Süchte und wirtschaftlich entwickelte Gesellschaften

Obwohl Drogenkonsum und andere Süchte ein Problem ist, dass jede Nation betrifft, können die Herausforderungen, vor denen sich die entwickelten Nationen gestellt sehen, ganz anders sein als bei Entwicklungsländern. Menschen in entwickelten Ländern sind wegen des hohen Lebenstempos mit einem beträchtlichen Ausmaß von Stress konfrontiert. Sehr oft führt das zu Saufgelagen, Zigaretten rauchen, Selbstmedikation mithilfe von Drogen oder ein Verwöhnen mit anderen Aktivitäten, die zu suchterzeugendem Verhalten führen könnten. Dazu machen es die höheren verfügbaren Einkommen in entwickelten Ländern für Menschen leicht, süchtig machende Substanzen oder Dinge zu erwerben. Drogenmissbrauch und Sucht sind die heute vordringlichsten Probleme entwickelter Staaten.

Immer wenn es sich um eine Umwelt handelt, in der ein übermäßiger Genuss von materiellen Freuden vorliegt, wie in entwickelten Ländern, können Geister (Dämonen, Teufel, negative Wesenheiten oder Energien usw.) mit der süchtigen Person in kürzester Zeit verschmelzen und ihre eigenen Begierden befriedigen.

In diesem Umfeld, in dem eine hohe Präsenz von Gedanken an Süchte vorhanden ist, hören manche Frauen auch während der Schwangerschaft nicht auf, zu rauchen oder Alkohol zu trinken, einige fangen auch gerade dann damit an. Da der Geist (Dämon, Teufel, negative Wesenheit usw.), schon im embryonalen Stadium präsent ist, befriedigt er seine Begierden schon während der Schwangerschaft und hält die Mutter wie auch den Embryo unter vollkommener Kontrolle und erfreut sich so der Befriedigung seiner Süchte und Begierden während des ganzen Lebens der beiden. Aber viele Frauen überwinden ihr Suchtverhalten mit ihrer stärkere Willenskraft während der Schwangerschaft.

Diese Willenskraft der schwangeren Mütter wird in den Ausführungen bei samhsa.gov besprochen. Wenn wir die Statistik der Jahre 2004-2005 in den USA betrachten, so zeigt sich, dass das Rauchen von Zigaretten im vergangenen Monat bei Schwangeren weniger war, als bei nicht schwangeren Frauen im Alter von 26 bis 44 Jahren (10,4 gegenüber 28,8%) und bei den 18- bis 25jährigen (26,4 gegenüber 35,8%). Jedoch war die Anzahl der Zigaretten rauchenden Frauen bei den 15 bis 17jährigen, wenn auch nicht übermäßig, aber doch höher bei schwangeren als bei nicht schwangeren Frauen (22,3 gegenüber 18,5%). (Nachzulesen: Samsha.gov 2005)

2_GER_Graph-pregnancy

Wenn Frauen während ihrer Schwangerschaft ihrer Sucht nach Zigaretten, Alkohol oder Drogen nachgeben, ist es wahrscheinlicher, dass Babys auf körperlicher, psychologischer und spiritueller Ebene angegriffen werden.

Das ist einer der Gründe warum es viele kleine Kinder in reichen Gesellschaften gibt, die Suchtverhalten, wie Rauchen oder im sexuellen Verlangen gefangen sein, in sehr jungen Jahren an den Tag legen. Auch das ist primär von Geistern oder negativen Energien verursacht. Einer normalen Jugend beraubt, sind sie in Gefahr, in ihrem späteren Leben geistig labil oder Patienten der Psychiatrie zu werden. Geister (Dämonen, Teufel, negative Entitäten oder Wesenheiten usw.) manifestieren normalerweise durch den grobstofflichen Körper dieser Patienten und zerstören die Harmonie in vielen Familien.

Ein Bericht von samsha.gov spricht in den USA bereits bei einem hohen Prozentsatz an 12 jährigen, die Zigaretten missbrauchen.

3_GER_Graph-age-group

Kommentar der SSRF: Wohlhabende Gesellschaften neigen dazu, durch ihren Wohlstand und den vielen verfügbaren Freizeitaktivitäten verwirrt zu werden. Dies führt oft zu Egozentrik, Suche nach Befriedigung der fünf Sinne, Geist und Intellekt. Diese Haltung führt zu Süchten nach Verschiedenem wie Fernsehsucht, exzessives Essen, Glücksspielen und Drogenmissbrauch.

Der tatsächliche Zweck des Lebens ist alle unsere Aktivitäten so zu gestalten, dass sie zu spirituellem Wachstum führen. Steckt man also in dem bloßen Befriedigen der eigenen fünf Sinne, dem Geist und Intellekt fest, ist man unfähig, über diese hinaus zu gehen, was für ein spirituelles Wachstum wesentlich ist. Was noch wichtiger ist, ist dass wenn man immer nur materielle Vergnügungen sucht, man mehr dämonische Wesen anzuziehen riskiert, welche die Person dahingehend benutzen, um ihr eigenes Verlangen zu befriedigen.