Anzeichen für Angriff oder Besessenheit durch negative Wesenheiten - Landing

1. Einführung

Die spirituelle Forschung hat gezeigt, dass jeder Mensch auf der ganzen Welt dann und wann einmal in seinem Leben von negativen Wesenheiten (Geistern, Dämonen, Teufeln usw.) beeinträchtigt bzw. angegriffen wird. Dabei sind auch noch ungefähr 30% der Weltbevölkerung von negativen Wesenheiten besessen. Wenn jemand durch negative Wesenheiten beeinträchtigt oder besessen ist, vermindern sich die Kapazitäten und Fähigkeiten dieses Menschen zunehmend in hohem Ausmaß. Daher ist es besonders wichtig, sich so früh wie möglich darüber bewusst zu werden, damit entsprechende Heilmaßnahmen ergriffen werden können.

Da der Vorgang der Schädigung durch eine negative Wesenheit jedoch auf spiritueller Ebene (also jenseits des Verständnisses der fünf Sinne, des Geistes und Intellektes) stattfindet, kann nur ein Heiliger mit einem spirituellen Niveau von über 70% oder jemand mit einem erweiterten Sechsten Sinn wirklich erkennen, ob jemand beeinträchtigt oder besessen ist. Da jedoch die meisten Menschen weder das spirituelle Niveau, noch den erweiterten Sechsten Sinn (mediale Fähigkeit, sensitive Wahrnehmungsfähigkeit) haben, ahnen sie nichts von ihrem Zustand.

In diesem Artikel beschreiben wir einige der unterschiedlichsten Anzeichen, die üblicherweise wahrgenommen werden können, wenn negative Wesenheiten die verschiedenen Körpersysteme beeinträchtigen. Dieselben Symptome zeigen sich auch bei alltäglichen Krankheiten der betroffenen Systeme. Wenn ein Symptom unerklärlich ist, trotz bester herkömmlicher Behandlung nicht verschwindet oder immer wieder kommt, können wir verstandesmäßig davon ausgehen, dass es womöglich von einer negativen Wesenheit ausgelöst wird.

2. Was sind die körperlichen Anzeichen für einen Angriff durch Geister?

Wir haben die Symptome aufgegliedert, um es Ihnen leichter zu machen, sie zu identifizieren.

2.1 Die fünf Sinnesorgane

  • Fauliger Geschmack im Mund
  • Das Gefühl, dass die Augen in den Kopf gezogen werden, Reizung der Augen usw.
  • Trockenheit der Lippen, des Mundes und der Kehle
  • Wegen des Raja-Tamas der negativen Wesenheit bildet sich ein klebriger Belag auf Gesicht und Körper der betroffenen Person.
  • Ölige Haut
  • Ausschläge
  • Gruseliges Gefühl, berührt oder angefasst zu werden

2.2. Schmerzen

  • Gefühl wie Nadelstiche
  • Kopfweh und Migräne
  • Starke Rückenschmerzen, Körperschmerzen und Unfähigkeit, sich zu bewegen (Schlafparalyse, Lähmung, Plegie)
  • Das Gefühl, stranguliert bzw. gewürgt zu werden

2.3 Anzeichen verbunden mit den neun Körperöffnungen

Wenn negativen Wesenheiten (Geister, Dämonen, Teufel usw.) in die Nähe eines sattvischen Einflusses kommen, verlassen sie oft den Körper durch irgendeine der neun Körperöffnungen (die beiden Augen, Nasenlöcher, Ohren, den Mund, den Penis/die Vagina und den After). Die Person erlebt dies, als ob Gas austritt, oder man hustet, gähnt, stößt auf, niest, usw. je nachdem, welche Öffnung betroffen ist.

