Ein Chant, der für spirituelles Wachstum bis zum Jahr 2023 am förderlichsten ist). Zusätzlich wird empfohlen „Shri Gurudev Datta“ zu chanten. Dies ist ein Schutzchant, der hilft, spirituellen Distress, der durch unbefriedigte verstorbene Ahnengeister (feinstoffliche Körper) verursacht wird, abzuwehren.

Besuchen Sie unseren Artikel, Beginnen Sie Ihre spirituelle Reise, um mehr darüber zu erfahren, welchen Namen Gottes Sie chanten sollten. Sie können auch unseren Abschnitt über das Chanten lesen, um mehr darüber zu erfahren.

7. Gemeinschaft mit der Absoluten Wahrheit (Satsang)

Gemeinschaft mit der Absoluten Wahrheit (Satsang)

Herausforderungen für spirituell Praktizierende

Auf der Reise eines spirituell Praktizierenden wird es viele Momente geben, in denen er spirituelle Hilfe benötigt. Dies kann folgende Situationen umfassen:

  • Fragen zur Spiritualität stellen.
  • Klärung seiner Zweifel an der Spiritualität oder seiner Spirituellen Praxis.
  • Unterstützung erhalten in Zeiten, in denen es an Verlangen mangelt, der Fokus verloren geht und negatives Denken vorherrscht und man nicht weiß, wie man Hindernisse überwinden kann usw.
  • Hilfe bei spiritueller Heilung.

Ohne die Hilfe anderer anleitender spirituell Praktizierender und Mit-Praktizierender könnten sich die spirituell Praktizierenden manchmal von Hindernissen überwältigt fühlen, die von Zeit zu Zeit auf ihrer spirituellen Reise auftauchen können. Dies könnte dazu führen, dass sie sogar mit der Spirituellen Praxis aufhören und ihre spirituellen Ziele aufgeben.

Wie Satsang hilft

Das Wort Satsang ist ein Sanskrit-Wort, bei dem sich „Sat“ auf die absolute Wahrheit, d. h. Gott und „sang“ auf „in der Gesellschaft von“ bezieht. Daher bedeutet es, in der Gesellschaft der Absoluten Wahrheit zu sein. Dies wird gewöhnlich in der Gesellschaft von Mit-Praktizierenden und Heiligen erreicht, in denen theoretische und praktische Aspekte der Spiritualität besprochen werden. Satsang ist eine Umgebung, in der spirituell Praktizierende gefördert werden und ihnen in ihrer Spirituellen Praxis geholfen wird.

Die gemeinschaftliche spirituelle Energie, die durch die vielen teilnehmenden spirituell Praktizierenden in einem Satsang vorhanden ist, verleiht den Ansporn, in der Spirituellen Praxis durchzuhalten. In Gotteshäuser zu gehen, spirituelle Texte zu lesen, die von Heiligen geschrieben wurden, in der Gesellschaft von Mit-Praktizierenden zu bleiben (die von einem Heiligen angeleitet werden) und einen wahren Heiligen oder Guru zu besuchen, sind Beispiele für Satsang von zunehmend höherer Qualität.

Auf einer Skala von 1 bis 100 hat in Bezug auf die Wichtigkeit der Formen von Spiritueller Praxis die relative Wichtigkeit, den Namen Gottes zu Chanten, eine Bedeutung von 5 %, während die des Satsangs und der Gesellschaft von Heiligen 30 % beträgt. Diese Prozentsätze, die durch spirituelle Forschung (unter Verwendung eines fortgeschrittenen sechsten Sinnes) gewonnen wurden, unterstreichen die Bedeutung des Satsangs.

Im Folgenden sind einige der zahlreichen Vorteile, im Satsang zu sein, aufgeführt.

