Träume von verstorbenen Familienmitgliedern

1. Einführung

Öfters fragen unsere Leser danach, was es bedeutet, wenn sie tote Verwandte wiederholt in ihren Träumen begegnen. Einige freuen sich, tote Verwandte zu sehen, andere wiederum fürchten sich davor. In ihren Fragen ist auch mit inbegriffen: ‘Ist mein Vater ins Jenseits gekommen?’, ‘Ist er in den Himmel gekommen?’, ‘Was wollen sie mir mitteilen?’ usw. Vom psychologischen und spirituellen Standpunkt aus bringt die Spirituelle Forschung in diesem Artikel etwas Klarheit in diese Thematik.

Für genauere Informationen über spirituelle Forschung bitte hier klicken.

2. Was sind die Gründe dafür, dass man verstorbene Familienmitglieder in Träumen sieht?

Durch spirituelle Forschung haben wir ermittelt, dass es psychologische und spirituelle Gründe dafür gibt, dass man Familienmitglieder in Träumen sieht. Rund 30% der Gründe sind psychologisch und in 70% der Zeit sind sie spirituell.

Psychologische Gründe umfassen Gefühle der Schuld oder des Bedauerns, dass man keine Zeit für den Geliebten vor seinem/ihrem Tod hatte, oder Ängste um das verstorbene Familienmitglied. Dabei sind die Bilder, die im Traum erscheinen, Ausbrüche des Unterbewusstseins.

Unter den spirituellen Ursachen gibt es hauptsächlich zwei. Die eine ist, dass der feinstoffliche Körper des verstorbenen Familienmitglieds Hilfe im Jenseits (im Leben nach dem Tod) braucht und sich an seine Nachkommen auf der Erde wendet. Der andere Grund ist, dass er sich rächen oder mit einigen Familienmitgliedern abrechnen will.

Verstorbene Tote Gründe für Träume und Zeichen

Durch spirituelle Forschung entdeckten wir (auf die spirituellen Gründe bezogen), dass in ungefähr 70% der Fälle feinstoffliche Körper im Jenseits Hilfe brauchen, und in ca. 30% Nachkommen sich rächen wollen oder die auf der Existenzebene der Erde lebenden Nachfahren quälen wollen.

Ein Traum kann als spirituell betrachtet werden, wenn er sich mindestens dreimal wiederholt. Tote Familienmitglieder werden in der Regel mit Nachkommen, von denen sie am ehesten erwarten, dass sie etwas für sie tun werden, in Kontakt treten (oder im Traum erscheinen). Feinstoffliche Körper im Jenseits finden es leichter, durch Träume zu kommunizieren als im Wachzustand, da Menschen im Wachzustand mehr mit ihren fünf Sinnen beschäftigt sind und nicht die benötigte geistige Konzentration haben. Während des Schlafes oder im Traum ist der Geist empfänglicher für Botschaften aus der feinstofflichen, spirituellen Welt.

Wir haben festgestellt, dass Menschen, die eines vorzeitigen oder gewaltsamen Todes gestorben sind, öfters in Träumen erscheinen als Menschen, die eines normalen Todes, zum Beispiel nach einer langen Krankheit, gestorben sind. Das liegt daran, dass Personen, die aus natürlichen Gründen sterben, mental darauf vorbereitet sind und sich daher leichter im Jenseits weiterbewegen können. Nur in 10% der Fälle könnten es negative Wesenheiten sein, die sich in Träumen als verstorbene Vorfahren ausgeben.

3. Was bedeutet der Traum von einem engen, plötzlich verstorbenen Freund?

Träume von Verstorbenen sind aber nicht unbedingt nur an Familienmitglieder gebunden. Manchmal erscheinen verstorbene enge Freunde in Träumen. Dies geschieht hauptsächlich, um Hilfe zu suchen, da sie sich zu der Person, zu der sie Kontakt aufnehmen, enger verbunden fühlen als zu ihren Familienmitgliedern auf der Erde. Das folgende Beispiel, erzählt von einem Mitglied des SSRF-Forschungsteams, wird diesen Aspekt verdeutlichen.

Unlängst besuchte mich mein Freund Andreas (Name geändert) im SSRF-Forschungszentrum und erzählte mir, wie er durch Träume von einem engen Freund, der durch einen tragischen Unfall ums Leben kam, geplagt wurde. Andreas sagte, dass er einmal auf der Universität nicht an einer Reise mit Freunden teilgenommen habe, weil er an einem Wettbewerb mitmachte, für den ihn sein Freund trainiert hatte. Während dieser Reise ertrank sein Freund.

Andreas war gequält von Reue- und Schuldgefühlen, weil er nicht dort war und seinen Freund vielleicht hätte retten können. Er hatte auch nicht den Mut, zum Begräbnis zu gehen. Bald nach dem Begräbnis erschien sein Freund in seinen Träumen. Es war immer derselbe Traum und wiederholte sich alle paar Tage. Dies ging so über viele Jahre. Andreas hatte große Angst vor dem Traum, bat aber niemanden um Hilfe.

Dann, eines Tages nach vielen Jahren, stellte er sich einen Ängsten, und sagte zu seinem Freund im Traum: “Schau, es tut mir leid, dass ich nicht dort war. Ich kann die Vergangenheit nicht ändern, aber so kann ich auch nicht leben, wenn ich jede zweite Nacht von dir träume. Was immer du von mir willst… mach was du musst… bring mich um, wenn du möchtest, es ist mir egal.” Von dieser Nacht an hatte er den Traum nicht mehr. Andreas meinte, sich gegenüber seinem verstorbenen Freund im Traum zu behaupten, war das einzig Richtige. Aus spiritueller Perspektive wollte der verstorbene Freund nur spirituelle Hilfe von seinem besten Freund Andreas. Als er verstand, dass Andreas ihn nicht verstehen konnte, verschwand der feinstoffliche Körper seines Freundes und fragte nie mehr.

Andreas’ korrekte Vorgehensweise wäre gewesen, ein Ritual zu organisieren, um seinem verstorbenen Freund zu helfen.

4. Was kann man auf spiritueller Ebene machen, um verstorbenen Freunden und Familienmitgliedern, die in Träumen erscheinen, zu helfen?

  • Der Sri Gurudev Datta-Chant ist ein wirksamer Chant, der jegliche Probleme von Vorfahren oder Familienmitgliedern erleichtert und lindert.
  • SSRF empfiehlt, für größere Probleme mit Vorfahren oder verstorbenen Familienmitgliedern neben dem Sri Gurudev Datta-Chant ein bestimmtes Ritual wie Narayan Nagbali (für Vorfahren), Tripindi Shradha usw. durchzuführen.
  • Das spirituelle Niveau/Fähigkeit des Priesters, der das Ritual ausführt, und die Mantren, die er rezitiert, sind ausschlaggebend für die Wirksamkeit des Rituals und dessen Kraft, dem Verstorbenen im Jenseits zu helfen. Rituale, die nur Gebete beinhalten, wirken mehr auf psychologischer Ebene und haben wenig Wirkung im Vergleich mit der Energie, die bestimmte Mantras hervorbringen.

Tote Familienmitglieder, Verstorbene, Träume und ZeichenShourya Mehta, von Beruf Architektin, hatte über 10 Jahre lang ständig Albträume, dass ihre verstorbene Schwester große Schmerzen ertragen müsste. Dies endete erst, nachdem ein entsprechendes Ritual ausgeführt wurde.