Um diesen Artikel besser zu verstehen, studieren Sie bitte den Artikel – Wer ist ein Guru?

1. Einführung in den Weg der Gnade des Gurus

Obwohl es viele große Wege zu Gott gibt, ist der Weg der Gnade des Gurus (Gurukrupâyoga) der wichtigste, wenn wir die abschließende, ultimative spirituelle Reife erreichen wollen. Es ist in jeder Facette unseres Lebens am besten, wenn wir einen Führer oder Lehrer haben, der uns hilft zu verstehen, zu lernen und voranzukommen. Die Spirituelle Entwicklung ist dabei keine Ausnahme, denn nur durch die Gnade des ewigen, unveränderlichen Guruprinzips (das Lehrende Gottesprinzip), das durch den Guru in menschlicher Form handelt, kann ein Schüler schnelle, spirituelle Fortschritte machen.

Ganz gleich auf welchem spirituellen Weg wir uns befinden, wenn wir es alleine machen wollen, können wir nur ein gewisses spirituelles Niveau erreichen. Danach ist die Gnade des Gurus eine absolute Notwendigkeit, um die nächsten Stufen zu meistern.

2. Begriffserklärung – Pfad der Gnade des Gurus (Gurukrupâyoga)

Das Wort krupa wird abgeleitet vom Sanskritwort „krup“, was so viel wie „mitfühlend sein“ bedeutet. Krupa bezeichnet Mitgefühl, Einweihung oder eine Segnung. Daher ist Gurukrupâyoga der spirituelle Weg, bei dem die verkörperte Seele durch die Gnade des Gurus mit Gott vereinigt wird.

3. Bedeutung des Weges der Gnade des Gurus

3.1 Für die spirituelle Entwicklung gebrauchte Zeit

  • Der größte Vorteil des Pfades der Gnade Gurus ist die Zeit, die wir benötigen, um spirituell zu wachsen. Indem ein Gottsuchender der Mission des Gurus dient und Spiritualität verbreitet, fließt ihm Seine Gnade zu und er macht große spirituelle Fortschritte. Da es keine weltliche Errungenschaft gibt, die wir mit dem Segen der Gnade des Gurus vergleichen können, wird das folgende Beispiel helfen, den Geist der vorangegangenen Sätze zu erklären. Stellen Sie sich einen Schüler aus armen Verhältnissen vor, der durch seine harte und gute Arbeit allein die Aufmerksamkeit eines Milliardärs erregt, der ihm ein Stipendium für die beste Universität gewährt und sich um seine zukünftige Kariere kümmert. Genauso wie dieser Student davor bewahrt wird, jahrelang langsam die wirtschaftliche Karriereleiter zu erklimmen, so umgeht auch der Gottsuchende, der die Gnade des Guru erwirbt, Jahre der Spirituellen Praxis auf anderen beliebigen spirituellen Pfaden.
  • Mit Spiritueller Praxis auf jedem anderen Weg erreichen wir einen Fortschritt von durchschnittlich 0,25% pro Jahr. Wenn wir die vom Guru empfohlene Spirituelle Praxis machen, können wir einen Fortschritt von bis zu 2-3% jährlich erreichen. Wenn es einem Schüler gelingt, die Gnade des Gurus zu erlangen, dann ist sogar ein spiritueller Fortschritt von 5-8% jährlich möglich.

3.2 Entwicklung über ein gewisses Niveau hinaus

  • Es gibt im Sanskrit (auch: Sanskrut) ein bekanntes Sprichwort: „Gurukrupa he kevalam shishyaparammangalam“. Das bedeutet, dass der Schüler nur mit der Gnade des Gurus sein letztes Heil, nämlich die vollständige spirituelle Reife, erreichen kann.
  • Es ist unmöglich, ohne die Gnade des Gurus das Niveau eines Heiligen (70% spirituelles Level) zu erreichen und seinen Geist und Intellekt aufzulösen (d.h. ihn mit Gott ganz zu vereinigen).

  • Ganz gleich, welchem anderen spirituellen Weg, als dem der Gnade des Gurus (Gurukrupâyoga) wir folgen, keiner kann den mentalen, kausalen und suprakausalen Körper vollständig reinigen. Folglich hat keiner dieser Wege die Kapazität bzw. Fähigkeit, uns zur letztendlichen Befreiung (Moksha) zu führen.

  • Andere spirituelle Wege, wie der Weg des rechten Handelns, der Weg des Wissens und der Weg der Hingabe sind im Leben eines Gottsuchenden nur so lange von Bedeutung, bis er von einem Guru gesegnet ist. Danach, weil der Schüler nur mehr Spirituelle Praxis nach Anweisung des Gurus macht, bleibt alleine der Weg der Gnade des Gurus. Alle Wege eines Gottsuchenden zu Gott münden schließlich in die Erlangung der Gnade des Gurus, um letztlich mit Gott zu verschmelzen.

4. Wie wirkt die Gnade des Gurus (Gurukrupâ)?

Die Gnade des Gurus wirkt auf 2 Arten:

  • Entschlusskraft (Sankalpa): Nur wenn ein Guru einen Entschluss trifft, wie „dieser Schüler möge spirituell vorankommen“, macht der Schüler wirklich spirituelle Fortschritte. Dies selbst wird als die Gnade des Gurus (Gurukrupâ) definiert. Der bloße Gedanke allein, „möge dies geschehen“ im Geist des Gurus ist genug für das Zustandekommen eines Ereignisses. Es braucht sonst nichts. Freilich ist das nur bei einem Heiligen möglich, dessen spirituelles Niveau 80% überschreitet. Sankalp von Gurus mit einem spirituellen Niveau von 70% ist meist beschränkt auf weltliche Hilfe für ihre Schüler.

  • Gegenwart (Astitva): Die alleinige Gegenwart, Nähe oder Gesellschaft eines Gurus genügt, damit sich die Spirituelle Praxis und der Fortschritt eines Schülers automatisch vollzieht. Ein guter Vergleich dafür ist die Sonne, die alles weckt und Blumen zum Blühen bringt. Dies Geschieht durch die Anwesenheit der Sonne allein, sie bittet niemanden, aufzustehen, oder die Blumen, zu blühen. Die Mission und Aufgabe eines Gurus mit einem spirituellen Niveau von mehr als 90% ist von dieser Art.

5. Spirituelle Praxis in Übereinstimmung mit dem Weg der Gnade des Gurus (Gurukrupâyoga)

Die SSRF empfiehlt den Weg der Gnade des Gurus, um schnelle und gute spirituelle Fortschritte in diesem Leben selbst zu machen und den Vorteil der gegenwärtigen Zeiten zu nutzen, die für unsere spirituelle Entwicklung besonders geeignet sind.

Der Weg der Gnade des Gurus besteht aus den folgenden 8 Elementen bzw. Spirituellen Praktiken:

Wir haben ausführlichere Informationen drüber auf unserer Seite über Spirituelle Praxis.