Methoden − spirituelle Forschung

1. Der Unterschied in der Methodik der modernen Wissenschaften’ und der spirituellen Wissenschaft

konventionelle Forschung, spirituelle Forschung, Unterschied und Methode

Wie im obigen Diagramm ausgeführt, folgen wir bei der Forschung in den modernen, konventionellen Wissenschaften allgemein festgelegten Schritten, um eine abschließende Erklärung zu erhalten oder die Nullhypothese zu akzeptieren oder abzulehnen. Da die Schlussfolgerung von der Hypothese abhängig ist, spiegelt sie nicht unbedingt oder notwendigerweise die Wahrheit. Wenn wir bedenken, dass sich die meisten Menschen nicht bewusst sind, dass es überhaupt eine spirituelle Dimension gibt, ist es unvermeidlich, dass die meisten Hypothesen nicht die jeweiligen spirituellen Ursachen berücksichtigen. In der spirituellen Forschung dagegen erhalten Gottsuchende mit fortgeschrittenem Sechsten Sinn die Antworten vom Universalen Geist und Intellekt ganz allein nur durch eine Frage. Das bedeutet, die vielen Schritte der modernen Wissenschaften sind nicht erforderlich. Demzufolge sind bei der Antwort auch die physische, psychische und spirituelle Dimension mit einbezogen. Das Niveau der ‘Wahrheit’ in der Antwort ist jedoch proportional zum Niveau des Sechsten Sinns des recherchierenden Gottsuchenden.

Einer der offensichtlichsten Unterschiede zwischen den beiden Arten der Forschung ist die für die Forschung benötigte Zeit. Nehmen wir ein Beispiel: Angenommen wir wollen herausfinden, in welchem Land der Welt die glücklichsten Menschen leben.

  • Wenn wir gemäß der konventionellen Forschungsmethode arbeiten, müssen wir den oben genannten Schritten folgen. Wir müssen statistische Methoden anwenden, um Teile der Bevölkerung stichprobenartig zu befragen, um schließlich nach vielen Wochen der Datensammlung und Analyse zu einem Ergebnis zu gelangen. Trotzdem können wir die Hypothese nur bis zu einem gewissen Punkt überprüfen.
  • Bei der spirituellen Forschung müssen wir nur meditieren, um eine Verbindung mit dem Universalen Geist und Intellekt zu herzustellen, der die Zahlen liefert. Für Jene, die ein spirituelles Niveau von über 90% entwickelt haben, besteht nicht einmal mehr die Notwendigkeit, zu meditieren. Sie sind fast ununterbrochen in ständiger Verbundenheit mit dem Universalen Geist und Intellekt (Gottes Geist und Intellekt). Der gesamte Prozess der spirituellen Forschung dauert nicht mehr als ein paar Sekunden.

Anmerkung: Obwohl die Idee der spirituellen Art der Forschung einfach erscheinen mag (d.h. eine Frage an den Universalen Geist und Intellekt zu stellen und die Antwortzu bekommen), sind in Wirklichkeit nur einige wenige Menschen dazu fähig. Dies liegt daran, dass diese Fähigkeit erst nach intensiver Spiritueller Praxis während vieler Menschenleben erworben werden kann. Höchst erfolgreich im weltlichen Leben zu sein, ist ein Kinderspiel verglichen damit, ein guter Gottsuchender mit einem spirituellen Niveau von über 70% zu werden.

Lesen Sie bitte dazu auch den Artikel über die Aufschlüsselung der Heiligen und Gurus mit spirituellem Niveau von über 70%.

2. Überprüfung der Richtigkeit der spirituelle Forschung

Das Wissen über irgendein Thema, das verschiedene Gottsuchende der SSRF unabhängig von einander durch den Sechsten Sinn erhalten, ist identisch. Die einzige Abweichung in der Analyse der verschiedenen Gottsuchenden, die spirituelle Forschung durchgeführt haben, kann in der Tiefe der Information liegen, die von der verschieden entwickelten Fähigkeit des Sechsten Sinns des jeweiligen Gottsuchenden abhängig ist. Seine Heiligkeit Dr. Athavale prüft alle Ergebnisse jedes Gottsuchenden.