  • Man gewinnt die Überzeugung und die Sehnsucht dafür, in seiner Spirituellen Praxis durchzuhalten, indem man an Satsangs teilnimmt. Die Begeisterung für die Spirituelle Praxis nimmt zu.
  • Das in Satsangs vorhandene Göttliche Bewusstsein (Chaitanya) hilft einem spirituell Praktizierenden auch, die spirituelle Energie für seine Spirituelle Praxis zu erhalten.
  • Es entsteht ein Gefühl der Nähe zwischen den spirituell Praktizierenden, die am Satsang teilnehmen und es ist einfacher, mehr Liebe für andere zu entwickeln.
  • Wir können von den Bemühungen anderer spirituell Praktizierender in deren Spritueller Praxis lernen, die am Satsang teilnehmen.
  • Während man am Satsang teilnimmt, kann man eventuell eine höhere Stufe von spirituellen Erfahrungen erleben, als man es gewohnt ist. Dies hilft, das Vertrauen in die Spiritualität zu stärken.

In der heutigen Zeit ist es sehr schwierig, alleine Spirituelle Praxis zu machen. Wir brauchen die Unterstützung anderer Praktizierender und von spirituell Fortgeschrittenen, damit wir auf unserer spirituellen Reise weiterkommen. Aus diesem Grund hält die SSRF regelmäßig wöchentliche Online-Satsangs ab, die kostenlos sind und denen eine große Bedeutung beigemessen wird. Klicken Sie hier, um an einem Satsang teilzunehmen.

Sie können auch unseren Abschnitt über Satsang besuchen, um mehr über diesen Aspekt der Spirituellen Praxis zu erfahren.

8. Dienst an der Absoluten Wahrheit (Satseva)

Dienst an der Absoluten Wahrheit (Satseva)

Herausforderungen für spirituell Praktizierende

Wenn spirituell Praktizierende die Spiritualität in ihrem Leben entdecken, haben sie das Verlangen, in ihrer Freizeit etwas zu tun, um der Spiritualität zu dienen. Manchmal führt es dazu, dass sie aufgrund mangelnder Anleitung soziale Dienste oder Wohltätigkeitsarbeit leisten, was möglicherweise nicht dem Dienst an der Verbreitung der Spiritualität entspricht. Bei Aktivitäten wie Sozialdienst oder Wohltätigkeitsarbeit besteht auch das Risiko, dass sich das Ego einer Person vergrößert. Dies liegt daran, dass Sozialarbeiter beständig Gedanken bekommen wie: „Sehen Sie, wie viel ich getan habe“, „Ich mache so gute Arbeit für die Gesellschaft“, „Ich bin so eine nette Person“ usw., was in spiritueller Hinsicht gleichbedeutend mit Machertum ist. Der Umgang mit sozialen Problemen wie Armut, schlechter Gesundheitsversorgung usw. kann ihre Emotionalität erhöhen, was wiederum ihr Ego erhöht. Wenn dies nicht mit der richtigen Perspektive getan wird, besteht die Gefahr, neue Geben- und Nehmen-Rechnungen (karmische Rechnungen) mit den Menschen einzugehen, denen man hilft. Um mehr zu erfahren, lesen Sie bitte unseren Artikel darüber, ob sozialer Dienst als Spirituelle Praxis betrachtet wird.

Wie Satseva hilft

Satseva bedeutet Dienst an der Absoluten Wahrheit, was bedeutet, Gottes Mission zu dienen, indem Spiritualität verbreitet wird (die sich an universelle spirituelle Prinzipien halten muss). Das Beginnen mit Satseva wird als großer Sprung in unserer Spirituellen Praxis angesehen, da es uns viele Möglichkeiten gibt, spirituell zu wachsen. Auf einer Skala von 1 bis 100 hat in Bezug auf die Wichtigkeit dieser Art von Spiritueller Praxis die relative Wichtigkeit, den Namen Gottes zu chanten, eine Bedeutung von 5 %, während die des Satsangs und in der Gesellschaft von Heiligen zu sein 30 % beträgt, wie bereits oben erwähnt. Im Vergleich zu diesen beiden anderen Praktiken beträgt die relative Bedeutung von Satseva 100 %.

Wenn wir an Gottes Mission der Verbreitung von Spiritualität teilnehmen, wird Er mit uns zufrieden sein. Dies liegt daran, dass Er glaubt, wir sind nicht egoistisch und denken nur über unser persönliches spirituelles Wachstum nach, sondern auch darüber, wie andere spirituell vorankommen können. Dies hilft uns, Gottes Qualität weitherzig zu sein in uns aufzunehmen. Es ist vergleichbar damit, wie Gott sich um den spirituellen Fortschritt aller Wesen kümmert. Demzufolge wird durch das Einüben dieser Qualität Gottes Satseva zu schnellerem spirituellen Fortschritt führen.

