Spirituelle Energie im Haus verbessern – Tipps

Bevor Sie diesen Artikel lesen, empfehlen wir Ihnen, sich auch mit den folgenden Artikeln vertraut zu machen:

1. Einführung – Spirituelle Energie im Haus und Vastu Shastra

In unserem früheren Artikel über den Raum und das Haus (Vastu Shastra) konnten wir sehen, wie in leeren Räumlichkeiten Energien und Schwingungen entstehen und wie sowohl die physischen Eigenschaften als auch die Bewohner und Benutzer dieser Räumlichkeiten die Art der spirituellen Energien im Haus beeinflussen, die wir dort spüren und erfahren können.

In diesem Artikel zeigen wir nun in praktischen Tipps die Hilfsmittel, welche wir anwenden können, um distressende (also negative) Energien und Schwingungen in Räumlichkeiten zu vermindern und wohltuende, positive zu verstärken. Viele von uns arbeiten beispielsweise lieber in einer sauberen als in einer schmutzigen Umgebung. Dies ist eine direkte Folge davon, dass die spirituellen Energien einer sauberen Umgebung positiver sind als die einer schmutzigen.

Wir stellen Ihnen hier einige praktische Tipps vor, wie Sie entsprechend der spirituellen Wissenschaft und der Wissenschaft vom Raum (Vastu Shastra) für mehr positive und wohltuende spirituelle Energie im Haus sorgen können.

2. Praktische Tipps, um die spirituelle Energie im Haus zu verbessern

2.1 Vermeiden Sie Tama-belastete Tätigkeiten, die negative Energien anziehen

Mehrere praktische Tipps, die negative Energie in Räumen zu verringern, folgen nun:

  • Am besten vermeiden Sie gänzlich das Experimentieren mit Ritualen oder Spielen, die das Ziel haben, Geister oder andere negative Wesenheiten anzuziehen. Bitte lesen Sie zur weiteren Information unseren Artikel über das Kontaktieren negativer Wesenheiten oder Verstorbener bzw. Vorfahren (Ahnen) mit Hilfe von einem Medium oder Hexenbrett.
  • Spirituell gesehen ist es besser, zuhause weder zu rauchen, noch Alkohol zu trinken. Rauchen wird oft durch die feinstofflichen Geistkörper verstorbener Vorfahren angeregt, so dass sie in unser Haus kommen und schwarze Energie verbreiten können, wenn man dort raucht. Zusätzlich ist der Tabak-Rauch vorwiegend Raja-Tama und verteilt schwarze negative Energie im ganzen Haus. Alkohol ist ebenfalls Raja-Tama-belastet und ihn im Haus zu trinken, zieht in ähnlicher Weise feinstoffliche Geistkörper von Vorfahren und deren schwarze Energie an. Überdies zieht der Alkohol selbst negative Energie an, welche den Ort, an dem er gelagert ist, energetisch und spirituell verschmutzt. Daher wäre es ratsam, keinerlei Alkohol im Haus aufzubewahren. Bitte lesen Sie dazu auch unseren Artikel über die spirituelle Reinheit unterschiedlicher Getränke.
  • Es ist spirituell betrachtet am besten, den Betrieb des Fernsehers über einen längeren Zeitraum hinweg zu vermeiden, da er negative Energie im ganzen Haus verbreitet. Wenn der Fernseher abgeschaltet ist, kann sein Bildschirm mit einem sauberen, sattvischen Tuch bedeckt werden, da der Fernseher sogar in ausgeschaltetem Zustand negative Schwingungen ausstrahlen kann.
  • Es weiterer Tipp, die positive Energie im Haus zu verstärken, ist, das Hören lauter Musik zuhause zu vermeiden. Laute Musik zieht negative Energie an und verteilt sie in der ganzen Umgebung. Diese Energien können sich über lange Zeit im Haus halten.
  • Die SSRF empfiehlt des Weiteren, im Haus vom Fluchen und dem Gebrauch von Kraftausdrücken Abstand zu nehmen. Diese Art Sprache zieht negative Energie an und verteilt sie. Außerdem ist der Grund, weswegen Menschen so sprechen, ebenfalls ein negativer. Sowohl die Gedanken, die Absicht der Person als auch die Wörter selbst verschmutzen die Umwelt spirituell bzw. energetisch.

schwingungen-energie-zuhause-tipps

2.2 Bringen Sie positive Energie (Sattva) in Ihr Haus

Wir können auch die folgenden Punkte umsetzen, um unsere Wohnung mit mehr positiver Energie (Sattva) zu füllen.