2.4 Das Verdauungssystem

  • Der Person die Mahlzeiten verweigern: Kein Appetit, Übelkeit beim Anblick von Essen, sich besser fühlen, wenn man sich von der Nahrung entfernt.
  • Verstärkter oder oftmaliger Hunger und schwere Mahlzeiten: Zur Verdauung ist das Absolute Feuer-Element notwendig. Da der Mensch hauptsächlich aus dem Absoluten Erd-Element besteht, kann er keine großen Mengen von Nahrung verdauen. Wenn er aber von Geistern (Dämonen, Teufeln, negativen Wesenheiten) besessen ist, kann er dies sehr wohl. Negative Wesenheiten bestehen aus dem Absoluten Luft-Element und können unter Verwendung des Absoluten Feuer-Elementes die Nahrung verdauen. Lesen Sie hierzu bitte den Artikel über die Absoluten Kosmischen Elemente.

2.5 Der Fortpflanzungsapparat

  • Unfähigkeit, Kinder zu bekommen oder zu zeugen
  • Wiederholte Fehlgeburten
  • Totgeburten

2.6. Unfälle

  • Stromschlag
  • Häusliche Unfälle wie heißes Öl, das aus der Pfanne spritzt, Gegenstände fallen aus der Hand
  • Häufige Verkehrsunfälle an einer bestimmten Stelle

2.7 Bewegungsorgane

  • Zappeln und Ruhelosigkeit durch den Anstieg der feinstofflichen Raja-Grundkomponente
  • Spastische oder verrenkende Bewegungen
  • Nervöses Zucken, Ticks

2.8 Geräusche machen

  • Stöhnen, seltsame Geräusche machen und sich nachher nicht daran erinnern können
  • Tierlaute von sich geben.
  • Der Geist spricht durch den Besessenen mit der Stimme des anderen Geschlechts

2.9 Die Wirkung auf die Vitalenergie

Die Vitalenergie (Prana Shakti) ist die lebenserhaltende Energie des Körpers und ist feinstofflich.

Vitalenergie in einem spirituell hochentwickelten Menschen und in einem, der spirituell nicht entwickelt ist

Person Prozentsatz der Vitalenergie
1. Spirituell hochentwickelte Person 130
2. Spirituell nicht entwickelte Person 100

Menge der Vitalenergie im Verhältnis zum Distress durch negative Wesenheiten (Geister, Dämonen usw.) (Distress sind Schmerzen, Leiden, Probleme, usw. deren Ursache spirituell ist.)

Ausmaß des Distress Menge der Vitalenergie (Prozent)
5 95
10 90
20 70
30 50
40* 30**

*In der heutigen Zeit ist der höchstmögliche Distress im allgemeinen 40%

Distress bezieht sich sowohl auf das Angegriffensein als auch auf die Besessenheit.

** Die Vitalenergie wird weniger, da sie zur Bekämpfung der negativen Wesenheit verwendet wird. Wenn die Vitalenergie unter 30% fällt, stirbt der Mensch.

Unfähigkeit zu meditieren, wenn die Vital-Energie verringert ist: Für die Meditation ist die Konzentration auf den Geist (d.h. den Mental-Körper) absolut notwendig. Wenn das Niveau der Vital-Energie sinkt, hat der Geist (der Mental-Körper) nicht die notwendige Energie, um gut zu funktionieren. Daher ist Meditation ebenfalls nicht möglich. Trotzdem erlebt man überwältigende Gefühle und Zustände beständiger Angst, da diese weniger Vital-Energie benötigen und die negativen Wesenheiten selbst diese Gedanken hervorrufen.

3. Mentaler Distress und seine Anzeichen

Wenn jemand beeinflusst oder von einer negativen Wesenheit besessen ist, entwickelt er folgende geistigevSymptome:

  • Grundlos mit Kollegen oder Familienmitgliedern nicht sprechen wollen.
  • Das Gefühl, sich ohne ersichtlichen Grund von Mitarbeitern oder Familienmitgliedern zurückziehen zu wollen.
  • Verhalten ganz gegen die eigene Natur/den eigenen Charakter.
  • Zeitweiliges Weinen, grundloses Erschrecken, Ängstlichkeit, Depression, Furcht, Geistesgestörtheit, mentale Störungen, Selbstmordgedanken usw. Die negativen Wesenheiten brauchen nur 5% ihrer Energie, um jemanden Angst einzujagen, indem sie ihm Totenköpfe, erschreckende Bilder usw. auf der feinstofflichen Ebene zeigen.
  • Zweifel und negative Gedanken: Negative Wesenheiten setzen Zweifel und negative Gedanken in den Kopf eines Menschen, um ihn unsicher, ruhelos und gereizt zu machen. Einige negative Gedanken sind:
    • Das Gefühl, jemanden würgen zu wollen
    • Anstieg des Egos
    • Verminderung des Vertrauens in Gott
  • Wut auf andere: Wenn ein Angegriffener oder Besessener ohne ersichtlichen Grund auf einen anderen Menschen zornig ist, dann ist der Auslöser ziemlich sicher die negative Wesenheit. In solchen Fällen sollten wir lernen, den Ärger zu ignorieren.
  • Andere verletzen wollen: Ein Besessener könnte sich selbst oder andere verletzen wollen. Auch im Verlauf einer spirituellen Geistaustreibung könnte jemand andere verletzen wollen. In solchen Fällen sollten wir gleich zu Beginn, wenn die Besessenheit noch nicht vollkommen manifest ist und wir noch etwas Kontrolle über uns haben, andere über diese Gefühle informieren. Sonst wäre es möglich, dass wir die uns behandelnde Person verletzen, da wir bei einer Manifestation die Kontrolle über uns verlieren.

4. Sexuelle Anzeichen

  • Verstärkter oder verminderter Sexualtrieb
  • Wenn eine weibliche negative Wesenheit eine Frau besetzt, zieht dies männliche negative Wesenheiten entweder direkt an oder über andere, von männlichen Wesenheiten besessene Männer. Solche Frauen haben kein Bedürfnis nach einem normalen Verhältnis mit dem anderen Geschlecht wie einer Ehe. Sie haben immer die eine oder andere Ausrede, um dem auszuweichen.

4.1 Homosexuelle Neigungen

Der Hauptgrund für die homosexuelle Ausrichtung mancher Männer kommt daher, dass sie von einer weiblichen Wesenheit besessen sind. Es ist die weibliche negative Wesenheit, die sich zu anderen Männern hingezogen fühlt. Umgekehrt liegt die Anziehung, die manche Lesben gegenüber Frauen empfinden, in der Anwesenheit einer männlichen Wesenheit in ihnen. Das Bewusstsein der negativen Wesenheit unterdrückt das normale Verhalten des Menschen und bringt so homosexuelle Neigungen zum Vorschein. Die spirituelle Forschung hat nachgewiesen, dass gleichgeschlechtliche Vorlieben zu einem großen Teil in der spirituellen Dimension ihre Ursachen haben:

  • Körperliche Ursachen (5%): Wegen hormoneller Abweichungen
  • Psychologische Ursachen (10%): Wenn Teenager oder junge Menschen mit einer gleichgeschlechtlichen Person angenehme Erfahrungen machen, können sie den Wunsch haben, dies wiederzuerleben.
  • Spirituelle Ursachen (85%): Hauptsächlich negative Wesenheiten

Homosexualität kann durch regelmäßige Spirituelle Praxis gemäß den 6 Grundprinzipien überwunden werden. Die SSRF schlägt einige einfache Schritte vor.

Heilmittel gegen Homosexualität

Um homosexuelle Neigungen und Wünsche zu überwinden, sollte man die folgenden spirituellen Heilmittel anwenden:

Chant Mudra Nyas
Om Rudraya namaha” (Bestimmte Fingerhaltung, um die Göttliche Energie in den Körper und feinstofflichen Körper zu lenken) Man kann das folgende Mudra machen, wie im obigen Bild gezeigt [Anm.: Die Bilder werden in Kürze eingefügt]: Nyas ist die Fokussierung des Energieflusses durch das Medium der Finger, die an den Spitzen zusammengelegt sind. Indem wir Nyas machen, fokussieren wir unsere spirituelle Energie, indem wir unsere gebündelten Finger auf ein bestimmtes Energiezentrum richten. Es wird empfohlen, gleichzeitig Nyas auf dem Sahasrar (Kronen-Chakra) und Swadhishthan (Sakral-Chakra) auszuführen.
Vorgehensweise beim Chanten:

  1. Chanten Sie diesen Chant 108 Mal jeden Morgen, Nachmittag und Abend.
  2. Brennen Sie während des Chantens ein Räucherstäbchen ab.
  3. Tragen Sie Heilige Asche (Vibhuti) auf den Körper auf.
Vorgehensweise: Die Spitzen des Daumens und des Zeigefingers unter leichtem Druck des Daumens miteinander verbinden. Halten Sie die übrigen Finger so gerade wie möglich. Dauer: Täglich bis die homosexuelle Neigung verschwindet. Im Allgemeinen sollte das Mudra beständig für 45 Minuten durchgeführt werden. Es kann auch für längere Zeit durchgeführt werden. Nyas sollte immer von Chanten begleitet werden. Durch das Chanten nehmen wir die Göttliche Energie jenes Gottesaspektes auf, dessen Namen wir wiederholen. Durch Nyas konzentrieren wir die Göttliche Energie, welche durch das Chanten gewonnen wird, auf das jeweilige spirituelle Energiezentrum. Auf diese Art verteilt sich die Energie auf die verschiedenen Organe in dieser Region. Falls Ihre Hand während des Nyas stark ermüdet oder zu schmerzen beginnt, nehmen Sie sie herunter und legen Sie eine Ruhepause ein. Sie können ihre Hände aber auch abwechseln.

5. Schlafstörungen

Der Unterschied zwischen normalem Schlaf und der Betäubung durch Geister:

Normaler Schlaf Betäubung durch negative Wesenheiten (Geister usw.)
Wirkung Kann noch eine Zeit lang wach bleiben Schwere im Kopf, schläft auf der Stelle ein
Heilmittel Wasser ins Gesicht spritzen Chanten und andere spirituelle Heilmittel
  • Albträume:
    • Wahrnehmung bedrohlicher, unheimlicher Gesichter und Geister-Gestalten.
    • Albträume, in denen Angehörige sterben oder vom Träumenden getötet werden.
    • Beobachten, wie ein Geist einen Bekannten oder Geliebten besetzt und dann im Wachzustand Angst um ihn/vor ihm zu haben.
    • Schlangen, die Familienmitgliedern Schaden zufügen.

6. Eheprobleme

  • Wenn der eine Ehepartner sattvisch ist, erfährt die negative Wesenheit im anderen Distress, wenn die beiden nahe zusammenkommen, weil er die Sattvikta (die sattvische Energie, Ausstrahlung) nicht ertragen kann. Dies führt zu ständigem Streit zwischen den beiden, der eigentlich von der negativen Wesenheit hervorgerufen wird, um den Kontakt mit der Sattvika zu vermeiden.
  • Auch wenn beide von Wesenheiten besessen sind, kann dies zu Streitereien führen.
  • Körperlicher, geistiger und sexueller Missbrauch können dabei auch auftreten.

7. Distress auf intellektueller Ebene

  • Minderung der intellektuellen Leistung, Vergesslichkeit, Nachlassen der Inspiration.
  • Untypische Unfähigkeit, einfache Routinen zu begreifen und auszuführen, die für die Person üblicherweise einfach wären.

8. Finanzielle Verluste

  • Von jemandem betrogen werden.
  • Schlechte Arbeitsergebnisse einer Firma trotz eines guten Arbeitsklimas und -umgebung.
  • Wiederholte Probleme bei den Produktionsanlagen.

