Vergleichende Studie mit elektrosomatographischer Technik über die Wirkung einer brennenden Kerze und einer brennenden Ghee-Lampe

Bitte lesen Sie vorher unseren Artikel‚ Einführung in die spirituelle Forschung mit elektrosomatographischer Technik, um diesen Artikel besser zu verstehen.

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung

Seit tausenden von Jahren sind Kerzen in Verwendung. Während des 18. Jahrhunderts wurden Kerzen hauptsächlich aus Talg/Unschlitt (Körperfett von Tieren) hergestellt und verwendet, um Reisenden im Dunkeln zu leuchten und Häuser und Andachtsstätten nachts zu erhellen. Heutzutage werden Kerzen vorwiegend aus Paraffin (auf Erdölbasis) in verschiedenen Formen, Größen und Düften hergestellt. Obwohl Kerzen nicht mehr die Haupt-Lichtquelle sind, werden sie doch bei Stromausfällen nachts verwendet, wenn kein anderes Aggregat vorhanden ist. Sehr beliebt sind weltweit auch Kerzenwachen als Mittel zu Protesten. In vielen Ländern der Erde stehen Kerzen für Festlichkeit, als Zeichen für Romantik, für Zeremonien und als besonderes Dekor. Gleichzeitig werden Kerzen auf Gräbern und in Gedenken an Verstorbene verwendet. Ein anderer, sehr verbreiteter Verwendungszweck ist, sie am Altar anzuzünden. In einigen Teilen der Welt werden stattdessen Lampen mit Butterschmalz (Ghee-Lampen) eingesetzt. Dieser Brauch nimmt jedoch rapide ab.

Obwohl eine brennende Kerze vielen Verwendungszwecken dient – sind wir uns im Klaren, was auf spiritueller Ebene geschieht, wenn eine Kerze angezündet wird? Um die Wirkung einer brennenden Kerze im Vergleich zu einer brennenden Ghee-Lampe auf spiritueller Ebene zu ermitteln, haben wir Untersuchungen mit Hilfe der elektrosomatographischen Technik durchgeführt – an zehn Gottsuchenden aus aller Welt – fünf ohne Distress und fünf Gottsuchende mit Distress durch negative Wesenheiten. Für diese Untersuchung verwendeten wir das DDFAO-Gerät.

2. Einige Einzelheiten der Untersuchung

2.1 Dauer der Untersuchung

2.2 Altersgruppe der Versuchspersonen

21 bis 56 Jahre

2.3 Methode

Wir verweisen auf unseren Artikel‚ Einführung in die spirituelle Forschung mit elektrosomatographischer Scanntechnik für mehr Einzelheiten über diese Methode

Nach Ermittlung des Ausgangsbefundes bei jedem teilnehmenden Gottsuchenden, baten wir diese, eine brennende Kerze für zehn Minuten zu halten. Der erste Scan wurde 10 Minuten nach dem Einwirken des Reizes gemacht. Dieser Befund war A1. Dann wurden Untersuchungen im Abstand von 1 – 4 Stunden durchgeführt, bis der Ausgangsbefund wieder erreicht war. Damit endete dieser Abschnitt des Experiments.

Nach einer weiteren Messung des Basisbefundes wurde jeder Gottsuchende gebeten, eine brennende Ghee-Lampe zu halten und der obige Prozess wurde wiederholt, bis die Versuchspersonen wieder ihre Ausgangswerte erreicht hatten.

3. Beobachtungen

Wirkung des Haltens einer brennenden Kerze und Gheelampe für jeweils zehn Minuten

Name des Gottsuchenden

Auf die Aktivität der oberen vier Chakren (chakrās)

Auf die Aktivität der unteren drei Chakren (chakrās)

Beim Halten einer brennenden Kerze

Beim Halten einer brennenden Ghee-Lampe

Beim Halten einer brennenden Kerze

Beim Halten einer brennenden Ghee-Lampe

Gottsuchende ohne Distress durch negative Wesenheiten

Herr Ph

Verstärkt

Vermindert

Vermindert

Verstärkt

Herr RS

Verstärkt

Verstärkt

Vermindert

Vermindert

Herr VD

Verstärkt

Verstärkt

Vermindert

Vermindert

Frau LV

Verstärkt

Vermindert

Vermindert

Vermindert

Herr AD

Vermindert

Vermindert

Verstärkt

Vermindert

Gesamt

Verstärkt

4

2

1

1

Vermindert

1

3

4

4

Gottsuchende mit Distress durch negative Wesenheiten

Frau BS

Vermindert

Verstärkt

Vermindert

Verstärkt

Frau VM

Vermindert

Verstärkt

Verstärkt

Verstärkt

Frau SJ

Verstärkt

Verstärkt

Verstärkt

Vermindert

Frau AP

Verstärkt

Verstärkt

Verstärkt

Vermindert

Frau YV

Verstärkt

Vermindert

Verstärkt

Verstärkt

Gesamt

Verstärkt

3

4

4

2

Vermindert

2

1

1

3

Wirkungsdauer durch das Halten einer brennenden Kerze und einer brennenden Ghee-Lampe während zehn Minuten

