Verwandlung einer Gottsuchenden – vom Elend zur Glückseligkeit

1. Einführung

Das Vertrauen zu Gott wurde in mich gepflanzt, als ich noch sehr klein war.

Um zu überleben, trat mein Vater später der Kommunistischen Partei von Jugoslawien bei und ab diesem Moment war das Erwähnen von Gott in unserem Haus verboten.

Meine Großmutter lehrte mich heimlich, zu beten und erzählte mir Geschichten über Gott. Manchmal nahm sie mich auch heimlich in eine Kirche mit.

Als Kind hatte ich Angst, alleine zuhause zu bleiben. Ich war häufig krank und immer wenn ich Fieber hatte, kamen die gleichen schrecklichen Träume und ich hatte Angst, dass ich sterben werde. Damals schlief ich gerne bei meiner Großmutter, da sie vor dem Schlafen zu Gott betete. Ich kann mich erinnern, dass ich nicht schlafen wollte, bevor ich nicht Großmutter in ihrem Gebet meinen Namen sprechen hörte, wenn sie Gott bat, mich zu beschützen. Nur dann konnte ich friedlich schlafen. So entstand in meinem Geist der starke Eindruck, dass Gott existiert und uns beschützt.

Ich erinnere mich daran, dass ich auch später als Erwachsene in einigen Situationen, in denen ich Angst hatte dieses starke Gefühl hatte, dass Gott mit mir ist.

Lange Zeit hatte ich das Gefühl, dass das Leben einen anderen Zweck hat, als einfach nur zu leben, aber ich konnte ihn nicht finden. Ich suchte in vielen Büchern und hörte verschiedene Vorträge, aber überall dort, fand ich nur ein kleines Stück von dem, was ich wirklich suchte.

2. Wie ich mit der Spirituellen Praxis begann

2007 hielt die SSRF einen Vortrag über Spiritualität in meiner Stadt. Ich war zum ersten Mal bei so einer Veranstaltung. Sie sprachen über Gott in einer Art, die mir verständlich war. Ich erfuhr, was den Gottesnamen chanten ist und begann sofort damit. Ziemlich bald spürte ich die Vorteile des Chantens und hatte den Wunsch, mehr und mehr zu chanten. Bei dem Vortrag hörte ich auch über die Webseite der SSRF und besuchte sie gleich nach dem Vortrag.

Ich war beeindruckt, dass diese Webseite nur durch die Gnade Seiner Heiligkeit Dr. Athavale möglich gemacht wurde, der Quelle der Inspiration der SSRF, welche unermüdlich für die Menschheit arbeitet und alle spirituellen Forschungen bei der SSRF leitet.

Ich hatte den innigen Wunsch, Teil dieses Teams von Gottsuchenden aus der ganzen Welt zu werden, die damit beschäftigt sind, dass die Webseite funktioniert und die dies als Teil ihres Dienstes an Gott (Satseva) durchführen.

Die SSRF Webseite versorgte mich mir Antworten über die wirklichen Gründe hinter den Ursachen meiner Probleme im Leben und gab mir praktische Lösungen, sie zu überwinden.

3. Spirituelle Erfahrungen und die Erkenntnis über die Bedeutung der Spirituellen Praxis

Als ich die Spirituelle Praxis 2007 begann, hatte ich zuerst spirituelle Erfahrungen.

  1. Als ich eines Morgens auf der Straße auf meinem Weg zum Satsang ging, spürte ich einen Duft von Sandelholz. Ich drehte mich um, um den Grund für diesen Duft zu finden, aber ich bemerkte nichts. Der Duft folgte mir die ganze Zeit, während ich im Bus fuhr. Ich fragte die Menschen um mich, ob sie einen guten Duft bemerkten, aber ihre Antwort war negativ. Ich habe tief eingeatmet und hatte den Wunsch, der Duft möge für immer bleiben.

Ich erzählte diese Erfahrung beim Satsang. Besser entwickelte Gottsuchende sagten mir, dass ich da eine spirituelle Erfahrung hatte und erklärten mir, dass Gott spirituelle Erfahrungen schenkt, um zu zeigen, dass wir auf dem rechten Weg sind und unser Vertrauen in die Spirituelle Praxis zu bestärken.

