Der Weg zur Heiligkeit von Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallee

1. Einführung

Dieser Artikel über den spirituellen Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallee zeigt Ausschnitte seines Lebens, die jeden Gottsuchenden, der sich bemüht, Gott zu verwirklichen, inspirieren und motivieren werden. Während seines gesamten Lebens, von der Kindheit an bis jetzt, gab es etwas, das immer in seinem Herzen und der Mittelpunkt seines Lebens war, nämlich die Gegenwart Gottes. Mit innigem Verlangen sowie Durchhaltevermögen bei der Spirituellen Praxis war er in allen Lebenslagen ausgeglichen. Er setzte seine Spirituelle Praxis kontinuierlich fort, bis er seinem Guru S.H. Dr. Athavale am 24. Dezember 1999 begegnete, worauf seine Spirituelle Praxis einen großen Aufschwung nahm. Dieser Artikel beschreibt Begebenheiten aus seiner Kindheit, die Zeit als Mode-Model, die Begegnung mit Yoya, seiner zukünftigen Ehefrau, seinem Vaterwerden (Anastasia, seine heute 10-jährige Tochter), seinem Beginn mit Spiritueller Praxis bis dahin, sein Leben vollständig für die Mission Gottes zu opfern und später Heiligkeit zu erlangen.

Ein weiteres besonderes Merkmal, das ihn betrifft ist, dass Er von einer höheren Region des Himmels (Uccharswargalok) auf die Erde gekommen ist. Er wurde mit einem spirituellen Niveau von 50% geboren, das jedoch dann auf 40% sank. (Das gilt für alle, die aus höheren feinstofflichen Regionen stammen, und der Grund ist, dass sie ihr Schicksal durchlaufen müssen. Aufgrund ihrer Spirituellen Praxis aus früheren Leben sind sie später jedoch fähig, sehr schnell spirituellen Fortschritt zu erzielen und spirituell voranzukommen). S.H. Cyriaque verfügt über zahlreiche Göttliche Qualitäten. Von Natur aus ist er eine warme und liebevolle Persönlichkeit, wodurch sich ihm andere sehr nahe fühlen. Im Laufe der Jahre wurde er zu einer Säule der Unterstützung für Gottsuchende aus aller Welt, die nach spirituellem Wachstum streben. Als dieser Artikel geschrieben wurde (November 2014) betrugt das spirituelle Niveau von S.H. Cyriaque 73%.

2. Kindheit

S.H. Cyriaque Vallee wurde 1971 in Frankreich geboren. Schon als Kind fühlte er sich zur Spiritualität hingezogen. Seine Mutter erinnert sich, dass S.H. Cyriaque im Alter zwischen 5 und 7 Jahren zahlreiche Fragen über Spiritualität gestellt hatte. Er besaß eine angeborene Neugier, etwas über Gott zu erfahren. Oft spielte er im Garten und sagte laut: ‘Ich bin mit Gott’.

Als Kind bekam S.H. Cyriaque flüchtige Einblicke und große Einsicht seiner selbst, deren Ursache über sein Verständnis hinausgingen. Doch da sie immer wieder in seinem Geist aufstiegen, suchte er nach Erklärungen dafür. Eine solche Erfahrung ereignete sich, als er etwa 7 Jahr alt war und S.H. Cyriaque spürte, dass dieser Zeitabschnitt wichtig war aus Sicht der Spirituellen Praxis, und dass es entscheidend war, dass er gerade zu dieser Zeit für eine höhere Bestimmung geboren werden sollte.

Im Alter von 10 bis 12 Jahren betete S.H. Cyriaque oft in der Schulkapelle. Einmal erzählte er: „Ich habe plötzlich eine immense Ruhe erlebt, als ob alles um mich herum seine Bedeutung verloren hätte. Danach fühlte ich mich für viele Stunden sehr ruhig, weder hungrig noch durstig, sondern friedvoll wie nie zuvor. Zurückblickend fühlte ich mich wie mit Gott verbunden und erlebte zum ersten Mal Glückseligkeit, ohne die Bedeutung von Glückseligkeit erfasst zu haben.

Als Teenager habe ich an vergangene Leben geglaubt, entgegen der Tatsache, dass meine Religion diese Auffassung ablehnt. Ganz spielerisch sah ich jemanden an und stellte mir vor, wer er wohl in einem früheren Leben gewesen sein mag.“

3. Jugend und Modeltätigkeit

Während seiner ersten Schuljahre kämpfte S.H. Cyriaque mit Legasthenie, die seine Schulausbildung teilweise beeinflusste. Im Alter von sieben Jahren entwickelte er ein Interesse für das Erlernen von Judo. Er zeichnete sich darin aus und errang den schwarzen Gürtel im Alter von 18 Jahren. Er nahm an verschiedenen Wettbewerben und internationalen Turnieren teil. Als er erwachsen wurde, setzte er, obwohl er als Model arbeitete, seine Suche nach Spiritualität fort.