Der Dienst an Gott oder Satseva bezieht alle anderen Schritte der Spirituellen Praxis mit ein.

Unter spiritueller Introversion verstehen wir die Qualität, den Blick nach innen zu richten und über unsere Fehler zu reflektieren, ob unsere Handlungen und Gedanken uns Gott näher bringen.
  • Während wir Satseva machen, beobachten wir unsere Fehler und andere spirituell Praktizierende geben uns auch Feedback. Dies hilft uns spirituell introvertiert zu werden (Antarmukh), sodass der BPF-Prozess geschieht.
  • Nach einer Weile beginnen die spirituell Praktizierenden, ihr Satseva mit dem Gefühl der Dankbarkeit auszuführen, weil sie erfahren, wie viel Gott für sie tut in ihrem Leben. So ruft Satseva spirituelle Emotion hervor.
  • Wichtig ist, dass Satseva uns mit dem Konzept von Samashti Sadhana, verbindet, welches der Gesellschaft hilft, spirituell zu wachsen. In der gegenwärtigen Zeit beträgt die relative Bedeutung von Samashti Sadhana 70 %, während Vyashti Sadhana, die individuelle Spirituelle Praxis 30 % beträgt.
  • Indem man seine Zeit und Bestrebungen Gottes Mission darbringt, wird der eigene Körper, Geist und Intellekt geopfert.
  • Wenn wir zudem mit anderen Satseva machen, haben wir die Möglichkeit, von ihnen zu lernen und zu üben, an andere zu denken, sodass wir Schritt für Schritt Gottes Liebe (Priti) entwickeln.

Durch die Gnade und Anleitung von Paratpar Guru Dr. Athavale hat die SSRF eine Plattform für spirituell Praktizierende entwickelt, damit diese Satseva nach verfügbarer Zeit, Interesse und Kapazität durchführen können. Viele spirituell Praktizierende haben sich dieser Plattform aus verschiedenen Teilen der Welt angeschlossen, um ihre Zeit und Fähigkeiten für verschiedene Arten von Satseva anzubieten, um Spiritualität zu verbreiten. Einige der Satsevas beinhalten die Übersetzung von Büchern oder Artikeln, die Unterstützung bei der Organisation und Durchführung von Vorträgen und spirituellen Workshops, Satseva im Zusammenhang mit den Sozialen Medien auf denen die SSRF präsent ist, das Schreiben von Artikeln und Blogs, das Mitwirken an der Instandhaltung und Entwicklung der SSRF-Website und vieles mehr. Wir bitten unsere Leser, die interessiert sind, mit Satseva zu beginnen, uns über unsere Live-Chat-Funktion zu kontaktieren.

Um mehr über Satseva zu erfahren, besuchen Sie bitte unser Kapitel darüber.

9. Erwecken von spiritueller Emotion (Bhav)

Spirituelle Emotion (Bhav)

Herausforderungen für spirituell Praktizierende

Stellen Sie sich vor, Sie üben eine Tätigkeit oder einen Beruf aus, ohne Leidenschaft dafür zu haben. Die ganze Beschäftigung wird trocken erscheinen und es würde an Enthusiasmus fehlen. Gleiches gilt für die Spirituelle Praxis. Wenn spirituell Praktizierende mit der Spirituellen Praxis beginnen, gehen sie sehr oft durch die Abläufe der Spirituellen Praxis, aber sie bekommen möglicherweise nicht das Gefühl des Göttlichen. Dies liegt daran, dass sie nicht wissen, was sie tun können, um spirituelle Emotion zu wecken. Wenn sie jedoch Bhav erleben, bringt es Göttliche Süße in ihr Leben und in ihre Spirituelle Praxis.

Wie Bhav hilft und wie man es erweckt

Es gibt ein Sprichwort: Wo spirituelle Emotion (Bhav) ist, da ist Gott gegenwärtig.