Name des Gottsuchenden

Beim Halten einer brennenden Kerze

Beim Halten einer brennenden Ghee-Lampe

Gottsuchende ohne Distress durch negative Wesenheiten

Herr PH

3 Stunden 16 Minuten

77 Stunden 56 Minuten

Herr RS

4 Stunden 30 Minuten

31 Stunden 56 Minuten

Herr VD

78 Stunden 34 Minuten

44 Stunden 16 Minuten

Frau LV

3 Stunden 55 Minuten

16 Stunden 45 Minuten

Herr AD

11 Stunden 31 Minuten

3 Stunden 9 Minuten

Gottsuchende mit Distress durch negative Wesenheiten

Frau BS

22 Stunden 21 Minuten

3 Stunden 45 Minuten

Frau VM

3 Stunden 36 Minuten

130 Stunden 25 Minuten

Frau SJ

31 Stunden 15 Minuten

22 Stunden 34 Minuten

Frau Ap

24 Stunden 15 Minuten

23 Stunden 4 Minuten

Frau YV

156 Stunden 45 Minuten

95 Stunden 15 Minuten

Minimale und maximale Wirkungsdauer beim Halten einer brennenden Kerze und einer brennenden Gheelampe für zehn Minuten

Art des Gottsuchenden

Zeit

Brennende Kerze

Brennende Gheelampe

Gottsuchende ohne Distress durch negative Wesenheiten

Mindestdauer

3 Stunden 16 Minuten

3 Stunden 9 Minuten

Höchstdauer

78 Stunden 34 Minuten 77 Stunden 56 Minuten
Gottsuchende mit Distress durch negative Wesenheiten Mindestdauer 3 Stunden 36 Minuten 3 Stunden 45 Minuten

Höchstdauer

156 Stunden 45 Minuten 130 Stunden 25 Minuten

Das Folgende ist eine Zusammenstellung unserer Beobachtungen

3.1 Die Wirkung auf die Aktivität der Kundalini-Chakren (Kundalini chakrās), beim Halten einer Kerze über 10 Minuten

3.1.1 Wirkung auf die Aktivität der oberen vier Chakren

  • 80% der Gottsuchenden ohne Distress zeigten einen Anstieg der Aktivität

  • 60% der Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten zeigten einen Anstieg der Aktivität

3.1.2 Wirkung auf die Aktivität der unteren drei Chakren

  • 20% der Gottsuchenden ohne Distress zeigten eine verstärkte Aktivität

  • 80% der Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten zeigten eine 3.2 Die Wirkung auf die Aktivität der Kundalinichakren, beim Halten einer brennenden Ghee-Lampeüber zehn Minuten

3.2.1 Wirkung auf die Aktivität der oberen vier Chakren

  • 40% der Gottsuchenden ohne Distress zeigten eine verstärkte Aktivität

  • 80% der Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten zeigten eine verstärkte Aktivität

3.2.2 Wirkung auf die Aktivität der unteren drei Chakren

  • 20% der Gottsuchenden ohne Distress zeigten eine verstärkte Aktivität

  • 40% der Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten zeigten einen Anstieg der Aktivität

3.3 Die Wirkungsdauer auf die Aktivität der Kundalini-Chakren (Kundalini chakrās), beim Halten einer Kerzeüber10 Minuten

3.3.1 Mindestdauer

  • 3 hours and 36 minutes in the case of seekers with negative energy distress

  • Wesenheiten

  • 3 Stunden 36 Minuten bei Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten

3.3.2 Höchstdauer

  • 78 Stunden 34 Minuten bei Gottsuchenden ohne Distress durch negative Wesenheiten

  • 156 Stunden 45 Minuten bei Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten

3.4 Die Dauer der Wirkung auf die Kundalini-Chakren, beim Halten einer brennenden Ghee-Lampeüber 10 Minuten

3.4.1 Mindestdauer

  • 3 Stunden 9 Minuten bei Gottsuchenden ohne Distress durch negative Wesenheiten

  • 3 Stunden 45 Minuten bei Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten

3.4.2 Höchstdauer

  • 77 Stunden 56 Minuten bei Gottsuchenden ohne Distress durch negative Wesenheiten

  • 130 Stunden 25 Minuten bei Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten

4. Input der sensitiven Wissensabteilung

Wir zeigten die Tabellen und die obigen Beobachtungen den Gottsuchenden der sensitiven Wissensabteilung der SSRF, die eine feinstoffliche Analysefähigkeit besitzen. Wir befragten sie über einige Beobachtungen und baten sie um Hilfe, um zu verstehen, was wirklich auf feinstofflicher Ebene geschah. Ihre Information gab uns Einblick in die zugrunde liegenden Ursachen der Beobachtungen und ein Verständnis für die unterschiedlichen Variablen, welche das Ergebnis beeinflussten. Nachstehend unsere Fragen und die sensitiven Antworten.

