Haben Affirmationen eine Wirkung?

Haben Affirmationen eine Wirkung?

1. Einleitung

„Ich werde nie gut genug sein!“ – Dieser Gedanke kreiste in Jennifers Kopf, nachdem sie bei der Arbeit wieder einmal einen Fehler gemacht hatte. Mit reiner Willenskraft und nach einer Tasse Kaffee riss sie sich zusammen und wiederholte für sich immer wieder die Affirmation: „Ich bin die Beste, ich bin gut in meiner Arbeit.“

Allerdings hatte sie diese Arbeitsstelle bereits seit drei Jahren, und es gab keinerlei Anzeichen für eine Beförderung. Jeder Fehler führte zu weiteren Selbstzweifeln und die Affirmation, die sie in einem Selbsthilfebuch gelesen hatte, wirkte auf sie immer unglaubwürdiger.

Affirmationen werden seit langem in Selbsthilfebüchern und von Psychologen verwendet, um Menschen zu helfen, negativen oder unnützen Gedanken zu begegnen. Sie sind beliebt, aber helfen sie wirklich bei der Überwindung systemischer Probleme im Leben der Menschen? Warum begann Jennifers Glaube an Affirmationen zu schwinden? Der Grund, warum wir alle Hilfsmittel, wie z. B. Affirmationen verwenden, ist doch letztendlich der, dass wir nachhaltige Lösungen zur Überwindung von Lebensproblemen erhalten möchten. Die Frage ist – sind Affirmationen die Antwort darauf?

2. Was ist eine Affirmation?

Affirmationen sind positive Aussagen, die im Geiste wiederholt werden können. Sie können helfen, Negativität zu überwinden, Selbstvertrauen aufzubauen und allgemein positive Veränderungen in uns selbst zu sehen. Indem wir regelmäßig Affirmationen wiederholen, beginnen wir anders zu denken und zu handeln. Um ihre Wirksamkeit zu erhöhen, werden auch einige weitere Maßnahmen wie Visualisierung, Atemübungen, Meditation, bewusste Lebensveränderungen, das Setzen spezifischer Ziele usw. angewandt.

Im Folgenden sind einige Punkte aufgeführt, die bei der Formulierung positiver Affirmationen berücksichtigt werden sollten.

  • Wenn wir Affirmationen formulieren, sollten wir unsere Worte sorgfältig wählen, da Worte einen Einfluss auf den Geist haben.
  • Daher sollten wir nur positive Worte in Affirmationen benutzen.
  • Affirmationen sollten in der Gegenwart formuliert werden.
  • Um die gewünschte Wirkung zu erzielen, ist es hilfreich, sie wirklichkeitsnah zu gestalten
  • Außerdem sollten sie mit einem bestimmten Gefühl gesagt werden.
  • Affirmationen helfen uns, uns mit einem positiven Gedanken zu beruhigen, und zwar unabhängig von den tatsächlichen Umständen.

3. Einige Beispiele für Affirmationen

Nachstehend sind einige Beispiele für Affirmationen aufgeführt.

  • Ich bin vollkommen gesund, körperlich, geistig, emotional und spirituell
  • Ich empfinde inneren Frieden und Zufriedenheit
  • Alles, was ich heute mache, wird erfolgreich sein

4. Verschiedene Arten von Affirmationen

Es gibt für praktisch alles, was wir überwinden, oder verbessern wollen, verschiedene Arten von Affirmationen. Sie können für Liebe, Gesundheit, Geld, geistige Gesundheit, Erfolg, bei Angst, bei Kinderwunsch usw. genommen werden.

5. Vorteile von Affirmationen

Positive Affirmationen helfen die Negativität des Geistes zu durchbrechen. Bis zu einem gewissen Grad können sie das Selbstvertrauen stärken und zu positivem Handeln anregen. Wenn der Geist sich selbst überlassen ist, kann er in Negativität versinken. Der Geist ist von Natur aus eigensinnig. Das bloße Lesen positiver Affirmationen hilft also, eine positive Richtung und Begeisterung zu vermitteln. Es kann die Grundlage für die Entwicklung eines positiven Geistes schaffen.

