Was sind sensitive Bilder oder Darstellungen?

Übersicht: Sensitive Bilder sind grafische Darstellungen von etwas nur sensitiv, intuitiv oder mittels Sechstem Sinn Wahrnehmbarem und sind in der spirituellen Wissenschaft und Forschung ein wichtiges Instrument. Sie haben ungefähr denselben Stellenwert wie Röntgenbilder in der Medizin. Sie erlauben einen authentischen kurzen Blick in die feinstoffliche Welt für diejenigen, welche dafür nicht die Fähigkeit und deshalb auch keine Möglichkeit haben. Die Spiritual Science Research Foundation (SSRF) nutzt die Gabe des Sechsten Sinnes (Intuition, Sensitivität) vieler ihrer Gottsuchenden, um einen Einblick in die feinstoffliche Dimension zu erhalten und es zum Segen der Menschheit aufzuzeichnen. Sie verwendet die Bilder als Diagnose-Instrument, um die spirituellen Faktoren zu verstehen, die verschiedenen Problemen im Leben zugrunde liegen. Sie sind aber auch ein Werkzeug, um die Wirkung verschiedener spiritueller Heilmittel zu prüfen, die von der SSRF entwickelt wurden. In diesem Artikel stellen wir Ihnen einen umfassenden Überblick über diese sensitiven Bilder zur Verfügung.

1. Was sind sensitive Bilder?

Was sind sensitive Bilder oder Darstellungen?

Die SSRF definiert den Ausdruck ‘feinstoffliche Welt’ oder ‘spiritueller Bereich’ als diejenige Welt, die jenseits des Begriffsvermögens der fünf Sinne, des Geistes und Intellektes ist. Die feinstoffliche Welt bezieht sich auf die unsichtbare Welt der Engel, Geister, Himmel usw., die nur mit unserem Sechsten Sinn wahrgenommen werden kann.
Einige Gottsuchende der Spiritual Science Research Foundation (SSRF) haben einen hoch entwickelten Sechsten Sinn. Außersinnliche Wahrnehmung, feinstoffliche Wahrnehmungsfähigkeit, Hellsichtigkeit, Vorahnungen, Intuition und Sensitivität sind alle gleichbedeutend mit dem Sechsten Sinn. Mit ihrem Sechsten Sinn können sie in die feinstoffliche Welt schauen und Dinge sehen, die andere nicht sehen können. Abhängig von der Intensität und Leistungsfähigkeit ihres Sechsten Sinnes können sie die feinstoffliche Welt in einem unterschiedlichen Ausmaß und einer unterschiedlichen Genauigkeit in den Einzelheiten wahrnehmen. Sie können auch die Grenze von Zeit und Raum überschreiten. Das bedeutet, dass die sensitiven Bilder Ereignisse aus der Vergangenheit oder aber auch von irgendeinem Ort in der Welt sein können, wo diese Gottsuchenden nie waren und die Leute dort weder kennen noch etwas über deren Hintergrund wissen. Die Zeichnungen und Illustrationen von dem, was diese Gottsuchenden aus der feinstofflichen Dimension empfangen, nennt man sensitive Bilder oder Darstellungen. Diese werden zunächst als Skizze eingefangen, wenn die Gottsuchenden in die feinstoffliche Dimension schauen. Später wird diese Skizze zu einer computergenerierten Grafik ausgearbeitet, um sie zu veröffentlichen.

2. Wer kann sensitive Darstellungen anfertigen?

Diese Menschen nennen wir sensitive oder hellsichtige Künstler. Im Allgemeinen kann jemand mit einem spirituellen Niveau von 40% oder mehr und einem gut entwickelten Sechsten Sinn – speziell dem der Vision – die feinstoffliche Dimension wahrnehmen. Solche Menschen können tatsächlich die unsichtbare, feinstoffliche Welt sehen, so wie wir die materielle. Manche von ihnen sind auch talentierte Künstler und können das, was sie sehen, genau darstellen.

Die Genauigkeit der Abbildungen nimmt zu mit:

und wenn die sensitive Wahrnehmung als Teil der Spirituellen Praxis gemacht wurde, um Informationen über die feinstoffliche Dimensionen zum Wohle der Menschheit zu erlangen.