4.1 Die Spirituelle Wissenschaft begründet die vermehrte Aktivität in den oberen vier Chakren der Gottsuchenden durch das Halten einer brennenden Kerze

Frage: Warum zeigten die Befunde der DDFAO, dass die Aktivität in den oberen Kundalini-Chakren (Kundalini chakrā­s) durch das Halten einer brennenden Kerze anstieg bei 80% der Gottsuchenden ohne Distress, wie auch bei 60% der Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten?

Sensitive Wahrnehmungsabteilung: Eine brennende Kerze strahlt vorwiegend Tama, d.h. tamasike (tāmasik) Frequenzen aus. Das folgende Bild veranschaulicht, basierend auf dem sensitiven Wissen Frau Yoya Vallees, was in der spirituellen Dimension geschieht, wenn eine Kerze angezündet wird,

1-GER_candle

Das obige Bild, basierend auf sensitivem Wissen, zeigt, dass eine brennende Kerze tamasikist.

  • Wirkung durch das Halten einer brennenden Kerze auf die oberen vier Chakren von Gottsuchenden ohne Distress und die zugrundeliegende Wissenschaft: Das Halten einer brennenden Kerze für zehn Minuten aktiviert die oberen Chakren bei Gottsuchenden ohne Distress, um sich gegen die distressenden Schwingungen zu wehren, welche die Kerze ausstrahlt. Als diese Chakren aktiv wurden, um den distressenden Schwingungen Widerstand zu leisten, registrierte die DDFAO Messung eine verstärkte Aktivität der oberen vier Kundalini-Chakren (Kundalini chakrās).

  • Wirkung durch das Halten einer brennenden Kerze auf die oberen vier Chakren von Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten und die zugrundeliegende Wissenschaft: Beim Halten einer brennenden Kerze für zehn Minuten ergab die DDFAO Messung ebenso eine verstärkte Aktivität in den oberen vier Kundalini-Chakren bei Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten. Der Grund dafür war jedoch ein ganz anderer. Bei diesen Gottsuchenden intensivierte sich die Aktivität der oberen Chakren, da eben dort die höheren feinstofflichen Hexer, Mantriks (Māntriks), aus der Hölle die schwarzen Energiezentren aktivierten, um die Tama-Komponente aus der brennenden Kerze aufzunehmen.

4.2 Die Konzentration der Tama-Komponente durch die brennende Kerze führt im Körper von Gottsuchenden zu einer Abnahme der Aktivität der Chakren

Frage: Unter den zehn Gottsuchenden, die an diesem Versuch teilnahmen, konnte bei drei Gottsuchenden durch die DDFAO Messungen an den oberen vier Kundalini-Chakren (Kundalini chakrās) eine verminderte Aktivität nachgewiesen werden.

Bei 80% der Gottsuchenden ohne Distress ermittelten die DDFAO Messungen in den unteren drei Kundalini-Chakren eine verminderte Aktivität. Was ist die zugrundeliegende spirituelle Wissenschaft dieser Beobachtungen?

Sensitive Wissensabteilung: Der Kontakt mit der TamaKomponente, die eine brennende Kerze ausstrahlt, verhindert die Aufnahme von Göttlichem Bewusstsein (Chaitanya) und macht den Körper in dieser Hinsicht träge.

Die Körper dieser Gottsuchenden nahmen die Tama-Komponente aus der brennenden Kerze auf. Daher war die Tama-Komponente in ihren Körpern konzentriert. Deshalb wurden die Chakren dieser Gottsuchenden inaktiv.

4.3 Die Aufnahme der Sattva-Komponente aus der brennenden Ghee-Lampeführt zu einem Anstieg der Aktivität in den oberen vier Chakren bei Gottsuchenden ohne Distress durch negative Wesenheiten

Frage: Warum zeigten die Befunde der DDFAO, bei 80% der Gottsuchenden ohne Distress, in den oberen vier Kundalini-Chakren eine verbesserte Aktivität durch das Halten einer brennenden Ghee-Lampeüber zehn Minuten?

Sensitive Wissensabteilung: Es folgt ein Bild basierend auf dem sensitiven Wissen, erhalten von Frau Yoya Vallee, welches das Geschehen in der spirituellen Dimension zeigt, wenn eine Ghee-Lampe angezündet wird.

2-GER_candle-ghee

Die oberen vier Chakren sind für die Sattva-Komponente empfänglicher als die unteren drei. Daher nehmen sie die Sattva-Komponente schnell auf und lagern diese im Körper. Da diese Gottsuchenden keinen Distress durch negative Wesenheiten haben, gab es keinen Widerstand gegen diesen Prozess. Die daraus folgende schnelle Konzentration der Sattva-Komponente aktivierte die Chakren (Chakrās).

4.4 Die oberen vier Chakren von Gottsuchenden ohne energetischen Distress und mit einem spirituellen Niveau von 60% nehmen die Sattva-Komponente in hohem Maße aus der brennenden Ghee-Lampeauf, und infolgedessen bewegen sie sich in den nicht materiellen, d.h. Nirgun Zustand

Frage: Warum erbrachten die DDFAO Befunde eine Abnahme der Aktivität in den oberen vier Kundalini-Chakren (Kundalini chakrās) von Herrn PH und Herrn AD, Gottsuchende ohne Distress und mit über 60% spirituellem Niveau, als sie die brennende Ghee-Lampefür zehn Minuten hielten?

