Was ist spirituelles Niveau?

1. Spirituelles Niveau

Die Spiritual Science Research Foundation (SSRF) gebraucht den Ausdruck „spirituelles Niveau“ bzw. „spirituelles Level“, um die spirituelle Reife oder das spirituelle Fassungsvermögen einer Person zu beschreiben. Es dient als Maßstab, um spirituelles Wachstum zu definieren und gibt Auskunft darüber, wo auf unserer spirituellen Reise  wir augenblicklich sind. Je höher das spirituelle Niveau einer Person, desto mehr manifestiert sich das Gottesprinzip (Gott) in ihr.

2. Der Maßstab des spirituellen Niveaus

Die SSRF verwendet einen Maßstab von 1 bis 100%, um das spirituelle Niveau zu beschreiben. 1% entspricht dem spirituellem Niveau der unbelebten Natur oder von Gegenständen, während sich 100% auf den höchstmöglichen spirituellen Zustand eines Menschen beziehen, welcher die Wiedervereinigung mit Gott oder das Eins-Sein mit Gott bezeichnet (Gottesverwirklichung).

Im jetzigen Zeitalter, dem Kaliyuga, auch Zeitalter der Zwietracht oder des Kampfes genannt, hat die Mehrheit der Menschen ein spirituelles Niveau von 20%. Gemäß der Spirituellen Forschung wird ein Mensch mit einem spirituellen Niveau von über 70% als Heiliger bezeichnet. Genauso wie es in der materiellen Welt Menschen gibt, die Spitzenkräfte in ihrem individuellen Einsatzbereich sind, ist es auch auf dem Gebiet der Spiritualität: Die Heiligen, die hier mit uns auf der Erde leben, sind Autoritäten auf diesem Gebiet. Sie sind nicht nur Gelehrte, sondern praktizieren die Wissenschaft der Spiritualität im täglichen Leben und sind Gott-bewusste Seelen, d.h. sie sind ständig eins mit Gott.

Heilige, die Spiritualität lehren und Gottsuchende betreuen, damit sie in ihrer Spiritualität wachsen können, nennen wir Gurus. Weniger als 10% der auf der Erde lebenden Heiligen sind Gurus. Gurus sind die menschliche, inkarnierte Form des lehrenden Gottesaspekts, Leuchttürme des spirituellen Wissens in unserer hoch materialistisch eingestellten Welt.

3. Spirituelles Niveau und Spirituelle Praxis

Spirituelle Entwicklung oder Anstieg des spirituellen Niveaus der verkörperten Seele durch Spirituelle Praxis

4. Wie kann spirituelles Niveau gemessen werden?

Spirituelles Niveau kann weder mit modernen Messmethoden gemessen, noch kann es intellektuell erfasst oder berechnet werden. Nur ein Heiliger oder Guru kann mit Hilfe seines hochentwickelten Sechsten Sinnes oder seiner Fähigkeit der sensitiven Wahrnehmung das spirituelle Niveau einer Person genau feststellen.

Oft wird die Frage gestellt: „Wie kann ein Heiliger das Spirituelle Niveau einer Person messen?“

Genau so, wie das Auge kraft seiner spezifischen Fähigkeit mit 100%-iger Sicherheit zwischen einem blauen und einem roten Gegenstand unterscheidet, so kann eine Heiliger das spirituelle Niveau einer Person genau bestimmen. Der Sechste Sinn ermöglicht es, die unsichtbare Welt tief zu erfassen und genau zu ermessen.

Mit der folgenden Tabelle stellen wir eine Faustregel zur Verfügung, durch die mit Hilfe des Intellekts das spirituelle Niveau ungefähr eingeschätzt werden kann.

Stufen spiritueller Entwicklung

Mit steigendem spirituellen Niveau verändern sich auch unsere Einstellungen und Perspektiven bezüglich unseres Lebens grundlegend. Jemand mit einem 30%-igen spirituellen Niveau findet es in seinem geschäftigen Alltag sehr schwierig, einem spirituellen Gespräch auch nur beizuwohnen. Doch auf einem Niveau von 40% wird die gleiche Person mit denselben weltlichen Aufgaben leicht Zeit finden, regelmäßig auf spirituelle Vorträge zu gehen und sich mit spirituellen Texten zu befassen.