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees (26 Jahre)

Dies waren seine prägenden Jahre und er dachte über verschiedene Aspekte des Lebens nach. Er fuhr fort, zwischen einem weltlichen und spirituellen Leben zu jonglieren. S.H. Cyriaque erkannte, dass er sich zu beiden hingezogen fühlte. Er erzählte Folgendes: „Als ich etwa 20 Jahre alt war, glaubte ich, dass die Mehrheit der Menschen, die wir sehen, nicht so ist, wie wir Menschen sein sollten, und dass wir uns spirituell entwickeln können. Ich sah, dass die Leute ganz umhüllt waren von Problemen und Schmerzen. Allerdings fühlte ich, dass die Menschen die Kraft hätten, diesen Zustand der Verzweiflung zu beenden und spirituell zu wachsen. Ich wollte einen spirituellen Meister finden. Auch war ich von Tibet und Indien angezogen und hatte sogar daran gedacht, tibetischer Mönch zu werden.

Als ich anfing, als Model zu arbeiten, war ich 23 Jahre und begann ausgiebig zu reisen. Ich war auf der Suche, hatte jedoch ein inneres Gefühl, die richtige Zeit würde erst noch kommen. Ich traf auf verschiedene spirituelle Gruppen, musste jedoch schnell erkennen, dass diese nicht die richtigen Wege für mich darstellten. Meistens war das einzige Thema, über das ich mit jemandem diskutieren wollte, Spiritualität. Ansonsten habe ich nicht gerne gesprochen und zog es vor, lieber still zu sein.“

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees (28 Jahre)

“Oftmals erkannte ich intuitiv, was im Geist der Menschen vor sich ging, oder was sie in ihrem Alltagsleben dachten oder taten. Ich weiß nicht, ob es meine Fantasie war, jedoch nahm ich tatsächlich verschiedene Energien während Interaktionen unterschiedlicher Menschen wahr. Jedoch fehlte mir ein vollkommenes Verständnis der spirituellen Dimension, und somit wurde ich oft verwirrt durch das, was ich wahrnahm. Häufig erwiesen sich diese intuitiven Gefühle als wahr.“

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees (30 Jahre)

“Im April 1998 reiste ich aufgrund eines Modelvertrags nach Tokio, Japan. Dort traf ich meine zukünftige Ehefrau Yoya. Als wir uns begegneten, hatten wir Augenkontakt und während sich unsere Blicke trafen, spürte ich, wie wir miteinander verschmolzen. Früher habe ich die Umgebung der Modelwelt nicht geschätzt, so dass ich versuchte, mich von jedem zu distanzieren. Doch als ich Yoya traf, spürte ich zum ersten Mal, dass jemand in der Lage wäre, meine Mauer zu durchbrechen und mich von innen her zu verstehen. Das überraschte mich und gleichzeitig war ich tief berührt. Am nächsten Tag ging ich im Park spazieren. Dort sah ich Yoya, die glücklich allein tanzte. In meinem geistigen Auge sah ich ein gelbes Licht von oben kommend, welches sie mit kleinen funkelnden Partikeln einhüllte.“

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees (31 Jahre)

Diese Beziehung, die Yoya und S. H. Cyriaque eingingen, entwickelte sich bald zu einer spirituellen. Yoya ist hör- und sprachbeeinträchtigt, aber als S.H. Cyriaque sie traf, ließ er sich dadurch nicht abschrecken. Die meisten Menschen würden wohl keinen Lebenspartner mit einer Behinderung wählen. S.H. Cyriaque empfand jedoch diese äußerlichen Einschränkungen nicht, sondern war in der Lage, die sehr positive Person in Yoya wahrzunehmen. Als er sie traf, erzählte er ihr, dass er sich an Beethoven erinnerte, der einer der berühmtesten und einflussreichsten Komponisten war. Trotzdem war Beethoven der Auffassung, dass er lieber vollkommen taub gewesen wäre, damit er bessere Musik hätte komponieren können. Musik der Seele kann geschaffen werden, wenn man Musik von innen hört. So hatte S.H. Cyriaque das starke Gefühl, dass Yoyas Taubheit in Wirklichkeit ihre Stärke war. Aufgrund der Beeinträchtigung ihres Hörvermögens war sie paradoxerweise stärker mit dem Göttlichen verbunden, es gab niemals Einschränkungen.

4. Beginn der Spirituellen Praxis und Erfahrung mit Distress

Der Tag der Begegnung mit Yoya war eine günstige Gelegenheit, welche die Richtung für seinen wahren spirituellen Weg aufzeigte. Im Februar 1999 reiste S.H. Cyriaque nach Mailand, Italien. Dort trafen Yoya und er zum zweiten Mal zusammen. S.H. Cyriaque erinnert sich: “An diesem Morgen, bevor ich ihr begegnete, hatte ich ein besonderes Erlebnis. Ich stand in der Dusche, war glücklich und sang ein Lied. Doch auf einmal kam eine Stimme aus mir heraus, die dreimal ‘Ave Maria’ wiederholte. Ich stand da wie gelähmt und bekam eine Gänsehaut. Zudem war ich sehr verwirrt, als ich spürte, dass nicht ich es war, der das gesagt hatte.“

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - erste Begegnung mit Ihrer Heiligkeit Yoya Vallee

“An diesem Nachmittag traf ich Yoya in ihrer Agentur. Am Abend ging ich mit ihr und ihrer Mutter Dragana zu ihrem Haus und wir begannen erneut über Spiritualität zu sprechen. Dragana und Yoya hatten damals schon mit Spiritueller Praxis begonnen und führten mich ins Chanten ein. Ich war überrascht, als ich mich an die Erfahrung erinnerte, dass ich den Namen der Muttergottes in französischer Sprache diesen Morgen in der Dusche chantete. Ich erinnere mich, dass Dragana mir einige Punkte über Spiritualität erklärte. Es fühlte sich an, als ob diese Aufzählung mir von innen einen Schlag versetzen würde und ich weinte innerlich. Ich verlor mein Körperbewusstsein.