In der Regel werden Affirmationen auf psychologischer Ebene formuliert. Wenn jedoch die spirituelle Komponente zu den Affirmationen hinzugefügt wird, werden sie sogar noch wirksamer. Einige Beispiele für spiritualisierte Affirmationen können sein :

  • Dank der Gnade Gottes ist mein Wesen sehr offen, gelassen und glückselig geworden.
  • Dank der Gnade Gottes kann ich den Menschen vergeben, die mich verletzt haben.
  • Dank der Gnade des Gurus bin ich frei von allen Sorgen geworden, die ich hatte.
  • Mit Gottes Gnade ist mein Geist immer in einem positiven Zustand.
  • Mit Gottes Gnade bin ich in der Lage, alles Neue sehr leicht zu lernen.

6. Haben positive Affirmationen eine Wirkung?

6.1 Hintergrundinformationen

Viele Psychologen befürworten Affirmationen als Maßnahme zur Verbesserung der psychischen Gesundheit und des Verhaltens von Menschen in gewissen Lebenssituationen. Allgemein ist jedoch nicht so bekannt, dass das Verhalten, das Menschen in bestimmten Situationen zeigen, untrennbar damit verbunden ist, wie ihr Unterbewusstsein auf die Situation reagiert. In Anbetracht dessen ist es wichtig zu verstehen, was die Wirksamkeit von Affirmationen beeinflussen kann und ob Affirmationen die verschiedenen Blockaden in der Psyche eines Menschen überwinden  können. Gehen wir einen Schritt zurück und sehen uns einige Hintergrundinformationen an :

  • Über den Geist : Der menschliche Geist besteht zu 90 % aus dem Unterbewusstsein, das jenseits der bewussten Wahrnehmung liegt, und nur zu 10 % aus dem Bewusstsein. Die Eindrücke im Unterbewusstsein haben sich über viele Leben entwickelt und haben auch ein spirituelles Merkmal. Wenn etwas (wie z. B. eine negative Reaktion auf eine Situation) einen spirituellen Anteil hat, dann muss dem auch auf spiritueller Ebene begegnet werden. Bitte lesen Sie auch den Artikel über die Natur des Bewusstseins und des Unterbewusstseins, um mehr darüber zu erfahren.
  • Über die eigene Persönlichkeit : Die Persönlichkeit eines Menschen ist durch die zahlreichen Eindrücke in seinem Unterbewusstsein geprägt. Positive Eindrücke, die in seinem Leben oder seiner Spirituellen Praxis hilfreich sind, machen seine Qualitäten aus, während Eindrücke, die in seinem Leben oder in seiner Spirituellen Praxis schädlich sind, seine Persönlichkeitsfehler darstellen. Bitte beachten Sie den Artikel über Persönlichkeitsqualitäten und -fehler
Damit also eine psychologische Technik, wie Affirmationen, zur wirksamen Lösung von Problemen auf psychologischer Ebene eingesetzt werden kann, müsste diese Technik die Eindrücke von Persönlichkeitsfehlern im Unterbewusstsein eines Menschen ansprechen.

6.2 Grenzen von Affirmationen

Unter Berücksichtigung der spirituellen Natur des Geistes, haben wir durch spirituelle Forschung die folgenden Grenzen von Affirmationen festgestellt :

1. Affirmationen richten sich nur an das Bewusstsein – Wenn jemand eine Affirmation wiederholt, ist ihre Wirkung in erster Linie auf das Bewusstsein beschränkt. Das Bewusstsein macht jedoch nur 10 % des Geistes aus. Affirmationen haben also nur eine begrenzte Auswirkung auf die Überwindung negativer Eigenschaften eines Menschen, da sie nur das Bewusstsein ansprechen.

2. Affirmationen sind allgemein und nicht spezifisch – Der Verstand arbeitet immer in Bezug auf spezifische Vorfälle. Wenn wir also dem Geist allgemeine Aussagen übermitteln, akzeptiert er diese nicht vollständig.

Betrachten Sie beispielsweise den folgenden Vorfall :

Ich fühlte mich auf der Party minderwertig, da ich das Gefühl hatte, dass alle meine Freunde reich sind und mich niemand beachtet

Wenn ich mir nun die Bestätigung gebe, Ich bin reich oder Ich bin würdig und verdiene es, Geld zu besitzen, spricht dies nicht das konkrete Ereignis an. In diesem Fall war das Ereignis die Party, bei der ich mich meinen Freunden gegenüber unterlegen fühlte.

