Sonnenfinsternis und Mondfinsternis - spirituelle Wirkung

Definition einer Finsternis: Eine Finsternis (Sonnenfinsternis/Mondfinsternis) ist ein astronomisches Ereignis, das stattfindet, wenn ein Himmelskörper in den Schatten eines anderen rückt. Der Ausdruck wird meistens bei einer Sonnenfinsternis verwendet – also wenn der Mondschatten die Oberfläche der Erde überquert – oder bei einer Mondfinsternis, wenn der Mond in den Erdschatten eintritt.

Überblick: Verfinsterungen sind auf spiritueller Ebene wichtige Ereignisse. Das Raja-Tama wächst an und wirkt sich negativ auf die Menschheit aus. Negative Wesenheiten nutzen den Vorteil des erhöhten Raja-Tamas, um unterschiedliche Situationen zu erschaffen, die globale negative Auswirkungen haben. Regelmäßige Spirituelle Praxis schützt uns vor diesen feinstofflichen (unsichtbaren), schädlichen Auswirkungen.

Bitte beachten Sie: Um diesen Artikel zu verstehen, sollten Sie mit dem Artikel über Sattva, Raja und Tama – die drei feinstofflichen Grundkomponenten des Universums vertraut sein.

1. Einführung

Jährlich beobachten wir eine Anzahl von partiellen oder totalen Sonnen- und Mondfinsternissen. Die Sichtbarkeit einer Finsternis ist gewöhnlich auf eine geographische Region der Erde begrenzt. Sehr viele Menschen interessieren sich für derartige Ereignisse und das veranlasste uns dazu, uns mit ihrer spirituellen oder feinstofflichen Bedeutung auseinander zu setzen. Wir führten spirituelle Forschungen durch, um die spirituelle Bedeutung einer Finsternis und die Wirkung auf den Menschen zu verstehen.

2. Verschiedene Arten von Finsternissen

Das erste, das durch spirituelle Forschung ans Licht kam, war, dass eine materielle (die für unsere Augen sichtbar ist) Finsternis nicht die einzige Art ist. Es gibt auch feinstoffliche (d.h. unsichtbare) Finsternisse. Diese feinstofflichen Finsternisse wird von mächtigen negativen Wesenheiten (Geistern, Dämonen, Teufeln, negativen Energien usw.), sogenannten Zauberern bzw. Hexern (Mantriks) aus der fünften, sechsten und siebten Höllenregion, mithilfe ihrer übernatürlichen Kräfte hervorgerufen. Eine feinstoffliche Finsternis ist nur für Menschen mit gut entwickeltem Sechsten Sinn sichtbar

Mächtige negative Wesenheiten erschaffen eine feinstoffliche Finsternis durch eine Barriere von feinstofflicher, negativer Energie zwischen der grobstofflichen Sonne und der Erde oder der feinstofflichen Sonne und der Erde.

Jeder Himmelskörper, den wir sehen können, wie die Erde oder die Sonne, hat auch einen feinstofflichen Körper. Er gleicht dem feinstofflichen Körper eines Menschen, der den physischen Körper umhüllt. Nachzulesen im Abschnitt über feinstoffliche Körper und in Woraus bestehen wir?.

GER_Sun-deity-heirarchy

Die materielle und die feinstoffliche Sonne werden vom Gottesaspekt der Sonne (auch: Sonnengottheit) regiert. Die Sonnengottheit ist ein Aspekt Gottes, der die Funktion aller Sonnen und anderer Sterne des Universums kontrolliert. Der Gottesaspekt der Sonne ist in seiner Grundform unmanifest. Er manifestiert über das Absolute Kosmische Feuerelement und materialisiert sich als die Sonne, die wir am Himmel sehen können und in Form von Blitzen und Feuer auf der Erde. Alle Lebewesen sind von der Sonne abhängig, da es eine der Hauptaufgaben des Sonnenaspekts ist, das Licht und das Leuchten im Universum hervorzubringen.

Es gibt auch eine feinstoffliche Mondfinsternis, aber ihre Wirkung auf das Universum ist weit geringer als die einer Sonnenfinsternis.

Wenn eine feinstoffliche Barriere bei einer feinstofflichen Sonnenfinsternis zwischen der Sonne und der Erde gebildet wird, stören mächtige Zauberer die Wirkungsweise der Sonne und erhöhen so das Raja-Tama auf der Erde.