Jemand mit einem bestimmten spirituellen Niveau, z.B. 30%, kann sich mit solchen Menschen am besten verstehen, die nur wenige Prozentpunkte über oder unter ihm liegen. Deshalb ist es für jemanden mit einem 30%-igen Niveau schwer, sich mit Menschen mit 40% Niveau zu verstehen und umgekehrt.

Mittels einer rein intellektuellen Beurteilung ist es in einem groben Maß möglich, zu sehen, ob der Gegenüber ein höheres Niveau hat als man selbst. Trotzdem wäre solch eine Einschätzung ziemlich ungenau.

Einen Heiligen nur mit Hilfe des Intellekts zu erkennen, ist in weiterer Folge absolut unmöglich.

Das spirituelle Niveau definiert sich als Summe verschiedener Faktoren. Im Folgenden besprechen wir einige bedeutendere Parameter, die zum spirituellen Niveau eines Menschen beitragen, und wie sie sich mit fortschreitendem spirituellen Wachstum verändern.

4.1 Ego und spirituelles Niveau

  • Einer der wichtigsten Parameter des spirituellen Niveaus einer Person ist die Größe des abgebauten Egos oder das Ausmaß der entfernten Dunkelheit um die Seele herum und wie sehr sich diese Person mit ihrer Seele identifiziert.

  • Unter Dunkelheit um die Seele oder Ego verstehen wir die Tendenz, sich nur über die fünf Sinne, Geist und Intellekt zu begreifen. Dieses Ego ist die spirituelle Unwissenheit über unsere wahre Natur, der Seele. Unser modernes Erziehungssystem und die Gesellschaft lehren uns, uns mit unserem Körper, Geist und Intellekt zu identifizieren, ohne zu wissen, dass unser wahres Sein eigentlich die Seele in uns ist.

  • Nachdem wir Spiritualität studiert haben, wissen wir zwar, dass es eine Seele in uns gibt, aber wir können sie nicht erkennen, wahrnehmen oder erfahren. Indem wir Spirituelle Praxis machen, verschwindet diese Dunkelheit oder das Ego langsam, bis wir das höchste spirituelle Niveau erreicht haben und uns vollkommen mit unserer Seele identifizieren.

  • Mit Spiritueller Praxis vermindert sich unser Ego und parallel hierzu hebt sich unser spirituelles Niveau. In der Tabelle unten sehen Sie, wie sich das Ego mit dem wachsenden spirituellen Niveau verringert.

Umfang des Egos als Kennzeichen des spirituellen Niveaus

Auf einem spirituellen Niveau von 20% ist man sehr ich-bezogen, egoistisch und denkt nur an sich selbst. Machen wir aber Spirituelle Praxis, verringert sich unser auf den Körper konzentriertes Bewusstsein. Wir können nicht nur Beschwerden und Leiden leichter erdulden, sondern auch Lob entgegennehmen, ohne dass es uns zu Kopf steigt.

Ein Beispiel für großes Ego wäre eine Frau, die sich für längere Zeit schlecht fühlt, weil ihr gesagt wird, sie habe zugenommen oder sähe alt aus. Eine andere Variation wäre, wenn man sich scheut, offen zuzugeben, Spirituelle Praxis zu machen aus Angst, nicht mehr dazuzugehören oder ausgeschlossen zu werden. Auch haben wir die Tendenz, in irgendeiner Form negativ zu reagieren, wenn andere uns unsere Fehler aufzeigen. Fehler nicht akzeptieren zu können, ist ein Zeichen von Ego.

4.2 Beachtung des eigenen Wohls und spirituelles Niveau

Ein klares Zeichen eines höheren spirituellen Niveaus als das eines Durchschnittsmenschen ist, dass das eigene Wohl weniger wichtig wird. Aus der folgenden Tabelle geht hervor, dass jemand, der das spirituelle Niveau von 70% eines Heiligen erreicht hat, sich nur zu 10% um sein eigenes Wohl kümmert. Einer der Gründe hierfür ist, dass mit spirituellem Wachstum die Identifizierung mit dem eigenen Körper, Geist und Intellekt immer mehr abnimmt.