Ein Beispiel: Die Details der Antworten auf die Frage “Was genau geschieht in der feinstofflichen Dimension, wenn ein Besessener mit spirituellen Heilmethoden behandelt wird?, beschrieben verschiedene Gottsuchende beispielsweise genau gleich. Die kleinen Unterschiede liegen nur in der Information darüber, wer hinter dem Angriff steckt. Ein Gottsuchender mit einem entwickelten Sechsten Sinn mittleren Grades kann erkennen, dass der Angriff von negativen Wesenheiten (Geistern, Dämonen, Teufeln usw.) aus der 3. Region der Hölle verübt wird. Doch ein Gottsuchender mit einem stärkeren Sechsten Sinn kann uns darüber hinaus auch sagen, dass diese negative Wesenheit aus der 3. Höllenregion seine schwarze Energie von einer negativen Wesenheit aus der 6. Höllenregion geliefert bekommt.

2.1 Die Genauigkeit hängt vom Leiter des spirituellen Forschungsteams ab

Oft hören wir, dass Hellseher und Medien die Fähigkeit haben, in die spirituelle Dimension zu sehen. Hellseher und Medien unter einem spirituellen Niveau von 70% erhalten Wissen von feinstofflichen Körpern. Die feinstofflichen Körper oder Geistwesen sind in der Regel auf dem gleichen spirituellen Niveau wieder Hellseher oder das Medium selbst. Dies hat auch Auswirkungen auf die Genauigkeit und Qualität des erhaltenen Wissens.

Um dieses Konzept zu verstehen, stellen Sie sich eine Skala von 0 bis 100% vor, wobei kein Wissen 0% ist, das geringste vom Intellekt verstehbare Wissen als 1% bezeichnet wird und das vom Universalen Intellekt erhaltene Wissen als 100%. Eine Person mit einem spirituellen Niveau von 40% erhält üblicherweise Wissen von einem feinstofflichen Körper oder Geistwesen mit einem entsprechenden spirituellen Level, d.h. 40%, aber die Genauigkeit ist auch nur 40% und der Grad der Erkenntnis ist auch 40%.

Bis zu einem spirituellen Niveau von 70% bekommt man das Wissen eher von negativen Wesenheiten (Geistern, Dämonen, Teufeln usw.) und damit auch einen Anteil schwarzer Energie mitgeliefert. Wer diese subtilen Mechanismen der Wissensübermittlung nicht kennt, weiß nichts von diesem Aspekt und glaubt damit bedingungslos an all das Wissen, das er erhalten hat. Wenn das Wissen von Geistwesen gegeben wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es teilweise oder zur Gänze falsch ist. In der Regel vermitteln Geistwesen oder negative Wesenheiten am Anfang einiges richtiges Wissen, um das Vertrauen zu gewinnen. Sobald dies gefestigt ist, beginnen sie, verschiedenartige falsche oder irreführende Informationen zu geben.

Als weiterer wichtiger Faktor ist zu berücksichtigen, dass das erhaltene Wissen von diesen feinstofflichen Körpern in schwarze Energie gehüllt ist. Dies wirkt sich auf verschiedene Arten negativ auf den Empfänger aus und kann sich unterschiedlich manifestieren, wie durch schlechte Gesundheit, psychische Schwäche, einen getrübten Intellekt usw. Aber diese „Krankheitssymptome“ entwickeln sich nur sehr allmählich, um der Aufmerksamkeit der Person, seiner Familie und Freunden zu entschlüpfen. Wenn der Wissens-Empfangsprozess für längere Zeit andauert, wird die Person langsam praktisch zu einer Marionette in den Händen des Geistwesens oder negativen Wesenheit. Diese benutzt das Medium oder den Hellseher auf verschiedene Weise, um seine Interessen und Pläne durch ihn zu verwirklichen.

