spirituelle-praxis-beseitigte-vorfahrenprobleme

1. Einführung

Seit meiner Kindheit neige ich zur Spiritualität, obwohl mir die wahre Bedeutung nicht bekannt war. Tief in mir hatte ich immer das Vertrauen, dass Gott für mich sorgt.

Ich wuchs in einer Hindufamilie auf, folgte den Ritualen und der täglichen Verehrung Gottes. Ich fastete seit meinem 11. Lebensjahr und liebte Gott, besonders den Gottesaspekt Ram (höchster Gottesaspekt), da ich mich Ihm verbunden fühlte. Als ich 12 Jahre war, fing ich an, Shree Ram Stotra (Heilige Verse) in Sanskrit zu lernen und las Heilige Texte; ich hatte eine Vorliebe für Heilige und begann mit 12 Jahren, den Namen von ‘Shree Ram’ zu chanten.

Mein jüngerer Bruder hatte gesundheitlich immer Probleme und auch viele Probleme im Leben. Während meiner Teenager-Zeit hatte meine Familie dauernd mit Schwierigkeiten zu kämpfen: es bildeten sich beispielsweise Risse im Haus, Fahrräder gingen verloren, mein Bruder verschwand für drei Tage und meine Mutter hatte Probleme mit ihrer Gesundheit.

In meinen Gebeten zu Gott bat ich ganz allgemein um ein gutes Leben und akademische Erfolge. Im Jahre 1997 hatte mein Bruder eine größere Kopfoperation, die seine Sehkraft beeinträchtigte. Die Ärzte meinten, wir sollten glücklich sein, dass er noch lebe. Das war für mich der Wendepunkt. Ich pflegte Gott zu fragen, ‘Warum geschieht das alles?’ Meine Eltern waren erschöpft, emotional aber auch finanziell. Das erschütterte mich so, dass ich zu Gott betete, lass mich statt meines Bruders sterben, lass mich leiden, aber rette ihn. Ich war verletzt zu sehen, dass mein Bruder mit einem schlechten Sehvermögen leben musste und in allem und jedem Hilfe brauchte. Ich machte mir um seine Zukunft Sorgen. Den Gram meiner Eltern zu erleben, war hart für mich. Als ich 18 Jahre alt war (1996), begann ich ganztags zu arbeiten, um mein Studium zu finanzieren (Bachelor als Elektronik-Ingenieurin). Ich stand täglich um 6h auf und ging erst nach Mitternacht zu Bett (manchmal zwischen 2 u. 3h in der Früh)

2. Fragen in meinem Geist

Nach dem Wendepunkt dieser schweren Operation meines Bruders, begann ich zu denken, dass da etwas läuft, das wir nicht verstehen. Es waren so viele Fragen in meinem Kopf. An einige erinnere ich mich, ‘Warum ist es nur mein jüngerer Bruder, der Probleme hat und mein älterer Bruder und ich nicht?’ ‘Warum haben Menschen verschiedene Religionen, Überzeugungen und Wege?’ ‘Kommt der Erfolg nur durch unser Bemühen?’ ‘Haben wir alles selbst in der Hand?’ ‘Kann irgendjemand dem Tod entkommen?’ usw.

Ich begann, spirituelle Texte, die mir mein Onkel gab, zu lesen, aber ich konnte nicht weitermachen, da meine Familie mich bat, mich auf meine Studien zu konzentrieren, und sie war nicht begeistert, wenn ich solche Bücher las. Sie fürchteten, ich würde mich zu sehr vom weltlichen Leben entfernen, wenn ich weiterhin solche Bücher las. Ich rezitierte immer noch eine Stotra täglich, chantete und achtete darauf, dass mein Lebensstil in dieser Zeit weitgehend sattvisch war. Ich träumte oft von vielen Schlangen, die mich belästigten, aber niemals verletzten. (Später erfuhr ich von der SSRF, dass dies ein Anzeichen für Probleme mit Vorfahren war).

3. Veränderter Lebensstil in den USA

Ich heiratete 1999 und ging mit meinem Mann in die USA. Mein Leben veränderte sich vollständig und ich fing an, Makeup zu verwenden und andere Kleider zu tragen (schwarz usw.), mich für Beauty und verschiedene Frisuren zu interessieren. Ich gewöhnte mich schwer an die neue Umgebung und hatte Heimweh nach meinem Heimatland.

Eine positive Sache war, dass ich nun genug Zeit hatte, spirituelle Texte aus der Bücherei zu lesen.