Sensitive Wissensabteilung: Da Herr PH und Herr AD keinen Distress durch negative Wesenheiten haben, gab es auch keinen Widerstand gegen die Aufnahme der Sattva-Komponente aus der brennenden Ghee-Lampe. Daher nahmen sie die Sattva-Komponente rasch auf und speicherten diese in ihren Körpern. Die schnell daraus resultierende Konzentration der Sattva-Komponente aktivierte ihre oberen Chakren in hohem Maße. Wenn der Anteil der Sattva-Komponente im Verhältnis zu den anderen Parametern dramatisch zunimmt, bewegt er sich ausserhalb der Messbarkeit. Das bedeutet, dass die Sattva-Komponente vom materiellen, das ist Sagun (Saguṇ) in den nicht materiellen Nirgun (Nirguṇ) Zustand wandert. Dies geschah im Fall der beiden Gottsuchenden und das DDFAO Gerät registierte den Nirgun Zustand als Inaktivität der Chakren.

4.5 Eine schwarze Hülle um die oberen vier Chakren von Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten vermindert sich durch den Kontakt mit den Sattva-Komponenten aus der brennenden Ghee-Lampe, folglich steigt die Aktivität dieser Chakren

Frage: Warum zeigten die DDFAO Befunde eine erhöhte Aktivität in den oberen vier Kundalini-Chakren (Kundalini chakrās) von Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten, als sie die brennende Ghee-Lampefür zehn Minuten hielten?

Sensitive Wissensabteilung: Bei den Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten war schwarze Energie in den oberen vier Chakren gespeichert. Der Grund dafür sind die ständigen Angriffe durch negative Wesenheiten und die Bildung von schwarzen Energiezentren durch die negativen Wesenheiten. Das machte die Chakren inaktiv, d.h. verminderte ihre Fähigkeit, zu arbeiten. Durch den Kontakt mit der Sattva-Komponente aus der brennenden Ghee-Lampewurde die schwarze RajaTama Energiehülle zerstört. Infolgedessen begannen die oberen vier Chakren zu arbeiten d.h. sie wurden aktiv.

4.6 Wissenschaftlich begründete Zunahme der Aktivität in den unteren drei Chakren beim Halten der Ghee-Lampeim Fall von Gottsuchenden ohne Distress, welche dem Weg der Handlung folgen

Frage: Warum konnte unter all den fünf Gottsuchenden ohne Distress, mit Hilfe der DDFAO Befunde, nur bei Herrn PH eine Steigerung der Aktivität in den unteren Kundalinichakren (Kundalini chakrās) festgestellt werden?

Sensitive Wissensabteilung: Jeder Mensch macht Spirituelle Praxis gemäß seiner Veranlagung. Infolgedessen ist die Aktivität bestimmter Chakren, je nach der besonderen Lebensaufgabe und dem bestimmten Weg der Spirituellen Praxis, vorteilhaft für seine jeweilige Aufgabe. Wenn Gottsuchende, die dem Weg der Tat (Karmayoga) folgen, vorwiegend mit Sattva in Berührung kommen, d.h. der sattvischen (sāttvik) Komponente, werden die drei unteren Chakren, die mit körperlichen Aktionen verbunden sind, aktiv. Herr PH ist ein Gottsuchender, der dem Karmayoga folgt. Daher werden seine drei unteren Chakren aktiv, wenn er eine brennende Ghee-Lampehält.

4.7 Die Wirkung positiver Komponenten auf das Niveau bestimmter Chakren ist abhängig von der Art der negativen Wesenheit, welche die Person beherrscht

Frage: Warum wiesen die DDFAO Befunde eine verstärkte Aktivität in den unteren drei Kundalini-Chakren von 40% der Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten, als sie eine brennende Ghee-Lampefür zehn Minuten hielten?

Sensitive Wissensabteilung: Die Wirkung von positiven und negativen Komponenten ist ersichtlich am Niveau der Chakren jedes einzelnen Individuums, je nach Art der negativen Wesenheit, welche den Menschen beherrscht. Die unteren Chakren von Frau VM und Frau YV waren zu diesem Zeitpunkt von schwächeren Mantriks (māntriks) angegriffen. (Höhere Mantriks greifen die oberen vier Chakren an.) Daher reagieren die unteren drei Chakren mit verstärkter Aktivität auf das verstärkte Sattva (Sattvikta) von der brennenden Ghee-Lampemit verstärkter Aktivität.

4.8 Spirituelle Wissenschaft begründet, weshalb die Höchstdauer der Wirkung durch eine brennende Kerze auf Chakren von Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten länger anhält, als beim Halten einer brennenden Ghee-Lampe

Frage: Bei Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten dauerte die Wirkung durch das Halten einer brennenden Kerze höchstens 156 Stunden und 45 Minuten, während die Wirkung durch das Halten einer angezündeten Ghee-Lampemaximal 130 Stunden und 25 Minuten betrug. Was ist die zugrundeliegende spirituelle Wissenschaft?

