Mundfäule – Heilung mit Chanten von „Shri Gurudev Datta“ – Erlebnisbericht

Seit 1998 mache ich Spirituelle Praxis unter der Anleitung der SSRF. Seit 2001 litt ich dann sehr oft an Mundfäule (wiederkehrendes Mundgeschwür). Sie zeigte sich alle vierzehn Tage an verschiedenen Stellen der Mundhöhle. Ich konsultierte einige Ärzte. Die von ihnen verordnete Behandlung war ein Vitamin B-Komplex Ergänzungsmittel und Dologel (eine lokale schmerzbetäubende Lösung, auf die betroffenen Stellen aufzutragen). Ich suchte auch Hilfe bei einem Homöopathen, aber vergeblich. Die Mundfäule plagte mich fünf Jahre lang .

Eines Tages erzählte ich einer Gottsuchenden von der sensitiven Abteilung der SSRF von meinem Mundgeschwür. Sie erklärte mir, dass das ein Vorfahrenproblem wäre. Damals chantete ich 3 Malas (d.h. 3 X 108) den Namen des Gottesaspektes Datta. Sie empfahl mir, es auf 9 Malas täglich zu steigern. Ich verspürte fast augenblicklich die Wirkung des verstärkten Chantens. Die Intensität und Häufigkeit der Geschwüre verminderte sich. Nach ungefähr zwei Monaten trat die Mundfäule nicht mehr auf.

Wenn ich nun zurückdenke, gab es schon etwas, das mir einen Hinweis hätte geben können, dass das Problem ein spirituelles war. Die Mundfäule trat nämlich vornehmlich um Vollmond- und Neumondzeiten auf.

 

 

Kommentar des Herausgebers:

Obgleich Hr. Marathe, seit er mit der Spirituellen Praxis begonnen hatte, 3 Malas täglich den Namen Datta’s chantete, war es nicht genug, um das Problem der Mundfäule zu bekämpfen. Erst als er die erforderliche Menge des Chantens machte, verschwand das Problem zur Gänze.