  1. Eines Abends, als ich von einer Reise zurückkam und alleine war, bemerkte ich plötzlich, dass das Chanten von alleine anfing und irgendwie von innen heraus. Ich war ganz ruhig und entspannt. Ich war überrascht, dass es mir so schnell erschien. Ich sah nach der Uhr und erkannte, dass auf der Reise eine Menge Zeit vergangen war, aber ich war mir dieser Zeit nicht bewusst, wie früher, als ich auf dem Weg immer dachte, “wann werde ich endlich zuhause sein“.

  1. Einmal als ich ins Badezimmer ging, um meine Hände zu waschen, sah ich automatisch in den Spiegel. Ich sah das lächelnde Gesicht von S. H. Dr. Athavale. Ich schloss meine Augen und sah noch einmal hin und Er lächelte immer noch. Ich lächelte auch.

Seit diesem Tag erinnere ich mich an das spirituelle Erlebnis, wenn ich in die Nähe des Spiegels komme und lächele. Die spirituellen Erlebnisse stärkten mein Vertrauen in die spirituellen Prinzipien und beflügelten mich, sie zu praktizieren. Die SSRF half mir, frühere spirituelle Erfahrungen besser zu verstehen und die Türen für neue zu öffnen. Von diesem Augenblick an bekam mein Leben eine ganz neue Richtung.

4. Schicksal

Ich hatte das Gefühl, dass sich verschiedene Ereignisse in meinem Leben häuften. Es war unmöglich, alle diese Ereignisse zu überstehen, aber wie durch ein Wunder kam ich durch. (Anmerkung des Herausgebers: Wenn ein/e Gottsuchende/r mit starkem Verlangen Spirituelle Praxis beginnt, hilft Gott ihr/ihm, das Schicksal schneller und leichter zu bewältigen.)

Ich lebte in einer Familie mit Ehemann und vier Kindern. Ich hatte eine Arbeit und viel Verantwortung. Manchmal arbeitete ich 24 Stunden durch. Irgendwie hatte ich die Energie dafür. Mit meinem Mann hatte ich seit Beginn unserer Ehe Probleme, jetzt wurden sie häufiger und stärker. (Anm. des SSRF Herausgebers: Das war Schicksal.)

Wegen des täglichen Stresses bei der Arbeit und zuhause bekam ich Zysten an der Schilddrüse. Ich konnte mich mit chanten und beten soweit beruhigen, dass ich keinen Nervenzusammenbruch bekam. Die Zysten an der Schilddrüse wollten nicht weggehen und ich ging zum Arzt. Er sagte mir, dass sich diese Zysten aufgrund von permanenten Stress bilden, dass aber meine Verfassung noch nicht kritisch wäre. Er sagte mir auch, dass ich mit Selbstkontrolle verhindern kann, dass sich eine Krankheit entwickelt und dass ich mehr ‘Zeit für mich finden’ müsse.

Mir wurde klar, dass Gott die Zeit bereits für mich ausgesucht hatte. Von diesem Augenblick intensivierte ich die Spirituelle Praxis unter der Leitung der SSRF um Einiges.

Neben chanten und beten machte ich zweimal täglich eine Salzwasserbehandlung – am Morgen und am Abend. Sorgen und Ängste durch eine ermüdende Arbeit verebbten nach Autosuggestionen, die mir ein besser entwickelter Gottsuchender empfahl. (Anm. des SSRF Herausgebers: Maria hat damals mit der Auflösung psychosozialer Fehler begonnen und der Auflösung von Ego-Aspekten der Spirituellen Praxis nach dem Weg von Gurus Gnaden)

Die Situation zuhause verschlechterte sich immer mehr, Streitigkeiten mit dem Ehemann führten zu körperlicher Gewalt. In solchen Situationen verstärkte ich mein Chanten und Beten zu Gott, damit er mich schütze. Oft – wenn ich Gott anrief, dass Er mir helfe – schützte mich Gott. Diese Erfahrung wuchs weiter und mein Vertrauen zu Gott und mein Verlangen nach Ihm stieg immer mehr an.