2002 bekam ich einen Jungen. Eine Freundin eines SSRF Gottsuchenden besuchte uns und sie machte uns mit der SSRF Webseite bekannt. Ich begann, diese Webseite hin und wieder zu lesen, wann immer ich Zeit hatte oder aus Wissbegierde, wenn ich etwas in Erfahrung bringen wollte. Ich setzte während dieser Zeit in den USA mein Chanten, das Lesen der Stotras und die tägliche Verehrung Gottes fort und suchte eine Arbeit. Ich wollte auch mein Studium auf der Universität fortsetzen, um den Master zu machen.

Zwischen 2004-2006 begann ich mit einem Master-Programm in Kalifornien und einer Vollzeitarbeit. Durch den hektischen Terminplan, ein kleines Kind, Arbeit, Hausfrauenpflichten und Gesundheitsproblemen begann ich, starken Stress zu entwickeln. Mein tägliches Rezitieren der Stotras kam fast zum Stillstand (ich vergaß die Worte). Die tägliche Gottesverehrung stoppte auch. Es wurde schwierig während des Tages zu chanten, was mir zuhause in meinem Heimatland leicht fiel.

Während dieser Zeit wurde ich krank, ein leichter Husten, der wochenlang anhielt und die Medikamente verursachten Nebenwirkungen. Eines machte mich schläfrig, das andere hielt mich wach. Diese Nebenwirkungen dauerten einige Wochen an, aber die Auswirkungen hielten sich noch länger. Es hatte auch nachteilige Auswirkungen auf meinen Geist. Ich konnte nicht erkennen, was mit mir los war. Ich begann, mich unsicher zu fühlen, Minderwertigkeitsgefühle vergrößerten sich und die Noten auf der Universität wurden schlechter. Auch so tat ich, was immer ich in der gegebenen Zeit machen konnte, nichts lief gut für mich. Die Kämpfe mit meinem Ehemann häuften sich. Ich begann eine feinstoffliche Wesenheit im Haus zu spüren und wurde ängstlich. Ich habe nicht gewusst, dass ich einen so schwachen Geist hatte. Ich konnte nicht erkennen, was Wirklichkeit war und was nur ein Traum. Mein Mann und Freunde konnten nicht verstehen, was ich hatte. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass mir jemand in der Arbeit, in der Schule und sogar zuhause folgte. (Anm. der Herausgebers: Man kann so etwas mit seinem Sechsten Sinn spüren – die Anwesenheit einer feinstofflichen Wesenheit.)

4. Unerklärliche Ereignisse

1. Gelegentlich vergaßen mein Mann und ich die Hausschlüssel, was zu Schwierigkeiten zwischen uns führte. Einmal vergaß ich den Schlüssel im Auto und war deshalb ausgeschlossen.

2. Eines Tages kam ich unerwartet nach Hause und sah, dass die Türe zur Wohnung weit offen stand. Ich dachte, vielleicht arbeitet mein Mann von zuhause aus, aber als ich eintrat, war niemand da.

3. Während dieser Zeit hatte ich eine große Wut auf meinen Mann und meinen Sohn.

4. Ich war öfters in der Notaufnahme im Krankenhaus, aber man konnte nichts feststellen, weder medizinisch noch psychologisch.

5. Eines Nachts war ich fest eingeschlafen, da spürte ich, dass jemand die Wohnung verließ. Ich stand sofort auf. Ich sah, dass mein Sohn (damals 2 Jahre alt) und mein Mann tief schlafend in verschiedenen Zimmern waren, aber die Eingangstüre zur Wohnung war unversperrt.

6. Wenn ich alleine zuhause war, ereigneten sich sonderbare Dinge. Manche Dinge waren wie Déjà vus und dass ich das eine oder andere zum zweiten Mal erlebe.

7. Eines Tages war bei uns das Fernsehen an und die Szene, die gesendet wurde, war genau das, was mit mir in diesem Augenblick geschah. Ich war überrascht und wunderte mich ‘Wie gibt es denn so etwas?’

Durch solche Ereignisse verlor ich meinen Verstand, da ich deren Ursache nicht begreifen konnte. Ich wurde ängstlich und verlor die Fähigkeit, Entscheidungen auch nur für kleinste Dinge treffen zu können. Zum Beispiel: ‘Was ziehe ich an, wenn ich ausgehe?’ Ich brauchte 15-20 Minuten, um zu entscheiden, was zu einer weißen Bluse passt oder auch wenn ich bloß verschiedenste Kleider probierte. Als ich einmal in einem Einkaufszentrum war, fühlte ich mich so energielos, dass es für mich schwer war, auch nur den nächsten Schritt zu machen und ich wollte gleich dort schlafen.

