Sensitives Experiment: Farben

Schritt 1
Konzentrieren Sie sich
Schritt 2
Betrachten Sie A
Schritt 3
Betrachten Sie B
Schritt 4
Vergleichen Sie A u. B
Schritt 5
Ihr Eindruck
Schritt 6
Eindruck überprüfen

6.1 Wie waren Sie im Vergleich zu anderen bei diesem Sechsten-Sinn Experiment?

1. Unabhängiger Befund

  Bild A Bild B
Angenehm
291
889
Unangenehm
845
254
Neutral
306
299
Gesamt
1442
1442

2. Vergleichen Sie

Beim Ansehen welches Bildes fühlen Sie sich besser?
Bild A
357
Bild B
1085
Gesamt 1442

6.2 Antwort

Man fühlt sich wohler bei der Betrachtung von Bild B (das helle Sofa) als bei Bild A (das dunkelfarbige Sofa).

A B

6.3 Spirituelle Wissenschaft, welche der Antwort zugrunde liegt

Anmerkung: Um diese Erklärung besser zu verstehen, empfehlen wir Ihnen, den Artikel über die drei feinstofflichen Grundkomponenten Sattva, Raja und Tama zu lesen.

Die schwarze Farbe hat die Eigenschaft, feinstoffliche Schwingungen der Tama-Grundkomponente (eine der drei Grundkomponenten) sowohl abzugeben als auch anzuziehen. Tama reflektiert Trägheit und spirituelle Unwissenheit. Aus diesem Grund fühlen wir uns unwohl, wenn wir Schwarz oder einer Farbe mit einem hohen Schwarzanteil ausgesetzt sind.

Weiß und annähernd weiße Farbtöne wie Beige, Gelb usw. können Schwingungen des Sattva anziehen und weitergeben. Da die feinstoffliche Sattva-Grundkomponente für Reinheit und Wissen steht, fühlen wir uns wohl, wenn wir mit Dingen in Kontakt sind, welche weiß oder hell gefärbt sind.

6.4 Praktische Anwendung im täglichen Leben

Die Umgebung, in der wir leben, beeinflusst unser Leben in erheblichem Ausmaß. Auf spiritueller Ebene ist diese Wirkung eine Funktion der Gesamtsumme der feinstofflichen Grundkomponenten um uns herum. Dies bedeutet, dass die vorherrschende Grundkomponente, welche sich aus der Gesamtsumme der feinstofflichen Grundkomponenten aller Dinge in unserer Umgebung ergibt, für die Gesamtwirkung auf uns ausschlaggebend ist.

Je höher der Anteil des Sattva in den verschiedenen Gegenständen in unserer Umwelt ist, desto glücklicher, initiativer, schwungvoller und optimistischer fühlen wir uns.

Ist hingegen das Tama die vorherrschende Grundkomponente, hat dies die exakt gegenteilige Wirkung. Eine tamasike Umwelt fördert Faulheit, Teilnahmslosigkeit, Kreativitätsmangel, Unzufriedenheit, Ruhelosigkeit usw.

Wir können dieses Wissen zu unserem Vorteil nutzen und dafür sorgen, dass unsere Umgebung weitgehend sattvisch ist.

Die Farbe ist ein Faktor, welcher die Sāttviktā (spirituelle Reinheit) eines Gegenstandes bestimmt. Wenn wir zwischen zwei Gegenständen bezüglich der Farbe wählen, können wir also versuchen, die schwarzen Farbtöne auf ein Minimum zu reduzieren oder sie ganz zu vermeiden. Wenn wir lichtere Farbtöne Richtung Weiß und Sattva wählen, gestalten wir unsere Wohnräume und Umgebung so, dass sie lebensfreundlicher werden und es uns leichter machen, dort glücklich zu sein.

In summary

Mehr Sattva → Mehr Zufriedenheit und Glück und weniger Unzufriedenheit

Mehr Tama → Erhöhte Unzufriedenheit und weniger Zufriedenheit und Glück