1. Einführung

In einigen unserer Artikel haben wir uns des Öfteren auf das Alter des Universums und seine vier Zeitalter, das Satyayuga, Tretayuga, Dwaparyuga und Kaliyuga bezogen. Von unseren Lesern bekamen wir viele Fragen, wie wir das Universum definieren und wie wir das Alter des Universums mit modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen in Einklang bringen. Dieser Artikel ist eine Antwort auf diese Fragen. Wir erklären das Zeitalter des Universums und sein Alter gemäß dem Göttlichen Wissen, welches wir durch Spirituelle Forschung erhalten haben.

Anmerkung des Herausgeberteams: Grundsätzlich veröffentlicht die SSRF Artikel, die praxisnäher sind, sodass Menschen daraus lernen und ihr Leben verbessern können. Das Verständnis der Schöpfung ist hauptsächlich von theoretischer Bedeutung und hat wenig praktischen Wert für unseren spirituellen Weg. Daher betrachten Sie bitte diesen Artikel nur als Ergänzung zu den Artikeln, in denen wir das Universum erwähnt haben. Wir teilen nur einige sachbezogene Standpunkte bezüglich des Themas mit, um Unklarheiten in anderen Artikeln, die sich auf das Universum beziehen, auszuräumen.

2. Definition des Universums

Zu Anfang lassen Sie uns definieren, was die SSRF unter Universum versteht. Die SSRF bezeichnet das Universum als die gesamte sichtbare und unsichtbare Welt. Das bedeutet, dass es die Erde mit dem Sonnensystem, all den Konstellationen und Galaxien umfasst, die wir am Himmel sehen. Aber das ist auch nur ein Teil des Universums. Weiters enthält es die sieben negativen und die sechs positiven feinstofflichen Existenzebenen, wie wir es in unserem Artikel über Das Leben nach dem Tod beschrieben haben.

3. Wie alt ist das Universum?

Es gibt ein spirituelles Grundgesetz der Schöpfung, das man kennen sollte, um diesen Abschnitt zu verstehen. Alles im Universum, einschließlich des Universums selbst, wird erschaffen, dann für eine gewisse Periode erhalten und schließlich zerstört. Schöpfung, Erhaltung und Auflösung des Universums und seiner Elemente sind ein unaufhörlicher Prozess, der seit Urzeiten besteht.

Durch spirituelle Forschung haben wir herausgefunden, dass das ganze Universum durch viele solche Zyklen der Erschaffung, Erhaltung und schließlich der Zerstörung ging. Die teilweise Zerstörung des Universums nennt man Pralay, was wir weiter unten genauer erklären werden.

Nachdem das Universum erschaffen wurde und bevor es zerstört wird (also während der Zeit der Erhaltung), geht es durch viele Zyklen. Der kleinste dieser Zyklen (bekannt als Paryay) hat 4 Zeitalter. Diese sind das Satyayug, Tretayug, Dwaparyug und Kaliyug.

Mittels spiritueller Forschung haben wir festgestellt, für wie viele Jahre jeder dieser Zyklen andauert:

Zeitalter in einem Zyklus (Paryay)

Zeitalter Jahre
Satyayug 1.728.000
Tretayug 1.296.000
Dwarparyug 864.000
Kaliyug 432.000
Gesamt 4.320.000 (=4,32 Millionen Jahre)

Seit ungefähr 5112 Jahren befinden wir uns im laufenden Zyklus (Paryay) in der Ära des Kaliyug (übersetzt: die Ära der Zwietracht oder des Streites). Wir haben also seit dem Beginn des laufenden Zyklus’ (Paryay) etwas mehr als 3,8 Millionen Jahre durchlaufen und haben noch ungefähr 420.000 Jahre vor uns. Am Ende des Kaliyug gibt es eine Miniauflösung bevor das Satyayug von neuem anfängt. Diese Miniauflösung geht meistens mit umfangreichen Zerstörungen wie Krieg, Naturkatastrophen, Verlusten von Menschenleben usw. einher. Der Grad der Zerstörung hier ist nur ein Bruchteil der Zerstörung des Universums, die als Pralay bezeichnet wird.

Einer der Hauptunterschiede in diesen Zeitaltern ist das Niveau der Sattvikta (sattvische Energie) in der Gesellschaft und das durchschnittliche spirituelle Niveau der Menschheit. Die folgende Tabelle beschreibt das vorherrschende spirituelle Niveau der Menschheit in jedem Zeitalter innerhalb eines Zyklus.

Spirituelles Niveau der Menschheit in der jeweiligen Ära

Zeitalter Vorherrschendes spirituelles Niveau*
Satyayug 70%
Tretayug 55%
Dwarparyug 35%
Kaliyug 20%

*In der Statistik is der vorherrschende Wert der, der am öftesten in einem Datenset aufscheint

4. Hauptzyklen des Universums

Die Folgenden sind die anderen Hauptzyklen, die das Universum mit der Zeit durchläuft:

4.1 Zerstörung oder Auflösung des Universums

Das Folgende sind die Arten der Zerstörung/Auflösung, die sich im Universum regelmäßig abspielen:

4.1.1 Pralay (alle 4,32 Milliarden Jahre)

  • Pralay wird als Auflösung des Universums übersetzt.

  • Was wird zerstört? Bei einem Pralay wird die Erde zusammen mit den Galaxien usw. (Bhulok), die Unterwelt (Bhuvaloka), die sieben Regionen der Hölle (Patal) und der Himmel (Swargaloka) zerstört.

