Starke Neurodermitis und Nahrungsmittelallergie mittels Spiritueller Praxis verschwunden

1. Einführung und Anmerkung des Herausgebers

Wir bekommen oft Rückmeldungen von unseren Lesern darüber, wie ihnen der Inhalt der SSRF-Webseite geholfen hat, Schwierigkeiten in ihrem Leben zu überwinden. Hin und Wieder jedoch erzählen uns unsere Leser eine positive und dramatische Wende aus ihrem Leben, die so außergewöhnlich ist, dass wir in ein überwältigendes Gefühl von Dankbarkeit sinken, da wir ja ein Teil des Prozesses sind, der Menschen weltweit hochgradig auf spiritueller Ebene hilft. Hier teilen wir mit Ihnen solch einen Fall, den von Mr. Sameer Sangha aus Vancouver, Kanada. Nachdem er mit Spiritueller Praxis begonnen hatte, erlebte er radikale Veränderungen auf körperlicher, psychologischer und spiritueller Ebene. Das nun Folgende ist eine Beschreibung seiner Erlebnisse mit seinen eigenen Worten.

2. Hautprobleme und Allergien beeinträchtigen Sameer

Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, bestand es nur aus Hautproblemen, Nahrungsmittelallergien, Arztbesuchen und Krankenhausaufenthalten mit dem Ergebnis, dass ich oft niedergeschlagen war und mir den Kopf darüber zerbrach, warum ich das alles durchmachen musste.

Innerhalb von zwei Tagen nach meiner Geburt bekam ich Hautausschläge und Nahrungsmittelallergien. Als ich fünf Monate alt war, wurden Allergie und Ausschlag so stark, dass ich ins Krankenhaus kam. Meine Mutter musste meine Bekleidung pro Nacht zwei bis dreimal wechseln und ebenso meine Bettwäsche, weil ich wegen des Wassers, das durch meine Haut ausgeschieden wurde, ganz nass war. Im Alter von zwei Jahren war ich wieder mit großen Problemen für zwei Wochen im Krankenhaus. Ich kam immer wieder rein und raus aus dem Krankenhaus bis ich drei Jahre alt war. Um die Krankheit zu bekämpfen, hat man mich auf Fleischkost gesetzt, ich durfte weder Kuhmilch noch Sojamilch zu mir nehmen. Da der Arzt annahm, dass die Trockenheizung in unserem Haus den Ausschlag verursachte, probierten meine Eltern während dieser Zeit sogar, im Untergeschoss eines anderen Hauses zu leben, im anderen Haus sei ein Wasserboiler, der besser für meine Haut wäre. Diese Theorie war allerdings nicht hilfreich und der Zustand meiner Haut blieb unverändert.

Dieses Bild zeigt mich im Alter von drei Jahren und wie Sie sehen, war mein Gesicht voller Ausschlag.

Als ich fünf Jahre alt war, wurde ich mit Kräutermischungen mit Tee gemäß der Traditionellen Chinesischen Medizin behandelt. Es funktionierte gut und ich erlebte eine enorme Verbesserung zwischen dem 5. Und 8. Lebensjahr. Doch die Hautprobleme wurden nicht geheilt, sondern nur so lange unterdrückt, wie ich die Arznei einnahm. Ich hatte mich damit abgefunden, niemals wirklich gesund werden zu können. Ich war auf fast alles allergisch, auch auf Brot. Meine Eltern besorgten Reisbrot, nur damit ich Brot haben konnte. Ich konnte nur Fleisch, einiges Obst, ein paar Gemüsesorten und Reis essen – das war alles. Kurz gesagt: es war eine sehr strenge Diät. Ich hatte nicht den Luxus, das essen zu können, was andere Kinder lieben – keine Pfannkuchen, keine Kekse, keine Schokolade und keine Pizza; ich war auf all das allergisch.

Im Alter zwischen acht und fünfzehn Jahren probierte ich viele verschiedene Arzneimittel für meine Haut und die Nahrungsmittelallergie, unter anderem auch viele Hydrocortisoncremen, aber keine von ihnen wirkte. Es waren so viele Cremes, eine schier endlose Liste. Ich wurde oftmals auf Prednison gesetzt, wenn die Probleme zu stark wurden. Es half, die Sache eine Zeit lang etwas unter Kontrolle zu bekommen, aber bald schon verschlimmerte sich alles wieder und ich war wieder beim Prednison. Es war ein ewiger Teufelskreis. Die Haut rund um meine Augen war knallrot von der Menge an starken Cremes, die ich benutzte, und dem ständigen Reiben.