Sensitive Wissensabteilung:

  • Gottsuchende mit Distress durch negative Wesenheiten haben schon schwarze Energiezentren, die stark auf distressende Schwingungen reagieren; die Wirkung der tamasiken, brennenden Kerze ist länger als die der sattvischen, brennenden Ghee-Lampe: Negative Wesenheiten bilden schwarze Energiezentren in Menschen mit Distress. Diese Zentren reagieren schnell und umfassend auf die distressenden Schwingungen aus dem Umfeld. Ihre Körper sind empfänglich für die Raja-Tama-Komponenten in der Atmosphäre. Infolgedessen hat die Wirkung jeder Raja-Tama-Komponente länger Bestand als jegliche sattvische Komponente. Daher hält die Wirkung durch das Halten einer angezündeten Kerze länger an, als die von einer brennenden Ghee-Lampe.

  • Sattvische Schwingungen einer brennenden Gheelampe werden verwendet, um distressende Schwingungen im Körper zu zerstören; die Wirkung einer Ghee-Lampeist kürzer als die einer brennenden Kerze: Die Sattva-Komponente verursacht im Körper eines Menschen mit Distress durch negative Wesenheiten so etwas wie eine feinstoffliche Schlacht. Wenngleich auch der Körper die positiven Schwingungen der Sattva-Komponente aufnimmt, werden diese primär für die Vernichtung distressender Zentren im Körper verwendet. Daher hält die Wirkung der Sattva-Komponente nicht so lange an, wie die der Tama-Komponente.

4.9 Die Dauer der Wirkung der Sattva– und Tama-Komponenten auf einen Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten hängt von der Stärke seines Distress’ ab

Frage: Im Falle von Frau VM, einer Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten, betrugt die Wirkungsdauer beim Halten einer brennenden Ghee-Lampe130 Stunden und 25 Minuten. Hingegen betrug die Wirkungsdauer beim Halten einer brennenden Kerze lediglich 3 Stunden und 36 Minuten. Was ist der Grund der länger andauernden Wirkung der Ghee-Lampeim Vergleich zur brennenden Kerze?

Sensitive Wissensabteilung:

  • Allgemeine Regel – Eine angezündete Ghee-Lampeist sattvisch, ihre Wirkung dauert länger an als die der tamasiken brennenden Kerze: Eine brennende Ghee-Lampeist sattvischer als eine brennende Kerze. Der Anteil an tiefer und anhaltender Wirkung der Sattva-Komponente ist größer als bei einer brennenden Kerze. Der Grund dafür ist, dass die Tama-Komponente von Natur aus eine Tendenz hin zur Auflösung hat und träger ist als die Sattva-Komponente. Daher ist ihre Wirkung nur von kurzer Dauer. Die Sattva-Komponente hingegen besitzt die höhere Fähigkeit, die sieben Kundalinichakren (Kundalini chakrās) zu beeinflussen und damit im Vergleich zur Tama-Komponente eine länger anhaltende Wirkung zu erzeugen.

  • Die Wirkung der sattvischen Komponente hängt von der spirituellen Emotion (Bhāv) ab: Je mehr spirituelle Emotion, das sogenannte Bhav (bhāv), beim Halten des sattvischen Gegenstandes vorhanden ist, desto höher konzentriert sich die Sattvikta in unserem Körper. Von daher hat die spirituelle Emotion eine wichtige Bedeutung.

  • Da negative Wesenheiten die distressenden Schwingungen von der brennenden Kerze dazu benutzten, alle Anwesenden im Umfeld anzugreifen, war die Wirkung auf den Gottsuchenden kurzlebig: Beim Halten der brennenden Kerze wirkten die Tama Schwingungen stärker auf die unmittelbare Umgebung als auf Frau VM. Die Mantriks (Māntriks) nutzten die brennende Kerze auch für Angriffe auf die Anwesenden in der Umgebung. Deshalb fiel die Wirkung auf die Gottsuchende geringer aus.

  • Die Wirkung auf den Körper ist stärker, wenn die beherrschende negative Wesenheit mächtig ist: Wenn die negative Wesenheit, die einen Gottsuchenden beherrscht, über viel Macht verfügt, benutzt sie die distressenden Schwingungen der brennenden Kerze, um die schwarzen Energiezentren im Körper des Gottsuchenden zu stärken. In einem solchen Fall hält die Wirkung auf die Kundalini-Chakren (Kundalini chakrās) des Gottsuchenden länger an.

4.10 Die Wirkungsdauer der tamasiken Komponenten auf die Chakren hängt von der Stärke des Distress der Gottsuchenden ab

Frage: Wie erklärt die spirituelle Wissenschaft die großen Differenz bei der Wirkungsdauer durch das Halten einer brennenden Kerze bei zwei Gottsuchenden mit Distress durch negativen Wesenheiten? Die Wirkung dauerte 3 Stunden und 36 Minuten bei Frau VM; hingegen 156 Stunden und 45 Minuten bei Frau YV.