3. Über die von der SSRF veröffentlichten sensitiven Bilder von negativen Wesenheiten

In der folgenden Tabelle finden Sie Details über feinstoffliche Bilder von negativen Wesenheiten (Geistern, Dämonen, Teufeln usw.), die wir auf der SSRF-Webseite veröffentlicht haben. Es gibt dazu zwei verschiedene mögliche Situationen:

  • Die ideale Situation Die ideale Situation wäre, dass ein Gottsuchender mit einem höheren spirituellen Niveau Bilder von Geistern, Dämonen usw. eines niedrigen Niveaus zeichnet (z.B. aus der Unterwelt (Bhuvarlok) und den ersten beiden Höllenregionen (Patal)). In solch einem Fall könnte man die größte erforderliche Genauigkeit der Zeichnung erzielen bei gleichzeitigem geringfügigsten Distress für den Gottsuchenden (Distress sind mentale Störungen oder Leiden, Schmerzen, Krankheiten usw., deren Ursache spirituell ist, d.h. feinstofflich).
  • Tatsächliche Situation Gegenwärtig zeichnen Gottsuchende der SSRF Darstellungen von höheren (d. h. mächtigeren) Hexern (Mantriks) aus der fünften bis siebten Höllenregion. Sie durchleben daher ungeheuren Distress.

Fußnoten (für die roten Zahlen):

  1.  Wir haben drei Zeitalter des Universums bereits durchlaufen und befinden uns in der letzten Ära, genannt „Die Ära der Zwietracht“ (Kaliyuga). In diesem Zeitalter haben die meisten Menschen ein spirituelles Niveau von 20%. Wegen der vergleichsweise geringeren Kapazität jener Menschen mit medialen Fähigkeiten, können diese heutzutage positive Energien und Gottesaspekte (Gottheiten) nur bis zu einer Genauigkeit von 30% zeichnen. Hinzu kommt, dass die Menschen wegen ihres geringen spirituellen Niveaus nicht von der Betrachtung der Bilder profitieren könnten, wenn diese mehr als 30% der Wahrheit enthielten. Wäre ein Gottesaspekt mit mehr als 30% Genauigkeit gemalt, könnten wir die Göttliche Energie und das Göttliche Bewusstsein nicht ertragen, das vom Bild oder der Statue ausginge. Die meisten im Handel angebotenen Malereien von Gottesaspekten können durchschnittlich 1–2% Göttliches Bewusstsein/Energie einfangen. Unter Genauigkeit verstehen wir die sensitive Fähigkeit, alle Nuancen des Gottesaspektes oder der negativen Wesenheit zu erfassen. Dabei erfassen wir automatisch entweder das Göttliche Bewusstsein im Falle eines Gottesaspektes oder die schwarze Energie bei Geistern.

  2. Wir haben die Genauigkeit bei Bildern der negativen Wesenheiten auf 8% beschränkt, um den Distress auf ein Minimum zu verringern, der aufgrund der durch das Bild selbst übermittelten schwarzen Energie entstehen kann. Dies ist besonders wichtig bei Zeichnungen von mächtigen Geistern aus den tiefsten Ebenen der Hölle. Die Bilder würden so viel negative Energie ausstrahlen, würden so viel Negativität ausstrahlen, dass die negativen Auswirkungen für unsere Leser ziemlich stark wären. Eine sensitive Zeichnung mit einer Genauigkeit von 8% vermittelt genügend Erkennungsmerkmale, so dass jemand, der diese Wesenheit ebenfalls sehen kann, diese auf dem Bild sofort wiedererkennt. 8% bedeutet auch, dass es dem Geist so ähnlich ist, dass es 8% seiner spirituellen Macht enthält. Die restlichen 22% (es können höchstens 30% erzielt werden) wären nur möglich, wenn wir jede Farbschattierung und jede Nuance des Geistes einfangen. Natürlich sind 8% wenig, verhältnismäßig ist es jedoch für einen spirituellen Durchschnittsmenschen viel, der die feinstoffliche Welt überhaupt nicht sehen kann.

  3. 100% ist gleichbedeutend mit dem Tod

  4. Die negativen Wesenheiten der ersten Region der Hölle sind feinstofflich. Wenn man von der ersten Region der Hölle tiefer geht, werden sie immer feinstofflicher. Jene in der fünften bis siebten Region sind die feinstofflichsten und nahezu transparent – sogar für einen gut entwickelten Sechsten Sinn. Daher sind sie sehr schwer zu erkennen und genau zu zeichnen. Gottsuchende der SSRF mit einem hochentwickelten Sechsten Sinn haben sie gezeichnet, weil höhere Geister der fünften bis siebten Region der Hölle (Patal) Gottsuchende der SSRF drangsalieren. Die Absicht hinter diesen Angriffen der mächtigeren Geister ist, SSRF-Gottsuchende bei ihrer Suche nach Wissen und bei der Verbreitung der Spiritualität zu behindern.