Ich begann sofort zu chanten. Ich erinnere mich, für einige Tage auf Reisen gegangen zu sein, wobei mein Chanten die ganze Zeit andauerte. Als ich zurückkehrte, lud ich Yoya und ihre Mutter zum Abendessen in ein Restaurant ein. Dragana saß während des Abends zu meiner Rechten. Sie begann unruhig zu werden, weil sie spürte, dass mich ein unangenehmer elektrischer Strom umgab. Daraufhin versuchte sie meine rechte Schulter zu berühren und war verblüfft, als sie einen Stromschlag bekam. Dieser fühlte sich an, als würde er sie verbrennen. Dragana spürte, dass etwas Seltsames geschehen war. Sie legte ihre Hand in einer Entfernung von etwa 10 cm über meine Stirn. Später erzählte sie mir, dass sie keine Erklärung hatte, weshalb sie ihre Hand auf meine Stirn legte.

Wohingegen ich in diesem Augenblick vor unerklärlichem Zorn fast platzte. Ich erhob mich vom Tisch und ging auf die Toilette. Ich war derart wütend, dass ich den Spiegel zerschlagen wollte. Später erfuhr ich, dass ich spirituell von feinstofflichen Körpern meiner verstorbenen Vorfahren  angegriffen war. Diese ungewöhnliche Erfahrung des Zorns löste meine Entschlossenheit aus, diesen Distress zu bekämpfen.“ (Anmerkung des Herausgebers: Diese Erfahrung wird in einer früheren Fallstudie über S.H. Cyriaque beschrieben).

Zwei oder drei Tage nach dieser Begebenheit im Restaurant ging ich mit Yoya zu ihr nach Hause. Dragana erzählte mir, sie habe S.H. Dr. Athavale befragt über den Hintergrund für meinen Zorn, und was mit mir geschehen war. Die Antwort von Ihm war, die Ursache meines Distresses sei auf die feinstofflichen Körper meiner verstorbenen Vorfahren zurückzuführen. Um das Problem zu lindern, solle ich den Namen von Lord Datta chanten.“

Dieses war eine der bedeutendsten spirituellen Erfahrungen im Leben von S.H. Cyriaque – eine, die das Vertrauen tief in ihm verankerte und ihn veranlasste, seine Spirituelle Praxis weiter zu verbessern. Später, im Jahr 2001, erhielt S.H. Cyriaque von S.H. Joshi Baba, einem Heiligen aus Mumbai, Indien, wie von S.H. Dr. Athavale empfohlen, weitere spirituelle Heilmittel gegen den Distress, den er erfuhr.

5. Erster Besuch in Indien und Hochzeit

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - Tempelbesuche in Indien

S.H. Cyriaque besuchte Indien 1999 zum ersten Mal. Er erinnert sich lebhaft an diese Tage. „Im Dezember 1999 reiste ich zum ersten Mal nach Indien zusammen mit Yoya und ihrer Mutter Dragana, wir hatten im Vorfeld beschlossen, dort zu heiraten.“

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - Nach der Hochzeit mit I. H. Yoya Vallee

“Am 25. Dezember 1999 lud ich S.H. Dr. Athavale zu unserer Hochzeit ein. Ich begab mich in Sein Zimmer und verneigte mich zu Seinen Heiligen Füßen. Mein gesamter Körper begann zu zittern, als Er Seine Hand auf meinen Rücken legte. Nach einigen Sekunden wurde alles wie ein Lichtball und ich konnte minutenlang nichts mehr sehen. S.H. Dr. Athavale sprach zu mir: ‘Ich gebe dir neues Leben!’ Dann fing ich an zu weinen, weil ich in spirituelle Emotionen eintauchte, nachdem ich die überwältigende Erfahrung machte, S.H. Dr. Athavale zum ersten Mal zu treffen.

Wir hatten mehrere Satsangs mit S.H. Dr. Athavale. Ich wusste nie, wie lange sie dauerten, und gelegentlich konnte ich auch nicht verstehen, was gesprochen wurde. Aufgrund meines Distresses durch verstorbene Vorfahren war ich manchmal nicht in der Lage, Ihn anzusehen oder nahm Seine Gestalt nur verschwommen wahr.

