GER-Adoption-LP

1. Einführung in die Adoption eines Kindes

Wenn Paare unfruchtbar sind, verspricht eine Adoption den zukünftigen Eltern die Freude, Kinder zu haben. Auf der ganzen Welt werden jährlich tausende Kinder adoptiert und in entwickelten Ländern können sich die Kosten, ein einziges Kind zu adoptieren, auf US$ 50.000.- belaufen. Während man allgemein annimmt, dass eine Adoption ein Weg ist, dem Kind eine bessere und stabilere Zukunft zu ermöglichen, zeigen wir in diesem Artikel spirituelle Perspektiven über:

  • die Praxis, ein Kind zur Adoption freizugeben
  • die Praxis, ein Kind zu adoptieren

2. Spirituelle Faktoren für Unfruchtbarkeit und Empfängnisunfähigkeit

Es ist begreiflich, dass Ehepaare ohne Kinder ein Kind adoptieren wollen, da der Kinderwunsch ein ganz natürlicher ist. Es kann sehr schmerzlich sein, keine Kinder bekommen zu können, besonders wenn man nicht weiß warum.

In der unten angeführten Tabelle zeigen wir eine Übersicht für die Gründe von Unfruchtbarkeit.

Gründe für eine Unfruchtbarkeit

Art Prozentsatz
1. Genetische (biologisch) Faktoren 20
2. Psychologische Faktoren 30
3. Spirituelle Faktoren bedingt durch Schicksal 50
3A. Vorfahren-Probleme (35)
3B. Von negativen Wesenheiten verursachte Probleme (15)

Quelle: Spirituelle Forschung der SSRF.org von 2014

1. Genetische oder biologische Faktoren umfassen Probleme mit Ovulation, hormonellem Ungleichgewicht, blockierten Eileitern und Sperma-Problemen.

2. Psychologische Bedingungen wie Depression und Stress können die Libido reduzieren und in der Folge zu Hormonspiegelschwankungen (vom Körper produzierte Chemikalien) führen.

3. Spirituelle Faktoren:

  1. Ein mögliches Anzeichen von spirituellen Problemen besteht, wenn Ihr Arzt die Diagnose ‘unerklärtes Fruchtbarkeitsproblem’ erstellt und er oder sie die Ursache der Unfruchtbarkeit nicht genau feststellen kann.
  2. Fruchtbarkeitsprobleme, die von Vorfahren verursacht werden, können durch das Chanten des Namens des Gottesaspektes Datta überwunden werden.
  3. Familien ohne Kinder können die Schwere ihres Schicksals mit intensiver Spiritueller Praxis nach den sechs Grundprinzipien der Spirituellen Praxis reduzieren.
  4. Wenn ein Paar trotz Bemühungen keine Kinder bekommen kann, ist es aus spiritueller Sicht am besten, Gottes Willen zu akzeptieren und sich darauf zu konzentrieren, sich in diesem Leben spirituell zu entwickeln.
  5. Aus spiritueller Sicht können wir jedoch erkennen, dass es unser Schicksal ist, keine Kinder zu bekommen und es einfach akzeptieren. In den folgenden Abschnitten zeigen wir auch weitere Perspektiven für das Paar, das adoptieren möchte.

Die SSRF beleuchtet auf ihrer Webseite in extra gewidmeten Bereichen die Themen der Bewältigung von spirituellen Problemen, Vorfahren-Geister, Schicksal und dämonische Besessenheit.

3. Spirituelle Folgen einer Adoption für das Kind und die adoptierende Familie

In der gegenwärtigen Zeit sind fast alle unserer Erfahrungen eine Form von Distress, verursacht von Vorfahren-Geistern. Ehepaare, die keine Kinder bekommen können haben mittleren bis starken Vorfahren-Distress. In den meisten Fällen ist dies die Ursache der Unfruchtbarkeit und der Unfähigkeit, Kinder zu bekommen. Wenn eine Familie mit starkem Vorfahren-Distress ein Kind adoptiert, erbt das Kind automatisch den Vorfahren-Distress der Familie. Das ist aus spiritueller Sicht für ein Kind absolut schädlich. Zusätzlich hat das Kind noch die karmische Bindung an die Vorfahren-Geister seiner biologischen Familie. Eine Adoption schafft also eine neue Geben-Nehmen-Rechnung mit der neuen Familie, die dann dem betreffenden Menschen im Zyklus der Wiedergeburten festhält.

