Erwünschte und unerwünschte Charakter-Eigenschaften

1. Erwünschte und unerwünschte Charakter-Eigenschaften

Im letzten Artikel haben wir besprochen, dass die meisten Menschen zwischen zwanzig und dreißig Wesensmerkmale aufweisen, die ihre Persönlichkeit im Wesentlichen ausmacht.

Diese Eigenschaften können in 2 Gruppen unterteilt werden.

  1. Erwünschte Eigenschaften: wie Fleiß, Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit an den Tag legen.
  2. Unerwünschte Eigenschaften: Lügen und Sturheit.

Erwünschte Eigenschaften sind bekannt als Qualitäten, unerwünschte nennt man Persönlichkeitsfehler. Eigenschaften werden im Großen und Ganzen in diese beiden Kategorien eingeteilt. Qualitäten bewirken allgemeines Wohlbefinden und haben im Allgemeinen eine positive Wirkung auf die Person und ihre Beziehungen zu anderen. Andererseits bringen Fehler mentalen Schmerz sowohl diesem Menschen selbst als auch den Menschen in seiner Umgebung.

2. Analysieren von Persönlichkeitsfehlern und Qualitäten

Eine Studie besagt, dass es ungefähr achtzehntausend Worte im Englischen gibt, die Arten von Verhaltensweisen bezeichnen. Aus diesen haben wir einhundert gewöhnliche, hauptsächlich unerwünschte (genannt Typ I) und dazu einhundert wünschenswerte Qualitäten (genannt Typ II) ausgewählt. Sie können diese in unserem Kapitel über Beseitigung der Persönlichkeitsfehler finden und selbst analysieren. Allgemein enthält Typ I Eigenschaften, die aus Sicht des gesunden Menschenverstandes unerwünscht sind, während Typ II die jeweilig entsprechenden Qualitäten anführt: z.B. für ‘unverschämt’ in Typ I – die erwünschte Qualität in Typ II ‘höflich’. Die erwünschten Qualitäten eines Menschen zu kennen, verraten die Quelle seiner Stärken und können helfen, Schwierigkeiten zu überwinden. Angestrebte Qualitäten helfen demjenigen, der Probleme hat, auch sein Selbstbewusstsein zu stärken.

3. Einige Ausnahmen

Etwas anderes ist noch zu beachten, was aber unsere frühere Erwähnung nicht beeinträchtigt. Ob eine Eigenschaft als wünschenswert oder unerwünscht angesehen wird, ist von Mensch zu Mensch verschieden: z.B. gehorsam, demütig, nicht aggressiv sein usw. können als gute Eigenschaften für einen Untergebenen angesehen werden. Bei einem Generaldirektor einer Firma wären sie jedoch nicht erwünscht oder würden sogar als Fehler eingestuft werden. Misstrauen mag für die meisten Menschen als unerwünschte Eigenschaft gelten, kann aber eine wünschenswerte Qualität eines Beamten der Kriminalabteilung sein.