Yoya und ich wurden am 25. Dezember 1999 nach vedischer Tradition getraut. Während der vedischen Rituale bekamen wir beide viele spirituelle Erfahrungen, die in der Erkenntnis gipfelten, dass unsere Beziehung spiritueller Natur ist. Immer daran zu denken, dass unsere Hochzeit für unsere Spirituelle Praxis ist, half uns zu erkennen, dass alles rund um unsere Hochzeit aufgrund Spiritueller Praxis geschah. Oftmals konnte ich feststellen, dass Yoya mir in der Tat sehr viel im Prozess der Egoauflösung  und bei der Überwindung von Persönlichkeitsfehlern half, da ihre Persönlichkeit meiner entgegengesetzt ist.“

6. Rückkehr nach Indien und Heilung durch Heilige

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - Indien April 2012, Maharashti

Im Februar 2001 kehrten S.H. Cyriaque und I.H. Yoya für 6 Monate nach Indien zurück. Während der Zeit, als S.H. Cyriaque unter Vorfahren-Distress litt, hatte er starke Magenschmerzen, die all Seine Energie raubten. S.H. Dr. Athavale schickte S.H. Cyriaque zu einem Heiligen, S.H. Joshi Baba, der sich mit Anwendungen zur Überwindung von spirituellem Distress befasste.

“S.H. Joshi Baba gab mir ein Mantra auf einem Stück Papier, welches ich um meinen Körper drehen, dann verbrennen und die Asche anschließend mit etwas Öl und Honig essen sollte. Nachdem das Papier einige Male um meinen Körper bewegt worden war, wollte es nicht brennen. Außerdem schrieb er ein Mantra auf ein Stück Papier und bat mich, es in kleinen Amuletten zu tragen, welche an einem roten Faden befestigt waren, der dann in Magenhöhe um den Leib gebunden wurde.“

S.H. Joshi Baba sprach kein Englisch. Jedoch bei einer Gelegenheit, als er mit einer anderen Person sprach, empfand S.H. Cyriaque, als ob Er zu ihm spräche und er hörte Ihn sagen: “Wann immer du mit einer schwierigen Situation konfrontiert wirst, oder was immer im Leben passiert, habe keine Angst, höre nicht auf zu chanten, denn chanten ist am wichtigsten, denn am Ende wird nur das Chanten bleiben!“ So behielt er den Text und trug das Amulett von S.H. Joshi Baba fast 2 Jahre lang.

Eines Morgens beim Duschen bemerkte S.H. Cyriaque, dass das Amulett verschwunden war, denn er konnte es nirgendwo finden. Danach aber hörten Seine Magenprobleme auf. Während dieser Zeit verließ S.H. Joshi Baba Seinen Körper. Dieses verstärkte das Gefühl der Dankbarkeit in S.H. Cyriaque für all das, was S.H. Dr. Athavale und andere Heilige für ihn taten.

7. Spirituelle Praxis in Europa

Nach der Rückkehr nach Europa versuchte S.H. Cyriaque die verschiedenen Schritte der Spirituellen Praxis umzusetzen. Jedoch bestand die Herausforderung darin, die weltlichen Verantwortungen eines verheirateten Mannes zu schultern, spirituellen Distress zu überwinden und gleichzeitig Spirituelle Praxis zu üben. In dieser Phase opferte S.H. Cyriaque seine Bequemlichkeit und diente demütig in den verschiedenen unten aufgeführten Wegen. Dies führte zu seinem spirituellen Fortschritt.

“Nach 2004 begann die negative Wesenheit Yoya zu plagen und fast täglich zu manifestieren. Manchmal musste ich sie mit aller Kraft festhalten, um den feinstofflichen Hexer (Māntrik) davon zurückzuhalten, gewalttätig zu werden. Während dieser Zeit blieb ich oft eine Stunde oder länger in ein und derselben Position und das zwei- bis dreimal am Tag. Des Öfteren war ich nach solch einer gewalttätigen Manifestation sehr müde und gelegentlich hatte ich kleine Verletzungen durch die Auseinandersetzung mit der negativen Wesenheit in Yoya.

Anastasia war klein, etwa 2 Jahre alt. Eines Abends um 7 Uhr begann die negative Wesenheit, die Yoya plagte, zu manifestieren. Ich musste sie festhalten. Es war Abendessenzeit und Anastasia weinte, weil sie hungrig war. Ich konnte den Haltegriff um Yoya nicht lockern, um Anastasia zu versorgen. Ich begann zu S.H. Dr. Athavale und Gott um Hilfe zu beten. Gerade in diesem Moment ging Anastasia zum Kühlschrank und öffnete ihn selbstständig. Das war etwas, was sie noch nie zuvor gemacht hatte, da sie einfach zu klein war. Sie fing an, ein Sandwich zu essen, das sie im Kühlschrank fand. Ich fühlte Dankbarkeit in mir.

Nachdem die Manifestationen vorüber waren, war Yoya derart aufgelöst, dass sie schlafen oder sich hinlegen musste. Ich selbst war nach ihren Manifestationen ebenfalls müde, jedoch musste ich auf Ruhe verzichten, da ich sowohl Anastasia, als auch Yoya betreuen musste. So manches Mal spürte ich, dass Gott mir die Energie gab, um meinen Alltag zu überstehen. Grundsätzlich stand ich morgens um 5 oder 6 Uhr auf, um zur Arbeit zu gehen, und wenn ich nachmittags nach Hause kam, manifestierte die negative Wesenheit in Yoya. Während der Manifestation war ich manchmal in der Lage, stabil und ruhig zu bleiben und war dann nach der Manifestation nicht so stark angegriffen. Zu anderen Zeiten war es mir nicht möglich, stabil zu bleiben, und dann war ich nachher angegriffen.