So bleibt also der Eindruck des Persönlichkeitsfehlers der Minderwertigkeit unangetastet und wird nicht bearbeitet. Auf diese Weise verweilt mein Verstand bei dem Ereignis und ist darüber aufgebracht, was das Gefühl der Minderwertigkeit verstärkt und den eigentlichen Zweck der Affirmation zunichte macht.

An diesem Beispiel können Sie sehen, dass Affirmationen eigentlich eher oberflächlich wirken. Affirmationen sprechen nicht den zugrunde liegenden Eindruck an, welcher die eigentliche Ursache der ganzen Schwierigkeiten ist.

3. Da Affirmationen nicht unbedingt der Wirklichkeit entsprechen, betrachtet sie der Geist als Wunschdenken

Wenn ständig Affirmationen wiederholt werden, die unrealistisch sind, dann lehnt der Geist sie ab.

Nehmen wir beispielsweise an, ich habe einen Ehemann, der mich misshandelt und dadurch mit schwierigen Situationen zu kämpfen.

Wenn ich mir die Affirmation „Ich bin von Liebe umgeben“ sage, dann könnte es so wirken, als ob der Schmerz und Missbrauch, der das eigentliche Problem darstellt, unter den Teppich gekehrt wird.

4. Affirmationen berücksichtigen nicht die spirituellen Faktoren 

Haben Affirmationen eine Wirkung?

Nehmen wir ein Beispiel, um die Grenzen von Affirmationen zu veranschaulichen. Angenommen ich sehne mich danach, mein Leben mit einem Partner zu teilen. In Wirklichkeit blieb mir jedoch bis jetzt eine Heirat verwehrt, und jedes Mal, wenn ich jemanden kennenlerne, zerbricht es schließlich im letzten Moment. Die eigentliche Ursache dafür, dass ich nicht heiraten konnte, liegt in meinem ungünstigen Schicksal. Tatsächlich ist es mein Schicksal, in diesem Leben nicht zu heiraten.

Wenn ich mir nun selbst eine Affirmation schreiben würde wie – „Ich werde den besten Lebensgefährten bekommen“, würde mein Verstand dies irgendwann komplett ablehnen. Hier ist die Affirmation unzureichend, da sie den spirituellen Faktor nicht berücksichtigt.

5. Wenn wir dem Geist zu lange ein unrealistisches Bild zeigen und dann von der harten Wirklichkeit getroffen werden und die durch die Affirmation geschaffene Luftblase platzt, kann dies zu weiteren Schäden, wie mangelndem Glauben oder einem Zusammenbruch führen :

Haben Affirmationen eine Wirkung?

 

Nehmen wir an, ich wiederhole die Affirmation, „Ich bin erfolgreich in allem, was ich mache“. Wenn ich allerdings bei meinen Prüfungen durchfalle und aufgrund von  Schwierigkeiten mit meiner Familie unter großem Stress stehe, kann das Wiederholen dieser Affirmation vom Verstand als Lüge interpretiert werden. Wenn der Geist ständig entmutigt wird, kann dies zu einem Mangel an Vertrauen in die Affirmation und in sich selbst führen.

 

7. Gibt es einen wirksameren Weg, um eine vollständige innere Veränderung herbeizuführen?

Damit wir diese tatsächliche positive Veränderung in unserer Persönlichkeit herbeiführen können, müssen wir am Unterbewusstsein arbeiten. Die negativen Eindrücke von Persönlichkeitsfehlern sind nicht nur aufgrund von Gedanken und Handlungen in diesem Leben entstanden, sondern auch aufgrund von Gedanken und Handlungen in vielen vergangenen Leben. Daher ist spirituelle Energie für deren Beseitigung erforderlich.

Die SSRF empfiehlt einen Schritt der Spirituellen Praxis, den sogenannten Prozess zur Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern, um die negativen Eindrücke im Geist zu überwinden. Als Teil des Prozesses werden dem Geist situationsangepasste Autosuggestionen gegeben, die dabei helfen, die Eindrücke von Persönlichkeitsfehlern zu überwinden. Da die Eindrücke dabei laufend weniger werden, beginnt man von innen heraus reiner zu werden, was eine vollständige Veränderung bewirkt. Bitte lesen Sie dazu den Artikel – Was sind Autosuggestionen.