Arten von Sonnenfinsternis und Mondfinsternis

Von allen Finsternissen, die stattfinden, sind 70% feinstofflichen und 30% physischen Ursprungs. Die Menschen (inklusive der besten Astronomen) sind sich nur der 30% physischen Finsternisse bewusst. Von den feinstofflichen Finsternissen weiß der Mensch überhaupt nichts.

Nur Menschen mit einem spirituellen Niveau über 50% und mit einem hoch entwickelten und aktiven Sechsten Sinn können die Präsenz und den feinstofflichen Effekt einer subtilen Finsternis wahrnehmen. Ein (spiritueller) Durchschnittsmensch kann die feinstoffliche unsichtbare Wirkung einer feinstofflichen Finsternis nicht wahrnehmen.

Die negative Auswirkung einer feinstofflichen Finsternis auf die Menschheit ist neunmal größer als die einer normalen, physischen Sonnen- oder Mondfinsternis.

3. Spirituelle Bedeutung einer Sonnenfinsternis und einer Mondfinsternis

Die spirituelle Forschung hat festgestellt, dass im Falle einer Finsternis das Raja-Tama ansteigt und das Sattva sich verringert. Diese Zunahme von Raja-Tama verursacht viele schädliche Begleiterscheinungen auf der feinstofflichen (unsichtbaren) Ebene, die anfangs auf physischer Ebene nicht wahrnehmbar sind. Jedoch wird dieser Umstand von negativen Wesenheiten genutzt, um der Gesellschaft zu schaden.

Die feinstoffliche Barriere vor der materiellen oder feinstofflichen Sonne verdeckt die Sonne während einer Finsternis. Daraus ergeben sich zwei wesentliche, spirituelle Auswirkungen:

  • Die Umgebung wird durch die negativen Energien empfänglicher für die Anhäufung von schwarzer Energie. Schwarze Energie ist eine Art von spiritueller Energie und für Geister und andere negative Geistwesen die wichtigste Waffe bei einem Angriff.

  • Die Situation ist besonders gut geeignet, damit negative Wesenheiten ihre schwarze Energie während einer Finsternis nutzen, um den Menschen zu schaden sowie um die Samen der Zerstörung der Menschheit zu sähen.  Nachzulesen in Absatz 4.4

3.1 Weshalb steigt das Raja-Tama während einer Sonnen- oder Mondfinsternis an?

Die Zunahme von Raja-Tama hat zwei Gründe:

  • Im Fall einer physischen Finsternis kommt es zu einem Anstieg von Raja-Tama, weil das Licht der Sonne oder des Mondes abgeblockt wird, bevor es die Erde erreicht. Diese Dunkelheit ist eine Störung im normalen Tages- und Nachtzyklus, wodurch eine Lichtperiode nun dunkel ist. Tatsächlich beträgt die spirituell schädliche Wirkung des Phänomens der Nacht nur 2% von der einer Finsternis. Die Fähigkeit von negativen Geistwesen, der Menschheit mit Hilfe des Raja-Tama zu schaden, steigt in der Dunkelheit.

  • Bei einer feinstofflichen Finsternis erzeugen höherrangige negative Wesenheiten eine negative, schwarze Energiebarriere zwischen der Sonne und der Erde und greifen auch die feinstoffliche Sonne an. Auch diese Blockade hat eine Zunahme des Raja-Tama zur Folge.

3.2 Weshalb verursacht eine Sonnenfinsternis mehr Raja-Tama?

Die Sonne ist für das Leben auf der Erde weitaus wichtiger als der Mond. Bei einer Störung auf feinstofflicher oder materieller Ebene wird das Umfeld auf der Erde auf der feinstofflichen, unsichtbaren Ebene verwundbarer und dadurch verletzlicher für die Angriffe durch negative Wesenheiten (Geister, Dämonen, Teufel, negative Energien usw.).

Die folgende Tabelle zeigt das durchschnittliche Verhältnis der drei feinstofflichen Grundkomponenten während einer Finsternis im gegenwärtigen Zeitalter (d.i. Kaliyug). Die Zahlen beziehen sich auf das Raja-Tama, das bei einer partiellen physischen Finsternis von 30% entsteht.

 

Sonnenfinsternis, Mondfinsternis und Sattva, Raja, Tama

Die Zunahme von Raja-Tama ist unterschiedlich und hängt von der Art der Finsternis ab, ob sie partiell oder total, physisch oder feinstofflich, eine Sonnen- oder Mondfinsternis ist. Die folgende Tabelle zeigt uns den Zuwachs des Rajas und Tamas, wenn eine materielle Finsternis zu einer totalen Finsternis wird.