Sensitive Wissensabteilung: Frau VM hat nur geringen Distress durch negative Wesenheiten. Daher nahm sie beim Halten der brennenden Kerze, nur einen geringen Teil der Tama-Komponente von der brennenden Kerze auf. Dieser Anteil der TamaKomponente wurde in ihr rasch von der Sattva-Komponente zerstört. Daher dauerte die Wirkung des Haltens der Kerze nur 3 Stunden und 36 Minuten an.

Dagegen hat Frau YV starken Distress durch negative Wesenheiten. Sie ist von einem mächtigen Mantrik (Māntrik) besessen. Dadurch können die oberen vier Chakren der vom mächtigen Mantrik (Māntrik) besessenen Gottsuchenden besser distressende Schwingungen aus der Umgebung aufnehmen und abgeben. Der Mantrik (Māntrik), der Frau YV beherrscht, hatte die Gelegenheit genutzt, eine große Menge der Tama-Komponente aus der brennenden Kerze aufzunehmen. Deshalb hielt die Wirkung 156 Stunden und 45 Minuten lang an.

4.11 Die Wirkungsdauer der angezündeten Kerze auf Gottsuchende ohne Distress hängt davon ab, ob ihr spirituelles Niveau über oder unter 60% ist

Frage: Wie erklärt die spirituelle Wissenschaft die Differenz bei der Wirkungsdauer des Haltens einer brennenden Kerze bei zwei Gottsuchenden ohne Distress? Die Wirkung hielt bei Herrn PH 3 Stunden und 16 Minuten, hingegen bei Herrn VD 78 Stunden und 34 Minuten an.

Sensitive Wissensabteilung: Das spirituelle Niveau von Herrn PH ist über 60% und er besitzt hauptsächlich Schwingungen mit positiver Energie. Infolgedessen nahm er die von der brennenden Kerze ausgehende Tama-Komponente, beim Halten der Kerze nur zu einem geringen Teil auf. So hielt die Wirkung nur 3 Stunden und 16 Minuten an. Herr VD, ebenfalls ohne Distress, hat hingegen ein spirituelles Niveau unter 60%. Deshalb nahm sein Körper, die von der Kerze ausgehende Tama-Komponente in einem größeren Ausmaß auf. Die Wirkung dauerte entsprechend 78 Stunden und 34 Minuten.

4.12 Die Wirkungsdauer der sattvischen Komponenten auf die Chakren, hängt von der Stärke des Distress’ der Gottsuchenden ab.

Frage: Die Wirkungsdauer bei Frau VM, einer Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten, betrug nach dem Halten einer entzündeten Ghee-Lampe, 130 Stunden und 25 Minuten. Im Falle von Frau BS, einer Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten, betrug die Wirkungsdauer nach dem Halten der Gheelampe, lediglich 3 Stunden und 45 Minuten. Was ist der Grund für die länger anhaltende Wirkung durch die Ghee-Lampebei Frau VM verglichen mit Frau BS?

Sensitive Wissensabteilung: Frau VM hat geringen Distress. Deshalb wurde, nach dem Halten der brennenden Ghee-Lampe, die aufgenommene Sattva-Komponente nur langsam zerstört. Dies ist der Grund für die deutlich längere Wirkungsdauer von 130 Stunden und 25 Minuten.

Frau BS, eine Gottsuchende mit starkem Distress durch negative Wesenheiten ist von einem ranghöheren Mantrik (Māntrik) beherrscht. Der Mantrik (Māntrik) bildete schwarze Energiezentren in ihrem Körper, die sofort und sehr stark auf die distressenden Schwingungen reagierten. Ihr Körper ist nicht fähig, jegliche sattvische Komponente von aussen aufzunehmen. Genau genommen hat jede sattvische Komponente einen kämpferischen Effekt auf ihren Körper. Im bestimmten Falle, in dem ihr Körper doch sattvische Schwingungen aufnimmt, werden diese dazu benutzt, die schwarzen Energiezentren in ihrem Körper zu zerstören. Folglich dauert die Wirkung kürzer an.

4.13 Die Wirkungsdauer durch das Halten einer Ghee-Lampehängt, bei Gottsuchenden ohne Distress und mit einem spirituellen Niveau über 60%, von ihrem spirituellen Weg ab

Frage: Bei Herrn AD, einem Gottsuchenden ohne Distress durch negative Wesenheiten und einem spirituellen Niveau über 60%, dauerte die Wirkung durch das Halten der brennenden Ghee-Lampe 3 Stunden und 9 Minuten an. Bei Herrn PH, auch Gottsuchender ohne Distress und einem spirituellen Niveau über 60%, betrug die Wirkungsdauer beim Halten der entzündeten Ghee-Lampe 77 Stunden und 56 Minuten. Was ist der Grund für die längere Wirkung durch die Ghee-Lampeauf Herrn PH verglichen mit der Wirkungsdauer auf Herrn AD?