  • Was bleibt? Dagegen bleiben die höheren feinstofflichen Regionen Mahaloka, Janaloka, Tapaloka und Satyaloka erhalten, so wie sie sind. Die Gottesaspekte, die zuständig sind für Schöpfung (Brahma), Erhaltung (Vishnu) und Auflösung/Zerstörung (Mahesh) bleiben dieselben.

  • Wann geschieht es? Dies geschieht einmal alle 4,32 Milliarden Jahre oder nach 1000 Zyklen (Paryay) oder an einem Tag (1 Kalpa) des Schöpfungsprinzips (Brahma).

  • Nach dem Pralay braucht es 4.32 Millionen Jahre für die Schöpfung und Materialisierung und um das Satyayug zu starten. Damit sich die Schöpfung materialisiert, ist einige Zeit erforderlich. Nach der Auflösung beginnt dieser Prozess sofort, ist aber erst nach 4,32 Millionen Jahren für das menschliche Auge sichtbar.

4.1.2 Mahapralay(alle 432 Milliarden Jahre)

  • Alle 100 Tage innerhalb des Prinzips der Schöpfung (432 Milliarden Jahre) findet ein Mahapralay (grob übersetzt: eine große Auflösung) statt.

  • Im Mahapralay wird das gesamte Universum aufgelöst, das sind die 7 positiven und negativen Regionen des Universums. Es kommt dabei auch zu einer Auflösung der Gottesaspekte für die Schöpfung (Brahma), die Erhaltung (Vishnu) und die Auflösung/Zerstörung (Mahesh) statt.

  • Nur das Höchste Gottesprinzip bleibt dabei in unmanifester Form erhalten.

5. Die unterschiedliche Sichtweise der modernen Wissenschaft und der spirituelle Wissenschaft

Die moderne Wissenschaft behauptet, dass das Universum über 13,7 Milliarden Jahre alt ist (wikipedia.com). Der Hauptgrund für die Differenz zwischen der Sichtweise der modernen Wissenschaft und dem Wissen, das durch spirituelle Forschungsmethoden erhalten wird, ist der Mangel an sensitiven Fähigkeiten (verglichen mit Heiligen), um die Regeln der Schöpfung, Erhaltung und Zerstörung des Universums zu verstehen.

6. Andere Punkte betreffend der Erschaffung des Universums und der Menschheit

Im Folgenden finden Sie einige andere sachdienliche Informationen zur Erschaffung des Universums. Sie wurden durch spirituelle Forschung gewonnen.

F: Wie lange brauchte die Erde, um das jetzige Stadium zu erreichen und von Menschen besiedelt zu werden?

A: Sobald das Universum für das bloße Auge sichtbar wurde, hat es sich in seiner Gesamtheit manifestiert. Es gab keinen Reifungsprozess, bevor die Erde bewohnbar wurde und das Satyayug begann sogleich.

F: Wann haben Menschen die Erde bevölkert?

A: Menschen bevölkerten die Erde von Anfang an mit dem Beginn des Satyayug. Wir haben uns nicht aus Primaten oder anderen Arten oder Gattungen entwickelt, was ein gängiges Konzept der modernen Wissenschaft ist. Wir haben uns nicht einmal aus dem Homo neanderthalensis, dem Neandertaler entwickelt. Der Neandertaler selbst war eine andere Spezies.

Der Hauptunterschied zwischen den Menschen im Satyayug und Kaliyug besteht im unterschiedlichen allgemeinen spirituellen Niveau, welches 70%, beziehungsweise 20% beträgt. Da die Sattvikta (sattvische Energie) im Satyayug grösser war, war auch der Prozess der Zerstörung (d.h. des Verfalls und damit des Alterns) langsamer. Menschen im Satyayug hatten ein sehr langes Leben (durchschnittlich 400 Jahre), waren sehr groß usw. Die Lebenserwartung im Kaliyug ist kürzer (70–80 Jahre), auch die durchschnittliche Körpergröße ist geringer. Wann immer die feinstofflichen Raja- und Tama-Komponenten zunehmen, beschleunigt sich der Alterungsprozess und die Zerstörungsrate nimmt zu.

Die folgende Tabelle gibt Informationen über einige andere Aspekte der vier Zeitalter.

Aspekt Satyayug Tretayug DwarpaYug Kaliyug
Prozentsatz der über 70% entwickelten Menschen 60% 40% 20% 0.00001%
Verhältnis von Verdiensten und Sünden in %  
Sünden 0% 25% 50% 75%
Verdienste (gute Taten) 100% 75% 50% 25%

Arten wie die Dinosaurier haben in vielen verschiedenen Zyklen (Paryay) schon existiert. In diesem jetzigen Zyklus könnten sie bis zu Zeitaltern wie das Tretayug gelebt haben und sind dann ausgestorben. Das Gleiche geschah mit den größer gewachsenen Menschen. Feinstoffliche Körper werden als menschliche Wesen wieder und wieder geboren, durch die verschiedenen Zeitalter hindurch, bis sie von diesem Kreislauf der Wiedergeburten mittels der Spirituellen Praxis befreit werden. Genauso wurden im Kaliyug auch die Tiere kleiner und manche sind ausgestorben, aber sie werden im nächsten Zyklus wieder erscheinen.