Negative spirituelle Wirkung der Sonnenfinsternis und Mondfinsternis zu

Im Fall einer feinstofflichen Finsternis beträgt der Anstieg des Raja-Tama ungefähr 5% mehr.

3.4 Wie lange hält die Wirkung des erhöhten Raja-Tama einer Sonnen- oder Mondfinsternis an?

Der Anstieg des Raja-Tama während einer Finsternis hat eine lang anhaltende Wirkung, die erst über viele Monate hinweg abklingt. In der folgenden Tabelle zeigen wir, wie lange das Raja-Tama einer partiellen Finsternis von 30% zum Abklingen braucht.

Langzeitwirkung einer Sonnenfinsternis und Mondfinsternis

4. Nachwirkungen einer Sonnenfinsternis oder Mondfinsternis

4.1 Wo ist die feinstoffliche Auswirkung einer Sonnen- oder Mondfinsternis am stärksten?

Die stärkste feinstoffliche Auswirkung einer Finsternis auf den Menschen hängt davon ab, wo sie am besten zu beobachten ist. Je deutlicher sie sichtbar ist, desto größer ist die Auswirkung auf die Menschen dieser Region.

Eine Finsternis, die mitten im Pazifik am besten sichtbar ist, hat die geringste feinstoffliche Auswirkung, da dies eine äußerst dünn besiedelte Gegend ist.

4.2 Der Anstieg von Raja-Tama unterstützt die Aktivitäten von Geistern (Dämonen, Teufeln, negativen Energien usw.)

Verglichen mit anderen Zeiten steigt während der Finsternis die Kraft der Distress erzeugenden Energien um das 1000-fache an. (Distress sind Probleme, Leiden, Schmerzen, Krankheiten usw. deren Ursache spirituell ist.) Die negativen Wesenheiten sammeln das überschüssige Raja-Tama, das durch die Finsternis erzeugt wird, um schwarze Energie anzuhäufen. Entweder nützen sie diese Bedingungen, um mehr Spirituelle Praxis zu machen, um damit negative spirituelle Energie (schwarze Energie) zu gewinnen, oder sie stehlen spirituelle Energie von Gottsuchenden. Schwarze Energie ist eine spirituelle Energie, die dazu verwendet wird, der Gesellschaft, den Menschen Schaden zuzufügen. Es folgt ein Bild, das zeigt, wie schwarze Energie während einer Finsternis angesammelt wird.

Detailliertes Bild der feinstofflichen Vorgänge im Himmel, der Hölle und auf der Erde während einer Sonnenfinsternis oder Mondfinsternis

Bitte lesen Sie Warum wir Schutzränder um Bilder oder Artikel haben.

Die obige sensitive Vision beschreibt, was sich auf der feinstofflichen, unsichtbaren Ebene während einer Finsternis abspielt. In den feinstofflichen negativen Höllenregionen verwenden höherrangige negative Wesenheiten (Geister, Dämonen, Teufel usw.), genannt Zauberer oder Hexer (Mantriks), welche von der zweiten Höllenregion abwärts existieren, das vermehrte Raja-Tama während der Finsternis für ihre eigene Spirituelle Praxis, wie Opferfeuer oder Meditation, um sich spirituelle schwarze Energie anzueignen. Die schwarze Energie, die von verschiedenen Hexern erzeugt wird, fließt in die siebte Region der Hölle, wo sie gelagert wird. Diese schwarzen Energieflüsse sind alle miteinander verbunden.

In den positiven feinstofflichen Regionen widmen sich die feinstofflichen Körper der Weisen der Meditation. Göttliches Bewusstsein (Chaitanya) fließt von den höheren positiven Regionen, um das ansteigende Raja-Tama auf der Erde zu bekämpfen. So spielt sich ein Kampf zwischen Gut und Böse auf der Erde ab.

4.3 Die Auswirkung auf individueller Ebene

Während einer Finsternis ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Menschen von ihren Vorfahren angegriffen werden. Sehr oft verursachen Vorfahren Probleme im Leben ihrer Nachkommen. Die Vorfahren nutzen das vermehrte Raja-Tama und die vermehrte schwarze Energie der Geister zur Zeit einer Finsternis.

