Was tun, um das Risiko besessen zu werden zu senken?

Es folgen nun ein paar Dinge, die wir machen können, um das Risiko, besessen zu werden, einzuschränken.

Auf der spirituellen Ebene:

  • Regelmäßige Spirituelle Praxis üben: Spirituelle Praxis, die wir regelmäßig entsprechend den sechs Grundprinzipien machen, gewährleistet die Entwicklung unseres spirituellen Niveaus. Es gilt als eine allgemeine Regel, dass Menschen gegen Angriffe von negativen Wesenheiten wie Geistern, Dämonen, Teufel, Mantriks, feinstoffliche Hexen, Kobolde usw. geschützt sind, deren spirituelles Niveau um 10% geringer ist als das des Menschen selbst. Eine kontinuierliche und stetig intensivere Spirituelle Praxis und das damit verbundene wachsende spirituelle Niveau sind der einzige sichere Weg, um einen nachhaltigen und immer grösser werdenden Schutz vor negativen Elementen der spirituellen Realität zu bekommen.

  • Anwendung von spirituellen Heilmitteln: Die regelmäßige, präventive Anwendung von spirituellen Heilmitteln, die wir auf unserer Seite über spirituelle Heilmittel beschrieben haben, schützt uns ebenfalls davor, von Geistern besessen zu werden.

Auf der psychologischen Ebene:

  • Reduzierung der psychosozialen Fehler: Persönliche Schwächen (auch: psychosoziale Fehler oder Defekte, Mängel oder Makel in unserer Persönlichkeit) wie Zorn, Gier, Eitelkeit, Stolz usw. sind wie offene Geschwüre in unserem Mentalkörper. Geister nutzen meist diese persönlichen Makel als Andockmöglichkeiten, um die Kontrolle über uns zu erlangen. Wir werden Informationen, wie man diese Schwächen überwinden kann, im Kapitel über die Beseitigung persönlicher Makel bereitstellen. Einer der Vorteile des Anstiegs unseres spirituellen Niveaus ist, dass diese unsere Fehler oder Schwächen – sozusagen als Nebeneffekt – abgebaut werden. Wenn wir aktiv an der Beseitigung dieser Defekte arbeiten, schliessen wir praktisch das Fenster, durch das Geister die Kontrolle über uns bekommen können.

Auf der körperlichen und psychologischen Ebene:

  • Sattvische Aktivitäten: Indem wir unser Leben und unsere Aktivitäten sattvischer gestalten, reduzieren wir das Risiko einer Besessenheit. Da Geister vorwiegend raja-tama sind, haben sie eine starke Abneigung gegenüber sattvischen Umgebungen, und daher ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie jemanden mit einem sattvischen Lebensstil besetzen.