Diese Aussage zeigt auf, welche immense Bedeutung es hat, Bemühungen zu machen, um spirituelle Emotion zu erwecken. Was also ist Bhav? Worte sind nicht dazu in der Lage, dieses spirituelle Gefühl der Superlative zu beschreiben. Bhav ist das Gefühl der Einheit mit Gott. Aber wie fühlt es sich an?

Normalerweise sind wir uns alle unserer Existenz genau bewusst. Wenn wir jedoch Bemühungen machen, spirituelle Emotion zu erwecken, erhalten wir die Möglichkeit, die Gegenwart Gottes zu erfahren. Es ist ein Gefühl der Superlative, in dem wir uns in Gemeinschaft mit dem Göttlichen fühlen. In diesem Zustand gibt es keine Bedürfnisse, keine Wünsche, nur Gefühle der Glückseligkeit, Liebe, Dankbarkeit und das Gefühl, eins mit Gott zu sein. Oft wird es von einigen physischen Erscheinungen wie Tränen, Zittern usw. begleitet. Es gibt allem, was wir als Teil der Spirituellen Praxis tun, einen Sinn und bringt die Essenz des Göttlichen in unser Leben. Wir fühlen, dass Gott oder der Guru an unserer Seite ist und uns begleitet. In diesem Moment fällt der Stress von uns ab. Je größer die spirituelle Emotion ist, desto größer ist das Gefühl der Nähe zu Gott.

Manchmal wird unsere spirituelle Emotion spontan geweckt, wenn wir Dankbarkeit für Gott empfinden oder uns daran erinnern, wie viel Gott für uns getan hat. Es ist jedoch wichtig, fortlaufende Bemühungen auf der Ebene des Geistes und des Intellekts zu unternehmen, um unsere spirituelle Emotion zu steigern, damit diese dauerhaft in unserem Leben bleibt.

Nachfolgend sind einige einfache Schritte aufgeführt, um die spirituelle Emotion zu erhöhen.

  • Wir können alle täglichen Handlungen mit dem Gefühl ausführen, dass wir Gott dadurch dienen. Wenn wir beispielsweise das Haus putzen, können wir die Einstellung und die spirituelle Emotion haben, dass wir Gottes Haus säubern. Wenn wir eine Mahlzeit kochen, können wir die spirituelle Emotion hegen, dass wir eine Mahlzeit für Gott kochen. Wir können das Gefühl haben, dass wir Gott dienen, während wir Aufgaben bei der Arbeit erfüllen usw.
  • Wir können uns mit einem Gefühl der Dankbarkeit an all die schwierigen Zeiten erinnern, in denen wir Gottes Hilfe spüren konnten und in denen die Situation aufgrund Seiner Gnade aufgelöst wurde. Wir können uns auch an all die spirituellen Erfahrungen erinnern, die Er uns auf unseren spirituellen Reisen geschenkt hat, um unseren Glauben zu stärken. Ein Gefühl der Dankbarkeit zu haben ist ein wichtiger Faktor, um spirituelle Emotion hervorzurufen.

Ein wichtiger Punkt, an den wir uns erinnern sollten, ist, dass wir möglicherweise nicht in der Lage sind, ständig in einem Zustand von Bhav zu bleiben. Denken Sie jedoch daran, dass dies das Ziel ist, das wir erreichen wollen. In einem andauernden Zustand von Bhav zu sein, ist auf einer fortgeschrittenen spirituellen Ebene möglich. Lassen Sie sich also nicht entmutigen, wenn Sie Bhav zunächst nicht erleben können. Es ist wichtiger, sich immer wieder zu bemühen, Bhav zu erwecken. Wenn wir ernsthafte Anstrengungen unternehmen, gibt uns Gott die Gabe, Bhav und seine Göttliche Gegenwart zu erfahren. Weitere Informationen zu den Bemühungen, die man unternehmen kann, um Bhav zu erfahren, finden Sie in unserem Abschnitt über spirituelle Emotion.