Aber ab einem spirituellen Niveauvon 70% kommt das Wissen von positiven, feinstofflichen Körpern und Geistwesen, wie Heiligen und Weisen aus den höheren Regionen oberhalb des Himmels oder direkt vom Universalen Geist und Intellekt (Gottes Geist und Intellekt) und so begleitet keine schwarze Energie das Wissen. Nach Erreichen des spirituellen Levels von 70% beginnt man, Absolutes Wissen vom Universalen Geist und Intellekt zu bekommen. Es gibt verschiedene Verständnisebenen über den negativen Aspekt der feinstofflichen Dimension wie die negativen Wesenheiten (Geister, Dämonen, Teufel usw.), Besessenheit und Angriffe durch eine negative Wesenheit. Das, was Menschen erfahren können, ist oft nur die Spitze des Eisberges. Nur auf einem spirituellen Niveau von über 90% kann man das gesamte Spektrum der feinstofflichen Dimension wahrnehmen.

Bitte beachten Sie dazu auch den Artikel über Das Ausmaß der Fähigkeit, paranormale Aktivitäten mit unserem Sechsten Sinn wahrzunehmen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass nur eine spirituell hoch entwickelte Person über 70% spirituellen Niveaus ein spirituelles Forscherteam leiten kann, weil sie genau erkennen kann, ob das Wissen von Geistwesen, negativen Wesenheiten oder dem Universalen Geist und Intellekt empfangen wurde.

3. Wo wird die spirituelle Forschung hauptsächlich durchgeführt?

Grundsätzlich bedeutet Spirituelle Forschung: Aneignung von Gottes Wissen. Es wird mit Hilfe unseres entwickelten Sechsten Sinns (ASW, mediale Fähigkeit, Sensitivität, usw.) durchgeführt. Daher wird, im Gegensatz zur modernen wissenschaftlichen Forschung, die spirituelle Forschung in der spirituellen Dimension in einem Zustand tiefer Meditation durchgeführt. Gottsuchende mit einem hochentwickelten Sechsten Sinn müssen sich auch nicht unbedingt in einem Zustand der Meditation befinden. Indem sie einfach zu Gott beten sind sie fähig, das Wissen in ihrem normalen oder alltäglichen Bewusstseinszustand zu erwerben.

Die Forschung wird nicht außerhalb des Selbst, d.h. in einem Labor oder in Feldversuchen in der Gesellschaft durchgeführt. Ein Beispiel: Um zu ermitteln, ob es in einem Haus spukt, muss ein Gottsuchender, der spirituell forscht, nicht erst in das Haus gehen, um den Spuk zu überprüfen. Wo immer der Gottsuchende ist, kann er oder sie genaue Details über die negative Wesenheit (Geist), die im Haus spukt oder auch Angaben über den Grund für den Spuk machen.

4. Wie kann man Prozentsätze auf spirituelle Phänomene oder Qualitätsmerkmale anwenden?

Das Studium der spirituellen Dimension ist ebenso systematisch und logisch wie das der physischen Welt. Es kann also in Prozenten usw. quantifiziert werden. Diese Prozentsätze werden in vorgefertigtem Format vom Universalen Geist und Intellekt mittels des Sechsten Sinns in einem Zustand tiefer Meditation erhalten. Sie werden nicht mit herkömmlichen Forschungsmethoden gewonnen.

5. Warum erhalten andere Forschungsstudien nicht die gleichen Schlussfolgerungen bzw. Ergebnisse?

Wir haben auf dieser Webseite erwähnt, dass bis zu 80% unserer Probleme auf spirituelle Ursachen zurückzuführen sind.

Die meisten Forschungsstudien untersuchen die spirituelle Dimension und ihre Auswirkungen auf Menschen mit konventionellen Instrumenten und Methoden der Forschung. Die SSRF auf der anderen Seite nutzt das Mittel des aktivierten Sechsten Sinns. Die spirituelle Welt mit konventionellen Forschungsmethoden zu erkunden, ist wie der Versuch, Intelligenz mit einem Lineal zu messen. Bestenfalls kann diese Art der Forschung nur bestätigenden Charakter haben anstelle einer direkten Erforschung der Ursachen von Erscheinungen im spirituellen oder feinstofflichen Bereich. Was unser Geist bzw. Bewusstsein oder Gehirn nicht kennt, wird er nicht versuchen zu bestätigen. Alle Forschungen der SSRF durch das Medium des aktivierten Sechsten Sinns werden nicht von herkömmlichen Forschungsmethoden eingeengt. Daher sind die Forschungsergebnisse gezwungenermaßen anders.