Beachtung des eigenen Wohls als Kennzeichen des spirituellen Niveaus

Das Leben eines durchschnittlichen Menschen ist auf das eigene persönliche Wohlbefinden konzentriert. Hierzu gehört auch:

1. Die Verärgerung und Irritation, wenn man ein Familienmitglied pflegen muss, weil das mehr Arbeit und Mühe für einen selbst bedeutet.

2. Die Bereitschaft, nur dann an einer spirituellen Zusammenkunft teilzunehmen, wenn sie in der unmittelbaren Nachbarschaft stattfindet.

3. Die Bereitschaft, lediglich einen finanziellen Beitrag zu einem Protest gegen Ungerechtigkeiten zu leisten, aber keine Zeit und Mithilfe anzubieten, da dies zu viel Aufwand und Mühe bedeuten würde.

Ein weiteres positives Ergebnis einer Verringerung der Suche nach dem persönlichen Glück ist, dass das Denken und Fühlen sich auf andere Menschen und die Gesellschaft ausdehnt und man sich mit ganzem Herzen dem Glück und dem Wohlbefinden seiner Mitmenschen und der Gemeinschaft widmet.

Es mag paradox klingen, aber wenn wir spirituell wachsen und uns weniger mit unserem eigenen Glücklichsein befassen, erleben wir mehr Glück in unserem eigenen Leben. Die folgende Tabelle zeigt, wie unser Glück quantitativ und qualitativ mit unserem spirituellen Niveau wächst. Ein Heiliger selbst erlebt ständige Glückseligkeit, ein übergeordneter Zustand, der weit über das Gefühl des Glücks hinausgeht.

Im Leben qualitativ und quantitativ zunehmend erlebtes Glück mit Zunahme des spirituellen Niveaus

4.3 Spirituelle Praxis und spirituelles Niveau

Mit der Zunahme unseres spirituellen Niveaus steigt auch unsere qualitative und quantitative Fähigkeit zur Spirituellen Praxis. Diese Fähigkeit ist so, als ob wir „spirituelle Muskeln“ bekommen. Diese wachsen, je mehr wir uns bemühen, Spirituelle Praxis zu machen.

Spirituelle Praxis im eigentlichen Sinne beginnt bei einem spirituellen Niveau von 35%. Dies bedeutet, dass wir spirituelles Wachstum wahrhaft anstreben und unsere tägliche Praxis nach den Grundprinzipien der Spiritualität ausüben. Ein Maßstab des spirituellen Wachstums ist, dass wir über eine „sektiererische“ Spirituelle Praxis (das heißt, dass wir uns nur zu einer bestimmten Religion zugehörig fühlen und sie als den einzig gangbaren Weg zu Gott betrachten) hinausgehen und uns mehr und mehr auf eine immer feinstofflichere und höher geordnete Spirituelle Praxis einlassen. Hat jemand zunächst Gott mit seinem Körper angebetet (rituelle Verehrung), so bewegt er sich sodann in Richtung des höheren und feinstofflicheren Mittels der Verehrung Gottes in seinem Geist. Ein Beispiel dafür wäre Chanten, das kontinuierliche Wiederholen des Namens Gottes.

Hier einige Beispiele, die unsere Einstellung gegenüber Spiritueller Praxis auf den verschiedenen Niveaus zeigen.

  • Bei einem spirituellen Niveau von 20% macht kaum jemand Spirituelle Praxis. Wenn jemand zu Gottesverehrungen (Messen, Rituale usw.) geht, geschieht dies oft nur aus Gewohnheit, Neugier oder Langeweile.

  • Bei einem Niveau von 30% ist ein allgemeines Interesse an Wallfahrten und rituellen Gottesverehrungen vorhanden.

  • Auf einem Niveau von 40% hat man reges Interesse daran, spirituelles Wissen zu erlangen und ebenso, es in die Praxis umzusetzen. Auch investiert man viel Zeit, um spirituelle Ziele zu erreichen.