10. Opfer (Tyag)

Opfer (Tyag)

Herausforderungen für spirituell Praktizierende

Viele spirituell Praktizierende wissen nicht, wie sie in ihrer Spirituellen Praxis voranschreiten sollen. Einer der Hauptfaktoren dafür ist, dass sie an ihre Komfortzone mit ihrer festgelegten Routine gewöhnt sind. Sie wollen diese nicht verlassen. Daher gehen sie nicht den nächsten Schritt in ihrer Spirituellen Praxis

Außerdem haben die Menschen verschiedene Anhaftungen – diese können physisch oder emotional sein. Sie haben die falsche Vorstellung, dass die Dinge, zu denen sie sich hingezogen fühlen, ihnen dauerhaftes Glück bringen werden. Aber das ist meilenweit von der Wahrheit entfernt. Wie Sie wissen, leben wir in einer Welt, die sich ständig verändert und genau diese Dinge, an denen wir hängen, können uns immense Traurigkeit bringen, wenn sie sich verändern. Seine Anhaftungen aufzugeben und die eigene Komfortzone zu verlassen, ist allerdings einfacher gesagt als getan.

Was ist also die Lösung dafür?

Wie Opfern hilft und wie man es umsetzt:

Opfern als Spirituelle Praxis beinhaltet gezielte Bemühungen, um den eigenen Körper, Geist und Reichtum darzubieten, um Gott zu dienen oder um bei Seiner Mission zu helfen, Spiritualität zu verbreiten.

Wenn jedoch von „Opfer“, „Verzicht“ oder „dem „Aufgeben von Dingen“ die Rede ist, haben einige von uns möglicherweise die falsche Vorstellung, dass dies vielleicht bedeutet, dass wir auf unser weltliches Leben verzichten müssen. Man könnte denken: „Was ist, wenn ich gebe und im Gegenzug nichts zurückbekomme?“ Dies kann uns ängstlich und zögerlich machen, uns eine solche Form der Spirituellen Praxis anzueignen.

Es ist wichtig, den Sinn dieser Praxis zu verstehen. Sie muss aus Liebe gemacht werden. In diesem Fall hat man nie das Gefühl, ein Opfer zu bringen. Ein weltliches Beispiel, das uns helfen kann, eine solche Art von Opfer zu verstehen, ist das Opfer, das Eltern für ihre Kinder erbringen. Sie können durch viele Schwierigkeiten gehen und Opfer bringen, um sicherzustellen, dass ihre Kinder die besten Möglichkeiten erhalten. Sie fühlen es nie, weil es mit Liebe geschieht. Opfern als Spirituelle Praxis ist ähnlicher Natur. Der einzige Unterschied besteht darin, dass wir hier etwas von dem zurückgeben, was wir vom Schöpfer selbst erhalten haben, um Ihm zu dienen. Dies ist jedoch aufwändig und man mag immer noch zögerlich sein, die Komfortzone zu verlassen und seinen Geist, Körper oder Reichtum zu opfern.

Daher kann man mit kleinen Formen von Opfern beginnen. Angenommen, Sie haben die Angewohnheit, ziellos auf einem Sozialen-Medien-Kanal wie Facebook zu surfen und die Anzahl der Bewertungen zu Ihren Beiträgen in der letzten Stunde zu überprüfen. Dann könnte ein kleines Opfer des Geistes darin bestehen, diese Zeit mit der Spirituellen Praxis zu verbringen, den Namen Gottes mit Konzentration zu chanten. Sie werden feststellen, dass Sie jedes Mal, wenn Sie sich entscheiden, Gott näher zu kommen oder Ihm zu dienen, davon profitieren werden – dies kann körperlich oder geistig und immer auch spirituell sein.

Wenn wir uns selbst darbringen – sei es Geist, Körper oder Reichtum – schaffen wir Raum in uns, um zu empfangen. Wenn wir die Bemühung machen, unsere Komfortzone zu verlassen und einen Schritt auf Gott zuzugehen, werden wir erfahren, dass Er viel mehr für uns tut. Dies schenkt uns das Vertrauen, um immer mehr von unserer weltlichen Existenz opfern zu können, um das Göttliche zu erfahren.

Einige der Möglichkeiten, wie wir opfern können:

  • Unsere Freizeit hingeben, um Gott zu dienen
  • Unsere Talente und Fähigkeiten anbieten, um Seiner Mission zu dienen
  • Spenden, um die Verbreitung von Spiritualität zu unterstützen
  • Auch wenn wir nichts haben, haben wir immer noch einen physischen Körper. Wir können helfen, die Räumlichkeiten vor einem Seminar über Spiritualität zu reinigen.