8. Vorteile von Autosuggestionen im Vergleich zu Affirmationen

Die folgende Tabelle fasst die Vorteile zusammen, die Autosuggestionen gegenüber Affirmationen haben.

Gesichtspunkt Affirmation Autosuggestion
1. Wirkt sie auf Ebene des Unterbewusstseins? Nein (wirkt nur im Bewusstsein) Ja
2. Ist sie spezifisch? Nein, sie ist sehr allgemein Ja, sie ist für einen bestimmten Vorfall formuliert
3. Macht sie die eigenen Schwächen bewusst? Nein Ja, auf verschiedenen Ebenen – vor, während und nachdem der Fehler gemacht wurde
4. Spricht sie den Persönlichkeitsfehler an, der den Fehler verursacht hat? Auf allgemeine und vage Weise ​Ja, auf eine Weise, die auf die Persönlichkeit des Einzelnen zugeschnitten ist
5. Schließt sie spirituelle Faktoren mit ein? Nein Ja
6. Kann man damit sehen, wie man Fortschritte macht? Nein Ja, durch Fortschritts-Autosuggestionen
7. Wird man dazu angehalten, die neue Sichtweise zu üben? Nein Ja

Zum besseren Verständnis dieser Tabelle lesen Sie bitte die folgenden Abschnitte.

1. Arbeitet am Unterbewusstsein

Affirmationen berühren nur die Oberfläche, aber das Unterbewusstsein bleibt unangetastet, da die Eindrücke nicht bearbeitet werden. Autosuggestionen behandeln direkt die Eindrücke von Persönlichkeitsfehlern. So wird das Unterbewusstsein bearbeitet und man erfährt geistige Klarheit. Sie helfen dabei, eigene Schwächen zu überwinden.

Wenn ich mir zum Beispiel die Affirmation sage: „Ich werde jeden Tag besser und besser“, hilft mir diese nicht, auf Alkohol zu verzichten. Unabhängig davon wie sehr wir einen Alkoholabhängigen über die Gefahren des Alkoholkonsums aufklären oder eine allgemein gehaltene Affirmation nehmen, wird dies keine bleibende Auswirkung auf ihn haben. Er wird das Alkoholtrinken nicht aufgeben, auch wenn ihm mitgeteilt wird, dass seine Leber betroffen ist und kollabieren kann oder er Leberkrebs bekommen kann.

Wenn diesbezüglich jedoch eine Autosuggestion genommen wird, wie beispielsweise: „Immer wenn ich im Begriff bin Alkohol zu trinken, werde ich mir bewusst, dass Alkoholkonsum für meine Gesundheit schädlich ist und Leberprobleme oder Krebs verursachen kann. Ich werde daher aufhören, Alkohol zu trinken“, beginnt sie allmählich Wirkung zu zeigen. Seine Gewohnheit zu Trinken nimmt schrittweise ab.

  • In der ersten Phase der Anwendung der Autosuggestion, wird er sich nach dem Trinken von Alkohol daran erinnern, dass er nicht hätte trinken dürfen.
  • In der zweiten Phase, wird er sich daran erinnern, dass er keinen Alkohol trinken sollte, während er trinkt, aber er ist nicht in der Lage, den Drang zu stoppen.
  • In der dritten Phase wird er, wenn er anfängt, Alkohol zu trinken, sich erinnern, dass er dies nicht tun sollte und aufhören.
  • Und letztendlich wird er überhaupt keinen Alkohol mehr trinken, da der Eindruck im Unterbewusstsein, Alkohol zu trinken, gelöscht wurde.

Bestrafungsmethode : Bei Autosuggestionen wird auch eine Aversionstherapie angewendet, die als Bestrafungsmethode bezeichnet wird. Sie hilft, Veränderungen schneller herbeizuführen, falls Autosuggestionen allein keinen Wandel bewirken.

Zum Beispiel kann die Autosuggestion für das Beispiel oben bezüglich des Trinkens lauten: „Immer wenn ich Alkohol trinken möchte, werde ich mir dessen bewusst, kneife mich und stoppe den Gedanken daran, da dies gesundheitsschädlich ist und Krebs verursachen kann.“

Die eigentliche Ursache ansprechen : Autosuggestionen helfen auch dadurch,  dass sie das Problem an der Wurzel packen.

