Agnihotra schützt vor Radioaktivität und nuklearen Angriffen

„In den Jahren zwischen 2019 und 2023 wird es einen Dritten Weltkrieg geben, in dem etwa die Hälfte der Weltbevölkerung (d.h. mehr als 3,5 Milliarden Menschen) umkommen wird.

– Seine Heiligkeit Dr. Athavale (30. Sept. 2007)

Stellen Sie sich Folgendes vor: Ein nuklearer Sprengkörper ist in Ihrer Stadt explodiert. Diejenigen von uns, die sich innerhalb des ursprünglichen Umkreises der Explosion befinden, werden ausgelöscht sein, ehe sie sich überhaupt dessen bewusst werden, dass gerade ein atomarer Sprengkörper explodiert ist. Wissenschaftler sagen, dass diese Menschen zu den Glücklichen zählen. Menschen, die sich ein paar Kilometer weiter weg befinden, werden unter Verbrennungen und den sofortigen oder lang anhaltenden schädlichen Auswirkungen des nuklearen Ausstoßes zu leiden haben. Zu diesem Zeitpunkt würden Ihnen einige Dinge durch den Kopf gehen:

  • Ich habe gerade eine Massenvernichtungswaffe explodieren sehen. Wo kann ich Schutz finden?
  • Hätte ich mich besser hierauf vorbereiten und so meine Familie und mich retten können?

1. Einführung

RadiationIn vielen Artikeln im Internet wurde Agnihotra als ein einfaches Ritual beschrieben, um die Auswirkungen nuklearer Strahlung abzuschwächen. Diese Darstellung erweckte unser Interesse, denn aus wissenschaftlicher Sicht wäre dies eine großartige Sache: Dass ein einfaches bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang durchgeführtes Ritual, mit gleichzeitigem Aufsagen von Mantren, den negativen Auswirkungen atomarer Strahlung und radioaktiven Niederschlags entgegenwirken kann. Dieses Ritual wird zusammen mit einigen anderen Informationen, die wir durch unsere spirituelle Forschungstätigkeit über die nahe Zukunft erhalten haben, besonders bedeutsam sein.

Viele Menschen wissen nicht, dass es Maßnahmen gibt, die auf spiritueller Ebene und zusammen mit Bemühungen auf physischer und psychologischer Ebene ergriffen werden können, um sich gegen einen nuklearen Angriff zu schützen. Dieser Artikel erweitert die Maßnahmen, die wir auf spiritueller Ebene ergreifen können, um uns vor den Auswirkungen eines nuklearen Angriffs zu schützen und darüber hinaus dessen Auftreten überhaupt zu verhindern.

Lesen Sie bitte den Artikel der spirituellen Forschung über das Agnihotra-Ritual.

2. Der Schutz vor einem nuklearen Angriff für einen Menschen, der Agnihotra macht

Die Informationen für diesen Abschnitt stammen von  Hrn. Carey Sublette und von nationalterroralert.com, aus der Quelle „Auswirkungen von nuklearen Explosionen“. Zusätzlich haben wir den Nuclear Weapon Effects Calculator verwendet, der auf den Skalierungsgesetzen basiert, die in dem bekannten FAQ zu Nuklear-Waffen von Hrn. Carey Sublette gedruckt sind, um einen Überblick über die Vorteile von Agnihotra zu geben.

Nukleare Explosionen verursachen sowohl unmittelbare als auch verzögerte zerstörerische Wirkungen.

  • Sofort-Wirkungen (Explosion, Hitzestrahlung, sofortige Ionen-Strahlung) erzeugen bedeutende Zerstörungen innerhalb von Sekunden oder Minuten nach einer nuklearen Detonation.
  • Spät-Wirkungen (radioaktiver Niederschlag, Verstrahlung und andere mögliche Auswirkungen auf die Umwelt) sind Zerstörungen, die über Stunden bis zu Jahrhunderten weiter wirken, sie können auch negative Auswirkungen in großer Entfernung vom Explosionsort verursachen.