In diesem Alter wunderte ich mich immer, warum mein Hautzustand plötzlich ohne ersichtlichen Grund schlechter wurde. An einem Tag ging es mir gut und ich konnte draußen spielen, am nächsten Tag war ich ans Bett gefesselt. Oder Ich ging in gutem Zustand schlafen und wachte am nächsten Morgen auf mit geschwollenen Augen, Gesicht und Nacken voller roter Beulen, und meine Haut war schuppig und weiß. Auch meine Eltern wunderten sich, wie das so plötzlich über Nacht geschehen konnte. Wir hatten keine Erklärung, wie ich von „normal“ zu „schlecht“ in so kurzer Zeit wechseln konnte. Ich ging schlafen, um am nächsten Morgen grotesk entstellt, als käme ich direkt aus dem Boxring, aufzuwachen. Es schien keine Erklärung dafür zu geben, wie und warum das in so kurzer Zeit passieren konnte.

Die hauptsächlich mit Ekzem befallenen Stellen waren das Gesicht, die Ellenbogen, die Kniekehlen und der Bereich hinter den Ohren. Die Ärzte meinten, ich würde dieses Problem mein ganzes Leben haben. Sie sagten, dass es später in meinem Leben nicht so stark sein wird, es werde zurückgehen, aber immer da sein. Ich spürte, dass ihre Aussage sehr wage war, als sie zuletzt sagten, dass ich vielleicht ganz gesund werden könnte, doch konnten sie nie sagen, wann.

Zwischen sechzehn und dreiundzwanzig machte ich Fortschritte, auch wenn der Ausschlag sehr sichtbar war. Meine Haut war nicht mehr so schuppig und meine Augen nicht so matt wie früher. Auch die Nahrungsmittelallergien gingen etwas zurück, aber es wechselte weiterhin. Manchmal zum Beispiel konnte ich Getreide essen, im nächsten Jahr wieder nicht, dann ging es wieder, nach einiger Zeit wieder nicht. Es war aussichtslos.

Im Jahr 2007, als ich 24 Jahre alt war, verschlechterte sich der Hautzustand rapide. Da in meinem Krankheitsverlauf sich gezeigt hatte, dass allopathische Medikamente wirkungslos waren, suchte ich nach anderen, alternativen Heilmethoden. Ich ging zu einer Naturheilkundlerin. Sie setzte mich auf eine hohe Proteindiät und meinte, dass ich zuerst etwas zunehmen und stärker werden müsse, damit sie dann den Ausschlag beseitigen könne. Das hat überhaupt nicht funktioniert, da der Zustand sich so schnell verschlimmerte, dass es mich überforderte. Ich habe ihre Behandlung blitzartig abgebrochen.

Dann ging ich zu einem bekannten holistischen Arzt, der in bioenergetischer Medizin ausgebildet war und Elektro-Dermal Screening (EAV), mit der bewährten Wissenschaft der Neural-Spinal Bio-Engineering (NSBE) und der Kontakt Reflex Analyse (CRA) anwendete. Durch die Kontakt Reflex Analyse konnte er eine Streptokokken Infektion feststellen, von er der sagte, dass sie den Ausschlag verursache. Der Körper versuche, sich davon zu befreien, und die normalen Wege, um die Gifte los zu werden, funktionieren nicht. Er behauptete, dass die Streptokokken über die Haut ausgeschieden werden, und das verursache meinen Hautausschlag. Es war fast wie ein Wunder – er half das Blut von den Streptokokken zu reinigen und mein Zustand verbesserte sich enorm. Ich war für seine Hilfe sehr dankbar.

Jedoch war es doch wieder nur sehr kurzlebig und schon im nächsten Jahr – Anfang 2008 – eskalierte mein Zustand wieder einmal. Wie es mit neuer Intensität zuschlug, war sehr beängstigend. Plötzlich, während ich in einem Kurs auf der Universität war, wurde ich sehr krank. Ich musste das Studium aufgeben. Meine Haut war so ausgetrocknet, dass ich die meiste Zeit des Tages im Bett verbringen musste. Sogar das Duschen war schwierig, da die Bewegung meines Körpers bewirkte, dass die Haut schmerzte, aufsprang und blutete.