Zum Beispiel kann jemand Alkohol trinken, weil er Sorgen oder Ängste hat. In diesem Fall kann er in sich gehen und sich fragen, was seine Sorgen oder Ängste verursacht. Dies kann auf einen bestimmten Vorfall oder eine bestimmte Lebenssituation zurückzuführen sein. So können Autosuggestionen für den spezifischen Fall durchgeführt werden und dazu beitragen, den Persönlichkeitsfehler der Sorge zu beseitigen. Gemäß dem Persönlichkeitsfehler-Modell wird, sobald dieser Fehler beseitigt ist, automatisch die Angst verschwinden und so auch die Sucht.

2. Spezifisch

Autosuggestionen werden für bestimmte Vorfälle oder Fehler formuliert, die mit einem bestimmten Persönlichkeitsfehler zusammenhängen. Für den Prozess zur Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern werden 2-3 Fehler zur Bearbeitung ausgewählt. Für jeden Persönlichkeitsfehler wird eine spezifische Autosuggestion für den dazugehörigen Fehlervorfall formuliert. Nehmen wir zum Beispiel an, dass ich an Faulheit und Erwartungen arbeiten möchte. Dann wählen wir jeweils einen Fehlervorfall im Zusammenhang mit diesen beiden Persönlichkeitsfehlern aus und formulieren jeweils spezifische Autosuggestionen. Dies verschafft uns ein hohes Maß an Klarheit. Dadurch sind Autosuggestionen sehr wirksam.

Autosuggestionen helfen bei der Bewältigung vergangener unerledigter Aufgaben.

Beispiel : Ich kann keinen Mann mehr vertrauen und keine Beziehung eingehen. Das liegt an dem unverarbeiteten Vorfall mit meinem Ex-Freund Noah, der mich für ein anderes Mädchen verlassen hat.

Autosuggestion : Immer wenn ich darüber nachdenke, ob ich noch einem Mann vertrauen kann, da er vielleicht Noah ähneln könnte, werde ich mir bewusst, dass dies in der Vergangenheit passiert ist. Es war ein Teil meines Schicksals. Jetzt ist Gott mit mir und wird mir helfen, mit jemandem in Kontakt zu treten, der nett ist. Also werde ich offen sein, neue Leute kennen zu lernen.

3. Es gibt einen Bestandteil für die Bewusstmachung, der die Wirksamkeit erhöht

Nehmen wir zum Beispiel an, ich arbeite an Vergesslichkeit und ein bestimmter Fehler ist, zu vergessen nachts die Haustür abzuschließen. So kann die formulierte Autosuggestion folgendermaßen lauten: „Immer wenn ich schlafen gehe, werde ich mich daran erinnern nachzusehen, ob die Haustür verschlossen ist, und ich werde die Tür zusperren.“ Durch die Wiederholung dieser Autosuggestion, steigt das Bewusstsein dafür, die richtige Handlung auszuführen und wir vermeiden den Fehler. Auf diese Weise verringert sich der Eindruck des Persönlichkeitsfehlers der Vergesslichkeit.

4. Autosuggestionen werden an die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst, so helfen sie, dass die gewünschten Änderungen viel schneller eintreten

Jeder Mensch ist anders, darum sind auch die Fehler die man macht, oder die Persönlichkeitsfehler die man hat, unterschiedlich. Für den gleichen Fehlervorfall wird abhängig von der Persönlichkeitsstruktur der zu Grunde liegende Persönlichkeitsfehler unterschiedlich sein. Nehmen wir z. B. folgenden Fehler: „Mein Teammitglied Mark hat einen Fehler in der Bilanzaufstellung gemacht, und ich wurde wütend auf ihn.“

Für zwei verschiedene Personen kann die Ursache wütend zu werden unterschiedlich sein.

Wenn ich eine Reaktion mit dem Gedanken habe: „Wie kann Mark nur so einen dummen Fehler machen? Ich würde niemals so einen Fehler machen“, dann überwiegt bei mir der Persönlichkeitsfehler „Stolz“.

ODER

Wenn ich eine Reaktion mit dem Gedanken habe: „Mark macht ständig solche Fehler. Ich bin von ihm genervt“, dann überwiegt bei mir der Persönlichkeitsfehler „Vorurteil“.

Autosuggestionen werden nach einer solchen Analyse formuliert. Auf diese Weise helfen sie, die genaue Ursache des Problems anzusprechen. Dadurch werden schnelle positive Veränderungen in der Persönlichkeit sichtbar.