Opfer können nach unseren jeweiligen Fähigkeiten erbracht werden. Wenn die Qualität und Quantität unserer Spirituellen Praxis zunimmt, nimmt unser Wunsch zu opfern automatisch auch zu. Letztendlich müssen wir jedoch alles opfern und unsere Anhaftungen an unseren Körper, Geist und Reichtum aufgeben. Nur wenn wir unsere weltliche Lebensweise und alle damit verbundenen Anhaftungen vollständig aufgeben, können wir Gott vollkommen erfahren.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Abschnitt über Opfer.

11. Spirituelle Liebe (Priti)

Spirituelle Liebe (Priti)

Herausforderungen für spirituell Praktizierende

Die harte Realität in der heutigen Welt ist, dass die meisten Menschen ichbezogen sind. Menschen, die aufrichtig an andere denken und andere ohne Hintergedanken in den Vordergrund stellen, sind selten.

Wenn wir also zwei Enden einer Skala von Liebe und an andere zu denken nehmen, dann wäre eine Seite Selbstbezogenheit und die andere Seite bedingungslose Liebe für andere. Gottes Liebe ist spirituelle Liebe oder Priti und ist der Inbegriff von bedingungsloser Liebe für andere. Heilige auf einer sehr hohen spirituellen Ebene zeigen diese Form der selbstlosen Liebe zu anderen und zur gesamten Schöpfung.

Es ist diese einzigartige Eigenschaft Gottes, die Ihn für die ganze Menschheit und für alle feinstofflichen Wesen in der spirituellen Dimension so liebenswert macht. 

Wenn ein spirituell Praktizierender mit Gott verschmelzen will, muss er sich, egal wo er sich auf dieser Skala befindet, bemühen, auf die Seite der bedingungslosen Liebe zu anderen zu gehen. Dies liegt daran, dass ein ichbezogener Mensch nicht mit Gott verschmelzen kann, dessen Qualität Priti ist, so wie Öl und Wasser aufgrund ihrer unterschiedlichen Eigenschaften sich nicht vermischen können. Es ist jedoch nicht einfach, sich zu bemühen, selbstlose Liebe zu zeigen, während man von einer selbstsüchtigen und egozentrischen Welt umgeben ist. In der heutigen Welt sind wir darauf ausgerichtet, uns an die erste Stelle zu setzen. Wir fürchten möglicherweise, dass andere uns ausnutzen, weil sie uns als sanftmütig ansehen.

Wie verwandelt man sich also heutzutage in einen allumfassend liebenden Menschen?

Hier kommt der Schritt spirituelle Liebe (Priti) zu Lernen und zu Praktizieren hinzu.

Wie die Praxis von Priti einem spirituell Praktizierenden hilft

Wenn es eine Sache gibt, die alle Grenzen überwindet, dann ist es die Liebe.

Sie mögen vielleicht spirituelles Wissen haben, aber wenn Sie keine Liebe haben, werden sich die Menschen Ihnen nicht nahe fühlen.

Liebe muss sich in all unseren Handlungen, unserer Sprache und unseren Verhaltensweisen gegenüber jedem Lebewesen und sogar gegenüber leblosen Objekten zeigen und von innen herauskommen. Sie kann nicht vorgetäuscht werden. Gott denkt, dass die ganze Welt Seine ist. Letztendlich müssen wir auch an den Punkt gelangen, an dem wir denken, dass die ganze Welt zu uns gehört. Nur dann können wir mit Gott verschmelzen.

Wir können uns nicht innerhalb eines Tages in Menschen mit spiritueller Liebe verwandeln.

Wir müssen zunächst mit kleinen täglichen Bemühungen beginnen. Nachstehend finden Sie einige Beispiele.