Sensitive Wissensabteilung: Die oberen vier Chakren von Gottsuchenden über einem spirituellen Niveau von 60% haben gute Fähigkeiten, auf Sattva-Komponenten zu reagieren und diese zu integrieren. Als sich die Sattva-Komponente konzentrierte, verließen die oberen vier Chakren von Herrn AD ihren Sagun (Saguṇ) Zustand auf und bewegten sich Richtung Nirgun(Nirguṇ). Im Falle eines Anstiegs der Sattva-Komponente in einem Gottsuchenden mit positiver Energie und einem spirituellen Niveau von 60%, wird dessen Sashumna-Nadi (Sushumnā-nādī) aktiviert. Ein aktivierter Sushumna Nadi veranlasst, dass alle Chakren in den Nirgun (den nicht aktiven) Zustand gehen. Infolgedessen dauerte die Wirkung des Haltens einer entzündeten Ghee-Lampe auf die Kundalini-

Auf ihrer spirituellen Reise gehen manche Menschen vom Nirgun (Nirguṇ) in den Sagun (Saguṇ) Zustand über, während andere wiederum vom Sagun (Saguṇ) in den Nirgun (Nirguṇ) Zustand hinüber wechseln. Herr PH hat ein spirituelles Niveau von über 60% und einen hohen Anteil positiver Energieschwingungen. Aufgrund seiner spirituellen Konstitution folgt er dem Weg der Tat und seine drei unteren Chakren reagieren feinfühlig auf die Sattva-Komponente. Als er die brennende Gheel Ghee-Lampe hielt, nahmen daher seine unteren drei Chakren die Sattva-Komponente auf und verinnerlichten diese. Infolgedessen gingen sie über den Sagun (Saguṇ) Zustand hinaus und tendierten zur Inaktivität. Dann bewegte sich die konzentrierte Sattva-Komponente aufwärts, um das Göttliche Bewusstsein (Chaitanya, Chaitanya) in den oberen vier Chakren zu erwecken. Nach einiger Zeit konzentrierte sich die Sattva-Komponente in den oberen vier Chakren. Daher verließen auch diese ihren Sagun (Saguṇ)Zustand und zeigten den inaktiven Zustand von Nirgun (Nirguṇ)an. Da dieser Prozess eine längere Zeit in Anspruch nahm, dauerte die Wirkung entsprechend 77 Stunden und 56 Minuten lang an.

4.14 Die Spirituelle Wissenschaft begründet, weshalb die Wirkung bei Gottsuchenden mit positiven Schwingungen, einem spirituellen Niveau über 60% und ohne spirituellem Distress beim Halten einer brennenden Ghee-Lampe länger andauert, als beim Halten einer brennenden Kerze

Frage: Bei Herrn PH, einem Gottsuchenden mit positiven Schwingungen, einem spirituellen Niveau über 60% und ohne spirituellen Distress, hielt die Wirkung durch das Halten einer brennenden Gheelampe 130 Stunden und 25 Minuten an, hingegen betrug die Wirkungsdauer beim Halten einer brennenden Kerze aber nur 3 Stunden und 36 Minuten. Was ist die Ursache für die längere Wirkungsdauer bei einer Ghee-Lampe verglichen mit der einer Kerze?

Sensitive Wissensabteilung: Da Herrn PHs spirituelles Niveau über 60% ist und er positive Schwingungen im Körper hat, konnte er die große Menge an sattvischen Schwingungen aus der Ghee-Lampe aufnehmen. Daher ging die Wirkung beim Halten der Ghee-Lampe über 77 Stunden und 56 Minuten. Durch das Halten einer brennenden Kerze nahm Herr PH nur eine geringe Menge tamasiker Schwingungen auf. Diese wurden jedoch schnell von der Sattvikta in seinem Körper zerstört. Die Wirkungsdauer auf seine sieben Chakren war deshalb mit 3 Stunden und 16 Minuten relativ kurz.

5. Schlussfolgerungen

5.1 Schädliche Wirkung durch die Tama-Komponente einer brennenden Kerze

  • Wenn Gottsuchende ohne spirituellen Distress eine brennende Kerze halten, sammelt sich die Tama-Komponente in ihren Körpern durch den Kontakt mit tamasiken Schwingungen. Deshalb vermindert sich die Aktivität der oberen und unteren Chakren.

  • Schwarze Energiezentren im Körper einer Person mit Distress durch negative Wesenheiten zeigen eine sofortige und maximale Reaktion auf die distressenden Schwingungen aus der brennenden Kerze. Daraus resultiert eine längere Wirkung beim Halten einer brennenden Kerze, im Vergleich zur brennenden Ghee-Lampe. Anderseits werden die sattvischen Schwingungen von der angezündeten Ghee-Lampe zur Vernichtung distressender Zentren im Körper verwendet, weshalb die sattvische Wirkung nur von kurzer Dauer ist.