Severe case of eczema

Das nervenaufreibende war, dass ich mich wegen des starken Juckens und Brennens rechts und links im Gesicht zu kratzen begann, was dazu führte, dass sich die Gesichtshaut abschälte. Die Haut blutete dann mit einer schleimig-nassen Flüssigkeit, die heraustropfte. Dann trocknete es und schien in Ordnung, aber nach ein paar Stunden kam ein neuer Anfall von intensiven Brennen und Jucken im Gesicht, der mich wieder kratzen ließ. Es fühlte sich an wie eine Art Attacke alle paar Stunden. Es war ein endloser Zyklus von bluten, nässen, trocknen und dann die gleichen Symptome wieder von vorne. Es schmerzte sehr und machte mir ungeheuer zu schaffen.

Schlafstörungen und Albträume:Ungefähr zur selben Zeit bekam ich Schlafstörungen. Wenn ich es doch schaffte einzuschlafen, plagten mich grauenhafte Albträume und ich wachte schweißgebadet auf. Dann stand ich auf, trocknete mich oder wechselte die Bekleidung und legte mich wieder schlafen und das Ganze begann von Neuem. Ich konnte bis 4h oder 5h am Morgen nicht schlafen. Auch danach fand ich nur einige wenige Stunden Schlaf.

Dann aber konnte ich noch immer nicht aufstehen, ich war noch so müde von der körperlichen Anstrengung, die ich hinter mir hatte. Bis nachmittags blieb ich im Bett, bevor ich die Energie aufbrachte, aufzustehen. Dann duschte ich und aß etwas, als es schon sehr bald wieder dunkel wurde. Wenn die anderen Menschen schlafen gingen, war ich hellwach. Ich fühlte mich sehr allein, da ich nur wenig Kontakt mit anderen hatte, außer meinen Eltern und meinem Bruder, mit denen ich ein paar Worte wechselte, wenn sie nach der Arbeit nach Hause kamen. Es war immer die gleiche Geschichte, ich war die ganze Nacht allein, wanderte im Haus umher, sah fern, usw. bis 4h oder 5h morgens, dann ging ich schlafen.

Depression: Belastet mit Hautproblemen, Nahrungsmittelallergien, Schlaflosigkeit und Albträumen, schlitterte ich in eine Depression. Ich war körperlich so schwach, dass ich glaubte, bald zu sterben. Ich hatte ständig negative Gedanken. Mein Geist überlegte, dass, selbst wenn ich wieder gesund werde, mein Körper so geschädigt wäre, dass ich Krebs bekommen würde und in einem Jahr oder so sowieso sterben würde. Es fühlte sich an, als ob mir nicht mehr viel Zeit bliebe auf dieser Erde. Die körperlichen Probleme waren schlimm genug, aber die unablässigen bedrückenden Gedanken waren genauso schädlich und ich glaubte, verrückt zu werden – es war kaum noch zu ertragen.

Ich ging zum selben Arzt, der mich mit der Kontakt Reflex Analyse ein Jahr zuvor behandelt hatte. Als er mein Gesicht sah, sagte er nur, „Ich weiß nicht, was ich da machen kann.“ Ich hörte dieses Urteil von einem Menschen, der einer der bekanntesten und renommiertesten Ärzte Kanadas für alternative Therapien war. Er sagte mir, dass er nichts für mich tun könne und ich solle in ein Krankenhaus gehen, um meinen Zustand mehr unter Kontrolle zu bekommen, bevor er eine Behandlung anfangen könne. Doch zu diesem Zeitpunkt gab es keine Streptokokkeninfektion und es schien auch keine andere Ursache zu geben. Ich erinnere mich, dass ich damals auch die Hoffnung verlor, da der beste holistische Arzt von Kanada nichts mehr machen konnte. Ich begann wieder, eine Steroidcreme zu verwenden, die den Ausschlag zwar milderte, aber ich war weit davon entfernt, geheilt zu sein.