5.  Autosuggestionen wirken auf spiritueller Ebene

Autosuggestionen beinhalten spirituelle Energie. Wir können Autosuggestionen auch auf Ebene von spiritueller Emotion verfassen, d. h. die gegebenen Sichtweisen können spiritueller Natur sein. Dadurch kann man mehr spirituellen Nutzen daraus ziehen und sie noch wirksamer machen.

Zum Beispiel könnte das Folgende mein Fehler/Problem sein: „Ich befürchtete, dass ich die Anwendung komplexer Formeln in Microsoft Excel nicht erlernen und verstehen könnte, so wie es von meinem Unternehmen erwartet wird.“

Eine Autosuggestion auf Ebene von spiritueller Emotion könnte also lauten: „Immer wenn ich befürchte, dass ich die Anwendung komplexer Formeln in Microsoft Excel nicht erlernen könnte, so wie es von meinem Unternehmen erwartet wird, werde ich erkennen, dass Gott mich bei jedem Schritt begleitet und ich werde mir die Fähigkeiten Schritt für Schritt aneignen. Ich werde weiterhin den Namen Gottes chanten.“

Wir empfehlen, Autosuggestionen mit der Anwendung von weiteren Schritten der Spirituellen Praxis, wie z. B. dem Chanten des Namen Gottes oder dem Dienst an Gott, zu verbinden. Dadurch können die Eindrücke von Persönlichkeitsfehlern schneller beseitigt werden.

6. Fortschritts-Autosuggestionen helfen, unsere Erfolge zu beobachten

Im Prozess zur Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern formulieren wir Fortschritts-Autosuggestionen, die dazu beitragen, dass der Geist erkennt, wie wir uns zum Besseren verändern. Wenn der Geist konkrete Beispiele sieht, wie wir uns weiterentwickelt haben, spürt er Begeisterung und treibt uns an, weitere Bemühungen zu machen. Positive Affirmationen berücksichtigen diesen Aspekt nicht. Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel zu Fortschritts-Autosuggestionen (erscheint in Kürze).

7. Üben der Sichtweise, die in der Autosuggestion gegeben wir

Es hilft, die in der Autosuggestion gegebene korrekte Sichtweise zu üben.

  • Wenn ich z. B. folgende Autosuggestion für den Persönlichkeitsfehler Faulheit nehme: „Immer wenn ich das Training verschieben möchte, wird mir bewusst, dass es wichtig ist sich zu bewegen, um gesund zu bleiben, und ich werde 30 Minuten lang Sport treiben.“, dann genügt es also nicht, nur diese Autosuggestion zu nehmen, sondern auch zu handeln, indem ich tatsächlich trainiere.
  • Die Autosuggestion zu wiederholen während die Situation entsteht, hilft, den Geist zu beruhigen und angemessen zu handeln. So können dabei auch positive Veränderungen bewirkt werden. Zum Beispiel könnte ich eine Autosuggestion zur Überwindung von negativem Denken wie folgt formulieren: „Immer wenn ich denke, dass ich keine gute Mutter bin, werde ich mir bewusst, dass ich mein Bestes gebe, um meinen Sohn aufzuziehen. Die Lehrer haben erwähnt, dass er sich in der Schule besser benimmt und sich bei seinen Schularbeiten verbessert hat. Ich werde also ruhig bleiben und ihn weiterhin bestmöglich erziehen.“ Hier hilft die Wiederholung dieser positiven Sichtweise, wenn genau dieser negative Gedanke kommt (in diesem Fall: „Ich bin keine gute Mutter“), um den Eindruck des Persönlichkeitsfehlers „negatives Denken“ im Unterbewusstsein zu überwinden. Bei Affirmationen fehlt dieser Aspekt.