  • Auf Reinheit und Ordnung achten: Es gibt ein Sprichwort: „Wo Reinheit ist, da ist Gott.“ oder „Sauberkeit kommt gleich nach Frömmigkeit“. Reinheit und Ordnung sind Göttliche Qualitäten, und wir sollten unser Zuhause sauber halten, da Schmutz Raja-Tama-Energien in unser Haus bringt.
  • Fenster und Türen offen lassen: Die fünf Kosmischen Prinzipien (Panchamahabhutas) enthalten Göttliches Bewusstsein (Chaitanya) und sind in ihrer materiellen Form als Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum, die wir überall um uns herum finden, wirksam. Türen und Fenster offen zu halten, ermöglicht den fünf Kosmischen Prinzipen, durch diese Elemente spirituelle Heilung für uns zu erwirken, weshalb es also am besten ist, wann immer möglich, Fenster und Türen offen zu halten.
  • Pflanzen in den Räumlichkeiten und im Garten: So wie das Grundstück und die Gebäude eine bestimmte spirituelle Energie ausstrahlen, strahlen auch die im und um das Haus befindlichen Pflanzen unterschiedliche spirituelle Energien aus. Manche Pflanzen neigen dazu, mehr Sattva als andere abzusondern, und daher macht das Halten solcher sattvischer Pflanzen das Haus spirituell reiner. Einige Beispiele für sattvische Pflanzen sind Heiliges Basilikum (Tulsi), Chrysanthemen, Hibiskus und Bananenstauden. Wann immer möglich sollten sattvische Pflanzen um das Haus herum angepflanzt oder z.B. drinnen im Wohnzimmer gehalten werden.
  • Ost-West Ausrichtung des Haus-Altars: Wenn jemand zuhause einen Altar hat, ist es am besten, diesen nach Ost-West auszurichten. Während sie täglich über den Himmel zieht, werden von der Sonne Göttliche Energien abgegeben, welche am besten vom Altar angezogen werden können, wenn er eine Ost-West-Ausrichtung hat.

3. Die Bedeutung der Spirituellen Praxis für eine positive spirituelle Energie im Haus

Die folgende Tabelle zeigt einen Vergleich der Bedeutung unterschiedlicher Heilmittel zur Verbesserung spiritueller Energien im Haus.

Bedeutung von Heilmitteln zu spirituellen Reinigung von Räumlichkeiten im Vergleich 

Heilmittel

Bedeutung in %

Spirituelle Praxis der Bewohner in der Räumlichkeit 30%
Angenehmer, positiver Charakter der Bewohner in der Räumlichkeit 30%
Rituale zur Reinigung der Räumlichkeit 14%
Besuche von Heiligen 10%
Türen und Fenster offen halten 2%
Beseitigen von Schäden in der Räumlichkeit, die zur spirituellen Energie beitragen 2%
Experimentieren mit Energien unterlassen, wie z.B. das Verwenden eines Hexenbretts 2%
Verschiedenes (sattvische  Pflanzen wie Tulsi setzen usw.) 10%
100%

Aus der obigen Tabelle können wir folgende Schlüsse ziehen:

  • Bemühungen, die spirituelle Energie von Räumlichkeiten zu stärken durch Maßnahmen wie das Offenhalten von Türen und Fenstern, haben ihre Grenzen. Trotzdem ist es wichtig, diese Maßnahmen ebenfalls zu setzen.
  • Die Bewohner von Räumlichkeiten sollten einen liebenswürdigen, positiven Charakter, d.h. Persönlichkeit, haben. Wo immer dies nicht der Fall ist, können sie sich bemühen, sich zu bessern. In dieser Beziehung ist Spirituelle Praxis ebenfalls hilfreich.
  • Unsere Spirituelle Praxis sollte regelmäßig und beständig sein. Abgesehen davon, dass sie uns die Erfahrung von Glückseligkeit schenkt, beeinflusst sie auch die spirituellen Energien unseres Hauses oder Wohnung. An Orten, die von Heiligen bewohnt werden, finden sich ungemein wohltuende Energien. Der Grund dafür ist Ihre intensive Spirituelle Praxis.

4. Zusammenfassung – Vastu Shastra und spirituelle Wissenschaft für unser Zuhause

Indem wir das, was die Wissenschaft des Vastu Shastra und der Spiritualität empfiehlt, umsetzen, können wir negative spirituelle Energien und Schwingungen vermeiden und noch dazu sicherstellen, dass unser Haus positive spirituelle Energie anzieht. Die praktischen Anregungen in diesem Artikel sind nicht nur allein für unser Zuhause nützlich, sondern für jede Art von Räumlichkeit wie z.B. Büros, Geschäfte usw.

Andererseits formt die Spirituelle Praxis unsere Persönlichkeit auf positive Weise und verbessert die spirituelle Energie unseres Hauses erheblich. Darüber hinaus verhilft uns Spirituelle Praxis, die guten und die Distress auslösenden Energien in Räumlichkeiten als solche zu erkennen und die spirituelle Ursache dieser Erfahrungen zu verstehen.