Steigerungsstufen vom Sechsten Sinn − die feinstoffliche (geistige) Welt wahrnehmen

Durch Spirituelle Praxis erwacht unser sechster Sinn. Der sechste Sinn (oder auch: Intuition, mediale Sensitivität, Hellsichtigkeit usw.) ermöglicht uns, die spirituelle Dimension, die feinstoffliche Welt wahrzunehmen.

Was können wir wahrnehmen, wenn sich unser sechster Sinn zu entwickeln beginnt?

Nachfolgend zeigen wir die Reihenfolge, in der sich unsere Fähigkeiten entwickeln, Schwingungen / Frequenzen aus der spirituellen Dimension wahrzunehmen:

  • Die ersten Schwingungen und Frequenzen, die wir aus der spirituellen Dimension wahrnehmen, sind negative Schwingungen. Dies liegt daran, weil die Schwingungen der Geister der untersten Ebene die grobstofflichsten sind und daher am einfachsten über unseren sechsten Sinn wahrgenommen werden können. Für Frequenzen, die von höheren Geistern ausgehen, benötigen wir entsprechend einen höher entwickelten sechsten Sinn.
  • Auf der nächsten Stufe erfahren wir Schwingungen von der positiven Seite.
    • Auf der positiven Seite können wir als erstes Frequenzen Göttlicher Energie (Shakti) wahrnehmen.
    • Nach den Frequenzen Göttlicher Energie (Shakti) können wir die Schwingungen spiritueller Emotion (Bhav) wahrnehmen.
    • Die nächsten in der Rangfolge der positiven Schwingungen sind Frequenzen Göttlichen Bewusstseins (Chaitanya).
    • Die vierte Stufe erfasst die feinstofflichen Schwingungen der Glückseligkeit (Anand).
    • Die feinstofflichsten Schwingungen der spirituellen Dimension sind die der Abgeklärtheit / Gelassenheit, auch Innerer Frieden (Shanti) genannt. Diese sind eine Eigenschaft des Obersten Gottesprinzips.

Heilige strahlen positive Frequenzen aus, die ihrem spirituellen Niveau entsprechen. Dies sind im Folgenden:

  • Heiliger mit 70 %: Göttliche Energie (Shakti)
  • Heiliger mit 80 %: Glückseligkeit (Anand)
  • Heiliger mit 90 %: Gelassenheit (Shanti)

Ein durchschnittliches Medium (Hellseher, spiritueller Heiler usw. mit 30 – 35 % spirituellen Niveaus) besitzt lediglich die Fähigkeit, die Schwingungen einer niederen negativen Wesenheit wie z. B. eines gewöhnlichen Geistes wahrzunehmen. Solche Medien können meistens keinen Teil des positiven Bereichs wahrnehmen. In den meisten Fällen sind die positiven Wesenheiten oder Energien, die der Großteil der Hellseher, Sensitiven und Medien wahrnimmt, tatsächlich negative Wesenheiten (Dämonen, Geister, usw.), die sich als positive Wesenheiten ausgeben. Es ist für ein durchschnittliches Medium unmöglich, Schwingungen von Heiligen wahrzunehmen.