Beginnen Sie Ihre Spirituelle Praxis

Überall auf der Webseite betont die Spiritual Science Research Foundation (SSRF), wie wichtig es ist, regelmäßig Spirituelle Praxis zu machen.

Das Ziel dieses Artikels ist es nun, Ihnen einen kurzen Überblick und Einblick zu verschaffen, und ein schnelles Verständnis, damit Sie noch heute mit Ihrem spirituellen Weg beginnen können.

Aus welcher Kultur oder Religion Sie auch immer stammen, es gibt drei Dinge, mit denen Sie gleich Ihre Spirituelle Praxis beginnen oder aber auch ergänzen können.

1. Chanten des Namens Gottes entsprechend Ihrer Geburtsreligion

Wir sind in diejenige Religion hineingeboren, die uns für den Beginn unserer spirituellen Entwicklung am meisten dient. Derjenige Gottesaspekt, den wir unserer Religion entsprechend verehren, ist der beste und wirksamste für unsere spirituelle Entwicklung  auf dieser Stufe. Die verschiedenen Namen Gottes der verschiedenen Religionen verkörpern die verschiedenen Aspekte eines Einzigen, Allesumfassenden Gottes. Indem wir den Namen Gottes unserer Geburtsreligion chanten (d.h. beständig wiederholen), rufen wir diesen Gottesaspekt an und machen uns Seine Göttliche Kraft zunutze. Es ist so, als nähmen wir ein starkes spirituelles Stärkungsmittel, welches unsere spirituelle Entwicklung vorantreibt.

Lassen Sie uns einen Blick auf einige Beispiele von Namen Gottes werfen, die wir abhängig von unserer Geburtsreligion chanten können.

Wer sollte welchen Namen Gottes chanten?

Geburtsreligion Chant (Gottes Name)
Buddhismus Om Manipadme hum, Namo Buddhaya
Christentum Römisch-katholisch: Ave Maria
Evangelisch, orthodox und andere christliche Konfessionen: Jesus Christus
Hinduismus Den Namen des Familien-Gottesaspekts. Ist dieser nicht bekannt, chantet man: Shri Kuladevatayai Namaha.
Wie man den Namen des Familien-Gottesaspekts chantet: Shri sollte als Präfix vor dem Namen sein, der Name des Familien-Gottesaspekts selbst steht im Dativ (chaturthi pratyai), namaha steht am Ende des Chants.
Zum Beispiel beim Namen des Familien-Gottesaspekts:
>Ganesh; dann ‘Shri Ganeshaya namaha’
>Bhavani; dann ‘Shri Bhavanimatayai namaha’ oder ‘Sri Bhavanidevyai namaha’
Islam Ya allah, Allah hu Akbar, Rahim usw.
Jainismus Navakar Mantra (Om Namo Arihantanam)
Jedentum Jehovah, Yahweh, Adonai oder einen der vielen Namen Gottes im Judentum.
Sikh Vahe Guru, Shri Vahe Guru, Sukhmani Saheb, Japaji Saheb
Zoroastrismus Es gibt 101 Namen. Der Gottsuchende sollte den Namen chanten, der mit der Zahl übereinstimmt, welche durch Meditation erlangt wurde.

Einige Tipps für das Chanten:

Chanten

1. Chanten Sie, wann immer Sie sich gut damit fühlen: Sie können in Gedanken chanten oder mit Stimme (laut oder leise), mit einem Rosenkranz oder einer Mala. Wählen Sie bitte die Methode, die Ihnen am besten zusagt.

 

Chanten beim Spazierengehen

2. Zu jeder Zeit und überall: Sie können jederzeit und überall chanten. Beispielsweise wenn Sie zur Arbeit gehen, kochen oder ihren Hund ausführen.

 

 

Menge des chantens

3. Die Quantität des Chantens: Je mehr Sie chanten, desto größer ist die Wirkung. Sie können mit fünf Minuten täglich beginnen und dies innerhalb einiger Monate langsam auf einige Stunden täglich steigern. Sie können es in vielen Abschnitten machen, während Sie andere Dinge erledigen wie kochen usw., wie oben angeführt.

 

Kalender

4. Chanten Sie regelmäßig: Ernsthafte Anstrengungen beim Chanten bewirken ein Gefühl der Ruhe in Ihrem Leben, das Sie schon lange nicht mehr erlebt haben. Doch auch in Ihrem Alltag können Sie hierdurch eine allgemeine Verbesserung erfahren.

 

Anmerkung: Üben Sie diese Spirituelle Praxis 6 Monate lang, so gut Sie es nur irgend vermögen, und Sie werden die positiven Wirkungen in Ihrem Leben erfahren können.


2. Anwendung des Schutz-Chants bei Vorfahrenproblemen

In der heutigen Welt sind wir fast alle von sogenannten „Vorfahrenproblemen“ betroffen. Ausführliche Informationen über dieses Thema finden Sie in unserem Abschnitt über Vorfahrenprobleme.

Wenn wir den Namen des Gottesaspektes „Datta“ (dies ist derjenige Gottesaspekt, der uns vor diesen Vorfahrenproblemen schützt) chanten, werden wir von diesen Problemen abgeschirmt.

Der genaue Chant lautet „Sri Gurudev Datta“. Klicken Sie hier, um den Schutz-Chant zu hören.

Tipps für den Chant „Sri Gurudev Datta“

  • Quantität: Wenn Sie Sri Gurudev Datta“ chanten, empfehlen wir Ihnen eine Quantität des Chantens, die dem Ausmaß des Distresses entspricht, der von Vorfahren verursacht wird. (Unter Distress verstehen wir Leid, Stress, Schmerzen, Probleme usw., deren Ursache spirituell ist. Vorfahrenprobleme gehören dazu.) Bitte lesen Sie hierzu auch den Artikel „Was sind Vorfahrenprobleme?“, um die Art des Distresses zu verstehen, der von unseren Vorfahren verursacht werden kann.

    1. Falls man keinen oder nur leichten Distress wahrnimmt, kann man 1 bis 2 Stunden täglich chanten, um solche Schwierigkeiten in Zukunft zu vermeiden.

    2. Bei mittlerem Distress chantet man 2 bis 4 Stunden täglich.

    3. Bei starkem Distress ist es wichtig, Sri Gurudev Datta“ täglich 4 bis 6 Stunden lang zu chanten.

Anmerkung: Die oben angeführten empfohlenen Mengen bzw. Zeitangaben sind kürzlich erhöht worden. Da in der Gegenwart und auch in Zukunft die durch Vorfahren und negative Wesenheiten verursachten Schwierigkeiten ansteigen, wird diese erhöhte Chant-Dauer empfohlen.

  • Ihren Bedürfnissen angepasst: Sie können diese Zeit in eins chanten oder in mehreren Abschnitten.


3. Die Erweiterung Ihres spirituellen Wissens

Studium: Das regelmäßige Studium der spirituellen Wissenschaft ist eine wichtige Grundlage, um die Bedeutung von regelmäßiger Spiritueller Praxis zu verstehen und eventuell auftauchende Fragen zu klären. Lesen empfehlen Ihnen hierzu folgende Abschnitte und Artikel:

Anmerkung: Wir laden Sie ein, uns Ihre Erfahrungen mitzuteilen oder Fragen zu stellen, welche sich nach dem Beginn Ihrer Spirituellen Praxis eventuell ergeben haben. Nutzen Sie hierfür bitte die Kommentar- und Fragen-Funktionen in Ihrem Benutzerkonto.