Gelegentlich, wenn die Manifestation sehr stark war und die Situationen schwierig, betete ich mit viel mehr Intensität, und die Manifestation hörte fast sofort auf. Ich erkannte, dass ich mich bemühen müsse, mit mehr spiritueller Emotionen und Innigkeit zu beten.

Einige Jahre lang, von 2003 bis 2007, hatte ich eine Vollzeit-Stelle und ich machte nicht viel Sēvā. Ich betreute hauptsächlich Yoya. Im Jahr 2007 riet mir S.H. Dr. Athavale, nach einer weniger zeitaufwendigen Anstellung zu suchen, damit ich mehr Seva machen könne.

Ende 2007 zogen wir in eine andere Stadt namens Chartres, wo ich eine neue Arbeit anfangen sollte, die mir mehr Freizeit bringen würde. Nach 2 Monaten erkannte ich, dass diese Arbeit nicht so gut lief, also beschloss ich, zu kündigen. Eines Abends sprach ich mit einer Gottsuchenden aus Serbien, die mich beiläufig fragte: ‘Warum kommst du nicht nach Serbien?’ Als sie das sagte, fühlte ich Göttliches Bewusstsein und es machte mich stutzig, warum ich wohl so fühlte. Ich habe intellektuell geprüft, ob es möglich wäre, dorthin zu gehen. Nach einer Beratung mit Dragana, die zu der Zeit in Belgrad war, verkauften wir die meisten unserer Möbel, packten alles in ein Auto und durchquerten Europa, um in Belgrad zu leben. Das Hauptziel unseres Umzuges war, unter Gottsuchenden zu sein und die Spirituelle Praxis zu intensivieren.

Bis April 2008 hatten wir uns in Belgrad eingelebt und ich begann, Seva täglich auf 3 bis 4 Stunden zu erhöhen. Ich empfand es als schwierig, längere Zeit vor einem Computer zu sitzen. Im Januar 2009 reisten wir für den jährlichen Workshop der SSRF nach Indien. Damals sagte uns S.H. Dr. Athavale, wir sollten in den Ashram kommen um dort zu bleiben. Im Juli 2009 übergaben wir unsere restlichen Möbel und unser Auto an Gottsuchende und zogen mit nur drei Koffern nach Indien. Von Paris siedelten wir zunächst nach Chartres mit einem großen 22 Kubikmeter LKW um, dann von Chartres nach Serbien mit einem Auto voller Sachen und letztlich von Serbien nach Indien mit nur 3 Koffern!“

Anmerkung des Herausgebers: Es gibt einen Spruch in der Spiritualität, dass echter spiritueller Fortschritt erfolgt, wenn man den Geist, den Körper, den Intellekt, den Wohlstand und letztendlich alles zu den Heiligen Füßen des Gurus hingibt.

8. Spirituelle Praxis in Indien und spirituelle Entwicklung

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - Gebet zum Heiligen Ganges 2011, Indien

Als sie nach Indien kamen, besuchten sie zuerst Varanasi, wo S.H. Cyriaque eine ganz besondere spirituelle Erfahrung hatte. Sie befanden sich am Flussufer des Ganges. S.H. Cyriaque saß dort und schloss die Augen, um ein sensitives Experiment durchzuführen. Da es sein erster Besuch in Varanasi war, war ihm nicht bewusst, dass es ein Landstrich ist, in dem die Gottheit Shiva verehrt wird und dort der berühmte Kashi Vishwanath Tempel steht. Während des sensitiven Experiments gewann sein Geist langsam an Konzentration und er konnte Wellen des Göttlichen Bewusstseins (Chaitanya) spüren, die aus dem Fluss Ganges aufstiegen und sich in die Umgebung ausbreiteten. Er berichtete weiter: “Nach einigen Sekunden sah ich eine übergroße Form des Gottesaspekts Shiva in tiefer Meditation. Ich war verwirrt, warum ich den Gottesaspekt Shiva sah. Ich spürte, dass die Energie des Gottesaspekts Shiva große Ruhe und Frieden (Shānti) ausstrahlte. Ich sah, dass das Prinzip des Gottesaspekts Shivas im Fluss Ganges und in Varanasi sehr aktiv und präsent war. Auch erkannte ich, dass der Ganges nicht nur ein wichtiger Teil Indiens ist, sondern seine eigentliche Lebensquelle. Wenn der Ganges verschwinden würde, würde Indien untergehen.“

Anmerkung des Herausgebers: Wenn die Bedeutung des Flusses Ganges von einem Ausländer verstanden werden kann, warum bemühen dann die Inder selbst sich nicht, die spirituelle Reinheit des Flusses Ganges zu erhalten, ihn sauber zu halten und die Verschmutzung zu verhindern?
Die Fotos zeigen die Veränderung von S.H. Cyriaque, I.H. Yoya und Anastasia nach dem vierjährigen Aufenthalt im Ashram.