  • Dinge für andere tun und später sich selbst zurücknehmen, um Dinge für andere zu tun
  • Nach „dem Wunsch anderer“ zu handeln anstelle von „meinem eigenen Wunsch“ ist eine wichtige Bemühung, um diesen Schritt zu praktizieren
  • Sanft sprechen, sowie in einer demütigen und liebevollen Art und Weise
  • BPF-Bemühungen, die Erwartungen an andere zu verringern
  • Nicht kritisch und wertend gegenüber anderen zu sein, eher verständnisvoll und tolerant
  • Dinge selbstlos tun
  • Die spirituelle Emotion bewahren, dass man Gott in anderen dient, indem man grundsätzlich versucht, Gott in allem zu sehen
  • Einfühlungsvermögen für andere und ihre Situationen zu üben
  • Andere schätzen und Ihnen gegenüber Dankbarkeit zeigen
  • Vergebung üben, indem Sie nicht nur vergeben, sondern auch den Vorfall vergessen
  • Anderen helfen, die Bedeutung der Spiritualität zu verstehen und sie zu unterstützen, diese zu praktizieren

Dies kann zunächst mit spirituell Mit-Praktizierenden und Angehörigen geübt werden. Schritt für Schritt können wir den Umfang dieser Praxis erweitern, um Freunde, Arbeitskollegen, Bekannte, unbekannte Personen, Tiere, leblose Objekte und dann sogar unsere Feinde einzubeziehen.

Wenn wir solche Bemühungen zu einem Teil unserer täglichen Gewohnheiten machen, werden wir liebenswerter gegenüber anderen. Wir erleben ein glückseliges Gefühl, wenn wir selbstlos anderen ohne Erwartungen dienen. Dies spornt uns an, dies immer mehr zu tun. Zuerst müssen wir uns mehr Mühe geben, an andere zu denken und später, wenn man mit einem spirituellen Niveau von 70 % Heiligkeit erreicht hat, beginnt sich wahre Priti zu entwickeln.

Bitte besuchen Sie unseren Abschnitt über spirituelle Liebe (Priti), um mehr darüber zu lesen.

12. Schlussfolgerung

Nach der Wissenschaft der Spiritualität besteht ein grundlegender Sinn des Lebens darin, spirituell zu wachsen. Es ist das edelste aller menschlichen Ziele und Bestrebungen. Das Streben nach dem Höchsten in der Spiritualität gibt uns die Gabe, Glückseligkeit zu erfahren, die höchste Form des Glücks, die von nichts abhängig ist. In diesem Zustand ist man unabhängig von seiner Situation glückselig. Der Einfluss von Menschen, die sich auf einem fortgeschrittenen spirituellen Niveau befinden, ist so groß, dass er sich positiv auf alles um sie herum auswirkt.

Nach Angaben der Vereinten Nationen beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung einer Person ungefähr 72 Jahre. Dies gibt uns etwas mehr als 50 Erwachsenenjahre (oder ungefähr 18 250 Tage), um unser Ziel zu erreichen. Je nachdem, wie alt Sie beim Lesen dieses Artikels sind, werden Sie als spirituell Praktizierender feststellen, dass jetzt nur noch eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht, um dieses spirituelle Ziel zu erreichen. Drastischer ausgedrückt, wenn wir einen bestimmten spirituellen Schwellenwert nicht erreichen, garantiert das Gesetz des Karma (Schicksal), dass wir auf der Erde wiedergeboren werden, um unser Karma zu begleichen. Im gegenwärtigen Zeitalter des Kaliyug auf der Erde wiedergeboren zu werden, verursacht im Allgemeinen mehr Leiden als Glück im Leben.

Wenn es nun eine Sache gibt, die wir niemals zurückbekommen können – ist es Zeit und wenn es eine Sache gibt, die blitzschnell vorbeigehen kann – dann ist es Zeit. Eines Tages wachen wir auf und stellen fest, dass wir uns im Winter unseres Lebens befinden und wir fragen uns, wo die Zeit verblieben ist. Für einen spirituell Praktizierenden, der spirituell wachsen möchte, muss jeder Tag zählen, denn es kann ein Leben lang dauern, auf spirituell höhere Ebenen zu gelangen. Wir beten, dass spirituell Praktizierende dieses Wissen nutzen und den achtfachen Pfad, den „Pfad der Gnade des Gurus (Gurukrupayoga)“, einschlagen und die Vorteile eines schnelleren spirituellen Fortschritts ernten.