1. Grund und Ziel des Experimentes

  1. Gemäß dem Auftrag von Paratpar Guru Dr. Athavale wurden Gottsuchenden aufgetragen ‘Om Namo Bhagavate Vasudevaya |’ zu chanten. Ein Chant, der dem Gottesaspekt Shrikrushna zugeordnet wird. Dieser Chant ist in der gegenwärtigen Zeit und den Jahren bis 2023 besonders wirkungsvoll für spirituelle Entwicklung und spirituellen Schutz.
  2. Dr. Pradeep B. Deshpande ist emeritierter Professor für Chemische Verfahrenstechniken an der Universität von Louisville. Er ist auch Präsident & CEO von Six Sigma & Advanced Controls, Inc., eine Gesellschaft, die er gründete. Er besuchte das Spirituelle Forschungszentrum und Aschram am 17. Januar 2015, da er von der Spirituellen Forschung im Zentrum und dam Erscheinen von Göttlichen Teilchens in den Aschram-Räumlichkeiten sehr angetan war.
  3. Er brachte eine GDV Kamera Bio-well mit, ein Instrument, das den Zustand des Energiefeldes und der Chakren zeigt. Man plante, mit diesem Gerät ein Experiment mit einigen Gottsuchenden durchzuführen.
  4. Der Zweck des Experiments war die Wirkung des Chantens von “Om Namo Bhagavate Vasudevaya” auf Gottsuchende zu testen, wenn sich diese im Aschram in einem Raum für spirituelles Heilen aufhielten. Dieser Raum wurde vorher von S. H. Dr. Athavale bewohnt, der die Maharshi Universität für Spiritualität gründete.  Er lebte in diesem Zimmer von Dez. 2006 – Jun. 2007. Gegenstände wie der Kasten und der Spiegel, die Er benutzte, blieben in diesem Zimmer. Der Raum ist spirituell sehr positiv. Der Raum ist deshalb sehr positiv, weil Gegenstände (Zimmer, Möbel usw.), die von Heiligen mit einem spirituell sehr hohem Niveau, wie S. H. Dr. Athavale benutzt wurden, sehr hohe positive Energie in sich haben, was anderen spirituell nützt. Heilige mit einem höheren spirituellen Niveau sagten, dass das Chanten in diesem besonderen Raum dreimal so wirkungsvoll wäre, wie das Chanten an einem durchschnittlichen Ort.

2. Anordnung des Experimentes um die Wirkung des Chantens in einem spirituell positiven Raum zu prüfen

  • Wir baten jeden Gottsuchenden, der am Experiment teilnahm, einzeln zu kommen, um einen Grundbefund mit der GDV Kamera Bio-Well zu erstellen.
  • Nachdem der Befund erstellt war, baten wir sie den Raum für spirituelles Heilen im Aschram zu betreten und 40 Minuten zu chanten. Diese 40 Minuten Chanten wären so viel wie 2 Stunden in jedem durchschnittlichen Ort.
  • Wir sorgten dafür, dass der Raum für spirituelles Heilen des Aschrams leer war, nur jeweils ein Gottsuchender chantete in diesem Raum. Dies garantierte, dass der am Experiment teilnehmende Gottsuchende nicht von den Schwingungen eines anderen beeinflusst wurde. Der einzige Reiz was der Chant und die besonders spirituellen Gegebenheiten im Raum für spirituelle Heilungen.
  • Nach dem Chanten erstellten wir einen weiteren Befund mit demselben Apparat, um die Wirkung von 40 Minuten chanten im Raum für spirituelles Heilen festzustellen.

3. Beobachtete Wirkungen des Chanten des Gottesnamens

Im Folgenden sehen Sie die Bilder einer Bio-Well GDV Kamera eines gesunden und eines kranken Menschen. Die Energiefelder eines kranken und eines gesunden Menschen sehen Sie links und der Zustande der Chakren eines kranken und eines gesunden Menschen sind rechts abgebildet.

Wir stellten große Unterschiede in den Befunden des Experimentes vor und nach dem 40-minütigen Chanten fest. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen zwei solche Befunde von Gottsuchenden, die an dem Experiment teilgenommen haben.

Befund der Gottsuchenden 1 – die nicht unter spirituellem Distress litt

Spiritueller Distress: bedeutet, dass jemand negative Schwingungen hat. Die Ursache sind spirituelle Gründe, wie von einer negativen Wesenheit angegriffen oder besessen zu sein, Vorfahrenprobleme usw. Wenn die negativen Schwingungen mehr als 50% betragen, betrachtet man dies als schwer. 30-49% werden als mittelmäßig eingestuft und unter 30% als leicht.