Bei dieser Hektik von einer Situation in die andere hatte ich einen schweren Verkehrsunfall. Ich kann mich nur erinnern, dass ich beim Fallen unter den Lastkraftwagen schrie, “Oh Gott, was soll ich machen“ und hörte Ihn sagen, “schrei“ und ich schrie. Die Menschen um mich hörten mich und stoppten den Lastkraftwagen. Jeder wunderte sich, wie ich überleben konnte. Ich war die einzige, die wusste, dass das ‘Wunder’, das mich gerettet hatte, Gott gewesen ist.

5. Hartes Schicksal lässt durch Spirituelle Praxis nach

Nach diesem Vorfall entschied ich, meine Arbeit aufzugeben und mich scheiden zu lassen. Ichsiedelte in eine andere Stadt zu einer Freundin um und im Juni 2012 begann ich ein neues Leben. Es war ein Leben mit dem Ziel, Gott zu verwirklichen. Ich begann, alle meine freie Zeit nur der Spirituellen Praxis zu widmen.

Ich schloss mich den Gottsuchenden an, die für die Webseite der SSRF als Teil ihres Dienstes an Gott arbeiteten. Ich habe das Satseva, die Übersetzung der Artikel für die serbische Webseite der SSRF zu koordinieren.

6. Die Verwandlung begann

Während ich Spirituelle Praxis unter der Führung der SSRF machte, lernte ich praktische Schritte, um grundlegende Änderungen in mir auszulösen, um spirituelle Erfahrungen dauerhaft zu machen und mein Leben reicher und sinnerfüllter zu machen.

Der spirituelle Weg, den ich unter der Führung der SSRF begann, wurde, wie auch bei vielen anderen Gottsuchenden, ein sehr aufregender und erfüllender Weg für mein Leben.

7. Aufenthalt im SSRF Spiritual Research Center

Im Juli 2012 reiste ich mit einer Gruppe von Gottsuchenden in das SSRF Forschungszentrum und blieb dort 2 Monate. Die Gottsuchenden des Zentrums begrüßten uns bei der Ankunft mit einem Lächeln voll Liebe. Ich hatte das Gefühl ‘nach Hause zu kommen’.

Obwohl ich nicht Englisch sprach, erkannte ich bald, dass dies nicht wichtig war, die Sprache der Kommunikation dort war die Sprache der Liebe. Wir sprachen mit liebevollen Augen. (Anm. des SSRF Herausgebers: Gottsuchende verbindet dasselbe Ziel, in diesem Leben Gott zu verwirklichen, daher fühlen alle eine Menge spirituelle Liebe ohne Erwartungen im SSRF Spiritual Research Center.)

Verwandlung einer Gottsuchenden – vom Elend zur Glückseligkeit

Wir hatten viele Gelegenheiten, die verschiedenen Formen dieser Liebe kennen zu lernen – in der Fürsorge der Gottsuchenden, dass wir alles haben, was wir möglicherweise brauchen, in Augen voller Verständnis, die einen immer begleiten und bereit sind, zu helfen und beim Lernen von Neuem, Mitteilen von Erlebnissen, die uns bei der Spirituellen Praxis helfen. Ich fühlte mich damals immer frisch und glückselig. Ich erlebte zum ersten Mal einen ‘gedankenfreien Zustand’. Dadurch konnte ich viel leichter erkennen, welche Fehler ich mache und was meine Schwächen sind, die diese Fehler verursachen. Und alles, was ich tat, war aus der Tiefe meines Herzens zu beten. In der ganzen Zeit empfand ich unendliche Dankbarkeit und hatte den innigsten Wunsch, der Absoluten Wahrheit zu dienen, dass alles, was ich tue, ein Dienst an der Wahrheit sei.

8. Begegnung mit S. H. Dr. Athavale

Ich war sehr beeindruckt, als ich Ihn das erste Mal sah. Als Er mit uns sprach, spürte ich eine außergewöhnliche Verbundenheit mit Ihm und hatte den inneren Wunsch, so unbefangen wie Er zu werden.

Verwandlung einer Gottsuchenden – vom Elend zur Glückseligkeit

Ich fühlte eine solche Dankbarkeit, dass ich täglich vor spiritueller Emotion weinte. Während ich im Zentrum war, konnte ich für alle meine Gesundheitsprobleme Hilfe von Ärzten bekommen. Während meiner Untersuchung entdeckte der Arzt, dass ich ein ‘Om’ Zeichen auf meiner Zunge habe.