 

Der Umzug nach Indien war in gewisser Weise ein Wandel des grundlegenden Weltbildes für S.H. Cyriaque, I.H. Yoya und Anastasia. Die Anpassung an eine andere Kultur, einen anderen Lebensstil und die Umstellung der Ernährung usw. war schwierig. S.H. Cyriaque erklärte: „Als wir nach Indien kamen, war es das erste Mal, dass wir für längere Zeit in Indien wohnten. Gewöhnlich kam ich wegen arbeitsbedingter Termine nur für zwei Wochen, im Januar 2009 für einen Monat. Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten, täglich viele Stunden lang vor dem Computer zu sitzen und Seva zu machen, und nach zwei Monaten begann mein Geist ruhelos zu werden.“

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - rituelle Geburtstagsfeier (Tithi)

“Der Umzug in den Ashram war ein großer Schritt und es war nicht so einfach, wie wir dachten, denn die Kultur ist grundverschieden. Im Ashram gibt es rund 300 Gottsuchende, es gibt verschiedene Regeln, sowie Einschränkungen aufgrund der Sprache, zudem ist das Essen von ganz anderer Art. Nach den ersten 6 Monaten spürte ich, dass mein Geist sich wehrte, sich dem Tempo des Sevas im Ashram anzupassen. Seva wird im Ashram jeden Tag viele Stunden lang täglich durchgeführt und es gibt keinen Tag, an dem wir sagen: ‘Heute ist Sonntag, da werde ich ausruhen.’ In unserem früheren Leben war der Geist daran gewöhnt, in der Freizeit viele andere Aktivitäten zu unternehmen, und so verlangte er seinen Freiraum oder wollte in seiner Kuschelecke bleiben.

Wenn ich jetzt zurückschaue, kann ich deutlich erkennen, warum S.H. Dr. Athavale uns in den Ashram brachte, uns von allem löste, was wir hatten, uns anzupassen half, und uns die Möglichkeit gab, Seva im Aschram durchzuführen. Ich erkannte, dass es für uns der einzige Weg war, Spirituelle Praxis machen zu können.“

Allmählich war S.H. Cyriaque in der Lage, sich anzupassen und sich aufrichtig zu bemühen, die Spirituelle Praxis zu steigern. Alle Gottsuchenden fingen an, sich ihm nahe zu fühlen, und innerhalb von ein paar Jahren stieg sein spirituelles Niveau auf 62%, und bis 2012 war es auf 66% angestiegen. Seine Verantwortlichkeiten erhöhten sich ebenfalls im Satseva. Nachfolgend sind einige seiner Qualitäten aufgeführt, die erkannt wurden, während er sich um den SSRF-Teil im Ashram sowie dessen Aktivitäten weltweit kümmerte.

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - Erwachen von Spiritueller Emotion (Bhav)

“S.H. Cyriaque ist so liebevoll; er ist wie ein älterer Bruder, dem ich alle meine Probleme erzählen und von dem ich Hilfe bei der Spirituellen Praxis bekommen kann. Er hat diese ganz besondere Qualität, dass, selbst wenn er beschäftigt war und ich ihn fragte, ignorierte er mich nie und versuchte stets, mein Problem zu lösen. Er beruhigte mich immer, dass Veränderungen in mir geschehen und dass ich in der Spirituellen Praxis vorankommen werde. Er gab seine eigenen Beispiele, wenn er verschiedene Persönlichkeitsfehler oder Situationen erklärte, was ein Gefühl von noch mehr Nähe zu ihm einbrachte. Er hat viel spirituelle Emotion.“ – Frau Shweta Clarke

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - Satsang mit dem SSRF Webseitenteam

“In jedem Satsang, jeder E-Mail oder in direktem Informationsaustausch hilft S.H. Cyriaque den Gottsuchenden, indem er sie ermutigt, ihre Situation zu akzeptieren oder etwas Neues zu lernen, sodass deren Erfolg in ihrem spirituellen Vorhaben garantiert ist. Ich habe das schon oft erlebt und jedes Mal, wenn ich irgendwelche Ermutigung brauche, weiß ich, dass ich S.H. Cyriaque um Hilfe bitten kann.“ – Frau Dragana Kislovski

“Er hört Gottsuchenden immer aufmerksam zu und versucht zu helfen und macht eifrig und mit Perfektion Seva. Auch versucht er, alles stets rechtzeitig fertigzustellen.“ – I.H. Yoya Vallee

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - Spirituelle Emotion der unendlichen Hingabe

Selbst Gottsuchende, die mit S.H. Cyriaque Zeit außerhalb des Aschrams verbrachten, bemerkten sein natürliches Verhalten und seinen Zustand der Gemeinschaft mit Gott. Frau Bhavini Kapadia notierte einige Beispiele dafür, als er im April 2014 in ihrem Haus in Pune weilte: „Es kommt regelmäßig eine Frau in unser Haus, um bei der Reinigung zu helfen. Nach dem Frühstück wurden manchmal einige Krümel unter dem Tisch gefunden. S.H. Cyriaque entfernte die Krümel sofort, anstatt zu denken, ‘dass die Frau später reinigen werde.’ Dadurch erkannten wir unseren Fehler und lernten diese vorbildliche Verhaltensweise von ihm. Manchmal ging mein Vater einkaufen. Wenn er zurückkam, öffnete S.H. ihm die Tür wie ein Familienmitglied. Er nahm meinem Vater die Sachen ab und fragte: ‘Bist du müde?’ und er brachte ihm Wasser.“

9. S.H. Cyriaque Vallee war mit vielen Heiligen in Satsangs zusammen

S.H. Cyriaque war im Satsang mit vielen Heiligen und hat wertvolles Wissen von ihnen bekommen.