  • Auf einem Niveau von 50% bewegt man sich ganz allgemein weit über die eigene Religion hinaus hin zur reinen Spiritualität. Das vorrangige Lebensziel ist dann spirituell zu wachsen und nicht, weltliche Leistungen und Errungenschaften zu genießen und an ihnen zu verhaften. Dementsprechend widmen solche Menschen auch den grössten Teil ihrer Zeit der Spirituellen Praxis, ungeachtet ihrer weltlichen Lebenssituation – seien sie nun Geschäftsleute, Angestellte oder Hausfrauen. Dies bedeutet nicht automatisch, dass so jemand das materielle Leben oder den Beruf aufgibt, nur verschiebt sich das Interesse vom weltlichen zum spirituellen Fortschritt. Eine Person, der ihr Geld und die Meinung der anderen sehr wichtig war, wird sich nun mehr Gedanken darüber machen, was Gott über sie denkt.
Qualität und Quantität der Spirituellen Praxis als Kennzeichen des spirituellen Niveaus

4.4 Psychologische Emotionen und spirituelles Niveau

Wir leben heute in einer selbstsüchtigen, rücksichtslosen Welt. Positive Gefühle im Besonderen anderen gegenüber sind deshalb besonders lobenswert. Nachdem wir jedoch diese Stufe erreicht haben, die höher als die von Selbstsucht und Rücksichtslosigkeit geprägte ist, müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass dies nicht das letzte Stadium oder Ziel ist. Denn psychologische Gefühle sind in Wahrheit eine Funktion des Geistes und damit ein Teil der dunklen Hülle um unsere Seele, wie wir im Bild oben erklärt haben. D.h. sie halten uns davon ab, Gott (die Seele) in uns zu erfahren. Gott ist jenseits aller psychologischen Gefühle (Emotionen) und im höchstmöglichen Zustand – dem der Glückseligkeit. Mit fortschreitendem spirituellen Wachstum handeln wir immer weniger emotional. Wir werden ausgeglichener und pendeln nicht mehr so sehr zwischen den Höhen und Tiefen auf und ab, mit denen wir sonst auf die Ereignisse in unserer Umgebung reagieren.

Psychologische Emotion (Bhavna) als Kennzeichen des spirituellen Niveaus

Eine junge Frau auf einem spirituellen Niveau von 20% würde einen Wutanfall bekommen und sich tagelang schlecht fühlen, wenn ihre Stirnhaare einen Zentimeter kürzer als gewünscht geschnitten würden. Die gleiche junge Frau wird mit stoischer Ruhe auch auf die Diagnose einer solch schwer heilbaren Krankheit wie Krebs oder Aids reagieren, wenn sie einmal ein spirituelles Niveau von 50% erreicht hat.

4.5 Spirituelle Emotion und spirituelles Niveau

Spirituelle Emotion gegenüber Gott heißt, dass wir die Existenz Gottes in allem intensiv spüren. D.h. es ist das Gewahrsein der Gegenwart Gottes während der Verrichtung unserer alltäglichen Arbeiten und die Erfahrung des Lebens auf Basis dieses Gewahrseins.

Je stärker unsere spirituelle Emotion (Bhav) wird, desto besser können wie Gottes Anwesenheit in jedem Augenblick und jedem Aspekt unseres Lebens erkennen und erfahren, daher sind wir auch fähig, uns Gott immer mehr hinzugeben. Wenn wir einmal diese Stufe erreicht haben, kann das Gottesprinzip ganz und gar durch uns wirken. Dieses Gottesprinzip manifestiert sich in uns immer mehr, und sowohl wir selbst, als auch die Menschen in unserer Umgebung können das Fließen von Gottes heiliger Energie durch uns erfahren.

Spirituelle Emotion (Bhav) als Kennzeichen des spirituellen Niveaus

Hat jemand ein spirituelles Niveau von 20%, würde er sehr von sich und seinem Intellekt eingenommen sein, wenn er einen großen, angesehenen Vertrag abgeschlossen hätte. Wenn dies jemandem mit einem 50%-igen Niveau widerfährt, wird er überwältigt von spiritueller Emotion dankbar Gott und Seiner Gnade gegenüber sein, dass Er ihn mit diesem Erfolg gesegnet hat.