2006 unterbrach ich meine Arbeit und nahm eine Auszeit vom Studium, da ich all diese Dinge, die mir geschahen, nicht mehr ertrug.

Während dieser Zeit half mir die SSRF Webseite. Ich besuchte die verschiedenen spirituelle Seiten, um Lösungen zu finden oder aus Wissbegierde wegen meiner Fragen. ‘Gibt es wirklich Geister?’ ‘Was spürte ich?’ Immer häufiger landete ich auf der SSRF Seite mit dem Foto von S. H. Dr. Athavale und ich sprach zornig mit Ihm, ohne Ihn zu kennen.

5. Beginn der Spirituellen Praxis

Diese kleine Pause 2007, als ich nicht arbeitete und auch das Master-Programm nicht weiter verfolgte, bereitete mir Erleichterung und war eine Hilfe. Ich konnte die täglichen rituellen Gebete machen, chanten und eine neue Arbeit finden. 2008 kaufte ich ein neues Haus und zog in eine andere Gegend. Innerhalb eines Jahres wurde ich schwanger und kurzdarauf traf ich einen neuen Gottsuchenden der SSRF. Meine Spirituelle Praxis begann 2009 als ich zum zweiten Mal schwanger war.

Ich erfuhr von dem Chant, mit dem Vorfahren Probleme und negative Wesenheiten entfernt werden und über Geister, Déjà vus usw. Anfangs war es während des Shree Gurudev Datta Chants für mich schwierig, mich zu konzentrieren, später ging es automatisch. Anfang Juli 2009 begann ich, jeden Freitag den öffentlichen SSRF Satsang für Nordamerika zu besuchen. Ich stellte Fragen durch die SSRF Login-Funktion und mein Studium der Webseite begann nun wirklich. Viele meiner Fragen im Satsang wurden beantwortet, ohne dass ich fragte. (Anm. des Herausgebers: Das ist das Wirken des Lehrenden Prinzips Gottes.)

Viele Fragen aus meiner Kindheit wurden beantwortet und ich begann, den Plan des Schicksals zu verstehen. Ich begriff, warum ich in meinen Träumen Schlangen sah oder warum nur mein Bruder operiert werden musste. Als ich anfing, Spiritualität zu praktizieren und umsetzte, was ich in den Satsangs gelernt hatte, halfen mir viele spirituelle Erfahrungen, mein Vertrauen zu stärken, sie zeigten mir, dass es der wahre Weg zu Gott war. Ich begann zu spüren, dass es dies war, das ich jahrelang gesucht hatte. Ich war sehr dankbar, von den spirituellen Heilmitteln zu erfahren, Satsang, Satseva, spirituelle Reinigung des Hauses usw. Das war sehr hilfreich, die Kämpfe zwischen meinem Mann und mir zu reduzieren. Ich begann, mich zu bemühen, sattvisch zu werden, sattvische Nahrung zu essen, sattvische Kleider zu tragen (ich hörte auf, Schwarz zu tragen) und begann damit, meine Haare sattvischer zu frisieren usw. Mein Mann fing auch an, Satsangs zu besuchen und begann mit Spiritueller Praxis.

6. Besuch bei Seiner Heiligkeit Pande Maharaj

PANDE_MAHARAJ2010 besuchte ich mit meinen 2 Kindern und meinem Ehemann einem hochentwickelten Heiligen (S. H. Pande Maharaj). Er fragte mich, warum ich unglücklich wäre und meine Tränen begannen zu fließen. Ich fing an, ohne Grund zu weinen. Ich wollte Ihn nicht ansehen. Später erfuhr ich (ein Gottsuchender mit entwickeltem Sechsten Sinn sagte es mir), dass meine Augen von einer negativen Wesenheit angegriffen waren, und so verstand ich, warum ich den Heiligen nicht ansehen konnte. Ich erfuhr auch, dass Sünden aufgelöst werden, wenn man aus Reue vor einem Heiligen weint. Er forderte mich auf, mich zu Ihm zu setzen und ich wurde mit einer Umarmung gesegnet. Ich spürte Wärme und eine Menge positiver Energie. Ich glaubte den sichersten Ort, auf der ganzen Welt gefunden zu haben, den ich immer gesucht habe. Ich denke, dass ich durch Seine Gegenwart spirituelle Heilung erfuhr. (Anm. des Herausgebers: Seine Heiligkeit Pande Maharaj ist ein Heiliger mit einem spirituellen Niveau von 86% und spirituelle Heilung geschieht in Seiner Gegenwart automatisch.)