10. Spirituelle Entwicklung durch Satseva

S.H. Cyriaque erreichte spirituelle Fortschritte durch Seva. Er erklärte die Bemühungen, die er unternommen hat, um ununterbrochen Seva zu machen.

“Als ich 1999 mit Spiritueller Praxis begann, machte ich viele Jahre lang wenig Seva, wegen meines eigenen Distresses und dem von Yoya, aber auch wegen meiner Arbeit und der Natur meines Geistes. An einem Punkt aber erkannte ich, dass ich in allen diesen Jahren mich nicht um diesen Aspekt der Spirituellen Praxis gekümmert hatte. Ich erinnerte mich, dass wir in der Spirituellen Praxis den Körper, Geist, Intellekt und den Wohlstand hingeben sollten. Den Körper und den Reichtum hinzugeben, war einfach, und ich begriff, dass Geist und Intellekt durch Seva hingegeben werden könnten. Ich begann, wesentlich mehr Anstrengungen in Seva zu machen und entdeckte, dass ich meinen spirituellen Fortschritt durch Seva erreichen könnte. Ich begann, mich dem Seva zu widmen, da es mir half, Fortschritte zu erreichen, Göttliche Qualitäten zu entwickeln und meine Persönlichkeitsfehler und mein Ego zu überwinden. Je mehr Seva ich machte, desto mehr erlebte ich eine andere Art von Zustand, nämlich den von spiritueller Emotion und Glückseligkeit.

Ich wusste, dass Unsicherheit das größte Hindernis für meinen spirituellen Fortschritt darstellte. Vor allem war es ein Hindernis bei dem Vorhaben, Spirituelle Praxis zum Wohle der Gesellschaft zu machen. Ich habe jede Gelegenheit genutzt, daran zu arbeiten, der jeweiligen Situation zu begegnen und mir bewusst zu machen, wie ich die Unsicherheit überwinden könnte. Ich versuchte, den richtigen Weg zu erkunden, der aufzeigt, wie ich mich benehmen und handeln sollte, damit mein Geist bereit ist, verschiedenen Situationen zu begegnen. Ich betete hingebungsvoll zu Gott und zu S.H. Dr. Athavale, da ich spürte, dass es da etwas gab, das ich nicht überwinden konnte. Zudem habe ich viele Autosuggestionen gemacht.“

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - Erklärung der Bedeutung des Hindu Dharmas (Rechtschaffenheit)

“Ich erlebte spirituelle Erfahrungen, als ich begann, Spirituelle Praxis zum Wohle der Gesellschaft (Samashṭi Sādhanā) durchzuführen. Als ich einen Vortrag über die Bedeutung der Samashti Spirituellen Praxis leitete, erlebte ich plötzlich viel Glückseligkeit. Die Erfahrung war so intensiv, dass es mir die Erkenntnis brachte, dass wir nur durch Samashti Spirituelle Praxis einen derartigen Zustand erleben können. Ich begann mich mehr zu bemühen, Qualitäten zu entwickeln, um fähig zu werden, Samashti Spirituelle Praxis zu lernen und zu machen.

Vor kurzem, als wir ein spirituelles Treffen hatten, um für die Verbreitung der Spiritualität zu planen, erlebte ich zum ersten Mal ein starkes Gefühl des Friedens. Das schenkte mir Einsatzfreude, mehr Spirituelle Praxis zum Wohle der Gesellschaft zu machen. So, wie ich selbst von dem durch die SSRF und von der Spirituellen Praxis vermittelten Wissen profitiert habe, und es uns half, unser Unglück und Leid zu überwinden, und uns zu Glück und zur Glückseligkeit geführt hat, empfinde ich, dass jeder Zugang zu diesem Wissen haben sollte, um es in seinem Leben umzusetzen und zu erfahren.“

11. Heiligkeit

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - Verbeugung in völliger Hingabe vor dem Gottesprinzip

Der Schritt von einem spirituellen Niveau von 60% zur Heiligkeit erfordert hingebungsvolles Bemühen. S.H. Cyriaque nahm auch diese Hürde mit Sehnsucht und spiritueller Emotion. Er beschreibt im Folgenden seine Anstrengungen. “2010 verkündete man, dass das spirituelle Niveau einer Gottsuchenden, die ich gut kannte, 60% erreicht hat. Als ich diesen Moment auf Video sah, sah ich, wie sie spirituelle Emotion, die Gegenwart S.H. Dr. Athavales und Dankbarkeit empfand, und war davon tief ergriffen. Ich erkannte, dass ich 60% spirituelles Niveau aus einem verkehrten Blickwinkel sah. Ich wollte ein Niveau von 60% aus Ego-Gründen erreichen, aber beim spirituellen Niveau dreht es sich nicht um eine Zahl. Es ist, wie sehr man S.H. Dr. Athavale und Gott in sich spürt und wie viel spirituelle Emotion und Dankbarkeit man empfindet. Es wurde mir klar, dass mir alle diese Dinge fehlten. An jenem Tag, glaubte ich, viele Jahre vertan zu haben und begann mich auf das zu konzentrieren, worum ich mich eigentlich bemühen sollte.“