Im selben Monat, als der Zustand am schlimmsten war, begann ich einen ayurvedischen Arzt zu besuchen. Das war gleich nachdem ich bei dem CRA Arzt war. Der ayurvedische Arzt erzählte mir später, dass er er Angst vor mir bekam, als er meinen Zustand das erste Mal gesehen hatte, da ihm noch nie etwas Ähnliches untergekommen war. Er verschrieb mir eine Kräutermischung. Das half etwas, brachte aber noch keine Kontrolle über den Zustand. Alles in allem war bei allopathischen Ärzten, Naturheilkundlern, Ärzten der Traditionellen Chinesischen Medizin, einem bioenergetischen Doktor, einem ayurvedischen Arzt; aber es funktionierte alles nur bis zu einem gewissen Grad und nur zeitweise. Es sah so aus, als hätte ich jede nur erreichbare Art von Medizin ausprobiert.

3. Der Durchbruch

Eines Tages im Januar 2009 konnte ich nur mit großer Anstrengung aufstehen. Nachdem ich geduscht hatte, ging ich hinunter in den Computerraum. Das allein beanspruchte all meine Energie und ich dachte nur noch, ich werde jung sterben. Ich war körperlich, emotional und mental am Ende. Ich fing an, im Internet nach holistischen/natürlichen Wegen, die mich heilen könnten, zu suchen, da die moderne Wissenschaft mir nicht helfen konnte. Ich suchte „Ausschlag natürlich heilen“. Was erschien, war ein bestimmter Link, in dem angegeben wurde, dass man Ausschläge spirituell heilen könne. Ich war so neugierig, dass ich sofort den Link anklickte. Er führte mich zur SSRF-Webseite, die zwei Fallstudien von John und Madhav Gadgil enthielt, die ebenfalls Ausschläge hatten, die nicht weggingen, bis sie das spirituelle Heilmittel des Chantens des Namen Gottes anwendeten. Der Artikel erklärte weiter, dass negative Energien (Entiäten) und Vorfahren in ihren Fällen die Ursache der Ausschläge waren. In diesem Moment wusste ich tief in mir drinnen, dass ich endlich den Grund des Zustandes meiner Haut und der Allergien, die mich seit meiner Kindheit quälten, gefunden hatte. Es war die einzige Erklärung die noch blieb. Die Therapien der Ärzte aller Richtungen, schulmedizinisch, wie natürlich, konnten mich nicht heilen. Also musste die Ursache spiritueller und nicht körperlicher Natur sein. Ich machte ein log-in und fragte bei der SSRF, was ich gezielt chanten solle. Sie antworteten mir sofort und wiesen mich an, den Gottesnamen meiner Geburtsreligion und Sri Gurudev Datta zu chanten (kontinuierlich zu wiederholen).

Anfangs war es schwierig, längere Zeit hindurch zu chanten. Ich machte 15 Minuten täglich für jeden Chant, insgesamt 30 Minuten. Dann, mit jeder Woche die vorüberging, bemühte ich mich, es langsam zu steigern. Nach etwa zwei Monaten chantete ich insgesamt ungefähr 6 Stunden täglich. Jeden Tag konnte ich mehr und mehr ununterbrochen chanten. Als ich anfing zu chanten, geschah vorerst gar nichts. Der Zustand der Haut blieb derselbe und damals waren meine Allergien sehr stark. Ich hatte eine sehr strenge Diät und konnte sonst nichts essen, da mein Hautzustand sich dann wieder verschlimmerte. Als ich weiter chantete, fühlte ich mich, als ob es schlimmer werde.

Kommentar der SSRF: Sehr oft wenn ein Heilmittel angewendet wird, kommt es zu einem feinstofflichen Kampf zwischen der negativen Wesenheit und der spirituellen Positivität des Heilmittels. Die Auswirkung eines solchen feinstofflichen Kampfes ist, dass sich die Symptome vorübergehend verschlechtern, bevor sich der Zustand bessert.