Wenn einer Person mit einem spirituellen Niveau von 20% der Vertrag nicht gelänge, so würde sie verärgert, eifersüchtig und unglücklich reagieren. Mit 50%-igem Niveau jedoch wird sie Gottes Wille in dieser Situation erkennen und verstehen, dass der Erfolg demjenigen zugefallen ist, der ihn verdient hat. Sie wird Gott danken, dass Er sie gelehrt hat, die Situation von diesem Blickwinkel aus zu sehen.

5. Einige Aspekte des spirituellen Niveaus

Unser spirituelles Niveau bestimmt, wie wir unser Leben leben − auch unser Leben nach dem Tod − und wie wir auf unsere Lebenssituation und unser Schicksal reagieren. Im Folgenden behandeln wir einige Aspekte des spirituellen Niveaus und wie es unser Leben beeinflusst.

5.1 Spirituelles Niveau und Geburt

Wir sind alle mit einem bestimmten spirituellen Niveau geboren. Dieses ist vorgegeben durch dasjenige Niveau, welches wir in unserem letzten Leben erreicht haben. Hat jemand Spirituelle Praxis gemacht und dabei ein Niveau von 50% erreicht, so wird er im nächsten Leben mit einem Niveau von 50% wiedergeboren. In der Spiritualität fangen wir grundsätzlich dort an, wo wir in unserem früheren Leben aufgehört haben. Dies steht im Gegensatz zur gängigen Meinung, dass wir immer wieder ganz von vorne anfangen müssen.

5.2 Können Atheisten ein höheres spirituelles Niveau haben?

Ja, Atheisten können ein höheres spirituelles Niveau haben, obwohl sie nicht an Gott glauben. Manchmal beginnen Atheisten später in ihrem Leben mit Spiritueller Praxis – dies ist dann ihre Bestimmung (Schicksal).

5.3 Spirituelles Niveau und das Zusammenpassen zweier Menschen

Wie wir schon früher ausgeführt haben, kann ein unterschiedliches spirituelles Niveau einen großen Einfluss auf die Einstellung zweier Menschen dem Leben gegenüber haben. Die Möglichkeit, miteinander auszukommen, verringert sich mit dem Wachsen des Abstands zwischen den spirtuellen Niveaus der Betroffenen. Dies verursacht bis zu 5% der Disharmonie zwischen zwei Menschen.

Auch wenn zwei Menschen das gleiche spirituelle Niveau haben, können unterschiedliche Wünsche und Vorstellungen bezüglich der spirituellen Weiterentwicklung zu Problemen führen.

Eine andere Ursache für die Unverträglichkeit zweier Gottsuchender kann sein, dass sich der eine auf seine persönliche Spirituelle Praxis konzentriert und der andere auf Spirituelle Praxis, die dem Kollektiv, der Gesellschaft dient. Dieser Unterschied kann die Quelle von bis zu 8% der Disharmonie zwischen zwei Gottsuchenden darstellen,

Bitte lesen Sie Einzelheiten hierzu im Artikel Faktoren, die die Kompatibilität zweier Menschen beeinflussen.

5.4 Spirituelles Niveau und der Zugang zur Macht im Universum

Wenn wir spirituell wachsen, bekommen wir Zugang zu höherer Macht im Universum. Um einen Einblick zu gewinnen, zeigen wir im Folgenden die niedrigsten Stufe der Macht, d.i. die physische oder materielle Macht. Ein Großteil der Menschen verwendet das ganze Leben darauf, Zugang zu einem oder mehreren Aspekten dieser Macht zu bekommen.

  • Arzneimittel, um Krankheiten zu heilen – z.B. Antibiotika, die Bakterien abtöten

  • Physische Waffen, um zu töten

  • Finanzielle Macht

  • Politische Macht

Ein Beispiel: Einer der Gründe für Hitlers dramatischen Aufstieg zur Macht war, dass er von einem mächtigen Hexer (Mantrik) der tieferen Regionen der Hölle (Patal) gelenkt wurde. Dieser Zauberer, von dem Hitler während all der Jahre besessen war, machte ihn unbesiegbar gegen jede Art physischer Macht.