Auf der anderen Seite kann die adoptierende Familie ebenso negativ beeinflusst werden, wenn das Kind beeinträchtigt oder von einer höheren negativen Wesenheit besessen ist. Das kann das Leiden aller Familienmitglieder erhöhen. Körperliche Schmerzen können medizinisch behandelt werden; aber starker spiritueller Distress kann nur mit einer intensiven Spirituellen Praxis überwunden werden. Sonst setzt sich der Distress auch im nächsten Leben fort. Wenn man diese Perspektive berücksichtigt, sollte man es nochmals überdenken, ein Kind zu adoptieren.

3.1.1 Absicht bei der Adoptionsfreigabe eines Kindes

Es gibt viele Gründe, warum Eltern darüber nachdenken, ihr Kind zur Adoption frei zu geben. Zum Beispiel geben manche Menschen ihr Kind zur Adoption frei, damit es wenigstens eine finanziell gesicherte Zukunft hat. Tatsächlich besteht die Möglichkeit, dass das Kind von wohlhabenden Eltern adoptiert wird. Die Kehrseite aber ist, dass die Eltern möglicherweise das Kind einem größeren spirituellen Distress aussetzen, wenn die Adoptions-Familie von negativen Wesenheiten belastet ist. Wenn anderseits die Eltern das Kind behalten und es ermutigen, Spirituelle Praxis mit ihnen zu machen, gibt es Chancen, dass Gott ihre finanzielle Situation erleichtert.

3.1.2 Absicht bei der Adoption eines Kindes

Adoptierende Paare können auch verschiedene Absichten für die Entscheidung zu einer Adoption haben. Während man meint, dass Adoption ein eigener Willensakt ist, ist es tatsächlich einzig eine Entscheidung aufgrund von spirituellen Faktoren. Obwohl wir manchmal glauben, dass eine Adoption eine edle Tat ist, verwickelt sie uns aus spiritueller Sicht weiter in weltliches Leben, das uns von unserem Grundzweck des Lebens, der spirituellen Entwicklung, weiter entfernt.

4. Zusammenfassung der Praxis einer Adoption und ob man sich dafür entscheiden sollte

Für die Familie, die adoptieren möchte:

Als Mensch geboren zu werden ist ein Segen. Der Grund dafür ist, dass diese Existenzebene auf der Erde der Ort ist, wo wir uns am meisten bemühen können, uns spirituell zu entwickeln, was der Sinn des Lebens ist. Daher ist aus rein spiritueller Perspektive das Beste, falls ein Paar trotz intensivster Bemühungen keine Kinder bekommen kann, wenn es das als Schicksal akzeptiert und sich stattdessen sich auf die spirituelle Entwicklung konzentriert. Das Ergebnis ist, keine Geben-Nehmen-Rechnung mit einem adoptierten Kind zu schaffen.

Wenn das nicht möglich ist und sie glauben, unbedingt ein Kind haben zu müssen, dann gilt auch hier, dass sie durch regelmäßige Spirituelle Praxis sich selbst und dem Kind helfen, das sie adoptieren werden. Auf diese Weise könnten sie den spirituellen Distress kleinhalten, der aus der Adoption auf beiden Seiten entsteht.

Für die Familie, die ihr Kind zur Adoption freigeben möchte:

Das spirituelle Wohlbefinden eines Kindes hat Priorität und macht ein finanzielles Gesichert-sein überflüssig. Wenn man spirituell zentriert ist und den Schwerpunkt in der spirituellen Entwicklung sieht, dann versorgt uns Gott in der materiellen Welt mit allem, was für eine spirituelle Entwicklung notwendig ist. Ein Kind zu bekommen, ist ein Segen und das höchste Geschenk, das man einem menschlichen Wesen geben kann ist, ihm zu helfen und es bei seiner Spirituellen Praxis zu betreuen. Doch die Spirituelle Praxis muss nach den 6 Grundprinzipien der Spirituellen Praxis ausgerichtet und keine sektiererische Praxis sein.

Schließlich haben die großen Entscheidungen im Leben, wie ein Kind zur Adoption freizugeben, oder eines adoptieren zu wollen, schicksalhafte Elemente gemäß unserer Geben-und-Nehmen-Rechnung. Spirituelle Praxis schenkt uns die Kraft, immer den höheren Weg zu wählen – das was das Beste für die spirituelle Entwicklung der Familie ist und so ein unseliges Schicksal zu überwinden.