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - Vom Model zum Heiligen

„Ich bemühte mich, mehr Seva zu machen, die Gebete zu vermehren, versuchte alles vollkommener durchzuführen und fühlte, dass Gott mir half, und dass meine Aufrichtigkeit verglichen mit vorher besser wurde.

Folgendes sind die Hauptpunkte, die ich zu verändern versuchte:

  • Ich versuchte, Persönlichkeitsfehler ernsthafter zu beseitigen. Nicht auf den Geist zu hören und möglichst oft gegen den Geist anzugehen. Zum Beispiel, wenn ich Fehler machte und der Geist diese rechtfertigte, das zu stoppen und die persönlichen Mängel zu erkennen, durch die diese Fehler aufgetreten sind. Ein anderes Beispiel ist, wenn ich verschiedene Sevas durchzuführen hatte, einschließlich Berichterstattung und Tabellen, und mein Verstand mir in diesem Moment sagte: ‘Diese Tabelle ist schwierig, ich werde zuerst den Bericht fertigstellen’. Dann versuchte ich das Gegenteil von dem tun, was mein Geist mir zu tun vorschlug. Einmal saß ich mit Seva 2 Stunden lang oder mehr, und ich hatte den Gedanken, eine Pause zu machen und eine Kleinigkeit zu essen, doch ein anderer Gedanke zog mich zurück, mich hinzusetzen und weiter Seva zu machen. Es fühlte sich an, als sei es Gottes Hand, die mich zurücksetzte, um Seva fortzuführen.
  • Für die Beseitigung des Egos bemühte ich mich, meine Reaktionen vor den Gottsuchenden nicht zu verbergen, sondern sie ihnen mitzuteilen. Ich bemühte mich, mein Selbstbild nicht vor anderen zu schützen.
  • Ich stand als Buße morgens um 5:30 Uhr auf, um Seva zu machen. Ich war streng mit mir und bereute auch kleine Fehler. Ich habe Persönlichkeitsfehler wie Hektik und Ungeduld und schreibe E-Mails mit Rechtschreibfehlern. Für diese kleinen Fehler empfand ich ebenso Reue.
  • Oft wachte ich früh morgens auf, startete Seva und ging dann um Mitternacht zu Bett. Mein Geist sagte mir, du musst müde sein, denn du bist früh aufgewacht und jetzt ist es spät, also gehst du besser ins Bett. Der zweite Gedanke, der aufstieg, sagte mir jedoch, höre auf dein Gefühl und nicht auf den Geist. Ich stellte oft fest, dass ich körperlich nicht müde war, sodass ich aufblieb.
  • Während dieser Zeit fühlte ich, dass diese plötzliche Steigerung von Beständigkeit und Energie nicht von mir kam, sondern dass eine starke Energie mir diese Konzentrations-Möglichkeit als Gegensatz zu meinem üblichen Zustand gegeben hatte. Ich erkannte, dass es Gott war, der mir diese immense Energie und das Durchhaltevermögen gegeben hat und dass alles durch Seine Gnade geschehen ist.“

Der spirituelle Weg Seiner Heiligkeit Cyriaque Vallees - S. H. spricht über seinen spirituellen Weg

S.H. Cyriaque besinnt sich, dass seine angeborene Liebe zu Gott eine wichtige Grundlage für seine persönliche Entwicklung darstellte und dass die Spirituelle Praxis ihm half, sie weiter zu verbessern.

„Von Jugend an hatte ich immer das Gefühl, dass ich anderen helfen und ihnen eine geistige Unterstützung geben sollte. Ich versuche, alles aus einer positiven Perspektive zu sehen, dass alles, was geschieht, für etwas gut ist. In jungen Jahren lehrte mich meine Mutter, dass andere wichtiger sind als ich selbst, und dass das Glück der anderen glücklicher macht, als mein eigenes Glück. In der Vergangenheit hatte ich Erwartungen und fühlte, dass ich nett zu denen sein sollte, die nett zu mir sind. Mit Spiritueller Praxis bemühte ich mich zu erkennen, wie andere fühlen, andere zu verstehen und erkannte, dass fast jeder eine Last trägt oder leidet und Aufmerksamkeit und Hilfe braucht. Ich bemühte mich ernsthaft, Persönlichkeitsfehler wie (Be)urteilen und Erwartungen zu verringern, und zu versuchte,  in der Lage zu sein, mehr Nähe zu jedem zu empfinden.“

Wir beten zu des Gurus Füßen, dass wir aus diesem Artikel lernen und unsere Spirituelle Praxis steigern können.