Bitte lesen Sie den Artikel über ‚Warum sollten mich meine Vorfahren plagen wollen?’

Daher kann es auch sein, dass Menschen auf körperlicher Ebene Lethargie, Müdigkeit, Übelkeit, das Gefühl, krank zu sein usw. verspüren. Auf psychologischer Ebene können extreme Gefühlsschwankungen und negative Gedanken speziell über Spirituelle Praxis auftreten. Der Mond ist bekannt dafür, dass er den Geist – also unser Bewusstsein – beeinflusst. Während Vollmond ist die Wirkung sogar noch stärker und wird durch eine Mondfinsternis noch weiter verschärft. So ist die Kombination von Vollmond und Mondfinsternis gravierend. Das geschieht jedoch auf der feinstofflichen, unsichtbaren Ebene, das heißt, Menschen erleiden Distress durch negative Energien.

Da der Intellekt auch angegriffen wird, kommt es zu einer allgemeinen Abnahme der Entscheidungsfähigkeit, was zur Folge hat, dass die Menschen einem höheren Risiko ausgesetzt sind, falsche Entscheidungen zu treffen.

4.4 Auswirkungen auf die Menschheit als Ganzes

Wie wir bereits erwähnten, nutzen negative Wesenheiten das übermäßige Raja-Tama, das bei Mond- oder Sonnenfinsternissen entsteht, um schwarze Energie zu sammeln. Sie benutzen diese schwarze Energie, um der Menschheit auf unterschiedliche Weise zu schaden. Sie säen den Samen der Zerstörung und des Unheils auf der feinstofflichen Ebene, was erst einige Zeit später auf physischer Ebene manifest wird. Dieser Entwicklungsprozess kann von ein paar Tagen bis zu einigen Jahren andauern. Ein Beispiel dafür ist das Verursachen von Pandemien ansteckender Krankheiten wie der Vogelgrippe und dem Ebola Virus, die Zerstörung von Familien oder die Anbahnung eines Dritten Weltkriegs.

Eine Sonnenfinsternis oder Mondfinsternis trägt weitgehend dazu bei, Umstände zu schaffen, die eine Anhäufung schwarzer Energie für negative Wesenheiten ermöglicht. In unserem Artikel über Armageddon haben wir erwähnt, dass die Welt einen Weltkrieg und gewaltige Naturkatastrophen zwischen den Jahren 2013 und 2018 erleben wird. Dies wird von einem noch nie dagewesenen Verlust menschlichen Lebens begleitet werden. Die Hauptauslöser für den dritten Weltkrieg auf der feinstofflichen Ebene werden höherrangige negative Wesenheiten sein. Sie werden diese Ereignisse mit ihrer schwarzen Energie verursachen und koordinieren, indem sie Menschen dahingehend beeinflussen, gegen andere Krieg zu führen. Bis zu 30% der dazu benötigten gesamten schwarzen Energie gewinnen sie im Verlauf von Mond- und Sonnenfinsternissen. Die folgende Tabelle zeigt eine Aufgliederung der Faktoren, die für negative Wesenheiten ein günstiges Umfeld schaffen, um ihre schwarze Energie bilden zu können.

Where will ghosts get their black energy from to orchestrate world war 3

Fußnoten:

  1. Unter gegenwärtigem Zeitalter verstehen wir die jetzige Zeit des Zeitalters der Zwietracht/des Kampfes (Kaliyug). Das Universum läuft durch zyklische Phasen der Zerstörung, vornehmlich verursacht durch das außerordentliche Raja-Tama. Das Raja-Tama, das auf der Erde eine Spitze zwischen 2002 und 2012 erreicht hat, hat die Erde für eine spirituelle Reinigung vorbereitet.

  2. Unter Aktionen von Menschen verstehen wir die überwiegend raja-tama-dominanten schlechten Taten der Menschheit. Lesen Sie bitte den Abschnitt ‚Die drei feinstofflichen Grundkomponenten und unser Lebensstil’.

5. Praktische Vorschläge, um der negativen Wirkung einer Sonnen- oder Mondfinsternis entgegenzuwirken oder sie zu minimieren

Während einer Mondfinsternis oder Sonnenfinsternis entsteht eine erhöhte Menge von schwarzer, umherfliegender Energie und dadurch ein Übermaß an Raja-Tama. Auch wenn wir den Sechsten Sinn nicht haben, um dies wahrzunehmen, ist es am besten, wenn wir unsere Handlungen während der Finsternis so verändern, dass sie den feinstofflichen (unsichtbaren) schädlichen Auswirkungen entgegenwirken.

