Erfolgreiche Behandlung von Schlaflosigkeit mit spirituellen Heilmitteln und Spiritueller Praxis

Die SSRF veröffentlicht diese Fallstudien und Erfahrungsberichte mit der Absicht, ihren Lesern einige Grundlagen und Denkansätze zu bieten für Probleme, die sich auf physischer, körperlicher oder psychologischer Ebene manifestieren aber ihre Ursachen in der spirituellen Dimension haben können. Wir haben festgestellt, dass die Anwendung von spirituellen Heilmitteln die besten Ergebnisse erzielt, wenn die Ursache eines Problems spirituell ist. Die SSRF empfiehlt die Weiterführung von konventionellen Behandlungen zusammen mit spirituellen Heilmitteln bei körperlichen und psychischen Krankheiten. Dem Leser wird empfohlen, spirituelle Heilmittel auf eigene Verantwortung auszuwählen und anzuwenden.

Vorwort

Herr Auritra Mallick litt seit 2007 an Schlafstörungen. Er probierte viele verschiedene Behandlungsmethoden aus, aber keine war letztendlich erfolgreich. Im Folgenden schildert er in seinen eigenen Worten, wie ihm die Spirituelle Praxis half, seine Schlafstörungen auf Dauer zu überwinden.

1. Einführung

Mein Name ist Auritra Mallick, ich bin 25 Jahre alt und lebe in Houston, Texas (USA). Während der letzten beiden Jahre, seit 2010, mache ich Spirituelle Praxis entsprechend den Empfehlungen der SSRF. Ich studierte Ingenieurwesen auf dem College und entdeckte, dass Spirituelle Praxis mir half, verschiedene Probleme meines Lebens zu überwinden, eines davon waren meine Schlafstörungen.

Schlafstörungen umfassen Schlaflosigkeit, Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen und die Unfähigkeit, während der Nacht behaglich schlafen zu können.

2. Behandlung der Schlafstörungen

Die Schlafstörungen begannen so um das Jahr 2007. Anfangs wachte ich in der Nacht auf und konnte dann länger nicht wieder einschlafen. Mit der Zeit steigerten sich diese Durchschlafstörungen. Manchmal schlief ich nicht mehr als ein oder zwei Stunden innerhalb von zwei Tagen. Chronischer Schlafmangel war die Folge und ich konnte nur in den frühen Morgenstunden etwas Ruhe finden. Aber auch dieser Schlaf war nicht erholsam; er war oft voller skurriler, wilder Träume.

Die langen Nächte forderten ihren Tribut und ich suchte daher nach Möglichkeiten der Heilung. Ich versuchte es mit Magnesium, traditioneller chinesischer Medizin, Meditation, Kräutertees, Sport, Melatonin usw. Ich vermied die Schulmedizin, da ich meinte, dass ihre Medikamente abhängig machen und ich nicht an Pillen mit allen ihren Nebenwirkungen gebunden sein wollte. Als alles nichts half, fand ich mich damit ab, mein Leben lang Schlafstörungen zu haben.

3. Behandlung der Schlaflosigkeit mit Spiritueller Praxis und spirituellem Heilen

Im Mai 2010 stieß ich auf die SSRF Webseite. Die Artikel faszinierten mich und im September begann ich ernsthaft mit der Spirituellen Praxis. Ich entdeckte, dass das Chanten mich beruhigte und empfand es als einen ständigen Begleiter auf meinem Weg. Damals war ich viel im Auto unterwegs und mit Chanten konnte ich die Langeweile vertreiben. Wenn ich Schwierigkeiten beim Schlafen hatte, konnte ich wenigstens chanten und das gefiel mir besser, als nur so da zu liegen. Auch bemerkte ich, dass der Shri Gurudev Datta Chant mir half, zeitweise wegzudösen, obwohl ich die meiste Zeit wach lag.

Ich hatte schon seit 2007 wegen einiger seltsamer Symptome, die ich beobachtet hatte, vermutet, von irgendeiner negativen feinstofflichen Wesenheit angegriffen zu werden. Die Informationen über negative Wesenheiten (wie Dämonen, Geister, Teufel und andere Geistwesen) der SSRF bestärkten mein Gefühl. Im November dann besuchte ich den ersten SSRF Satsang und traf auf Gottsuchende der SSRF. Nach dem Satsang fragte mich einer von ihnen, wie es mir gefallen hätte. Da es mir gut gefallen hatte, stellte ich einige Fragen über Spiritualität und Spirituelle Praxis.

Ziemlich bald danach begannen wir mit regelmäßigen Satsangs. Um meinen Distress zu reduzieren empfahl er mir, verschiedene Heilmittel anzuwenden. Die Salzwasser-Behandlung, die Anwendung von Schachteln und das Auftragen von Heiliger Asche (Vibhūti) auf meinem Kopf vor dem Schlafengehen waren sehr effektiv. Das Problem war immer noch vorhanden, aber besser zu kontrollieren. Ich kombinierte die spirituellen Heilmittel mit täglichen 2-stündigen, konzentrierten Chanten und bemerkte, dass die Schlafstörungen an diesen Tagen ausblieben. Voller Hoffnung wurde mir bewusst, endlich doch noch eine Heilung für meinen Zustand gefunden zu haben.

4. Dauerhafte Heilung der Schlaflosigkeit

Ich setzte die Spirituelle Praxis fort und allmählich setzte ich mehr und mehr auch andere Aspekte davon um. Mit dem Dienst an der Absoluten Wahrheit (Satsēvā), dem Prozess zur Beseitigung von psychosozialen Fehlern und dem Erwecken Spiritueller Emotion (Bhāv) usw. konnte ich die Schlafstörungen immer besser beherrschen. Es schien, als ob die Schlaflosigkeit immer mehr zu einer bloßen Erinnerung wurde, je mehr Spirituelle Praxis ich machte.

Heute, 2012, kann ich ganz leicht einschlafen, wenn ich während des Tages die Fehler aufschreibe und vor dem Schlafengehen von ihnen lerne. An Tagen, an denen ich das nicht mache, spüre ich manchmal ein Wiederaufflackern der Schlafstörungen. Aber dies ist nichts im Vergleich zu früher und ich kann gewöhnlich doch irgendwann einschlafen.

IEs ist wirklich erstaunlich, wie Spirituelle Praxis mir hilft, dieses schwierige und belastende Problem zu lösen, von dem ich glaubte, es mein ganzes Leben lang ertragen zu müssen. Die Spirituelle Praxis hat mir so viel gegeben, abgesehen vom Heilen meiner Schlaflosigkeit, dass meine Dankbarkeit grenzenlos ist. Ich kann mir nur Mühe geben weiterzumachen und anderen helfen, die Bedeutung der Spirituellen Praxis zu erkennen.

Anmerkung des Herausgebers: In Auritras Fall war die Ursache der Schlafstörungen zu 20% körperlich, 30% psychologisch und 50% spirituell. Seine gewissenhafte Anwendung der spirituellen Heilmittel und seine Schritt für Schritt gesteigerte Spirituelle Praxis bauten die Ursachen ab und führten ihn zu einem Leben ohne Schlafstörungen. So wird es ihm auch gelingen, das Ziel des menschlichen Lebens zu erreichen, sich durch regelmäßige Spirituelle Praxis zu entwickeln.