Schicksal und das Geben-Nehmen-Gesetz (Karma)

 Spirituelles Niveau: Wenn wir bedenken, dass das spirituelle Niveau einer Person, die Gott verwirklicht hat, 100% ist, so hat ein Durchschnittsmensch gegenwärtig gerade 20%. Über 90% der Menschen dieser Welt haben ein spirituelles Niveau von unter 35%. Erst jemand mit einem spirituellen Niveau von 70% wird als Heiliger anerkannt.

Viele Ereignisse in unserem Leben sind vorbestimmt, beginnend mit unserer Geburt und der Familie, in die wir hineingeboren sind. Man ist in diejenige Familie geboren, in der Bedingungen herrschen, sein Schicksal, seine Bestimmung (also das Karma) zu erfüllen, und in der man eine bedeutende Geben-Nehmen-Rechnung (Karma) mit jedem Mitglied der Familie hat.

Gemäß dem Gesetz des Karmas erzeugt jeder positive Akt einen ‘Verdienst’, während jeder negative Akt einen ‘Fehler’ oder eine Sünde erzeugt. Daraus folgt, dass es offene Rechnungen gibt, die zu begleichen sind. Wann auch immer man jemand anderem etwas Gutes tut, ist dieser verpflichtet, etwas Positives zurück zu geben (in Form von Glück), abgesehen von einem einfachen “Danke”. Wann auch immer man jemandem Schaden zufügt, ist dieser zur Rückgabe verpflichtet (in Form von Kummer oder Schmerz). Es kann nicht durch eine einfache Entschuldigung erledigt werden!

Das Gesetz des Karmas ist unfehlbar. Es geht in die Richtung des Dritten Gesetzes Newtons über die Bewegung: Für jede Aktion existiert eine entsprechende Reaktion.

Überall, in jeder Situation in unseren Leben, begleichen wir eine alte Rechnung oder schaffen eine neue. Wenn die Rechnung in diesem Leben nicht beglichen werden kann, wird sie ins nächste übernommen. Wir sind uns  aber der Geben-Nehmen-Rechnungen aus früheren Leben nicht bewusst.

Außerdem kann sich der Status der Beziehungen und das Geschlecht der Person im nachfolgenden Leben ändern. So kann der Vater einer Person in dem einen Leben als eine Tochter derselben Person im folgenden geboren werden.

Im Folgenden ein Beispiel dessen, wie Rechnungen geschaffen und als Schicksal beglichen werden. Es gibt auch ein Verständnis darüber, wie Spirituelle Praxis die Wirkungen des Schicksals aufheben kann:

Karmische Rechnungen begleichen − Schicksal und das Geben-Nehmen-Gesetz (Karma)

Gemäß der Wissenschaft der Spiritualität sind die meisten unserer Familienmitglieder Menschen, mit denen wir offene positive oder negative Rechnungen aus vorherigen Leben haben. Der Grund dafür ist, dass man in der Nähe der anderen Person sein muss, um im Stande zu sein, Glück oder Schmerz zu erfahren und so die Geben-Nehmen-Rechnung zu begleichen.

Indem wir das Gesetz des Karmas verstehen, erkennen wir, wie Spiritualität sogar für diejenigen von uns nützlich sein kann, die gar kein spirituelles Ziel im Leben haben und nur nach weltlichen Dingen streben. Auch für weltlichen Erfolg müssen wir vor dem Schicksal geschützt sein.