Seine Heiligkeit Pande Maharaj sah zu meiner einjährigen Tochter und meinem acht Jahre alten Sohn und sagte mir, dass die Kinder aus einer höheren Himmelsregion (Uccharswarga lok) kommen. Ich war überrascht und empfand eine ungeheure Dankbarkeit, dass diese kleinen Kinder schon Gottsuchende aus einer höheren Region des Universums sind und für ihre spirituelle Entwicklung in unsere Familie gekommen sind.

Ich wurde aufgefordert, an meinen psychosozialen Fehlern der Wut und Dickköpfigkeit zu arbeiten. Ich begann die Beseitigung der Persönlichkeitsfehler nach der Spirituellen Praxis. Es dauerte fast ein Jahr, meine Wut zu reduzieren, und langsam fühlte ich mich besser. Ich spürte, dass dieser Aspekt der Spirituellen Praxis auf dem Weg der Gnade des Gurus der SSRF hilft, die Persönlichkeitsfehler im wahrsten Sinne des Wortes aufzulösen.

Es war für mich schwer, den Distress der negativen Entitäten zu akzeptieren, den ich hatte, und es gab viele Hindernisse für mein Satseva. Ich dachte oft, nicht fähig zu sein, irgendein Satseva zu machen, aber immer halfen mir Mit-Gottsuchende und ermutigten mich, spirituelle Heilung zu machen, bevor ich mit Satseva begann. Nach spirituellem Heilen und Chanten verschwanden diese negativen Gedanken vollständig.

Meine Träume von Schlangen verschwanden innerhalb der ersten paar Jahre der Spirituellen Praxis wie auch meine Unruhe, die sich in schnellen Beinbewegungen manifestierte. Mein Geist wurde ruhiger und das späte zu Bett gehen ließ langsam nach.

7. Erster Besuch im SSRF Spiritual Research Zentrum 2012

Anlässlich dieses Besuches war meine größte Erfahrung, dass Gott absolut jeden Gedanken in unserem Geist kennt. Eine der Fragen, die ich in Gedanken an Gott gestellt hatte, wurde beantwortet, ohne dass ich irgendjemanden fragte. Ich erfuhr, was Dankbarkeit im eigentlichen Sinne ist, als ich Gottsuchende Aktivitäten machen sah und in jedem und allen Aspekten ihr einziges Ziel auf die Verwirklichung Gottes ausgerichtet erlebte. Ich spürte positive Energie im gesamten SSRF Spiritual Research Zentrum. Ich begriff auch, dass es nur mein Gefühl ist, von Gott getrennt zu sein. Ich fasste den ernsthaften Entschluss, dass ich alles Gott hingeben und Ihm opfern wolle (es gehört mir nicht, es gehört alles Gott). Es liegt an meinem Ego, dass ich immer dachte, das was in meinem Geist ist, ist anderen unbekannt, aber jetzt erkenne ich, dass Gott alles weiß.

Nach diesem ersten Besuch im SSRF Spiritual Research Zentrum kam ich innerhalb von 6 Monaten nochmals zu einem spirituellen SSRF Workshop im Dezember 2012. Dieser Besuch war unerwartet, aber sehr beseligend und mein Prozess der Beseitigung der psychosozialen Fehler und des Egos erfolgte in einer weit tieferen Art. Ich begriff meine tiefwurzelnden Persönlichkeitsfehler nach diesem Workshop. Ich lernte, was Introversion war, wie man Fehler akzeptiert und wie man sie korrigiert, dass das ruhige Erleiden des Schicksals auch Spirituelle Praxis ist, wie damals mein Denken sehr dickköpfig war und wie viele Persönlichkeitsfehler Unglück während meines Lebens verursachten.

8. Dankbarkeit

Ich kann keine Worte finden, meinen Dank Gott und der SSRF gegenüber auszudrücken dafür, dass sie meine Zweifel klärten und für die Führung zu Gott. Ich bemühe mich weiterhin mit meiner Spirituellen Praxis und mache kleine Schritte zu Gott.

– Fr. V.D., USA