Der Schaden einer nuklearen Explosion variiert erheblich und ist abhängig von verschiedenen Elementen: Stärke der Waffen (gemessen in Kilotonnen oder Megatonnen), verwendeter nuklearer Kampfstoff, Art des atomaren Sprengkörpers, ob er in der Luft oder auf der Erdoberfläche detoniert, geografische Gegebenheiten um das Ziel herum, ob es Winter oder Sommer ist, dunstig/diesig oder klar, Nacht oder Tag, windig oder ruhig. Wie auch immer diese Faktoren sind, in jedem Fall wird die Explosion verschiedene, nachhaltig wirksame Formen von Energien freisetzen, so wie oben beschrieben (Sofort- und Spät-Wirkungen). Die folgende Abbildung zeigt die vorhergesagte Wirkung einer explodierenden 1-Megatonnen-Bombe und die Ausstreckung der Auswirkung der verschiedenen Energieformen. Das Bild zeigt auch den Grad der Zerstörung und den Grad des Schutzes, den ein Mensch mit einem spirituellen Niveau von 50 % erhalten könnte, wenn er regelmäßig Agnihotra durchführt.

Schutz durch das Agnihotra Ritual bei 50% spirituellem Niveau

Sehen wir uns die Arten der Energien und den jeweiligen Schutz, den das Agnihotra-Ritual geben kann, etwas genauer an. (Quelle: Spirituelle Forschung durchgeführt von der SSRF)

  1. Die Explosion: Ein Großteil des Schadens (ca. 50%), der durch eine Atomexplosion verursacht wird, ist das Ergebnis einer Schockwelle. Der Druck der Explosionswelle lagert Energie in der Materie ab, die er durchläuft, einschließlich Luft. Wenn die Druckwelle durch feste Materie läuft, verursacht die zurückbleibende Energie Schaden.
    Schutzgrad innerhalb des Umkreises der Explosion für einen Menschen, der Agnihotra macht: 0%
  2. Die Wärmestrahlung: Bei einer Explosion fallen etwa 30-50 % der Zerstörungskraft auf die Hitzestrahlung. Selbst wenn man viele Kilometer vom Explosionszentrum entfernt ist, sieht man eine von der Bombe verursachte helle Stichflamme. Diese Strahlung ist nicht nur sehr hell, sondern auch sehr heiß (daher der Name „thermisch“). Sogar in einer Entfernung von 7 km verursacht sie Verbrennungen dritten Grades. Verbrennungen dritten Grades führen zum Absterben des Gewebes bis weit unter die Haut, einschließlich der Stammzellen, die zur Erneuerung des Hautgewebes benötigt werden. Ein Verbrennungsgrad über 25% des Körpers (oder mehr) führt in der Regel innerhalb von Minuten zu einem Schock und erfordert eine sofortige ärztliche Behandlung.

    Schutzgrad für einen Menschen, der Agnihotra innerhalb des Umkreises der Wärmestrahlung macht: 30%

  3. Die Ionen-Strahlung: Eine nukleare Explosion erzeugt viele verschiedene Formen von nuklearer oder ionischer Strahlung. Die Atomspaltung und die Atomfusion, die sich dabei abspielen, setzen entweder direkt oder indirekt Neutronen, Gammastrahlen, Betapartikel und Alphapartikel frei. (Im Fall einer 1-Megatonnen-Explosion wird die Wirkung der Ionenstrahlung (gemessen bei 500 Rems) auf 3,1 km Entfernung vom Zentrum des Einschlags geschätzt.)

    1. Neutronen sind schwere Teilchen, die aus den Atomkernen freigesetzt werden. Diese winzigen “Raketen” können leicht in feste Gegenstände eindringen.

    2. Eine andere Form von durchdringender Strahlung sind Gammastrahlen, die energiegeladene Photonen sind. Beide Strahlungen können tödlich sein.

    3. Beta- und Alphateilchen sind mit Reichweiten von mehreren Zentimetern bzw. mehreren Metern weniger gefährlich.

    4. Alphapartikel können nur dann Schaden anrichten, wenn man sie zu sich nimmt.

    Schutzgrad innerhalb des Umkreises der Ionen-Srahlung für einen Menschen, der Agnihotra macht: 0%

  4. Radioaktiver Niederschlag: Eine der Auswirkungen von Atomwaffen, die auf oder in der Nähe der Erdoberfläche gezündet werden, ist der daraus folgende radioaktive Niederschlag. Unmittelbar nach der Explosion wird eine große Menge radioaktiver Erde, Geröll und Steine in Form eines riesigen Pilzes hoch in die Atmosphäre geschleudert. Das Material treibt gegen den Wind und fällt allmählich auf die Erde zurück, wodurch Tausende von Quadratmeilen kontaminiert werden. Je größer die Explosion ist, desto höher und schneller ist der Niederschlag und desto geringer ist der Anteil, der sich in der unteren Atmosphäre ablagert. Diese Auswirkungen können die Anwohner in der Region und in weiter entfernten Gebieten noch viele Jahre lang treffen.

