Spontan entstandene Kratzspuren auf dem Geschirr von Gottsuchenden

Anmerkung: Um den Hintergrund dieser Fallstudien zu verstehen und weshalb diese Phänomene besonders im Zusammenhang mit der SSRF stattfinden, lesen Sie bitte – Eine Einführung in erschreckende übernatürliche Vorgänge.

1. Einführung

Diese Fallstudie beschreibt das Erscheinen von eigenartigen Kratzspuren auf dem Küchengeschirr von Herrn und Frau Rajendekar und deren Familie, welche seit 1998 Spirituelle Praxis unter der Leitung der SSRF machen. Sie widmen all ihre Zeit der Verbreitung von Spiritualität und helfen anderen, die Bedeutung der Spirituellen Praxis zu verstehen.

2. Die Erlebnisse vor dem Angriff mit den Kratzspuren

Alle Familienmitglieder erlebten einen allgemeinen Anstieg von Distress vor dem Erscheinen der Kratzer damals im Jahr 2004.

Im Folgenden bringen wir einige Beispiele dieses Distress’ im Haus von Herrn und Frau Rajendekar:

  • Sie pflegten täglich das Arti (ārti,eine rituelle Anrufung eines bestimmten Göttlichen Prinzips durch das Singen andächtiger Hymnen, begleitet vom Schwenken einer angezündeten Ghee-Lampe) auszuführen. Beim Singen vergaßen sie einige Verse oder wiederholten sie wieder und wieder, obwohl sie den Text der Hymnen sehr gut kannten.
  • Beim Kehren des Bodens ging eine unheimliche Menge an Schmutz und Dreck weg.
  • Sie bekamen starke Kopfschmerzen beim Geschirrspülen.
  • Es gab oft grundlosen Ärger zwischen den Familienmitgliedern.

Kommentar des spirituellen Forschungsteams:

Einem feinstofflichen Angriff von negativen Wesenheiten (Geistern, Dämonen usw.) geht meist ein verstärkter Distress voraus. Distress kann ihn verschiedenen Formen erlebt werden.

  • Es kann beispielsweise körperlicher Distress, wie ungewöhnliche Müdigkeit, Schmerzen im Körper, verminderte Energie usw. sein.
  • Distress auf mentaler Ebene zeigt sich in Form von unerklärlicher Reizbarkeit, negativen Gedanken, Selbstmordgedanken, Depression, usw.
  • Auf spiritueller Ebene können wir verminderte Begeisterung für Spirituelle Praxis, Hindernisse bei deren Ausführung, usw. erleben.

Später in diesem Jahr besuchte sie ein Heiliger, Seine Heiligkeit Kalidas Deshpande, und auch Ihm fielen die distressenden Schwingungen in ihrem Heim auf.

Kommentar des spirituellen Forschungsteams:

Heilige haben die Fähigkeit, die spirituelle Welt genau wahrzunehmen.

3. Der eigentliche Angriff mit den Kratzspuren

Als dann eines Tages Frau Arti Rajendekar Getreide reinigte, fiel ihr auf, dass das gesamte Geschirr im Haus Nadel- und Kratzspuren hatten. Sie war irritiert, da sie keine scharfen Gegenstände beim Kochen oder Abwaschen benutzte. Sie befragte die anderen Familienmitglieder, aber auch diesen war es unmöglich, die Kratzer zu erklären.

Die folgenden Bilder zeigen die verschiedenen Kratzspuren auf dem Geschirr – als ob es mit einem scharfen Gegenstand zerkratzt worden wäre.

 

Danach wurde Frau Rajendekar von negativen Wesenheiten (Geistern, Dämonen usw.) stark angegriffen. Der Distress, den sie vor der Entdeckung der Kratzspuren hatte, stieg um ein Vielfaches an. Drei Monate lang fühlte sie sich durchgehend unwohl, hatte starke Magenschmerzen und konnte kaum essen. Auch hatte sie einen Harninfekt.

Damals kam ihr inzwischen verstorbener Vater, Raja Bhau Deshpande auf Besuch. Auch er empfand eine Menge Distress von den negativen Wesenheiten. Er nahm die Gegenwart der negativen Wesenheiten wahr und beklagte sich danach. Sein Verhalten wurde ganz untypisch und ausgefallen. Beispielsweise machte er vor Wut Fäuste und schlug mit dem Kopf gegen die Wand. Er wurde psychisch instabil, faselte ständig von Geistern, Dämonen und negativen Energien oder sagte gar nichts. Er verließ oft das Haus für längere Zeit, wurde krank und aß kaum.

4. Sensitive Analyse und spirituelle Heilmittel

Herr und Frau Rajendekar erzählten Seiner Heiligkeit, Dr. Jayant Athavale all diese Vorfälle. Er bestätigte, dass das Geschehen von Geistern und anderen Wesenheiten verursacht worden war und riet ihnen, spirituelle Heilmittel anzuwenden, wie die Küchengeräte mit Weihwasser (Wasser vermischt mit Heiliger Asche) zu waschen, Räucherstäbchen in der Küche anzuzünden, zu chanten usw. Er empfahl ihnen auch ein besondere spirituelle Heilmittel für Frau Arti Rajendekar, wie Drushta (ein Ritual, um den Bösen Blick von jemanden abzuwenden, der von negativen Wesenheiten angegriffen wird). Sie sollte das Ritual gegen den Bösen Blick an sich ausführen lassen, indem eine Kokosnuss siebenmal um sie bewegt wird. Das sollte sieben Tage lang gemacht werden. Nach der Ausführung dieser spirituellen Heilmittel verminderte sich der Distress.

Kommentar des spirituellen Forschungsteams

Bei dem Ritual gegen den Bösen Blick, bei welchem eine Kokosnuss verwendet wird, wird diese gewöhnlich dreimal um die Person herumgeführt. Doch in diesem Fall wurde das spirituelle Heilmittel von einem entwickelten spirituellen Führer angeordnet. Um von der Entschlusskraft (Sankalpa) eines Heiligen bestmöglich zu profitieren, und damit spirituelle Heilung stattfindet, ist es notwendig, Ihren oder Seinen besonderen Anweisungen genau zu folgen.

Durch die Stärke des Angriffs hat das Geschirr heute noch die Nadel- und Kratzspuren. Jedoch ist das Ausmaß der schwarzen Energie, welche sie abgeben, geringer.