Mit Trinken von Gomutra von Typhus geheilt – Fallstudie

 

 

Die SSRF veröffentlicht diese Fallstudien in der Absicht, ihren Lesern eine Perspektive hinsichtlich Schwierigkeiten aufzuzeigen, die sich auf körperlicher oder psychologischer Ebene zeigen, ihre Ursachen jedoch in der spirituellen Dimension haben. Wenn die Ursache eines Problems spirituell ist, bringt es nach unseren Beobachtungen die größten Heilerfolge, wenn spirituelle Heilmittel miteinbezogen werden. Die SSRF empfiehlt dabei, eine Weiterführung der bisherigen medizinischen Behandlung bei zusätzlich gleichzeitiger Anwendung spiritueller Heilmittel für körperliche und psychische Krankheiten. Lesern wird empfohlen, spirituelle Heilmittel nach eigenem Ermessen anzuwenden.

Dies ist eine Fallstudie über Fr. Shweta Chaubey, die fast schon auf dem Totenbett lag mit einer langwierigen, als Typhus diagnostizierten Krankheit, bei der alle ihr verordneten Arzneien nicht halfen. Da sie wusste, dass das Problem einen Teil seiner Ursache auch in der spirituellen Dimension haben könnte, begann sie zusätzlich, spirituelle Heilmittel einzusetzen. Das ist ein Bericht in ihren eigenen Worten, von ihrem Weg zurück zur Gesundheit, allein mit spirituellen Mitteln.

Als ich 2002 in New Delhi an der Universität war, diente ich auch der Verbreitung der Spiritualität unter der Führung Seiner Heiligkeit Dr. Jayant Athavale. Ich lebte mit anderen Gottsuchenden in einem Sēvā Kendra (ein Ort, an dem Gottsuchende gemeinsam der Verbreitung vonSpiritualität dienen). Eines Abends bekam ich leichtes Fieber. Ich ignorierte es jedoch und setzte mein Satsēvā (Satseva, Dienst an Gott) fort. Das Fieber ging am späteren Abend von selbst zurück. Nachher allerdings kam das Fieber jeden Abend wieder und ich nahm Paracetamol um es zu unterdrücken. Fünf bis sechs Tage ging das so weiter.

Ich reiste nach Varanasi, Indien – da man dort Gottsuchende für ein bestimmtes Satseva (Dienst an Gott) brauchte. Als ich dort ankam, verschlechterte sich mein Gesundheitszustand rapide. Die Ärzte in Varanasi diagnostizierten Typhus und behandelten mich entsprechend. Das Fieber wollte jedoch nicht sinken. Ich war in den nächsten 25 Tagen hauptsächlich an mein Bett gefesselt, da ich den ganzen Tag hohes Fieber hatte. Die anderen Gottsuchenden des Seva Kendra betreuten mich rund um die Uhr, weil ich sehr schwach geworden war, den Appetit verloren hatte und kaum essen konnte. Da ich im Seva Kendra war, behandelten mich die Gottsuchenden mit verschiedenen spirituellen Heilmitteln, wie das Auftragen von Heiliger Asche, im Hintergrund einen Chant des Gottesnamens laufen lassen usw. Es schien jedoch nichts zu helfen und sogar mit den ständigen Besuchen des Arztes wurde mein Zustand immer schlimmer. Ich war öfters im Delirium, welches bei lang anhaltenden Typhus auftritt. Während des Tages erkannte ich gelegentlich niemanden mehr, brüllte, war angsterfüllt und sprach merkwürdig. Nach 25 Tagen entschieden die Gottsuchenden gemeinsam mit meinen Eltern, dass es das Beste für mich wäre, nach Hause zu gehen, da mein Vater als praktizierender Arzt besser in der Lage wäre, mich medizinisch zu betreuen.

Mein Bruder kam nach Varanasi, um mich nach Hause, ins 400 km entfernte  Dhanbad zu bringen. Die Bahnreise war ein Albtraum für ihn, da ich mich während der gesamten Fahrt im Delirium befand. Wir erreichten Dhanbad, mein Bruder half mir aus dem Zug und mein Vater holte uns ab. Er war über meinen Zustand schockiert. Mein Gesicht war weiß, ich war extrem schwach und redete irres Zeug.