  • Die Wirkung einer brennenden Kerze hängt von der Stärke des Distress’ durch negative Wesenheiten ab: Die Wirkung einer brennenden Kerze dauert in einer Person mit geringem Distress durch negative Wesenheiten hält nur kurz an, da die Tama-Komponente aus der angezündeten Kerze in nur geringem Maße aufgenommen wird. Personen, die von ranghöheren Mantriks (Māntriks) besessen sind, nehmen die Tama-Komponente weit mehr auf. Deshalb ergibt sich auch eine längere Wirkungsdauer.

5.2 Gewinn von Sattvikta durch die brennende Gheelampe

  • Wenn Gottsuchende ohne spirituellen Distress eine brennende Ghee-Lampe halten, sammelt sich die Sattva-Komponente aufgrund des Kontaktes mit den sattvischen Schwingungen in ihrem Körper. Infolgedessen vermindert sich die Tätigkeit der oberen vier Chakren. Bei Gottsuchenden, die dem Weg der Tat folgen, vermindert sich sogar auch die Aktivität der unteren drei Chakren.

  • Bei Gottsuchenden mit einem spirituellen Niveau von über 60% und ohne spirituellen Distress verstärkt sich durch den Kontakt mit den sattvischen Schwingungen von der brennenden Ghee-Lampe, die Sattva-Komponente in ihren Körpern. Infolgedessen wandern die oberen vier Chakren vom Sagun (Saguṇ) in den Nirgun (Nirguṇ) Zustand. Daher vermindert sich deren Aktivität.

  • Die schwarze Energiehülle der oberen vier Chakren von Gottsuchenden mit Distress durch negative Wesenheiten verringert sich, beim Halten einer brennenden Ghee-Lampe, welche sattvische Schwingungen abgibt. Halten Gottsuchende mit Distress eine brennende Ghee-Lampe, reduziert sich die schwarze Energiehülle in den oberen vier Chakren, die sich durch die Einlagerung schwarzer Energie gebildet hat. Daher nimmt die Aktivität dieser Chakren zu. Bei Gottsuchenden, die von niederen negativen Wesenheiten beherrscht sind, nimmt die Aktivität der unteren Chakren ebenfalls zu.

  • Wenn Gottsuchende mit geringem Distress durch negative Wesenheiten eine Ghee-Lampe halten, nimmt die daraus aufgenommene Sattva-Komponente langsam ab. Die Wirkung dauert länger an. Bei Gottsuchenden mit starkem Distress durch negative Wesenheiten zerstört die aufgenommene Sattva-Komponente die distressenden schwarzen Energiezentren im Körper. DieWirkung ist daher von kurzer Dauer.

  • Beim Halten einer brennenden Ghee-Lampe ist die Wirkungsdauer auf die sieben Kundalinichakren (Kundalini chakrās) kürzer, wenn Gottsuchende vom Nirgun (Nirguṇ)in den Sagun (Saguṇ)Zustand gehen. Bei Gottsuchenden, die umgekehrt, d.h. vom Sagun (Saguṇ)in den Nirgun (Nirguṇ)Zustand gehen, hält die Wirkung länger an.

6. Zusammenfassung

6.1 Reduzieren Sie den Gebrauch von Kerzen

Dieses Experiment beweist uns die schädliche Wirkung des Kontaktes mit brennenden Kerzen. Zurzeit ist der Gebrauch von Kerzen sehr weit verbreitet. Haben wir die Auswirkungen erkannt, können wir versuchen, die Verwendung von Kerzen zu verringern.

6.2 Schritte, um die schädliche Wirkung von Kerzen zu beschränken

Fall es mal unvermeidbar ist, Kerzen zu verwenden, können wir deren schlechte Wirkung dadurch abschwächen, indem wir einen Schutzrand mit dem Chant des Gottesnamens um die Kerze geben. Wir können auch mit spiritueller Emotion zu Gott beten, um Schutz vor der schädlichen Wirkungbeim Kontakt mit der Kerze zu erhalten.

6.3 Versuchen Sie, wo immer möglich, brennende Ghee-Lampen zu verwenden

Dieses Experiment hatuns auch die wohltuende Wirkung einer brennenden Ghee-Lampe aufgezeigt. Die Gewohnheit, Ghee-Lampen zu verwenden ist stark zurück gegangen. Abgesehen davon, dass es vergleichsweise aufwendiger ist, als die Verwendung von Kerzen, ist ein wesentlicher Grund die mangelnde Wahrnehmung ihrer besonders wohltuenden Wirkung. Wenn wir die Bedeutung verstehen, können wir versuchen, so oft als möglich eine Ghee-Lampe zu verwenden.

6.4 Die Bedeutung von Ghee-Lampen vor dem Altar

Das spirituelle Hauptziel des Anzündens einer Kerze oder Lampe vor dem Altar (Bild oder Symbol Gottes) ist, die vom Altar ausgehende Sattvikta aufzunehmen. Beim Anzünden einer Kerze, können wir nicht nur keine Sattvikta aufnehmen, sondern wir verteilen auch noch tamasike Schwingungen in der Umgebung. Beim Anzünden einer Ghee-Lampe hingegen, können am besten Sattvikta aufnehmen. Wenn wir dies bedenken, könnten wir, so oft wie möglich, Ghee-Lampen vor dem Altar anzünden.