Wer ist ein Gottsuchender?

1. Einführung

Durch die spirituelle Forschung haben wir herausgefunden, dass es zwei Gründe gibt, warum wir geboren wurden:

  1. Um unser Schicksal zu erfüllen
  2. Um uns spirituell zu entwickeln

Unser Schicksal zu erfüllen, ist ein Vorgang, auf den wir so gut wie keinen Einfluss haben, aber es ist möglich, uns bewusst und zielstrebig um unsere spirituelle Entwicklung zu bemühen. Ein spirituelles Ziel im Leben zu haben und bestimmte Qualitäten (positive Eigenschaften) helfen uns dabei. In diesem Artikel beschreiben wir, wer ein Gottsuchender oder spirituell Suchender ist, welche Qualitäten einem Gottsuchenden auf seiner spirituellen Reise helfen und wie man sie entwickeln kann.

2. Wer ist ein Gottsuchender?

Ein Gottsuchender ist eine Person, die:

  • sich täglich ehrlich und ernsthaft bemüht, sich spirituell zu entwickeln
  • den intensiven Wunsch nach spiritueller Entwicklung hat und
  • bestrebt ist, ihre Spirituelle Praxis regelmäßig qualitativ und quantitativ zu steigern.

Es ist von großer Bedeutung, dass die Bemühungen für die spirituelle Entwicklung den sechs Grundprinzipien der Spirituellen Praxis entsprechen.

3. Unterschied zwischen einem Gottsuchenden und jemandem, der Gott nicht sucht

Spirituelles ‚In-sich-gehen’ oder eine Ausrichtung auf Gott ist notwendig, um ein guter Gottsuchender zu sein. Spirituelle Introversion (In-sich-gekehrt-sein) führt schrittweise zu einer Verringerung der Identifikation mit den 5 Sinnen, dem Geist und Intellekt. Menschen, die Gott nicht suchen, verstärken hingegen ihre Identifikation mit den 5 Sinnen, Geist und Intellekt. Die folgende Tabelle zeigt einige Unterschiede zwischen einem Gottsuchenden und einem, der Gott nicht sucht.

nicht Suchender Gottsuchender
Hauptziel ist das materielle Wachstum Hauptziel ist, spirituell zu wachsen
Arbeitet daran, Geist, Körper und Intellekt zu verbessern Arbeitet daran, Geist, Körper und Intellekt aufzulösen
Äußerlicher Weg Innerer Weg
Entwickelt psychosoziale Fehler wie Verhaftung, Stolz, Wut usw. Entwickelt Göttliche Qualitäten wie spirituelle Liebe, In-sich-gehen, spirituelle Emotion Gott gegenüber usw.
Glaubt, der ‚Macher’ zu sein („ich mache das“) Spürt, dass Gott alles macht

4. Qualitäten eines Gottsuchenden

Ein Gottsuchender hat bestimmte Grundqualitäten, die ihm bei seiner Spirituellen Praxis folgendermaßen helfen.

Qualities of a seeker

Dazu kommen noch einige Qualitäten eines idealen Gottsuchenden. Dies sind einige davon.

  • Er sehnt sich nach der Befreiung aus dem Zyklus der Wiedergeburten
  • Er will sich ändern, indem er seine psychosozialen Fehler auflöst und Göttliche Qualitäten entwickelt
  • Versucht, alles aus der spirituellen Perspektive zu betrachten
  • Konzentriert sich darauf, während des Dienstes an der Absoluten Wahrheit (Satseva) immer an Gott oder den Guru zu denken
  • Versucht, Gott in jeder Handlung als den Handelnden oder Macher zu erfahren
  • Versucht, absolut jede Aktivität perfekt durchzuführen
  • Versucht, jede Handlung als Spirituelle Praxis zu verrichten und inspiriert andere, dies ebenfalls zu tun
  • Empfindet Liebe für Gottes gesamte Schöpfung

Wenn sich ein Gottsuchender spirituell entwickelt, verinnerlicht er immer mehr dieser idealen Qualitäten. Ein Schüler zeigt viele dieser Qualitäten durch jede Handlung.

5. Wie man sich zum Gottsuchenden entwickelt

Wenn wir die Sehnsucht haben, uns zu ändern, um bessere Gottsuchende und Menschen zu werden, wird alles mit mehr Leichtigkeit geschehen. Der Wunsch nach Spiritueller Entwicklung hat eine Bedeutung von 80% in der Spiritualität.

Es folgen einige konkrete Schritte, die wir täglich zu Hause, bei der Arbeit usw. machen können, um die Qualitäten eines Gottsuchenden zu entwickeln.

  • Die beständige Steigerung der Qualität und Quantität der Spirituellen Praxis, die wir zur Zeit machen. Wenn wir zum Beispiel täglich 2 Stunden zusätzlich zu unserer Arbeit chanten, können wir als nächstes versuchen, 3 Stunden zu chanten und vielleicht im nächsten Monat 4 usw.
  • Qualitäten in anderen beobachten und es ihnen gleich tun. Z.B. Ordnung, Pünktlichkeit. Wenn wir bemerken, dass unser Freund immer pünktlich ist, können wir uns fragen, ob wir selbst bei auch rechtzeitig zu Treffen oder Meetings kommen und können uns bemühen, pünktlich zu sein.
  • Die Einstellung entwickeln, aus Situationen zu lernen. Wenn ein Kollege wütend auf uns ist, können wir folgende Dinge tun, anstatt die Wut zu erwidern: Versuchen, ruhig zu bleiben; lernen, wie wir dem anderen helfen könnten; lernen, der Situation gegenüber die spirituelle Sicht einzunehmen, dass Liebe ohne Erwartungen eine Göttliche Qualität ist; usf.

Wenn wir bereitwillig an den oben erwähnten Punkten arbeiten, entwickeln wir uns ganz von selbst zu Gottsuchenden. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass ein Gottsuchender zu sein kein Zustand oder eine gesellschaftliche Stellung ist, sondern eine Geisteshaltung, die wir in unseren Alltag täglich üben.

6. Zusammenfassung

Unsere Spirituelle Entwicklung verläuft gewöhnlich sehr schnell, wenn wir uns die Qualitäten eines Gottsuchenden aneignen. Der spirituelle Weg verläuft auch müheloser mit diesen Qualitäten und wir können mehr Glückseligkeit erfahren.

Wir begegnen vielen Menschen, die ernsthaft eine Art Spiritueller Praxis machten, manchmal 20 oder 30 Jahre lang, und die nicht die erhoffte spirituelle Entwicklung erreicht haben. Um dies zu vermeiden, empfehlen wir zusätzlich zur Entwicklung der Qualitäten eines Gottsuchenden eine Spirituelle Praxis, die den sechs Grundprinzipien der Spiritualität entspricht.

Gottsuchende, beeilt euch – eure Befreiung liegt in euren Händen. – S.H. Dr. Athavale