Was man tun sollte

Spirituelle Praxis zu machen hilft, den Effekt des erhöhten Raja-Tamas und der schwarzen Energie, die aufgrund der Sonnenfinsternis oder Mondfinsternis in der Umgebung entsteht, zu minimalisieren. Wenn also jemand intensive Spirituelle Praxis (nach den sechs Grundprinzipien der Spirituellen Praxis) während einer Finsternis macht:

  • wird er trotzdem bis zu 20% von der schädlichen spirituellen Wirkung der Finsternis betroffen sein.
  • Allerdings kann er von Gott 50% mehr Göttliche Energie erhalten, um gegen das Raja-Tama und die schwarze Energie geschützt zu sein.
  • Demnach jemand, der seine Spirituelle Praxis während einer Finsternis intensiviert, spirituell bis zu 30% gewinnen.

Das ergibt am Ende eine positive Auswirkung von 30%.

Was man nicht tun sollte

  • Planen Sie keine wichtigen Tätigkeiten: Alle Handlungen und Gedanken bestehen aus den feinstofflichen Grundkomponenten, sie sind entweder sattvisch, raja, tamastisch oder eine Kombination davon, z. B. raja-tama. Alle guten und lebensbejahenden Handlungen sind hauptsächlichsattvisch oder raja-sattvisch. Da eine Menge an Raja-Tama während einer Finsternis ausgestrahlt wird, bringen gute Handlungen während dieser Zeit nicht den erwarteten Erfolg. Daher ist es angebracht, wichtige Aktionen wie Neueröffnungen, Abschluss wichtiger Geschäfte usw. während einer Finsternis zu vermeiden.

  • Reduzieren Sie Raja-Tama-Aktivitäten: Vermeiden Sie zu schlafen, zur Toilette zu gehen oder sexuelle Kontakte, da solche Aktivitäten hauptsächlich raja-tamastisch sind und sie uns verletzbarer gegenüber den Angriffen von Vorfahren und Geistern machen.

  • Vermeiden Sie, zu essen: Der Anstieg des feinstofflichen Raja-Tamas in der Atmosphäre während einer Finsternis greift sowohl die Nahrung als auch den Verdauungsprozess an. Deshalb ist es angebracht, Mahlzeiten während einer Finsternis zu vermeiden. Die Zeit, während der wir vermeiden sollen zu essen, hängt von der Art der Finsternis ab, weil die Menge von Sonnen- oder Mondlicht, das die Erde erreicht, vom Prozentsatz der Finsternis abhängt.

    Die Zeit, während der bei einer Finsternis nicht gegessen werden sollte:

    Totale Finsternis 12 Stunden vor dem Anfang der Sonnen-/Mondfinsternis
    Wenn 3/4 bedeckt ist 9 Stunden
    Wenn 1/2 bedeckt ist 6 Stunden
    Wenn 1/4 bedeckt ist 3 Stunden

Wenn der Mond während der sichtbaren Mondphase verfinstert ist, sollten wir in den vorangegangenen 12 Stunden nicht essen. Auch bei Sonnenaufgang, wenn die Sonne verdunkelt aufgeht (unabhängig von der Art der Finsternis), sollte das Fasten 12 Stunden vorher beginnen. Der Grund dafür ist, dass verschiedene feinstoffliche Prozesse ungefähr 12 Stunden vor einer Finsternis in Bewegung gesetzt werden. Wenn Sonne oder Mond verfinstert wird, sollten wir erst am nächsten Tag nach einem Bad essen. Kleine Kinder und ältere oder kranke Menschen können diese Zeit auf viereinhalb Stunden verkürzen.

6. Zusammenfassung

  • Eine Finsternis ist ein bedeutendes spirituelles Ereignis, das lang anhaltende schädliche Auswirkungen hat, die von negativen Wesenheiten genutzt werden.

  • Wir müssen spirituelle Vorkehrungen treffen, besonders wenn die Finsternis bei uns sichtbar ist.

  • Regelmäßige Spirituelle Praxis während des ganzen Jahres hilft, die ungünstige Wirkung zu vermindern. Wenn wir während der Finsternis intensive Spirituelle Praxis machen, kann es sich sehr positiv auf unsere spirituelle Entwicklung auswirken.

 

Online Seminar - Warum wir tun was wir tun