    Schutzgrad innerhalb des Umkreises des radioaktiven Niederschlags für einen Menschen, der Agnihotra macht: 50%

3. Die Spirituelle Forschung zeigt den Wirkungsmechanismus hinter Agnihotra

Alle Ereignisse auf der Erde finden statt, weil die Grundbausteine der Schöpfung in entsprechender Form genutzt werden. Diese Grundbausteine sind die fünf Absoluten Kosmischen Elemente. Nur durch einen oder mehrere dieser Grundbausteine ist ein Ereignis im Universum überhaupt möglich. Das Absolute Kosmische Element, das bei einer Detonation eines nuklearen Sprengkörpers vorherrscht, ist das Absolute Feuerelement (Tej Tattva).

Schutzschild durch Agnihotra vor Radioaktivität

Wenn ein nuklearer Sprengkörper explodiert, steigt das Raja-Tama im Absoluten Kosmischen Feuerelement stark an. Unharmonische feinstoffliche Schallfrequenzen begleiten diese Schwingungen. Diese feinstofflichen Schallfrequenzen haben eine feinstofflich schädliche Wirkung auf den Geist und den Intellekt der Menschen, die sich in der Nähe befinden. Dies kann von Depressionen oder negativen Gedanken bis hin zu einem getrübten Intellekt reichen.

Führt man das Agnihotra-Ritual aus, kommt es zu einem Anstieg sattvischer Schwingungen im Absoluten Kosmischen Feuerelement. Das beim Agnihotra-Ritual entzündete Feuer löst die Raja-Tama-Teilchen auf und reinigt somit die Umgebung auf spiritueller Ebene. Durch das Ritual bildet sich auch eine feinstoffliche Schutzhülle um die Person, die das Ritual ausführt. Diese Hülle reagiert sehr empfindlich auf alles, was mit dem Absoluten Kosmischen Feuerelement zusammenhängt, und erscheint in der feinstofflichen Dimension rötlich.
Die  Raja-Tama-vorherschenden Teilchen des Absoluten Kosmischen Feuers (aus der Atomexplosion) schlagen äußerst ungnädig und erbarmungslos zu. Die Schutzhülle weiß intuitiv, wann diese in ihre Nähe kommen, und schleudert ihrerseits mit gewaltiger Kraft reflexartig sattvische Frequenzen des Absoluten Kosmischen Feuers gegen die Raja-Tama-Teilchen. Hierdurch werden die die Schallfrequenzen erzeugenden Raja-Tama-Teilchen zerstört. Infolgedessen verlieren die zerstörerischen Frequenzen des Absoluten Kosmischen Feuers der nuklearen Explosion ihre Stärke.

3.1 Was entscheidet über die Wirksamkeit des Agnihotra-Rituals während einer nuklearen Massenvernichtung?

Es ist wichtig zu bedenken, dass die besprochenen Schutzgrade für das Umfeld einer nuklearen Massenvernichtung gelten. In solcher Situation ist Agnihotra im Vergleich zu in Friedenszeiten in seiner Wirkung stark eingeschränkt .

3.1.1 Wirkung je nach spirituellem Niveau und inneren Haltung der durchführenden Person

Wenn ein Mensch das Agnihotra-Ritual durchführt, spielen einige Faktoren eine Rolle, die die Wirksamkeit des Rituals zur Neutralisierung der Wirkung radioaktiver Strahlung beeinflussen.
Die folgende Tabelle zeigt die Auswirkungen auf eine Person (abhängig von ihrem spirituellen Niveau und ihrer spirituellen Haltung oder ihrem spirituellen Zustand), während sie das Agnihotra-Ritual durchführt.