4. Schutzrand

Sie werden bemerkt haben, dass wir einen Schutzrand um jedes der sensitiven Bilder machen, die negative Energien darstellen, und in manchen Fällen sogar um den ganzen Artikel. Jede Seite des Rahmens enthält den Namen eines bestimmten Gottesaspektes. Wir haben diese Namen über den erweiterten Sechsten Sinn erhalten. Den Schutzrand haben wir angebracht, um den schädlichen Schwingungen entgegenzuwirken, die das Bild oder auch der Text über negative Energien ausstrahlt. Daher sind unsere Leser vor diesen negativen feinstofflichen Schwingungen geschützt.

Beachten Sie auch, dass die Farbe des Randes jeweils unterschiedlich ist, sie entspricht jeweils dem Namen des verwendeten Gottesaspektes. Durch die spirituelle Forschung haben wir in Erfahrung gebracht, dass jede Gottheit (eine Gottheit ist ein Aspekt Gottes) in der spirituellen Dimension auch durch eine bestimmte Farbe repräsentiert wird. Indem wir diese Farbe im Rand wählen, erhöhen wir dessen Fähigkeit, die schützende Göttliche Energie des Aspektes anzuziehen.

Bitte testen Sie doch Ihre eigene sensitive Wahrnehmung mit diesen Schutzrändern.

5. Was bestimmt den Wahrheitsgehalt der sensitiven Bilder?

Der Wahrheitsgehalt und daher auch die gesamte Auslegung der sensitiven Bilder erhöht sich, wenn die damit verbundenen Einzelheiten authentisch beschrieben sind. Sogar die Verheimlichung des betreffenden Namens, dessen Bild gezeichnet wurde, vermindert dessen Wahrheitsgehalt.

Das Folgende ist eine komplette Aufstellung all der verschiedenen Faktoren, die Einfluss auf die Genauigkeit der Bilder eines hellseherischen Künstlers haben.

Was sind die Gründe für ein unkorrektes feinstoffliches Bild?
1. Illusionen/Halluzinationen, die von negativen Wesenheiten (Geistern, Dämonen usw.) geschaffen wurden 30%
2. Veränderung von Form und spiritueller Kraft der negativen Wesenheiten 10%
3. Einbildung/Fantasie 10%
4. Unfähigkeit zu malen aufgrund des von negativen Wesenheiten erzeugten Distresses 10%
5. Verwirrung über das Motiv des Bildes: ob der Geist dargestellt wurde, der tatsächlich die Ursache des Distress ist; oder ob es ein Geist ist, der nur als Medium von einer höheren negativen Wesenheit genutzt wird. 10%
6. Zeit, Mondphase usw. 10%
7. Psychologischer Zustand 5%
8. Körperlicher Zustand 3%
9. Sonstiges 12%
Gesamt 100%

Anmerkungen

  • Halluzinationen sind Wahrnehmungen von Dingen, die nicht hier sind. Sie werden über einen der fünf Sinne wahrgenommen, als etwas, das typischerweise außerhalb von uns ist.
  • Einbildung oder Fantasie ist ein innerliches Phänomen, welches im Geist/Bewusstsein der Person stattfindet.

Wie Sie aus der obigen Tabelle sehen können, gibt es sehr viele Faktoren, die sich jemandem in den Weg stellen können, wenn man genaue Bilder der feinstofflichen Dimension malt.

Sehr oft treffen wir auf hellsichtige Künstler, die spirituelle Geistführer oder Engel für die Menschen malen. In fast allen Fällen sind dies Bilder von negativen Wesenheiten (Geister, Dämonen, Teufel usw.), die den Künstlern etwas vorgaukeln. Da diese Künstler weder spirituell entwickelt sind, noch einen spirituellen Führer haben, werden sie oft von Geistern mit größerer spiritueller Kraft in die Irre geführt. Ahnungslose Menschen, die glauben, das Bild eines Engels zu haben, haben tatsächlich nur ein Bild eines Geistes aus einer der Höllenregionen. Wenn sie das Bild mit nach Hause nehmen, wird es dann zu einem Kanal für die schwarze Energie des Geistes.