Bio-Energiefeld: Im unten abgebildeten Diagramm ist das Bio-Energiefeld der Gottsuchenden (ohne Distress) wiedergegeben und zeigt das Energiefeldes vor (Bild links) und nach (Bild rechts) dem 40minütigen Chanten von ‘Om Namo Bhagavate Vasudevaya |’ im Raum für spirituelles Heilen im Aschram. Sie werden bemerken, dass das linke Bild Lücken und schärfere Spitzen im Bio-Feld aufweist. Dieses Bild ist das Bio-Feld der Gottsuchenden vor dem Chanten. Andererseits scheint das Bio-Energiefeldbild rechts, das eine Aufnahme des Energiefeldes nach dem Chanten zeigt, viel gesünder zu sein. Das bedeutet, dass es keine Lücken hat und relativ eben ist, verglichen mit dem vorherigen Befund.

Chakren:

Wenn man Chakren analysiert, ist es wichtig zu beachten, wie die Software sie zeigt. Wo sie sich befinden und ihre Größe sind Anzeichen für ihren Zustand. Die ideale Position für einen gesunden Menschen (physisch und mental) ist verbunden mit der gedachten vertikalen Zentrallinie, sie sollten weder groß noch klein sein. Wenn ein Mensch mental und / oder physisch unausgeglichen ist, sind die Chakren nicht ausgerichtet und sie sind kleiner als ideale Chakren. Eine geringe Größe beweist einen Energie-Mangel.

Die genauen Positionen der Chakren, welche  im Diagramm des GDV Apparates gezeigt werden weichen von der Position ab, welche die SSRF in dem Artikel über Chakren angegeben hat. Die drei unterschiedlich angeordneten Chakren sind folgende:

Chakren Anordnung im GDV Diagram Anordnung gemäß SSRF
Adnya Stirnmitte Zwischen den Augenbrauen
Manipur Solarplexus Nabel
Swadishtan Nabel Ungefähr 2,5cm unterhalb des Beginns der Schambehaarung

Sehen Sie sich nun die zwei Chakren-Diagramme der Gottsuchenden (ohne Distress) an, welche an dem Experiment teilgenommen hat. Da diese Gottsuchende ein höheres spirituelles Niveau hat, sind die meisten Chakren bereits verbunden mit Ausnahme des Vishuddha (Hals) und des Muladhar (Wurzel) Chakras. Auch hier kann man sehen, dass in einer spirituell aufgeladenen Umgebung nach nur 40 Minuten Chanten alle Chakren der Gottsuchenden fast verbunden und ideal ausgerichtet sind.

Das Verhältnis der Größe

Größe bedeutet Energie in Joules ( X 10-2)
Chakren Vorher Nachher Differenz
Mūlādhār-chakra 3.77 4.60 0.83
Swādhishṭhān-chakra 3.18 4.07 0.89
Maṇipur-chakra 3.70 4.17 0.47
Anāhat-chakra 3.97 3.90 -0.07
Vishuddha-chakra 3.73 4.65 0.92
Ādnyā-chakra 3.55 3.74 0.19
Sahasrār-chakra 4.14 3.79 -0.35
Average 3.72 4.13 0.41

Die obigen Zahlen sind in Joules angegeben (x 10-2) und 5 Joules (x 10-2) nimmt man als ideal an.

  • Die Größe von 5 der 7 Chakren ist fast ideal geworden.
  • Die allgemeine Energie hat um 0,41 Joules (x 10-2) zugenommen

Bedeutung der Ausrichtung

Die Ausrichtung bestimmt den ausgeglichenen Zustand der Chakren, der das physische, psychische und spirituelle Wohlbefinden betrifft. Je mehr sie mit dem Zentrum verbunden sind, desto ausgeglichener sind die Chakren.

Ausrichtung (%)
Chakren Vorher Nachher Differenz
Mūlādhār-Chakra 42.69 96.55 53.86
Swādhishṭhān-Chakra 99.30 99.98 0.68
Maṇipur-Chakra 96.57 98.56 1.99
Anāhat-Chakra 99.66 97.15 -2.51
Vishuddha-Chakra 45.73 99.96 54.23
Ādnyā-Chakra 99.88 94.63 -5.25
Sahasrār-Chakra 99.19 99.97 0.78
83.29 98.11 14.83

Wir beobachten hier einen großen Unterschied in der Ausrichtung.

  • 5 von 7 Chakren sind ausbalancierter. Das Mūlādhār-Chakra und das Vishuddha-Chakra, die ganz anders angeordnet waren, sind nahe daran vollständig verbunden zu sein.
  • Das Anāhat-Chakra und das Ādnyā-Chakra weichen nur geringfügig ab.
  • Die allgemeine Angebundenheit stieg um 14,83%.

Zusammenfassend zeigt das Bild des GDV auch im Fall dieser Gottsuchenden eine Verbesserung.

