Der Geist (Pischach)

Die relative spirituelle Kraft des Geistes (Pischach) ist 10.000 (die Stärke der niedersten negativen Wesenheit, des Gewöhnlichen Geistes, beträgt 1). Genaueres in dem Artikel über die Arten von negativen Wesenheiten. Ungefähr 4% der Weltbevölkerung werden in der heutigen Zeit bis ins Jahr 2025 durch sie beeinflusst oder von ihnen beherrscht. Verglichen mit dem Einfluss des Gewöhnlichen Geistes und dem Dämon ist dies nur ein kleiner Prozentsatz der Weltbevölkerung, der von diesem Typ von negativen Wesenheit beeinflusst wird, und deshalb haben wir nur eine kleine Liste ihrer charakteristischen Eigenschaften angeführt.

2. Bild des Geistes (Pischach)

Geist

Bitte beachten Sie, dass dies nur eine grobe Skizze sein kann, da eine negative Wesenheit (oder auch: Geist oder Geistwesen) jede beliebige Form annehmen kann, abhängig davon, was sie gerade erreichen will.

3. Typische Merkmale des Geistes (Pischach)

  • Diese Geister (Pischach) sind sehr faul, daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Menschen Distress bereiten gering (Distress sind mentale Störungen, Leiden, Probleme, Krankheiten, Hindernisse usw., deren Ursache spirituell ist). Meistens besetzen sie jemanden, um einfach einen Lebensraum zu haben.
  • Wenn sie sich jedoch einmal in jemandem eingenistet haben, bleiben sie über Jahre. Andere negative Wesenheiten kommen und gehen immer wieder, aber der Pischach verlässt den Körper jahrelang nicht. Sie hängen sich sogar nach dem Tod der Person, die sie besetzen, an deren feinstofflichen Körper.
  • Sie nehmen die Form des Menschen an, in welchen sie eindringen.
  • Menschen, die von der Geistart Pischach angegriffen sind, sehen blass aus, ihre Haut wirkt ölig, die Augen stumpf. Der Distress, den der Pischach verursacht, steigt in der Nacht an.
  • Wenn sie eine Person angreifen, verströmen sie schwarze Energie mit einem ranzigen, ekelhaften Ölgeruch. Dieser faulige Geruch wirkt verwirrend auf die Person und verursacht Übelkeit.
  • Sie absorbieren Verdauungssäfte und reduzieren die Vitalenergie des von ihnen Besessenen. Dadurch wird die Widerstandskraft der angegriffenen Person vermindert und sie wird oft und wiederholt krank.
  • Menschen, die von Geistern (Pischach) besessen sind, zeigen folgende Merkmale, wenn sie manifestieren:
    • Die Augen der manifestierenden Person flimmern und zucken.
    • Wenn andere ihre Hände oder Füße berühren, bekommen sie ein Gefühl wie von Nadelstichen.
    • Die Finger, Zehen und auch die Nägel der manifestierenden Person erscheinen spitz.

4. Heilmittel

  • Die spirituelle Kraft der Geister (Pischach) kann vermindert werden, indem wir sie spirituellen Heilmitteln wie einer bestimmten Kombination von Musik oder Tönen aussetzen, die feinstoffliche Düfte erzeugen.

Anmerkung: Das spirituelle Niveau des behandelnden spirituellen Heilers (Energetikers, Mediums, Geistheilers, Exorzisten usw.) muss mindestens um 20% höher sein als das spirituelle Niveau der negativen Wesenheit, welche die zu heilende Person angreift oder beherrscht. Wenn jemand mit externen spirituellen Heilmitteln behandelt wird, fühlt er sich vorerst eine Weile besser, aber um den Distress (der einen in vielen Fällen schon viele Leben lang verfolgt) auf Dauer los zu werden, ist es wichtig für den Betroffenen (Besessenen), Spirituelle Praxis zu machen, um in sich eine dauerhafte Positivität zu schaffen. Nur dann ist es möglich, eine vollständige Heilung zu erreichen. Wenn wir während der spirituellen Heilbehandlung zusätzlich chanten, überwinden wir den Distress in einer kürzeren Zeit.