9. Spirituelle Anzeichen

9.1 Distress verbunden mit den fünf Sinnen

Eine Person kann den folgenden Distress im Traum, bei einer Meditation oder im Wachzustand erleben:

  • Fauligen Geruch
  • Erschreckende Situationen oder Szenerien sehen
  • Einen schwarzen Schatten um den herum Kopf sehen
  • Erschreckende Vorfälle: Tote Körper, abscheuliche, verstümmelte Gesichter, menschliche Gesichter nur als Skelett, Körperteile innerhalb des Fensters, eine Leiche im eigenen Magen brennen sehen, ein vom Baum hängender Geist
  • Farbenprächtige Prozession von Geistern und anderen negativen Wesenheiten
  • Tote Körper von Gottsuchenden, verbrannte Körper von Bekannten
  • Berge von Leichen, die von Lkws abtransportiert werden und in Haufen irgendwo liegen
  • Starr blickende Augen

9.2 Wahrnehmung von Berührung

  • Jemand schläft neben einem
  • Am Leintuch wird gezogen
  • Jemand versucht uns aufzuwecken
  • Jemand bewegt sich im Zimmer umher
  • Jemand legt seine Hand auf den Körper oder bewegt die Hand über den Körper
  • Schläge
  • Vergewaltigung. Nachzusehen bei: Sensitives Bild von sexuellem Missbrauch durch eine negative Wesenheit
    • Gefühl, von jemandem gewaltsam ins Bett gezogen zu werden
    • Wahrnehmung von unerklärlicher Berührung an Körperteilen
    • Stöhnen während des Schlafes
    • Schmerzen im unteren Rücken beim Aufwachen
    • Schmerzen im unteren Darm beim Aufwachen
    • Weißer Ausfluss aus der Vagina
    • Der Distress verschlimmert sich an Neu- und Vollmontagen

9.3 Das Hören von Stimmen 

  • Jemanden atmen hören
  • Schritte hören
  • Schreie hören
  • Seinen eigenen Namen rufen hören

9.4 Distress durch sattvische Objekte/Substanzen

  • Distress erleben, wenn man mit Heiliger Asche, Weihwasser, Heiligem Sakrament (Prasadusw. in Berührung kommt
  • Nicht fähig sein, Heilige Symbole zu berühren, wie Bilder von Gottesaspekten, Heilige Kreuze etc.
  • Den Besuch von Heiligen oder Wallfahrtsorten vermeiden: Menschen, die von negativen Wesenheiten (Geistern, Dämonen usw.) angegriffen oder besessen sind, vermeiden es, Heilige, Wallfahrtsorte, Kirchen oder Tempel usw. zu besuchen. Manche negative Wesenheiten müssen in einer solchen sattvischen Umgebung manifestieren. Erscheinen (manifestieren) zu müssen, bedeutet, dass sie einen Teil ihrer schwarzen Energie verlieren. Um dies zu vermeiden, verlassen die Wesenheiten den besessenen Menschen außerhalb der Einflusssphäre des Heiligen Ortes oder der Heiligen Person und besetzen ihn wieder, wenn er ihn verlässt.

9.5 Distress beim Chanten (kontinuierliches Wiederholen) des Namens Gottes

  • Das Chanten vergessen
  • Unfähigkeit zu chanten
  • Kopfweh während oder nach dem Chanten
  • Erstickungsgefühl beim Chanten
  • Eigentümliches Gefühl im Kopf beim Chanten, gefolgt von Bewusstseinsverlust

10. Zusammenfassung

  • Negative Wesenheiten (Geister usw.) können eine Vielfalt von Symptomen bei Menschen hervorrufen, die sie beeinflussen oder besetzen.
  • Die Symptome ahmen Anzeichen von körperlicher und psychischer Krankheit oder weltlichen Schwierigkeiten wie finanzielle Probleme nach.
  • Die Diagnose der Ursachen (die negative Wesenheit, Geist, Dämon usw.) kann nur ein Heiliger oder jemand mit einem hochentwickelten Sechsten Sinn mit Sicherheit erstellen.
  • Ungeachtet des oben Angeführten, können wir verstandesmäßig vermuten, dass der wahrscheinliche Grund eines Problems negative Wesenheiten sind, wenn der Ursprung unerklärlich oder durch beste herkömmliche Maßnahmen nicht zu beseitigen ist.
  • Die Diagnose ist absolut klar, wenn das Problem mit spirituellen Heilmitteln verschwindet.
  • Regelmäßige Spirituelle Praxis nach den sechs Grundprinzipien der Spirituellen Praxis ist die beste spirituelle Heilmethode.