Verwandlung einer Gottsuchenden – vom Elend zur Glückseligkeit

Das Göttliche Zeichen auf meinem Körper erfüllte mich noch mehr mit der spirituellen Emotion der Dankbarkeit. (Anm. des SSRF Herausgebers: Solche Göttlichen Veränderungen am Körper geschehen aus spiritueller Emotion des Gottsuchenden auf diesem Weg der Gnade des Guru-Prinzips. Um das Phänomen besser zu verstehen lesen Sie bitte unseren Artikel über Göttliche Veränderungen an Körpern von spirituell Entwickelten.)

Ich besuchte das SSRF Forschungszentrum noch zweimal. Jeder Besuch war anders und immer lernte ich etwas Neues. Ich erkannte den Unterschied zwischen Gedanken, die von Gott kommen und Gedanken, die von negativen Wesenheiten sind. Nach spirituellen Heilanwendungen verschwanden solche Gedanken sehr schnell. Hartnäckigkeit und Häufigkeit dieser Gedanken verebbten ziemlich schnell. Es war einfach, den Unterschied zu erkennen: Positives kommt von Gott, alles Negative von negativen Wesenheiten.

Ich erfuhr, dass es für negative Wesenheiten sehr einfach ist, durch meine persönlichen Schwächen, Gefühlsbetontheit und Ego meinen Geist zu destabilisieren und meine Spirituelle Praxis zu behindern. Mit Gottes Gnade und durch einen intensiven Prozess der Auflösung meiner Schwächen und meines Egos erkannte ich das schnell und lernte, spirituelle Heilmethoden anzuwenden.

Früher war ich, wenn ich einen Fehler machte, sehr traurig. Ich dachte beständig über den Fehler und seine Folgen nach. Ich hatte negative Gedanken über mich, verschloss mich und verfiel in Depressionen. Mit regelmäßiger Spiritueller Praxis und Maßnahmen, die mir die SSRF riet, wurde mein Herangehen an Lebenssituationen besser. Wenn ich jetzt Fehler mache, ist es für mich leichter, sie zu akzeptieren und ich bemühe mich, dieselben nicht zu wiederholen. Und vor allem falle ich nicht in Depression. Statt negativen Gendanken nachzuhängen, kann ich jetzt die Situation von außen betrachten und Gottes Lehre darin finden..

Ich bemerkte, dass ich mich durch diesen Prozess veränderte und aus einem verschlossenen, schwächlichen, unsicheren und depressiven Menschen wurde ich offen, interessiert, freudig und bereit, anderen zu helfen. Ich betete inständig zu Gott und bat Ihn, diese Qualitäten in mir für meine weitere spirituelle Entwicklung und Verbesserung anderer Gottsuchender zu nutzen. Und Gott tat es. Ich musste nur einen kleinen Schritt auf Gott zu machen und Gott erledigte den Rest. (Anm. des SSRF Herausgebers: Im März 2014 sagte S. H. Dr. Athavale, dass Maria immer im Zustand von spiritueller Emotion (Bhav) wäre, was man auf ihrem Gesicht beobachten kann.)

Gott überzeugte mich durch die Spirituelle Praxis, dass tief in jedem von uns eine höchste Form des Glücks, genannt Glückseligkeit, ist und wir uns nur bemühen müssen, diesen natürlichen Zustand der Glückseligkeit zu erreichen, ein Zustand, den ich nun täglich erfahre.

Ich bin Gott für diese Gnade unendlich dankbar.

– Fr. Maria Vidakov, Serbien, Europa

9. Spirituelles Niveau von 61% erreicht

Am 30. November 2014 anlässlich eines spirituellen Workshops für Gottsuchende in Serbien wurde bekannt gegeben, dass Marija das spirituellen Niveau von 61% erreicht hatte. Durch die Gnade Gottes und wegen ihrer Qualitäten wie Demut, Liebe zu anderen und ihre spirituelle Emotion wurde Marija, die so viele Schwierigkeiten im Leben hatte, vom Zyklus der Wiedergeburten befreit. Wir beten, dass Gottsuchende auf der ganzen Welt von ihren Bemühungen und ihrer Zielstrebigkeit lernen und sich schnell spirituell entwickeln.