Zum Beispiel könnten die Wissenschaft der Medizin das Symptom von Brustschmerzen zu 100% auf eine Herzneurose zurückführen, da im Röntgen und EKG alles normal erscheint. Die Spirituelle Forschung könnte 10% davon auf psychische Probleme zurückführen aber 90% auf eine negative Wesenheit, die das spirituelle Energiefluss-System im Körper (Kundalini) blockiert.

6. Die Vorteile dieser Methode der spirituellen Forschung

  • Angemessene Verwendungder Talente der Menschheit: Die konventionelle Forschungsmethode beutet die Zeit und das Talent vieler Menschen aus. Wenn wir in der spirituellen Forschung bewandert wären, würden diese Talente anderweitig sehr viel effektiver und produktiver verwendet werden können. (Die Kosten für die unangemessene Nutzung von menschlichenTalenten, die wir mit der konventionellen, modernen Forschung blockieren, bewegt sich in Milliardenhöhe.)
  • Geld: Es werden Milliarden von Dollar für die Forschung ausgegeben. Dies wäre nicht der Fall, wenn wir fähig wären, spirituelle Forschungsmethoden anzuwenden, da die Antworten dabei sofort erzielt werden können.
  • Zeit: Manche Wissenschaftlerverbringen ihr gesamtes Leben mit Recherchen zu einer bestimmten Aufgabenstellung. Mit spiritueller Forschung können definitive Antworten sofort erhalten werden.
  • Schädliche Forschung wird vermieden: Im Verlauf der Forschung wird viel unerwünschte und potenziell schädliche Forschung betrieben. Spirituelle Forschung kann, da sie direkt von Gott kommt, nicht schädlich sein.
  • Spirituelle Vorteile : In der konventionellen wissenschaftlichen Forschung, entwickelt der Forscher Ego, dass ‚er etwas entdeckt oder erfunden hat’. In der spirituellen Forschung wird unser Ego reduziert, weil das Gefühl dann ist:‚Ich hatte Fragen, Gott hat sie beantwortet.’ Auf diese Weise kommen wir Gott näher und nicht nur unser Glaube und unsere Hingabe werden größer, sondern das Hauptziel des Lebens, das Ego zu reduzieren, wird tatsächlich quasi als Nebenprodukt erreicht ohne auch nur darum bitten zu müssen.

7. Zusammenfassung

Die Entwicklung der Fähigkeit,spirituelle Forschung zu betreiben, bedeutet im Wesentlichen die Entwicklung unserer subtilen (oder feinstofflichen, sensitiven) Wahrnehmungsfähigkeit. Der einzige Weg, diese Fähigkeit zu entwickeln ist, Spirituelle Praxis zu machen. Es gibt viele Gottsuchende bei der SSRF, die dieses Niveau des Sechsten Sinns (ASW, Sensitivität) haben, welches durch regelmäßige Spirituelle Praxis entwickelt wurde. Auf dieser Webseite veröffentlichen wir Material, das durch diesen Sechsten Sinn gewonnen wurde. Wir beten inständig, dass es der Welt die Augen für die spirituelle Dimension öffnen möge und damit für die wahren Gründe normaler und seltsamer Phänomene, die unser Leben beeinflussen.

Spirituell zu forschen bedeutet, in einem Zustand der Verbundenheit mit Gott zu sein. Wenn wir die Fähigkeit eines erweiterten Sechsten Sinns (ASW) haben, können wir sofort einen Einblick in das gewinnen, was wir lernen oder wissen wollen.

Spirituelle Forschung, online Seminar, webinar