Da meine derzeitigen Arzneimittel nicht halfen, setzte mich mein Vater, nachdem er andere Ärzte befragt hatte, auf andere Medikamente. Er beriet sich auch mit einem Psychiater, um mein Delirium behandeln zu können. Das Fieber aber blieb unvermindert hoch. Während dieser Zeit aß ich überhaupt nichts, sprach ständig mit mir selbst, schlief fast den ganzen Tag, hatte Albträume, wachte schreiend auf und rannte dann aus dem Haus.

Da meine gesamte Familie Spirituelle Praxis machte, setzten wir neben den Arzneimitteln die spirituellen Heilmittel ein, wie das Chanten des Gottesnamens, das regelmäßige Abbrennen von Räucherstäbchen und das Auftragen von Heiliger Asche, aber es schien nicht viel zu helfen. Mit jedem neuen Tag war mein kritischer Zustand gleich bleibend und nach 25 Tagen zu Hause, glaubte meine Familie, dass ich das nicht überstehen werde.

Dann hatte mein Vater plötzlich die Idee, Gomutra (ein indischer Kuh-Urin) als Heilmittel einzusetzen. Nachdem mir mein Vater meine Medizin gegeben hatte, gab er mir auch einen Teelöffel konzentriertes Gomutra zu trinken. Nach einer Woche mit Gomutra ließ mein Delirium zum ersten Mal seit über einem Monat nach und ich begann wieder zu mir zu kommen. Obwohl ich noch schwach war, sah meine Familie innerhalb kürzester Zeit eine ungeheure Besserung. In der folgenden Woche verschwand das Fieber und ich erlangte meine Gesundheit wieder. Diese Erfahrung war für meine Familie sehr traumatisch, aber ihr Vertrauen in spirituelle Heilmittel, wie das Trinken von Gomutra, wuchs.

Kommentar der SSRF

  • Die Ursache von Shwetas Typhus war rein spirituell; das ist nicht notwendigerweise bei allen Typhusfällen der Fall. In ihrem Fall aber waren 50% der spirituellen Ursachen den Vorfahren zuzuschreiben und beim Rest spielten verschiedene andere spirituelle Faktoren eine Rolle. Daher hatten die Arzneimittel, die Shweta normalerweise geheilt hätten, keine Wirkung.
  • Da Shwetas Vater inzwischen gestorben ist, konnten wir keine genauen Details über die medizinische Behandlung bekommen. Was jedoch von jedem beobachtet wurde, war eine bemerkenswerte Wende zum Besseren, nachdem Gomutra hinzugezogen worden war. Durch spirituelle Forschung ermittelten wir, dass die spirituellen Heilmittel, die vor dem Gebrauch von Gomutra schon verwendet wurden, bis zu 70% geholfen hatten. Die Aufnahme von Gomutra in die spirituellen Heilmittel für Shweta war verantwortlich für 30% der Heilung. Um es mit einem Vergleich zu sagen, das Einnehmen von Gomutra war der sprichwörtliche Strohhalm, der den Rücken des Kamels brach, bei Shweta des Fiebers. All die vorher angewandten spirituellen Heilmittel halfen, aber erst als Gomutra verwendet wurde, wurde die Heilung sichtbar.
  • Bei verschiedenen spirituellen Heilmitteln kann jedes einer anderen Art von negativer Wesenheit (Geister, Dämonen, feinstofflicher Hexer oder Hexen usw.) entgegenwirken. Nur eine spirituell entwickelte Person kann das bestimmte spirituelle Heilmittel für ein spezielles Problem, dessen Ursache in der spirituellen Dimension liegt, verordnen, indem sie ihren Sechsten Sinn benutzt. Ohne dieser spezifischen Anleitung ist es wichtig, dass wir „von vielen Seiten angreifen“ und alle uns bekannten spirituellen Heilmittel einsetzen, um das Problem zu lösen, von dem wir annehmen, dass seine Ursache spirituell ist.