Die zwei Menschen, die Hitler (bzw. den Zauberer, der Hitler besetzte) durch ihre spirituelle Kraft in Wirklichkeit stoppten, waren zwei Heilige in Indien: Der Heilige Mataji und der Yogi Arvind (Sri Aurobindo). (Siehe auch: lightworks.com 206gurusoftware.com 2006lightendlesslight.org 2006)

Bitte klicken Sie hier, um den ganzen Artikel über die Hierarchie der Macht im Universum zu lesen.

5.5 Spirituelles Niveau als Schutz vor Geistern (Dämonen, Teufel, negative Geistwesen usw.)

Der einzig sichere und auch nachhaltigste Weg, uns vor Geistern (Dämonen, Teufeln, negativen Energien usw.) zu schützen, ist spirituell zu wachsen. Mit einem spirituellen Niveau von 20-30 % sind wir sehr verletzbar gegenüber Angriffen aller Arten von Geistern (Dämonen, Teufeln, negativen Energien usw.). Auf diesem Niveau kann jeder Geist über uns verfügen und uns besetzen und wir sind nicht in der Lage, Gottes Schutz voll in Anspruch zu nehmen.

Bitte klicken sie hier und lesen Sie den ganzen Artikel – Wie sehr schützt uns das spirituelle Niveau gegen Geister (Dämonen, Teufel usw.)?

5.6 Spirituelles Niveau von geistig behinderten Menschen

Das spirituelle Niveau eines geistig Behinderten beträgt 19 % (der Großteil der Menschen hat ein Niveau von 20 %). Der Grund hierfür ist der Mangel an Intellekt. Intellekt ist eine Funktion der feinstofflichen Sattva-Komponente, die unser spirituelles Niveau hebt. Daher ist auch das spirituelle Niveau solcher Menschen geringer als das des Durchschnitts.

5.7 Spirituelles Niveau eines bösen Menschen

Das spirituelle Niveau eines bösen Menschen, welcher der Gesellschaft schadet wie korrupte Politiker, Verbrecher, Terroristen usw., ist oft unter 20% und kann sich noch um weitere 10% verringern.

6. Gegenwärtiger Durchschnitt des spirituellen Niveaus der Weltbevölkerung

Wir haben eine spirituelle Forschungsmethode angewandt, um den Durchschnitt des spirituellen Niveaus der Weltbevölkerung von 7,3 Milliarden Menschen im Jahre 2016 zu ermitteln.

Das spirituelle Niveau der Weltbevölkerung in 2016

Spirituelles Niveau % der Weltbevölkerung Anzahl der Menschen in %1
20–29% 63% 4,599 Milliarden
30–39% 33% 2,409 Milliarden
40–49% 4% 0,292 Milliarden
50–59% Vernachlässigbar 15.000
60–69% Vernachlässigbar 5.000
70–79%2 Vernachlässigbar 1003
80–89% Vernachlässigbar 203
90–100% Vernachlässigbar 103

Fußnoten:

  1. Nach einer Schätzung der Weltbevölkerung durch Census.gov beträgt diese im Februar 2016 ca. 7,3 Milliarden Menschen.
  2. Das spirituelle Niveau eines Heiligen ist über 70%.
  3. Es gibt ungefähr 1000 Heilige mit einem spirituellen Niveau von 70 bis 100%. Diese Zahl hier bezieht sich lediglich auf die Anzahl der Heiligen und Gurus, die aktiv an der Verbreitung von Spiritualität beteiligt sind.

Diese Tabelle zeigt, dass die Mehrheit der gegenwärtigen Weltbevölkerung auf einem ungefähren spirituellen Niveau von 20% bis 29% ist. Zur Zeit wird die Welt von zahllosen Problemen heimgesucht. Diese Probleme reichen von persönlichen Schwierigkeiten wie Drogensucht und Ehe-Problemen bis zu gesellschaftlicher und allgemeiner Gewaltanwendung, Kriegen und Naturkatastrophen. Der Zustand der Welt ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die Menschen und ihre Führer ein sehr geringes spirituelles Niveau haben. Daraus folgt, dass der gegenwärtige Zustand der Welt nur dadurch verändert werden kann, dass das durchschnittliche spirituelle Niveau mit einer regelmäßigen Spirituellen Praxis angehoben wird.