Spirituelle Ursachen von Süchten

Beschreibung: Der Anlass zur Sucht ist nicht nur ein mentales Problem. Spirituelle Forschungsergebnisse zeigen, dass die Sucht ihre Ursache in der spirituellen Dimension hat. Ein Lesestoff, empfohlen für Menschen und Familien, die gegen Sucht kämpfen.

Ursachen der Sucht

1 Was ist nach Ansicht der modernen Wissenschaft die Ursache von Suchtverhalten?

Es gibt keinen Konsens bezüglich der Ursache (Ätiologie), der Vorbeugung und der Behandlung von Suchterkrankungen. Die Regierungsveröffentlichung der USA „Theories on Drugs Abuse: Selected Contemporary Perspectives“ brachte nicht weniger als 43 Theorien für Suchtverhalten bezüglich Substanzen und mindestens fünfzehn Behandlungsmethoden zur Sprache!

Als Beispiel dieses Durcheinanders:

  • Viele Menschen sehen Suchtverhalten wie Spielsucht und Alkoholismus als Krankheit,

  • Aber andere glauben, dass es sich um erlernte Verhaltensmuster handelt als Reaktion auf das komplexe Zusammenspiel von vererbten Faktoren und Bedingungen, die in der Umwelt vorherrschen.

  • Wieder andere machen genetische Ursachen dafür verantwortlich. Manche Forscher weisen darauf hin, dass es – im Gegensatz zu bestimmten Krankheiten, wie Tuberkulose, die eine bestimmte Ursache (eine Mikrobe) und eine bestimmte Behandlungsmethode hat, die jeder anerkennt – keine eindeutige Ursache oder konkrete Behandlungsmethode gibt, die für die meisten Arten von Suchtverhalten generell anerkannt ist.

Diese Uneinigkeit unter den Experten verursacht Probleme für die Vorbeugung und Behandlungsansätze für viele Arten von Suchtverhalten. (Nachzulesen: Department of Applied Health Science, Indiana University, 2003)

So haben wir nun einerseits Milliarden Dollar Budgets, um Suchtverhalten zu verringern, und anderseits keinen Konsens über den Grund der Sucht. Die SSRF schlägt vor, die Regierungen der Welt sollten ihre Aufmerksamkeit auf die spirituellen Ursachen und die spirituelle Behandlung von Sucht in ihre Forschungen aufnehmen, denn damit hätten sie größere Erfolge, die Süchte einzudämmen.

2. Spirituelle Forschung über die Ursachen von Sucht

2.1 Was versteht man unter „Spirituelle Forschung über die Ursachen von Sucht“?

Spirituelle Forschung über Sucht bedeutet, Forschung über die spirituellen Ursachen und das Heilen der Sucht durch das Mittel eines hoch entwickelten und aktivierten Sechsten Sinns (ASW, mediale Wahrnehmungsfähigkeit, sensitive Wahrnehmung, usw.) zu betreiben.

2.2 Wer kann mit Hilfe der spirituellen Wissenschaft diagnostizieren?

Es ist nur für spirituell hoch entwickelte Menschen, welche die feinstoffliche Dimension zu einem sehr hohen Grad wahrnehmen können, möglich, die Ursache einer bestimmten Sucht genau festzustellen. Unter „spirituell entwickelt“ verstehen wir jemanden wie einen Heiligen, der das spirituelle Niveau von 70% überschritten hat. Jemand, der einen entwickelten Sechsten Sinn (ASW) hat, kann die Ursache erkennen, aber unter einem spirituellen Level von 60% muss er die Diagnose von einer spirituell entwickelten Person (einem Heiligen) mit einem Niveau von über 70% überprüfen lassen.

Lesen Sie bitte die folgenden Artikel, um Einzelheiten zu erfahren:

 

2.3 Suchtarten, die von der spirituellen Forschung untersucht wurden

Der Geltungsbereich der spirituellen Forschung, die von der SSRF durchgeführt wird, umfasst alle Arten von Süchten.

2.4 Was sind die Ursachen von Sucht

Das Verhältnis der „bekannten Welt“ verglichen mit der „feinstofflichen, spirituellen Dimension“ ist 1 zu unendlich. Mit Methoden der spirituellen Forschung können wir in die spirituelle Dimension sehen und erkennen, bis zu welchem Grad sie unser Leben beeinflusst. Es ist jedoch wichtig, zu wissen, dass die Feinheiten und Schattierungen der verschiedenen spirituellen Ursachen und deren Wechselwirkung sehr vielschichtig und kompliziert sind. Deshalb können wir die spirituellen Umstände bestenfalls bis zu 80% aufzeigen. Trotz dieser Einschränkung, allein durch die Miteinbeziehung der spirituellen Dimension, ist die spirituelle Forschung weit holistischer als die konventionelle Forschung, wenn es darum geht, die Gründe für Vorgänge zu erkennen und eine Diagnose zu erstellen.