9. Autosuggestionen wurden von Psychiatern erprobt und getestet und haben eine viel bessere Wirkung, als wenn man Affirmationen nimmt

Seine Heiligkeit Dr. Athavale (ein hochrangiger Heiliger, mit dessen Segen die SSRF gegründet wurde), ein ehemaliger weltbekannter klinischer Hypnotherapeut, entwickelte den Prozess zur Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern (BPF), als einen Weg, um Stress abzubauen und die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Nach der Behandlung von Tausenden von Patienten über ein Jahrzehnt hinweg, stellte sich heraus, dass Persönlichkeitsfehler (wie beispielsweise Wut, Eifersucht usw.) die psychologischen Hauptgründe für Stress sind und dass sie ausschlaggebend dafür sind, wie die Menschen auf verschiedene Situationen antworten / reagieren. Bei der Behandlung von Persönlichkeitsfehlern durch Anwendung des BPF-Prozesses, beobachtete er eine beschleunigte Genesungsrate der psychischen Gesundheit seiner Patienten. Später, als er diese Technik mit bestimmten spirituellen Praktiken kombinierte, wirkte sich dies sogar noch positiver auf die psychische Gesundheit seiner Patienten aus. Selbiges konnte auch bei Menschen (spirituell Praktizierenden) beobachtet werden, die spirituelle Praxis unter seiner Anleitung ausüben.

Eine Studie wurde an 50 spirituell Praktizierenden verschiedener Altersgruppen und kultureller Hintergründe, die diese Techniken anwendeten, durchgeführt, um die Auswirkungen des BPF-Prozesses in ihrem Leben zu verstehen. Die Studie konzentrierte sich darauf zu erkennen, wie wirksam diese Techniken bei der Verringerung der drei Hauptpersönlichkeitsfehler der spirituell Praktizierenden waren und wie viel Zeit dafür benötigt wurde.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Bei Anwendung des BPF-Prozesses betrug die durchschnittliche Zeit, die benötigt wurde, um die Ausprägung ihrer Persönlichkeitsfehler um 50-80 % zu verringern, 2 Jahre und 5 Monate.
  • Über 70 % der Persönlichkeitsfehler verringerten sich innerhalb von 3,5 Jahren um 50-80 %.
  • Nahezu 100 % der Befragten gaben an, dass sie durch die tägliche Anwendung dieser Techniken unabhängig von ihren Lebensumständen eine bessere Gemütsverfassung erlebten.
  • Die Ergebnisse zeigen, dass nachhaltige positive Veränderungen im Verhalten und in Persönlichkeitsfehlern der Menschen in kurzer Zeit erreicht werden können, was ihnen wiederum ermöglicht, Stress zu überwinden und Glück zu erfahren.

 

Viele Ärzte, darunter Dr. Asha Thakkar (MBBS, DPM, MD Psychiatrie [Bom.]) und Dr. Nandini Samant (MBBS, DPM), die beide seit über 20 Jahren praktizierende Psychiater sind, haben sich S. H. Dr. Athavale angeschlossen und eine enorme positive Veränderung bei Patienten und spirituell Praktizierenden erlebt, die Autosuggestionen nehmen. Viele Patienten haben davon profitiert und Phobien, Stress, Unglück, Depressionen, Stottern, Tagträumen, Ärger und verschiedene Arten von negativen Persönlichkeitsmerkmalen überwunden.

Der Prozess zur Beseitigung von Persönlichkeitsfehlern und Stressmanagement  Prozess wurde von Dr. Asha Thakkar (MBBS, DPM, MD Psychiatrie [Bom.]) auf der 4. Internationalen Konferenz zum Stressmanagement (ICSM 2017) am 3. und 4. November 2017 in Goa, Indien, vorgestellt. Diese Konferenz wurde von Ärzten aus aller Welt besucht und wurde sehr gut angenommen.

10. Schlussfolgerung

Wir wissen, dass derzeit Stress, Depressionen, Sucht, Selbstmord, Eheprobleme usw. stark zunehmen. Der BPF-Prozess ist ein Schlüsselinstrument, der es ermöglicht, das Unglück aus solchen Gegebenheiten und Situationen an der Ursache zu überwinden. Wenn man den BPF-Prozess mit regelmäßiger Spiritueller Praxis gemäß seinem Glauben ergänzt, werden die Vorteile noch verbessert. Die ganzheitliche Kombination von BPF und Spiritueller Praxis, löst feinstoffliche Eindrücke im Unterbewusstsein wirksam auf. Es ist ein langer Weg, um jegliche Arten von psychischen Problemen zu beseitigen.  Da BPF und Spirituelle Praxis den Geist positiv beeinflussen, verbessert sich auch die körperliche Gesundheit. Dadurch wird dieser Prozess zu einem unentbehrlichen Wegbereiter für ein erfolgreiches und  glückseliges Leben.