Spirituelle Erfahrungen von Herrn Dewang Gadoya

1. Erfahrung der Allgegenwart des Guru-Prinzips

Meine Frau Rishita und ich übersiedelten im Dezember 2003 von Indien nach Kanada. Bevor wir abreisten hatten wir die Gelegenheit an einem Satsang mit Seiner Heiligkeit Dr. Athavale teilzunehmen. Im Verlauf des Satsangs versicherte Er uns, dass Er kein Visum oder keinen Pass brauche, um nach Kanada zu kommen, da Er immer dort mit uns in Form des unmanifesten Guru  Prinzips wäre.

Anfangs waren wir unsicher wegen verschiedener Dinge, wo wir wohnen werden und wie wir Arbeit finden können. Es war uns möglich trotz dieser Unsicherheiten aufgrund unserer Spirituellen Praxis ruhig zu bleiben, doch einige Sorgen plagten uns noch. Sie verflüchtigten sich jedoch bald. Am ersten Tag nach unserer Landung fanden wir ganz leicht ein Appartement zu einem niedrigen Preis. Überraschenderweise verlangte der Eigentümer nur wenige Formalitäten zu sehr günstigen Bedingungen. Ein Gottsuchender, Rajal war dort, um uns bei der Eingewöhnung in Kanada zu helfen. Auch fand Rishita sofort eine Arbeit.

Wir spürten beide, dass all dies eine Bestätigung dessen war, was Seine Heiligkeit Dr. Athavale uns während des Satsangs mit Ihm mitgeteilt hatte. Wir erlebten beide, wie das Guru-Prinzip für Gottsuchende überall gegenwärtig ist.

Anmerkung der Redaktion: Wenn ein Gottsuchender Spirituelle Praxis mit großem Engagement durchführt und das Potenzial hat, sich spirituell zu entwickeln, kann das Guru-Prinzip ihn bei seinen weltlichen Aufgaben unterstützen, damit er mehr Zeit hat und sich mit mehr Energie auf seine Spirituelle Praxis konzentrieren kann.

2. Erfahrung der Allwissenheit des Guru-Prinzips

Während des jährlichen SSRF Workshops im spirituellen Forschungszentrum und Aschram, Goa, Indien, erfuhr ich von den Qualitäten eines Heiligen unserer Organisation. Eine Seiner Qualitäten war, über Seine individuelle Existenz durch Sein geringes Ego hinauszugehen. Ich wünschte mir innig, ähnliche Qualitäten zu erwerben, also betete ich zu Seiner Heiligkeit Dr. Athavale, mich unsichtbar zu machen, damit ich über meine eigene Existenz hinausgehen könne. Später traf sich Seine Heiligkeit Dr. Athavale mit zusammen mit den anderen Teilnehmern des Workshops. Ich besuchte diese Satsangs bereits in einem früheren Workshop. Als ich diesmal zum Satsang ging, sagte mir ein Gottsuchender, dass für mich ein Satseva außerhalb des Satsang-Raumes zu tun wäre. Nachdem ich das Satseva erledigt hatte, sah ich, dass es im Raum keine leeren Stühle mehr gab, so musste ich draußen warten, und sah nur gelegentlich in den Raum, um einen flüchtigen Eindruck vom Satsang zu bekommen. Da der Satsang gefilmt wurde, baten mich die Gottsuchenden, die beim Filmen durch mich gestört wurden, mich hinter die Kamera zu setzen, damit ich nicht gesehen werden konnte. Am Schluss des Satsangs als Seine Heiligkeit ging, sah Er mich, berührte meinen Arm und fragte, “Hat dir der Satsang gefallen?“ In dem Moment spürte ich eine totale innere Ruhe und wurde introspektiv. Es war ein sehr starkes spirituelles Erlebnis für mich und ich fühlte, dass es zeigt, wie das Guru-Prinzip alle und jeden Wunsch Seiner Gottsuchenden hört.

Anmerkung der Redaktion: Das Guru-Prinzip weiß alles, was im Geist eines Gottsuchenden vor sich geht und was er für seine spirituelle Entwicklung braucht. Da Seine Heiligkeit Dr. Athavale ein Heiliger höchsten Ranges ist, wirkt das Guru-Prinzip durch Ihn um die Spirituelle Praxis der Gottsuchenden zu unterstützen und ihnen Mut zu machen.