Die spirituelle Forschung erzielte bei der Ermittlung der Hintergründe für Süchte folgende Ergebnisse:

Urachen von Sucht

Durchschnittlicher Prozentsatz, der zur Sucht beiträgt1

Körperliche Abhängigkeit von Sucht

30

Geist und Ego

302

Spirituelle Ursachen d.i. Besessenheit durch Geister oder Vorfahren, die Suchtsubstanzen über die beherrschte Person erleben wollen

403

Total

100

Quelle: PP Gurudev 22. Jan. 2014 @ 24h

Anmerkungen:

  1. Die Zahlen in dieser Tabelle sind nur Durchschnitt und können von Fall zu Fall beachtlich variieren. Wichtig ist, dass es höchst wahrscheinlich einen spirituellen Einfluss gibt, der aber zurzeit der modernen Wissenschaft unbekannt ist.

  2. Dieser Aspekt besteht aufgrund von Geist und Ego. Zum Beispiel durch Gruppenzwang oder nur um anzugeben kann ein Jugendlicher zu süchtig machenden Substanzen greifen. Das ist meist beim Rauche der Fall, um zu zeigen, wie ‘cool‘ man ist.

3. Das Verhältnis der spirituellen Gründe für Sucht kann deutlich variieren. Auch wenn die Sucht anfangs psychologische Gründe hat, können negative Wesenheiten die Schwäche der Person ausnützen und sie angreifen. Somit beginnt die Sucht aus physischen oder psychologischen Gründen, die sich bald in spirituelle wandeln. Wenn wir das bedenken, ist es leicht verständlich, wenn der Sanitätsgeneral (USA) einige nationale Studien zitiert, die erklären, dass 75% bis 85% der 51 Millionen Raucher das Rauchen aufgeben wollen, es aber bis jetzt noch nicht geschafft haben(Quelle: Time magazine). Süchtige können die Sucht wegen des Einflusses, den negative Wesenheiten auf die Sucht haben, nicht aufgeben, auch wenn sie es wollen.

Darstellung der spirituellen Gründe: Bei Vorfahren und negativen Wesenheiten als Ursache für Süchte, sind Vorfahren zu 30% und negative Wesenheiten oder Geister zu 70% für die spirituellen Ursachen einer Sucht verantwortlich. (Quelle: S. H. Dr. Athavale 22. Jan. 2014 @ 24h) Geister oder feinstoffliche Körper von Vorfahren besetzen Menschen oder greifen sie hauptsächlich aus zwei Gründen an :

  • Um ihr eigenes Verlangen nach der süchtig machenden Substanz zu befriedigen
  • Um die Person zu plagen, indem sie süchtig gemacht wird

Nachzulesen im Artikel: “Warum sollten mir meine Lieben und andere Vorfahren Qualen verursachen?“

Menschen mit mehr Süchten können entweder von mehr negativen Wesenheiten / Vorfahren oder nur einem Geist / Vorfahren mit mehr Süchten beeinflusst sein.

Rückfälligkeit ist im Bereich von Sucht ein sehr heikles Thema. Es wird als ein Zeichen für Versagen betrachtet. Die spirituelle Forschung zeigt, dass der hohe Prozentsatz der spirituellen Gründe die Ursache für die niedrige Erfolgsrate der Behandlung auf körperlicher und psychologischer Ebene ist.

  • Physische Behandlung bedeutet eine Therapie mit Entzug der Substanz und dann Behandlung der Entzugserscheinungen mit chemischen Mitteln. Chemikalien wie Methadon sind in Verwendung als sichereres Substitut der ursprünglichen missbrauchten Substanz.

  • Psychologische Behandlung beinhaltet Beratung, formelle und zwanglose Psychotherapie usw. mit oder ohne körperlicher Behandlung.

Nach statistischen Angaben über Alkohol und Alkoholismus werden 46 Prozent der Alkoholkranken sechs Monate nach einer stationären Behandlung rückfällig und bis zu 48 Prozent innerhalb von sechs Monaten nach der Rehabilitation in einem ambulanten Gruppenprogramm. Das Amt der National Drug Control Policy bestätigt, dass die Langzeit-Heilungschance bei einer Metamphetamin-Sucht wahrscheinlich weniger als 10 Prozent ist (Quelle: michaelshouse.com, Office of National Drug Control Policy, Alcohol and Alcoholism)

Auch solche, die erstmals erfolgreich abstinent sind, leiden unter derselbe 75%ige Rückfallsrate wie Alkoholiker und Heroinsüchtige im Genesungsprozess. (Quelle: Time magazine)

 

2.5 Sucht aus der Perspektive von Schicksal und freiem Willen

 

Dem spirituellen Weg des Handelns (Karmayoga) entsprechend sind alle unsere Handlungen entweder vorherbestimmt (nicht in unserer Hand) oder geschehen aus freiem Willen (sind von uns kontrolliert). Im Durchschnitt sind im gegenwärtigen Zeitalter 65% unserer Handlungen vorherbestimmt und 35% auf den freien Willen zurückzuführen. Jedoch im Fall von Sucht ist der Prozentsatz des schicksalhaften Elements viel größer. Wichtige Ereignisse unseres Lebens wie Geburt, Heirat, größere Unfälle und Tod sind ganz und gar schicksalhaft (d.h. karmisch bedingt), das heißt zu 100% im Schicksal begründet.

Das wahre Verhältnis des Schicksalselements bei einer bestimmten abhängigen Person kann nur von Menschen mit einem spirituellen Niveau über 70% (d.h. Heiligen) oder jemanden mit einem sehr hoch entwickelten Sechsten Sinn selbst beurteilt werden.

Beachten Sie bitte dazu den Artikel – Spirituelle Ursachen der Schwierigkeiten im Leben