Es gab Zeiten, da es plötzlich wieder schlimmer wurde, aber ich erinnerte mich ständig daran, dass es nicht über Nacht verschwinden würde. Anfangs gab es gute und schlechte Tage. Mit der Zeit jedoch waren die guten Tage in der Überzahl. Und wie durch ein Wunder wurde die Haut tatsächlich gesünder. Die Hautsymptome begannen sich nach drei Wochen chanten sichtlich zu verringern. Nach ungefähr vier Monaten spürte ich, dass ich von den Nahrungsmittelallergien befreit war und die Haut war nur noch an ein paar Stellen in meinem Nacken trocken. Die Haut gewann ihre Feuchtigkeit zurück, das Nässende verschwand von meinem Gesicht und die Wunden trockneten ab. Sogar die Haare auf meinem Kopf, die verschwunden waren, fingen wieder an nachzuwachsen. Es ist jetzt etwas weniger als zwei Jahre, dass ich zu chanten angefangen habe und mein Hautzustand hat sich immens gebessert. Keine Trockenheit, Absonderungen, Austrocknung oder Blutungen mehr. Ich war Zeuge eines Wunders und mitten drinnen!

Severe case of eczema cured by spiritual practice

4. Andere Vorteile durch den Beginn mit Spiritueller Praxis

Das war aber nur der Anfang der Heilung. Nach etwa drei Wochen verbesserte sich auch meine Nahrungsmittelallergie, aber ich wusste damals noch nichts davon. Ich erfuhr erst später, dass meine Mutter langsam Dinge in mein Essen mischte, auf die ich eigentlich allergisch war, um auszuprobieren, ob es mir schadete, wenn ich nicht wusste, was in der Speise war. Ich begann Vollkorn wie Gerste und auch Roti (ungesäuertes Brot) zu essen. Langsam wurde mir klar, dass meine Nahrungsmittelallergie zu verschwinden begann.

Nach etwa vier Monaten war ich von der Nahrungsmittelallergie geheilt und die Haut war nur noch an einigen Flecken am Nacken trocken. Im Juni 2009 ging ich mit zwei anderen Gottsuchenden der SSRF aus der Gegend von Vancouver zu einem Tempel von Sri Krishna. Das war nach nur einigen Monaten des Chantens. Während wir in der Schlange auf das Essen warteten, dachte ich, dass ich ja wegen meiner Allergie nichts essen könne. Ich fand es peinlich, nur dort zu sitzen und zuzusehen, wenn alle anderen essen.

Während wir in der Warteschlange standen, erklärten mit Rain und Kristen (die zwei SSRF-Gottsuchenden, mit denen ich war), dass meine Allergie vielleicht wirklich ein spirituelles Problem und kein körperliches war. Sie empfahlen mir, vor dem Essen zu beten und die Nahrung Gott zu widmen. So lud ich mir Reis, Augenbohnen und Roti auf den Teller und betete innig, bevor ich aß. Plötzlich fühlte ich und wusste, dass ich beschützt war. Ich aß das Essen und nichts geschah! Keine Reaktionen, kein Ausschlag, nichts! An diesem Tag war es, als ob durch das Wissen, dass ich von Gott behütet bin, die feinstoffliche Wesenheit mich nicht mehr durch die Nahrung angreifen konnte.

Durch so eine Wandlung gegangen zu sein, ist an sich eine sehr spirituelle Erfahrung. Was es mich wirklich gelehrt hat, ist jedes Problem auf holistische Weise zu sehen, d.h. Lösungen auf körperlicher, psychologischer und spiritueller Ebene anzuwenden. Ich bin S.H.Dr. Jayant Athavale so dankbar, denn unter Seiner Anleitung erarbeitet das Forschungsteam der SSRF diese unschätzbare Hilfe und Führung für die Welt. Mein Gebet zu Gott und Guru ist, dass meine Erfahrung die Bedeutung der Spirituellen Praxis im Leben eines jeden betont und gleichzeitig die Leser der SSRF-Webseite mit den Wohltaten dieses Wissens so beschenkt werden wie ich.

Kommentar der SSRF:

  •   Die Ursache all der Probleme, die Sameer von Kindheit an plagten, war eine negative Geben-Nehmen-Rechnung mit einem Vorfahren.
  •  Die SSRF möchte Sameer besonders danken, dass er sich bereit erklärte, seine außerordentlichen Erfahrungen mit uns allen zu teilen, die eine Bestätigung der Kraft der Spirituellen Praxis sind. Eine andere Qualität, die wir in Sameer bemerkten, ist seine Bereitwilligkeit und Schnelligkeit, zusätzliche Mühen auf sich zu nehmen, um uns mit jeglicher wichtiger Information zu versorgen. Während unserer Gespräche mit ihm war die Dankbarkeit in seiner Stimme und in seinen Emails ständig erfahrbar. Die SSRF wünscht