Spirituelles Niveau

Gesichtspunkt

20%

50%

60%

Einstellung bei der Durchführung

Durchgeführt als reiner Akt ritueller Verehrung

Durchführung mit spiritueller Emotion und Ergebenheit

Durchführung mit ganzer Hingabe

Ausdehnung der Schutzhülle in Metern

0,30 – 0,60

3,5

10,5

Reinigung des Umfeldes
in %

0,75

2

4

Dauer der Wirkung

1 Stunde

2 Stunden

8 Stunden

  • Spirituelles Niveau:

    • Das spirituelle Niveau der Person ist der wichtigste Gesichtspunkt.
    • Bei einer Atombombenexplosion kann praktisch nur jemand mit einem spirituellen Niveau von über 50 % durch die Ausübung des Agnihotra-Rituals Zugang zu jeglichem wesentlichen Schutz erhalten. Je niedriger das spirituelle Niveau, desto geringer wird die Wirkung. Jemand mit einem durchschnittlichen spirituellen Niveau (20-30 %) wird kaum nutzbringenden Schutz durch das Ritual erlangen können.
    • Mit zunehmendem spirituellen Niveau wird auch die Notwendigkeit geringer, das Ritual durchzuführen, denn das spirituelle Niveau selbst wird zum wesentlichen Merkmal des Schutzes der Person.
    • Ein Heiliger würde den Gedanken bekommen, den betreffenden Bereich zu verlassen, ehe der Sprengkopf explodiert.
  • Die Bedeutung der Spirituellen Praxis: Die einzige Möglichkeit, das eigene spirituelle Niveau anzuheben, besteht darin, Spirituelle Praxis zu machen, die sich nach den sechs Grundprinzipien der spirituellen Praxis richtet. Durch die richtige Art der Spirituellen Praxis ist es einem Menschen möglich, in einem Leben schnell zu wachsen.
  • Innere Haltung während des Rituals
    • Wenn man ein Ritual mit spiritueller Emotion (Bhav) und Ergebenheit durchführt, dann vervielfacht sich die Wirkung und der Nutzen des Rituals.
    • Die Wirkung ist noch größer, wenn man es mit ganzer spiritueller Hingabe an Gott macht.
    • Normalerweise besitzen nur Gottsuchende mit einem spirituellen Niveau von über 50% die Fähigkeit, ein Ritual mit spiritueller Emotion (Bhav) durchzuführen.

3.1.2 Die ausführende Person und die beiwohnende Person

Eine Person, die das Ritual selbst durchführt, zieht mehr Nutzen aus dem Ritual als eine Person, die dem Ritual nur beiwohnt und es beobachtet. Das Ritual dient hauptsächlich dem Schutz des Einzelnen. Wenn jedoch der Beiwohnende die innere Haltung hat, als ob er selbst das Ritual mit der nötigen spirituellen Emotion machen würde, wird auch er den gleichen Schutz und wohltuenden Wirkungen erfahren.

4. Die Bedeutung der Spirituellen Praxis und des spirituellen Niveaus im Zusammenhang mit dem Schutz vor einem nuklearen Angriff

Die wichtigsten Ereignisse im Leben eines Menschen sind in erster Linie auf sein Schicksal nach dem Gesetz des Karma zurückzuführen. Der beste Weg, das ungünstige Schicksal (das ein spirituelles Problem ist) zu überwinden, ist die Spirituelle Praxis.

Durch angemessene Spirituelle Praxis kann man das Schicksal überwinden. Wenn man zum Beispiel ein mittelschweres Schicksal hat, kann nur eine intensive Spirituelle Praxis (von ungefähr 10-12 Stunden pro Tag) dieses überwinden. Wenn man jedoch ein schweres Schicksal hat, kann nur die Gnade eines Heiligen helfen, das Schicksal zu überwinden.
Sogar wenn es jemandes Schicksal ist, aufgrund der nahenden schwierigen Zeit zu sterben, so kann er mit Hilfe von Spiritueller Praxis ins Jenseits gehen, ohne dabei von Angst und negativen Gefühlen belastet zu sein. Für jemanden, der keine Spirituelle Praxis macht, hinterlässt das durch die Detonation einer Massenvernichtungswaffe erfahrene Leiden und Sterben tiefe Impressionen (Eindrücke) der Angst im Unterbewusstsein, deren Überwindung manchmal mehrere Leben lang dauern kann.

5. Zusammenfassung

  • Das spirituelle Niveau der Person, die das Agnihotra-Ritual durchführt, ist ein entscheidender Faktor für dessen Wirksamkeit.
  • Wir rufen alle wichtigen Behörden und Verantwortlichen in allen Ländern eindringlich auf, den Menschen zu helfen, mit Spiritueller Praxis zu beginnen und gleichzeitig das Agnihotra-Ritual aufzunehmen, um die Schäden einer nuklearen Massenvernichtung zu verringern.
  • Damit Spirituelle Praxis wirksam ist, ist es zwingend notwendig, dass sie den sechs Grundprinzipien der spirituellen Praxis entspricht.