Parameter Skala Vorher Einstufung Vorher Nachher Einstufung Nachher Differenz (Nachher – Vorher)
Stress 0-10 3.20 Normal 2.95 Normal -0.25
Energie 0-100 46.78 Normal 49.54 Normal 2.76
Balance 0-100 90.70 Normal 97.01 Normal 6.31

Dies zeigt, dass der allgemeine Stress geringer wurde, während Energie und Balance anstiegen.

Befund der Gottsuchenden 2 – die unter spirituellem Distress litt

Bio-Energiefeld: Verglichen mit der Gottsuchenden 1, ist ihr Feld vor dem Chanten weit mehr angeschlagen und die Lücken viel besser zu sehen. Der Grund war der Distress, unter dem sie litt. Doch nach 40 Minuten chanten zeigt sich eine deutliche Verbesserung wobei das Bioenergiefeld weitgehend überall die gleiche Breite aufweist.

Chakren: Die Position der Chakren vor dem Chanten zeigt eine starke Fehlausrichtung der Chakren. Die eigentlich ein Zeichen dafür ist, dass es der Person nicht gut geht. In diesem Fall können wir durch spirituelle Forschung verstehen, dass die Fehlausrichtung durch den spirituellen Distress hervorgerufen wird. Die Gottsuchende war und ist körperlich gesund, schwere Krankheiten sind nicht bekannt. Jedoch nach 40 Minuten Chanten im Meditationsraum des Aschrams zeigt sich eine eindrucksvolle Anbindung der Chakren.

Größenverhältnis

Größe bedeutet Energie in Joules (x 10-2)
Chakren Vorher Nachher Differenz
Mūlādhār-chakra 3.56 4.23 0.67
Swādhishṭhān-chakra 2.59 3.91 1.32
Maṇipur-chakra 4.00 4.22 0.22
Anāhat-chakra 3.46 4.01 0.55
Vishuddha-chakra 3.56 3.51 -0.05
Ādnyā-chakra 3.75 4.23 0.48
Sahasrār-chakra 3.28 4.38 1.10
Average 3.46 4.07 0.61

Die obigen Angaben sind in Joules (x 10-2) gemessen und 5 Joules (x 10-2) wären ideal.

  • Die Größe von 6 der 7 Chakren ist der idealen Größe angeglichen.
  • Die gesamte Energie stieg um 0,61 Joules (x 10-2)

Ausrichtung

Ausrichtung (%)
Chakren Vorher Nachher Differenz
Mūlādhār-chakra 70.41 91.34 20.93
Swādhishṭhān-chakra 33.33 99.94 66.61
Maṇipur-chakra 78.81 38.00 -40.81
Anāhat-chakra 34.48 98.97 64.49
Vishuddha-chakra 99.61 95.79 -3.82
Ādnyā-chakra 77.22 99.48 22.26
Sahasrār-chakra 92.75 96.68 4.23
69.52 88.64 19.13

Bei der Position der Chakren besteht hier ein großer Unterschied.

  • Die Ausrichtung auf die Vertikale verbesserte sich deutlich bei 5 von 7 Chakren.
  • Das Manipur- und Vishuddha-Chakra sind weniger gut ausgerichtet.
  • Im Allgemeinen sind die Positionen um 19,13% besser

Zusammenfassend zeigt das Bild des GDV auch im Fall dieser Gottsuchenden eine Verbesserung.

Parameter Skala Vorher Einstufung Vorher Nachher Einstufung Nachher Differenz (Nachher – Vorher)
Stress 0-10 3.19 Normal 3.04 Normal -0.15
Energie 0-100 46.17 Normal 50.99 Normal 4.82
Balance 0-100 77.22 Darunter 91.02 Normal 13.80

Es zeigt sich, dass der Stress insgesamt geringfügig nachließ, während Energie und Ausgewogenheit stark anstiegen.

4. Schlussfolgerung über die Wirkung des Chanten in einem spirituell reinen Raum

  • In beiden Gottsuchenden gab es eine bedeutende Veränderung zum Positiven und das sowohl im Aura- wie auch im Chakren-Befund nach nur 40 Minuten Chanten im spirituell positiven Raum für spirituelle Heilung im Aschram.
  • Es beweist die Bedeutung und Wirkung des Chants ‘Om Namo Bhagavate Vasudevaya |’ und wie wichtig es ist, den Unterweisungen von Paratpar Guru (S. H. Dr. Athavale) zu folgen.
  • Es zeigt auch die Bedeutung des Chantens in einer spirituell reinen Umgebung, da es unsere Spirituelle Praxis unterstützt, und es ist auch der Grund, weshalb uns empfohlen wird, für unsere Spirituelle Praxis Heilige Plätze aufzusuchen.
  • Dr. Pradeep B Deshpande, der dieses Experiment durchführte, war ganz erstaunt über diese Veränderungen und gab an, dass es im Allgemeinen Monate braucht, um solch eine Veränderung zu ermöglichen. Er erklärte dies aufgrund seiner umfangreichen Forschungserfahrungen mit der Bio-Well GDV Kamera.