Wenn Geister (negative Wesenheiten) Spirituelle Praxis machen, warum werden sie dadurch nicht bessere Wesen?

Es viele große Unterschiede zwischen der Spirituellen Praxis von Gottsuchenden und von Geistern bzw. negativen Wesenheiten. Die Hauptmerkmale sind folgende:

  • Unterschiedliche Absicht und Zielsetzung: Der grundlegendste Unterschied liegt in der Absicht und dem Ziel, mit der Spirituelle Praxis gemacht wird. Für Gottsuchende ist es die Auflösung der fünf Sinne, des Geistes und des Intellektes mit dem Ziel der Gottesverwirklichung, das heißt der Wiedervereinigung mit Gott. Unter der Auflösung der fünf Sinne, Geist und Intellekt verstehen wir, dass wir uns nicht mit diesen Teilen unseres Seins identifizieren, sondern mit der Seele oder Gott in uns – bei allen unseren Aktivitäten und in allen Aspekten unseres Lebens. Für negative Wesenheiten (Geister, Dämonen usw.) ist das Ziel, spirituelle Energie oder Macht (über andere) zu erlangen. Für einen Gottsuchenden bedeutet dies, sein Ego zu reduzieren, das ja eine Funktion der fünf Sinne, des Geistes und des Intellektes ist, für einen Geist bedeutet es, sein Ego zu stärken.

  • Loslassen vs. Stärkung von Begehrlichkeiten:  Ein wahrer Gottsuchender strebt danach, seine Begierden und Wünsche zu reduzieren, wohingegen negative Wesenheiten ihre spirituelle Energie dazu verwenden, ihre Begierden zu befriedigen, indem sie Menschen besetzen usw.

  • Die Gesellschaft positiv unterstützen vs. der Gesellschaft zu schaden: Der wahre Gottsuchende arbeitet für eine bessere Gesellschaft und Gemeinschaft der Menschen untereinander und mit ihrer Umwelt auf spiritueller Ebene im universalen Sinn des Wortes. Geister jedoch sammeln spirituelle Energie, um der Gesellschaft zu schaden und Gemeinschaft zu zerstören.

Das Entscheidende ist, dass Spirituelle Praxis und gewinnen von spiritueller Kraft damit vergleichbar ist, dass beide – der Gottsuchende und die negative Entität – wie in einer Firma arbeiten und dabei Geld (spirituelle Energie) verdienen. Was der einzelne dann mit seinem Geld (seiner spirituellen Energie) macht, ist seine eigene Entscheidung. Der Zweck und das Ziel, wofür wir die spirituelle Energie verwenden, entscheidet, ob wir den Weg des Gottsuchenden gehen oder zu Geistern werden, wenn wir gestorben sind.