6. Wie bewerten wir die sensitiven Bilder?

Gottsuchende der SSRF wenden folgende Techniken an, um ihre sensitiven Fähigkeiten zu prüfen.

  • Verschiedene Experimente wurden von den Gottsuchenden mit Sechstem Sinn (ASW) durchgeführt. Es wurde dabei untersucht, was geprüft werden kann. Zum Beispiel:
    • Identifizierung einer Seitenzahl ohne zu schauen: eine Seite aus einem Buch, die willkürlich ausgewählt wurde
    • Identifizierung einer Karte aus einem Kartenpaket, wahllos herausgezogen
    • Beschreibung der Einzelheiten eines Hauses eines Unbekannten
    • Erzählung der Lebensgeschichte eines verbrannten Menschen, von dem man nur die Asche auf dem Scheiterhaufen sieht

90% der Antworten auf ungefähr 300 solcher Fragen wurden bei der Überprüfung als korrekt befunden. Da die überprüfbaren Antworten korrekt waren, glaubten wir auch Antworten, die nicht überprüfbar waren.

  • Das Wissen über verschiedene Themen von einzelnen Gottsuchenden mit Sechstem Sinn war identisch. Zum Beispiel waren die wahrgenommenen Einzelheiten über „Was geschieht genau auf der feinstofflichen Ebene, wenn ein Besessener mit spirituellen Heilmethoden behandelt wird“ bei vielen verschiedenen Gottsuchenden gleich.

  • Ausserdem verifiziert Seine Heiligkeit Dr. Athavale alle Erkenntnisse von allen Gottsuchenden durch Seinen hoch entwickelten Sechsten Sinn (ASW).

7. Einige der bestimmenden Eigenschaften der sensitiven Bilder von Gottsuchenden der SSRF

Die meisten hellsichtigen Künstler mit sensitiven Wahrnehmungen sehen die Gestalten in schwarz-weiss. Meistens können sie nur die gröbsten Teile der feinstofflichen Dimension wahrnehmen, z.B. die Umrisse eines Geistes des ersten Patal. Die Fähigkeit, einen Geist aus einer tieferen Region der Hölle wahrzunehmen (der noch viel feinstofflicher ist), liegt für diese Künstler außerhalb ihrer Reichweite. Gottsuchende der SSRF hingegen sind mit der Fähigkeit gesegnet, die feinstoffliche Dimension bis in kleinste Einzelheiten und in Farbe zu sehen. Ihnen ist auch die Fertigkeit gegeben, tiefere Aspekte der negativen Wesenheit zu sehen: was er gerade macht, warum er es macht, auf wessen Befehl hin er handelt, die Funktionsweise seiner Handlung, usw.

  • Eine Gottsuchende der SSRF, Anuradha Wadekar, beschrieb die Leiden einer Person, die sie nicht kannte. Als man diese Person befragte, gab es eine Übereinstimmung der Symptome zu 80%. Ein Psychiater hätte viele Stunden der Analyse und Anamnese damit verbracht, die Fakten zu finden, die Anuradha allein mit ihrem Sechsten Sinn in kürzester Zeit erfasste.

  • Eine andere Gottsuchende, Yoya Vallee nahm die feinstofflichen Bilder in Teilen wahr – zuerst die Augen, dann die Gliedmaßen usw., und hernach konnte sie die Teile zu einem Bild zusammenfügen.

In der feinstofflichen Dimension ist nichts so, wie es erscheint. Wenn ein hellsichtiger Künstler glaubt, eine Vision eines Geistführers zu bekommen, kann es ebenso gut ein Geist sein, der ein falsches Gesicht zeigt. Auf der feinstofflichen Ebene wird ein Geist immer von einem jeweils höheren beherrscht. Es ist ganz normal, viele Kontroll- und Machtebenen zu haben. Aber um den Zauberer (Mantrik) der siebten Region der Hölle zu identifizieren, der für die Taten des niederen Geistes verantwortlich ist, braucht man das höchste Niveau des Sechsten Sinnes.

Bitte lesen Sie hierzu auch den Artikel über das Niveau des Sechsten Sinnes zur Wahrnehmung von paranormalen Phänomenen und seine Ausdehnung.